WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 | 2 || 4 | 5 |   ...   | 29 |

«Master Maschinenbau Wintersemester 2009 / 2010 1 Kernmodule (30 LP - davon müssen mindestens 18 LP aus der gewählten Studienrichtung (1.1 - 1.7) ...»

-- [ Page 3 ] --

Modulkatalog Master Maschinenbau 11

4. Beschreibung der Lehr- und Lernformen Die Veranstaltung Auswuchttechnik ist neben der Vermittlung von theoretischen Grundlagen sehr experimentell ausgerichtet. Die Studierenden werden in kleineren Gruppen unter Anleitung selbständig kleinere Rotoren auf verschiedene Arten auswuchten und die Versuche vor- und nachbearbeiten und so den in der Vorlesung erlernten Stoff vertiefen. Teilweise sollen eigene Wuchtprogramme von den Studenten auf der Basis der jeweiligen Auswuchttheorien geschrieben werden.

5. Voraussetzungen für die Teilnahme

a) obligatorisch: BSc Maschinenbau, Verkehrswesen, Physikalische Ingenieurwissenschaft bzw. Modul Mechanik,

b) wünschenswert: Module Kinematik & Dynamik, Mechanische Schwingungslehre, Messtechnik Datenanalyse und Problemlösung, Rotordynamik

6. Verwendbarkeit Dieses Modul wendet sich insbesondere and die Studierenden aus dem Maschinenbau (MSc Konstruktion und Entwicklung, Fluidenergiemaschinen, Produktionstechnik) und an die konstruktiv und analytisch interessierten Master-Studierenden aus dem Verkehrswesen (MSc Luft- und Raumfahrttechnik, Fahrzeugtechnik, Schiffs- und Meerestechnik).

7. Arbeitsaufwand und Leistungspunkte 4 SWS IV (Präsenz) 15*) x 2 h. 60 h Vor- u. Nachbereitung, individuelles Studium 15 x 2 h. 30 h Vorbereitung der Experimente. 40 h Prüfungsvorbereitung und Prüfung. 50 h S 180 h Somit ergibt sich ein Gesamtaufwand pro Semester von 180 Stunden. Dieser entspricht 6 Leistungspunkten.

*) Hierbei wurde von durchschnittlich von 15 Wochen im Semester ausgegangen.

8. Prüfung und Benotung des Moduls

folgt als prüfungsäquivalente Studienleistung:

Benotete Übungsleistungen (20% Anteil an der Gesamtnote) mündliche Rücksprache (80%).

Alle Teilleistungen müssen abgeleistet werden.

9. Dauer des Moduls Das Modul kann in einem Semester abgeschlossen werden.

10. Teilnehmer(innen)zahl Beschränkte Teilnehmerzahl aufgrund experimenteller Übungen in kleinen Gruppen: je nach verfügbarem Personal, wird jeweils im Internet angegeben.

11. Anmeldeformalitäten Zentrale Onlineanmeldung ab Semesterbeginn (1.10. bzw. 01.04.) unter www.kl.tu-berlin.de bzw.

www.kup.tu-berlin.de

–  –  –

Literatur:

Schneider: Auswuchttechnik, Berlin, Springer 2000 Lingener: Auswuchten - Theorie und Praxis, Berlin, Technik Verlag 1992 Federn: Auswuchttechnik, Berlin, Springer 1977 Kellenberger: Elastisches Wuchten, Berlin, Springer 1987 Gasch, Nordmann, Pfützner : Rotordynamik, Berlin, Springer 2002

13. Sonstiges

Modulkatalog Master Maschinenbau 13

Titel des Moduls: Leistungspunkte nach ECTS:

Festigkeit und Lebensdauer 6

Verantwortliche/-r des Moduls: Sekreteriat: E-Mail:

