WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 38 |

«Titel der Dissertation „Erfahrungswissenschaft Anthropologie dreieinige Rhetorik in Ritual, Psychotherapie und Cyberspace“ Verfasser Mag. phil. ...»

-- [ Page 1 ] --

DISSERTATION

Titel der Dissertation

„Erfahrungswissenschaft Anthropologie dreieinige Rhetorik in Ritual, Psychotherapie und

Cyberspace“

Verfasser

Mag. phil. Martin A. Luger

angestrebter akademischer Grad

Doktor der Philosophie (Dr. phil.)

Wien, 2011

Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 092 307

Dissertationsgebiet lt. Studienblatt: Kultur- und Sozialanthropologie

Betreuer: Dr. Manfred Kremser, ao. Univ.-Prof.

INHALTSVERZEICHNIS

1. EINFÜHRUNG______________________________________________________ 11

1.1. BEMÜHUNGEN______________________________________________________ 11

1.2. WERDEGANG DER FELDER ___________________________________________ 14

1.3. ANSPRUCH ________________________________________________________ 16 1.3.1. ANTHROPOLOGIE UND WELTBILD _____________________________________ 17 1.3.2. DIE FELDER: RITUAL, LIMINALITÄT, BEWUSSTSEIN _______________________ 19

1.4. DANKSAGUNG ______________________________________________________ 21

2. DREIEINIGE RHETORIK____________________________________________ 25

2.1. DIE ZAHL DREI_____________________________________________________ 26

2.2. DIE DREI IN VERSCHIEDENEN GEWÄNDERN _____________________________ 28 2.2.1. DIE DREI IM RAUM _________________________________________________ 29 2.2.1.1. Drei Räume _____________________________________________________ 29 2.2.1.2. Dreidimensionaler Raum ___________________________________________ 30 2.2.1.3. Räumliches Denken _______________________________________________ 31 2.2.2. DIE DREI IN DER RELIGION___________________________________________ 33 2.2.2.1. Taoismus, Buddhismus, Christentum _________________________________ 33 2.2.2.2. Schamanismus ___________________________________________________ 35 2.2.2.3. Drei Götter in Indien und auf Hawaii _________________________________ 36 2.2.2.4. Feinstoffliche Leiber ______________________________________________ 39 2.2.2.5. Ayurveda _______________________________________________________ 40 2.2.2.6. Integraler Yoga (Sri Aurobindo) _____________________________________ 42 2.2.2.7. Der vierte Weg___________________________________________________ 43 2.2.3. DIE DREI IN DER PSYCHOTHERAPIE ____________________________________ 45 2.2.3.1. Es, Über-Ich, Ich (Freud)___________________________________________ 45 2.2.3.2. Dimensionalontologie (Frankl) ______________________________________ 47 2.2.3.3. Der bio-psycho-soziale Mensch _____________________________________ 47 2.2.3.4. Salutogenese (Antonovsky) _________________________________________ 48 2.2.3.5. Die spirituelle Krise (Scharfetter) ____________________________________ 49 2.2.4. DIE DREI IM MENSCHEN _____________________________________________ 50 2.2.4.1. Kosmogenese, Biosphäre, Noosphäre (de Chardin) _______________________50 2.2.4.2. Die kosmotheandrische Intuition (Panikkar) ____________________________51 2.2.4.3. Material, social, spiritual Self (James) _________________________________53 2.2.4.4. Die drei Augen der Seele (Wilber) ____________________________________53 2.2.4.5. The three faces of mind (de Beauport) _________________________________56 2.2.4.6. Drei Assoziationsbahnen (Bauer) _____________________________________58 2.2.4.7. Drei Interaktionsebenen (Jacoby) _____________________________________59 2.2.4.8. Erbe, Erziehung, Selbsterziehung (Feldenkrais) __________________________61 2.2.4.9. Self development (Jayaram) _________________________________________62 2.2.4.10. Drei Ableitungen von Erkenntnis (Bateson) ____________________________63 2.2.4.11. Drei Wissenschaftsmythen (Lakoff & Johnson) _________________________65 2.2.4.12. Drei Formen des Bewusstseins (Stern) ________________________________66 2.2.4.13. First, second and third person accounts (Varela & Shear) _________________67 2.2.5. DIE DREI IM CYBERSPACE ____________________________________________68 2.2.6. ZUSAMMENFASSUNG ________________________________________________69

2.3. DREIEINIGKEIT _____________________________________________________72

2.4. RHETORIK _________________________________________________________77 2.4.1. METAPHORISCHE RHETORIK __________________________________________78 2.4.2. TRIADISCHE METAPHORIZITÄT ________________________________________84 2.4.3. ERFAHRUNGSGESTALTEN ____________________________________________86 2.4.4. DIE THERAPEUTISCHE METAPHER ______________________________________89 2.4.5. SUBSTANTIELLE ÄSTHETIK ___________________________________________90 2.4.6. KOMMUNIKATION __________________________________________________92