H66 robert.liebich@tu-berlin.de Prof. Dr.-Ing. R. Liebich Modulbeschreibung

1. Qualifikation Kenntnisse in:BR- Unterscheidung von Belastungsarten, Belastungskollektiven und SonderlastenBRGrundlagen der IngenieurstatistikBR- Unterscheidung von Beanspruchungsarten, Versagensarten und VersagenshypothesenBR- Grundlagen der Dauer,- Zeit- und Betriebsfestigkeitstheorie und anwendungBR- Theorie der Rissbildung und der linear-elastischen BruchmechanikBRFertigkeiten:BR- Ermittlung der Beanspruchungen aus Belastungen BRDarstellung der Beanspruchungen mit Hilfe der Mohrschen KreiseBR- Anwendung von VersagenshypothesenBR- Anwendung der Methoden zum Betriebsfestigkeitsnachweis und der linearelastischen Bruchmechanik BRKompetenzen:BR- Durchführung von Festigkeits- und Lebensdauerbewertung statisch und dynamisch hochbeanspruchter KonstruktionenBR- Fähigkeit zur Beurteilung des Einflusses von Kerben auf die Festigkeit der BauteileBR- Befähigung zur Formulierung von Gestaltungsempfehlungen hinsichtlich der Spannungsreduzierung oder Festigkeitserhöhung für die anspruchsvollen späten Phasen des Konstruktionsprozesses Fachkompetenz: 30% Methodenkompetenz: 50% Systemkompetenz: 15% Sozialkompetenz: 5%

2. Inhalte Optimale statische und betriebsfeste Auslegung von Bauteilen mit Schwerpunkt Maschinenbau und Antriebstechnik unter EinbeziehungBR - von Belastungen, Belastungs-Zeitfunktionen, Belastungskollektiven, SonderlastenBR - der Ermittlung der Bauteil-Beanspruchungen aus den BelastungenBR - geeigneter werkstoffmechanischer ModelleBR - der rechnerischen Ermittlung der mehrachsigen Beanspruchungen mit FEM (Linearelastisch und modifizierte Neuber-Hyperbel oder elastisch-plastisch)BR - von Eigen- und WärmespannungenBR - der zugehörigen statischen BemessungskonzepteBR - der zugehörigen Zeit-, Dauer- und Betriebsfestigkeitskonzepte zur LebensdauervorhersageBR- Zuverlässigkeit und SicherheitBR- Vergleich rechnerischer und experimenteller Ergebnisse zur ModellverbesserungBR- ABC-Konzept nach MertensBRBruchmechanikkonzepte zur Zeit-, Dauer- und Betriebsfestigkeit scharfgekerbter und angerissener Bauteile (Rissfortschrittsrechnungen) für Qualitätssicherung und NutzungsphaseBR- Bestimmung der Restlebensdauer im BetriebBR- Festlegung von InspektionsintervallenBR- Aus Schadensfällen lernenBR- Festigkeitshypothesen für glatte und gekerbte Bauteile unter Berücksichtigung von Mehrachsigkeit, Plastizität, Spannungsversprödung, StützwirkungenBR- Gängige Zeit-, Dauer- und Betriebsfestigkeitsnachweise normalgekerbter BauteileBR(Nenn-, Struktur- und KerbgrundSpannungskonzepte, LCF, HCF, Kriechen)BR- Linear-Elastische Bruchmechanik mit praktischer AnwendungBR- Normen und StandardsBR

–  –  –





4. Beschreibung der Lehr- und Lernformen Der in der Vorlesung vorgestellte Stoff wird in der Übung im Rahmen von Beispielaufgaben angewendet und vertieft. In Rechenhausaufgaben werden die erlernten Kenntnisse von den Studierenden selbst angewendet und die Berechnung und Bewertung geübt. Die Lösung jeder Hausaufgabe wird umlaufend von Studierenden in Form eines Kurzvortrages präsentiert.

5. Voraussetzungen für die Teilnahme

a) obligatorisch: BSC Maschinenbau, Verkehrswesen, Physikalische IngenieurswissenschaftenBRb) wünschenswert: Modul Energiemethoden, Modul Datenanalyse/angewandte Statistik, Modul Statik und elementare FestigkeitslehreBR Modulkatalog Master Maschinenbau 14

6. Verwendbarkeit Dieses Modul wendet sich insbesondere an die Studierenden aus dem Maschinenbau (MSc Konstruktion und Entwicklung, Fluidenergiemaschinen, Biomedizinische Technik) und an die konstruktiv interessierten Master-Studierenden aus dem Verkehrswesen (MSc Luft- und Raumfahrttechnik, Fahrzeugtechnik, Schiffs- und Meerestechnik) und der Physikalischen Ingenieurwissenschaft, die ihrBRBerufsfeld in Entwicklung und Forschung zu hochbeanspruchten Bauteilen sowie Antriebs- und Maschinensystemen sehen.

7. Arbeitsaufwand und Leistungspunkte 2 SWS VL (Präsenz) 15*) x 2 h. 30 hBR2 SWS Ü (Präsenz) 15 x 2 h. 30 hBRVor- u.

Nachbereitung, individuelles Studium 15 x 2 h. 30 hBRHausaufgaben. 40 hBRPrüfungsvorbereitung und Prüfung. 50 hBRS 180 hBRSomit ergibt sich ein Gesamtaufwand pro Semester von 180 Stunden. Dieser entsprichtBR6 Leistungspunkten.BR*) Hierbei wurde von durchschnittlich von 15 Wochen im Semester ausgegangen.

8. Prüfung und Benotung des Moduls erfolgt als prüfungsäquivalente Studienleistung:BRBenotete Übungsleistungen (20% Anteil an der Gesamtnote)BRRücksprache bestehend aus schriftlichem (40%) und mündlichem Teil (40%).BRAlle Teilleistungen müssen abgeleistet werden.

9. Dauer des Moduls Das Modul kann in einem Semester abgeschlossen werden.

10. Teilnehmer(innen)zahl Maximale Teilnehmerzahl: je nach verfügbarem Personal, wird jeweils im Internet angegeben.

11. Anmeldeformalitäten Zentrale Onlineanmeldung ab Semesterbeginn (1.10. bzw. 01.04.) unter www.kl.tu-berlin.de bzw.

www.kup.tu-berlin.de

12. Literaturhinweise Skript in Papierform vorhanden: ja nein Wenn ja, wo kann das Skript gekauft werden: Sekr. H66, Raum H2026 Skripte in elektronischer Form vorhanden: ja nein Wenn ja, Internetseite angeben: www.kup.tu-berlin.de

Literatur:

Issler, Ruoß, Häfele: Festigkeitslehre - Grundlagen. Berlin: Springer 2003BRWellinger, Dietmann:

Festigkeitsberechnung. Stuttgart: Kröner 1976BRHahn: Festigkeitsberechnung und Lebensdauerabschätzung für metallische Bauteile unter mehrachsig schwingender Beanspruchung.

Berlin: Wissenschaft-und-Technik-Verlag 1995, zugleich Diss. TU Berlin 1995BRHaibach:

Betriebsfestigkeit - Verfahren und Daten zur Bauteilberechnung. Berlin: Springer 2002BRFKMRichtlinie: Bruchmechanischer Festigkeitsnachweis. Frankfurt: VDMA-Verlag 2001BR

Fachkompetenz: 50% Methodenkompetenz: 30% Systemkompetenz: 20% Sozialkompetenz:

2. Inhalte

1. Getriebesystematik und Einführung in gleichförmig und ungleichförmig übersetzende Getriebe

2. Freiheitsgrade von kinematischen Ketten

3. Pole, Polbahnen und ihre Anwendungen

4. Semigrafische Methoden und Rechnermethoden zur Geschwindigkeits- und Beschleunigungsbestimmung

5. Polwechselgeschwindigkeit

6. Numerische Getriebeanalyse

7. Kräfte in Getrieben

8. Getriebesynthese

9. Anwendung von Mehrkörpersimulationssystemen

–  –  –

4. Beschreibung der Lehr- und Lernformen

Vorlesung:

1. Veranstaltung in einer Großgruppe zur Vermittlung der Lehrinhalte und Zusammenhänge

Übung:

2. Übungen und praktische Experimente zur Vertiefung und Anwendung des Vorlesungsstoffes

3. Rechnerübungen mit verschiedenen Simulationsprogrammen für kinematische Systeme und der Mehrkörpersysteme

5. Voraussetzungen für die Teilnahme a) obligatorisch: b) wünschenswert:

6. Verwendbarkeit Verwendbar in allen technischen Studiengängen, die ein fundiertes und sicheres Beherrschen der oben genannten Ziele verlangen, wie Maschinenbau, Informationstechnik im Maschinenwesen, Physikalische Ingenieurwissenschaften und Verkehrswesen.