3. RITUAL: FELDENKRAIS UND VIPASSANA ____________________________97

3.1. EINFÜHRUNG _______________________________________________________97

3.2. KURZBESCHREIBUNGEN ______________________________________________99 3.2.1. DIE FELDENKRAIS-METHODE NACH MOSHÉ FELDENKRAIS __________________99 3.2.2. DIE VIPASSANA-MEDITATION NACH S. N. GOENKA _______________________100

3.3. UNTERSCHIEDE DER BEIDEN METHODEN _______________________________102 3.3.1. KÖRPERHALTUNG _________________________________________________102 3.3.2. VERHALTENSREGELN_______________________________________________102 3.3.3. LEBENSWELTLICHE KONTEXTE _______________________________________103

3.4. GEMEINSAMKEITEN DER BEIDEN METHODEN____________________________105 3.4.1. OBJEKTBEZOGENES HANDELN _______________________________________ 105 3.4.2. DAS MOMENT DER AUFRICHTUNG ____________________________________ 105 3.4.3. DER FREIE FLUSS DES ATEMS _______________________________________ 107 3.4.4. DIE GRÖßERE ORDNUNG ____________________________________________ 109 3.4.5. MYSTISCHE WURZELN _____________________________________________ 110 3.4.6. DAS RITUAL ALS ÜBERGANG ________________________________________ 111 3.4.7. AUFLÖSUNG DER DUALITÄT (ORGANISCHES LERNEN) ____________________ 112 3.4.8. BEWUSSTHEIT ____________________________________________________ 113 3.4.9. SATIPATTHĀNA ___________________________________________________ 115 3.4.10. DER DREIEINIGE MENSCH__________________________________________ 116 3.4.11. DIE WIEDERENTDECKUNG DES SELBSTVERSTÄNDLICHEN ________________ 118





3.5. RITUALFORSCHUNG ________________________________________________ 121 3.5.1. RITUALTHEORIEN _________________________________________________ 121 3.5.2. VOM RITUAL ZUR RELIGION_________________________________________ 122 3.5.3. THE EMBODIED MIND (VARELA UND THOMPSON) ________________________ 124 3.5.4. DAS BEWUSSTSEIN IM RITUAL _______________________________________ 125 3.5.4.1. Phänomenologie veränderter Bewusstseinszustände_____________________ 126 3.5.4.2. Induktion veränderter Bewusstseinszustände __________________________ 127 3.5.5. RITUALFORSCHUNG UND DREIEINIGKEIT_______________________________ 129 3.5.6. DAS RITUAL ALS ÜBUNGSSYSTEM ____________________________________ 130

4. PSYCHOTHERAPIE: LIMINALITY REVISITED ______________________ 135

4.1. REORGANISATION _________________________________________________ 135 4.1.1. DIE BEGEGNUNG IST DER ÜBERGANG _________________________________ 136 4.1.2. TIEFGEHENDE GEFÜHLE ____________________________________________ 138 4.1.3. DIE PERINATALE MATRIX___________________________________________ 140 4.1.4. DAS HÖHLENGLEICHNIS VON MORIA__________________________________ 141

4.2. LIMINALITÄTSFORSCHUNG __________________________________________ 144 4.2.1. LIMINALITY REVISITED_____________________________________________ 144 4.2.2. MARATHON ALS ÜBERGANG ________________________________________ 145 4.2.3. FOCUSING ALS LIMINALITÄTSTECHNIK ________________________________ 147 4.2.4. BEWUSSTSEIN UND LIMINALITÄT_____________________________________ 149

5. BEWUSSTSEINSFORSCHUNG ______________________________________ 155

5.1.1. DREIPERSONALES BEWUSSTSEIN ______________________________________156 5.1.2. BEWUSSTSEIN IN VERÄNDERUNG _____________________________________157 5.1.3. BEWUSSTSEINSPANORAMA __________________________________________158 5.1.4. KURZE URGESCHICHTE DES BEWUSSTSEINS _____________________________161 5.1.5. ERFAHRUNG VERSUS BEOBACHTUNG __________________________________165 5.1.6. EINHEIT VON GEIST UND NATUR ______________________________________167 5.1.7. AUTOPOIESE ALS MITTLERER WEG ____________________________________170 5.1.8. DAS RADIKALE AM KONSTRUKTIVISMUS _______________________________172 5.1.9. DAS INTEGRAL BEWUSSTSEIN ________________________________________176