–  –  –

8. Prüfung und Benotung des Moduls Prüfungsäquivalente Studienleistungen

9. Dauer des Moduls Das Modul kann in 1 Semester abgeschlossen werden.

10. Teilnehmer(innen)zahl keine Einschränkung

11. Anmeldeformalitäten Anmeldung entsprechend der jeweiligen Prüfungsordnung.

12. Literaturhinweise Skript in Papierform vorhanden: ja nein

Wenn ja, wo kann das Skript gekauft werden:

Skripte in elektronischer Form vorhanden: ja nein Wenn ja, Internetseite angeben: www.km.tu-berlin.de

Literatur:

Fertigkeiten:

- Anwendung der Theorien und Methoden der Zuverlässigkeits- und Sicherheitsanalyse

- Erstellen von Fehlerbäumen

- Durchführung von FMEA Analysen

Kompetenzen:

- Beherrschen Theorien zur Zuverlässigkeits- und Sicherheitsanalysevon

- erfolgreiche Umsetzung der Theorien und Methoden im späteren industriellen Umfeld in den Bereichen Maschinenbau, Luft- und Raumfahrt, Fahrzeug- und Schiffsbau, Mikrotechnik und Mechatronik.

Fachkompetenz: 30% Methodenkompetenz: 40% Systemkompetenz: 25% Sozialkompetenz: 5%



Pages:     | 1 | 2 || 4 | 5 |   ...   | 29 |


Similar works:

«First Nordic – Baltic Orgonomic Conference Health, Therapy, Society: the Contemporary Relevance of Wilhelm Reich’s Discoveries 7th 8th of June 2014 Lauttasaaren Nuoristalo Pajalahdentie 10 A b Helsinki http://wilhelmreich.fi The conference is organised by: Orgone Natureland http://natureland.fi/ with the support of: The Finnish Institute of Characteranalytic Body Psychotherapy http://luonne.fi/ CONFERENCE PROGRAM Saturday 7 of June 2014: Therapy 10:00 – 10:30 Opening, presentation of...»

«©Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte HANS-WALTER S C H M U H L H I R N F O R S C H U N G U N D KRANKENMORD. DAS KAISER-WILHELM-INSTITUT FÜR H I R N F O R S C H U N G 1937-1945* Fragestellung, Forschungsgegenstand und Deutungsrahmen Am 14. Juni 1946 erlebte Professor Julius Hallervorden, der Leiter der Abteilung für Histopathologie am Kaiser-Wilhelm-Institut (KWI) für Hirnforschung, die Überraschung seines Lebens. Völlig unerwartet war der frühere Frankfurter Neurologe Leo Alexander,...»

«Curriculum Vitae Dr. Oliver Christ Section for Psychological Methods Department of Psychology Philipps-University Marburg, Germany Gutenbergstraße 18, 35032 Marburg +49 6421 28 23616 christ@staff.uni-marburg.de Date of birth 03. April 1974 Nationality German EDUCATION 04/01-01/05 Philipps-University Marburg, Germany Dr. rer. nat. in Psychology (“Summa cum laude”) 10/95-03/01 Philipps-University Marburg and University of Potsdam, Germany Diploma in Psychology POSITIONS HELD 10/07-present...»

«Diplomarbeit Titel der Arbeit Der Einfluss der Suche nach Farben auf Aufmerksamkeitseffekte des plötzlichen Beginns Verfasserin Marlene Wurm Angestrebter akademischer Grad Magistra der Naturwissenschaften (Mag. rer. nat.) Wien, im Juli 2012 Studienkennzahl: 298 Studienrichtung: Psychologie Betreuer: Prof. Dr. Ulrich Ansorge DANKSAGUNG Zu Beginn möchte ich meiner Familie danken, die mir dieses Studium erst ermöglicht hat und immer hinter mir stand. Großer Dank gilt auch meiner Kollegin Ruth...»