6. CYBERSPACE: IMMERSION IN KOLLEKTIVES BEWUSSTSEIN________179

6.1. CYBERRHETORIK___________________________________________________181 6.1.1. RAUMSEMANTIK, VIRTUALISIERUNG UND DIVINATION ____________________182 6.1.1.1. Verräumlichte Semantik ___________________________________________184 6.1.1.2. Nicht-räumliche Semantik _________________________________________185 6.1.2. HYPERTEXT UND SINNLICHKEIT ______________________________________188 6.1.3. DIE RHETORIK DES VIRTUELLEN RAUMS________________________________192 6.1.4. LEIB, UNTERSCHIED, ILLUSION _______________________________________195

6.2. CYBERANTHROPOLOGIE _____________________________________________198 6.2.1. DIE KULTUR HINTER DEM BILDSCHIRM_________________________________198 6.2.2. VISION UND NUTZUNGSMÖGLICHKEITEN _______________________________200 6.2.3. REALISATION UND ANALYSE DER CYBERKULTUR ________________________204 6.2.4. ZUM MODELL DES KULTURELLEN STOFFWECHSELS _______________________207 6.2.5. TECHNOSOZIALE AUSBLICKE _________________________________________210

7. KULTURELLER STOFFWECHSEL___________________________________215

7.1. CONCLUSIO _______________________________________________________215

7.2. TRANSFORMATIONEN _______________________________________________222

7.3. BEWUSSTSEINSVERÄNDERUNG ________________________________________226

7.4. WAHRHEIT IST LÜGE _______________________________________________231

8. QUELLENANGABEN _______________________________________________233

9.

Abstract

_______________________________________________________ 248

10. CURRICULUM VITAE ____________________________________________ 249

TEIL EINS: GRENZZIEHUNG

Worin die zentralen Forschungsfelder und die persönliche Verbindung des Forschers mit seinem Gegenstand aufgezeigt werden.

–  –  –

„Was ist also Wahrheit? Ein bewegliches Heer von Metaphern, Metonymien, Anthropomorphismen kurz eine Summe von menschlichen Relationen, die, poetisch und rhetorisch gesteigert, übertragen, geschmückt wurden, und die nach langem Gebrauche einem Volke fest, canonisch und verbindlich dünken: die Wahrheiten sind Illusionen, von denen man vergessen hat, dass sie welche sind, Metaphern, die abgenutzt und sinnlich kraftlos geworden sind, Münzen, die ihr Bild verloren haben und nun als Metall, nicht mehr als Münzen in Betracht kommen.“

–  –  –

1. EINFÜHRUNG

1.1. BEMÜHUNGEN Die hier vorliegende Arbeit entstammt meinen anhaltenden Bemühungen um dreieinige Rhetorik. Sie versteht sich als hochgradig, um nicht zu sagen radikal empirisch, da sie auf unmittelbares Erfahrungswissen aufbaut. Gleichzeitig ist sie pragmatisch, da sie auf konkretes Handlungswissen und selbiges ermöglichende Kommunikation hin abzielt. Sie ist zudem rhetorisch, da sie versucht Informationen zu übermitteln und sich hierfür einer bestimmten Sprachverwendung bedient.

Schließlich ist sie ihrem Selbstverständnis nach systemisch, da sie reichhaltig Beziehungen und Unterschiede, die Unterschiede machen sollen, anbietet.1 Ihren motivationalen Ursprung erhält sie aus persönlichen Überlegungen zu einer kontextbezogenen, dreieinigen Anthropologie und Kulturtheorie, worin physische Handlungsfähigkeit, sozio-emotionale Anpassung sowie mittelbare und unmittelbare Erkenntnis als Hand in Hand miteinander gehende kulturerzeugende Prozesse vorgestellt werden.2 Diese Arbeit ist nicht dreieinige Rhetorik, sondern vielmehr modellhafte Beschreibung derselben und somit nur Teil eines größeren Bemühens ihrer Umsetzung.



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 38 |


Similar works:

«June 17, 2014 CRIMES EFFECTED BY SECRET SATELLITE TECHNOLOGIES by Paul Baird from www.surveillanceissues.com This is a request for help, on a humanitarian and spiritual basis, on behalf of thousands of tortured and assaulted oppressed people around the world.THE TECHNOLOGIES IN QUESTION: 1. COVERT SATELLITE SURVEILLANCE TECHNOLOGIES:EXAMPLES The Echelon system: the NSA monitoring of ALL telecommunications (worldwide and local); incl. ALL emails, phone calls etc. Iris satellites and other...»

«Ganzheit und Einheit als Prinzipien der modernen Psychologie Wolfgang Schönpflug Zusammenfassung: Ganzheit wird hier als theoretisches Prinzip der Psychologie betrachtet, Einheit als Organisationszustand der Psychologie. Der Ganzheitsbegriff hat seinen Ursprung in der Esoterik; er wurde in der idealistischen Philosophie ausgearbeitet und in der Biologie popularisiert. Psychologische Theorien, welche Ganzheitsdenken fortführen, gewinnen daher sowohl durch ihre Traditionalität als auch durch...»