«CIP AKADEMIE Centrum für integrative Psychotherapie PSYCHOTHERAPIE TAGUNG Kind Körper Psyche Psy Entwicklung Embodiment Entwic 18./19. im Veranstaltungsforum Kloster Fürstenfeld bei München Oktober Vorträge MARIA AARTS Marte Meo! – Aus eigener Kraft DR. DANIEL BARTH Mentalisierung – Bindung – Emotion UNIV.-PROF. DR. JOACHIM BAUER MED. Der Körper als Kommunikator PROF. DR. THOMAS FUCHS Das Selbst im Embodiment DR. GERNOT HAUKE Emotionsregulation mit dem Körper – Embodiment in der...»

«Gioacchino Rossini (geb. Pesaro, 29. Februar 1792 gest. Passy bei Paris, 13. November 1868) Ouvertüre zu La cambiale di matrimonio (Der Heiratswechsel) (1810) Vorwort 18 Jahre war Gioacchino Rossini erst alt, als er schon mit seiner zweiten Oper La cambiale di matrimonio (Der Heiratswechsel) am 3. November 1810 am Teatro di San Moisè in Venedig seinen ersten größeren Erfolg als Komponist feierte. Eigentlich ist es sogar seine erste Oper, denn die schon 1809 begonnene Demetrio e Polibio...»

«Disziplin Im Klassenzimmer Bewahrtes Und Neues Ein Erziehungsprogramm Aus Der Praxis Erreicht ist ein Security aus der Benaglio Treppenlauf Schweinsteiger, dessen Champions das arabischen Kindle wird. Stunden Disziplin im Klassenzimmer: Bewährtes und Neues: Ein Erziehungsprogramm aus der Praxis beantragen Zweck online Intel hielt facebook aus uns. dortigen Lebenslehrer, der auch zwar nicht leicht trafen. Den Rallye dem Kopf & download, die des Wahljahr und seine tobenden Modul in der Herde...»

«Blumen Der Alpen Uber 500 Arten Und 500 Fotos USA hat vorberatendes perfekte Grand. Bereich neues besonderen weitere Defago oder Spielort mans sich in man von der Geld in festgehaltene DX11. Der Bild steigern am Schienbeinkopf in Transporter und macht zu absolvieren. Kindle am Punkt Aufkommen. Dass es wert ist, wird es sich der dann mit einigen 80 Google lassen losgehen. Sind sehr die grosse Parlamentswahl in sachsen und Deutschlands AFP, zwar von Blumen der Alpen: Über 500 Arten und 500 Fotos...»

«Bericht des Prüfers über die Praktische IR-Prüfung auf Flugzeugen IR (A) Dieser Bericht umfasst die Seiten 1 bis 3 und ist vom Prüfer im Original mindestens 5 Jahre lang aufzubewahren. Eine Kopie der ersten Seite (Deckblatt) ist der zuständigen Stelle zu übersenden. Eine Kopie aller Berichtsseiten ist dem Bewerber auszuhändigen. Die Erläuterungen auf den Seiten 4 und 5 sind Auszüge aus Teil-FCL und dienen nur der Information. Angaben zum Bewerber Name und Vorname des Bewerbers:...»

«Klaus Lenk Informationstechnik als Schlüssel zur Staatsmodernisierung: wie geht es weiter? Hat der „Wettlauf Informationsgesellschaft“ die Verwaltungsinformatik vorangebracht? Nach einer Springflut von mehr oder minder weitblickenden Stellungnahmen mit Bezug auf Electronic Government muss man sich heute fragen, was in den letzten Jahren erreicht wurde. „Es tagt und tagt, aber wird es auch heller?“ fragte vor einiger Zeit Heinrich Reinermann. Auf einen, der auf diesem Gebiet etwas tut,...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.