«oder Durchgangslager? Carlo Mattogno, Jürgen Graf Holocaust-Überlebende berichten, in dem in Ostpolen gelegeVernichtungslager Treblinka nen Lager Treblinka seien zwischen Sommer 1942 und Sommer 1943 mindestens 700.000, wenn nicht gar bis zu drei Millionen Menschen vorwiegend jüdischen Glaubens umgebracht worden. Als Mordwaffen werden behauptet: mobile oder stationäre Gaskammern; verzögert oder sofort wirkendes Giftgas; ungelöschter Kalk; heißer Dampf; elektrischer Strom;...»

«A VERLAG KARL ALBER psycho logik o psych Jahrbuch für Psychotherapie, Philosophie und Kultur Herausgegeben von Rolf Kühn und Jann E. Schlimme Mitbegründet von Karl Heinz Witte Wissenschaftlicher Beirat: Gerd B. Achenbach Joachim Küchenhoff Hans-Dieter Bahr Hermann Lang Michael B. Buchholz Anders Lindseth Natalie Depraz Thomas Macho Martin Dornberg Tilmann Moser Philippe Forget Hilarion Petzold Thomas Fuchs Walter Pieringer Günter Funke Günter Pöltner Hans-Helmuth Gander Sonja...»

«I. Architektur Ein großes Zeitalter ist angebrochen. Ein neuer Geist ist in der Welt. Die Industrie, ungestüm wie ein Fluß, der seiner Bestimmung zustrebt, bringt uns die neuen Hilfsmittel, die unserer von dem neuen Geist erfüllten Epoche entsprechen. (.) Die Großindustrie muß sich des Bauens annehmen und die einzelnen Bauelemente serienmäßig herstellen. Es gilt, die geistigen Voraussetzungen für den Serienbau zu schaffen. Die geistige Voraussetzung für die Herstellung von Häusern im...»

«Diplomarbeit Titel der Arbeit „The Entrepreneurial Poor“ Das Subjekt im Anti-Aid-Entwicklungsdiskurs Verfasserin Stefanie Girstmair Angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Maga. phil.) Wien, im November 2010 Studienkennzahl: 298 Studienrichtung: Psychologie Betreuer: Ao. Univ.-Prof Dr. Thomas Slunecko         2    Das Hauptziel besteht heute zweifellos nicht darin, herauszufinden, sondern abzulehnen, was wir sind. Wir müssen uns vorstellen und konstruieren, was wir...»

«Institut für Psychologie der Freien Universität Berlin Selbstbezogene Informationsverarbeitung bei Personen mit unterschiedlichen Angstkonzepten: Selbstschemaoder Stimmungs-Kongruenz-Effekt ? Diplomarbeit dem Ausschuß für psychologische Diplomprüfungen vorgelegt von André Hahn Betreuer Prof. Dr. Ralf Schwarzer Februar 1990 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung und Überblick 2. Schema und Selbst-Schema: Struktur und Funktion 2.1. Was ist ein Schema? Versuch einer Begriffsbestimmung 2.2. Der...»

«BEITRÄGE ZUR SOZIALEN SICHERHEIT Modelle zu einem garantierten Mindesteinkommen Sozialpolitische und ökonomische Auswirkungen Forschungsbericht Nr. 15/03 Das Bundesamt für Sozialversicherung veröffentlicht in seiner Reihe Beiträge zur Sozialen Sicherheit konzeptionelle Arbeiten und Forschungsbereichte zu aktuellen Themen im Bereich der Sozialen Sicherheit, die damit einem breiten Publikum zugänglich gemacht und zur Diskussion gestellt werden sollen. Die präsentierten Analysen geben nicht...»

«Zukunftsforum Gesundheitspolitik Obamas Wahlstrategie im Bereich der racial und ethnic Disparit€ten in der Gesundheitsf•rsorge aus der Perspektive von W. J. Wilsons Ansatz zur declining significance of race Michal Tracz Juli 2009 Einf€hrung Die vorliegende Arbeit besch€ftigt sich mit der Gesundheitsreform in den Vereinigten Staaten von Amerika im Hinblick auf die Probleme der racial und ethnic Minderheiten. Dabei handelt es sich um ein aktuelles Thema, weil die Amerikaner zum ersten Mal...»

«DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit “Great Britain and the British in Austrian EFL Coursebooks” Verfasserin Lisa Söllner angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag.phil.) Wien, im Dezember 2010 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 190 299 344 Studienrichtung lt. Studienblatt: Lehramtsstudium UF Psychologie und Philosophie, UF Englisch Betreuerin: Univ.-Ass. Privatdoz. Mag. Dr. Susanne Reichl Declaration of Authenticity “I confirm to have conceived and written this paper...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.