WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 |   ...   | 5 | 6 || 8 | 9 |   ...   | 38 |

«Jean-Paul Sartres existentialistische Einflüsse im Frühwerk des Schriftstellers Ôe Kenzaburô Erstgutachten: Prof. Dr. Franziska Ehmcke ...»

-- [ Page 7 ] --

Sartres Ziel ist eine Analyse der menschlichen Existenz, des menschlichen Bewusstseins, gegenüber der Welt. Dafür übernimmt er von Husserl „l’intentionnalité de la conscience“111. Sein Ausgangspunkt ist genau Husserls Aussage, dass Bewusstsein immer Bewusstsein von etwas ist, das nicht es selbst ist. Dabei nennt Sartre das menschliche Bewusstsein auch Pour-soi (dt.: Für-sich, engl.: For-itself) und alles, was nicht menschliches Bewusstsein ist, „the massive or full being“112, nennt er En-soi (dt.: Ansich, engl.: In-itself). Aus der obigen Annahme folgt dann: „the For-itself always implies the existence of the In-itself, even before reflection. [...] The world is there as soon as human consciousness is there.“113 Wie aber definiert Sartre das An-sich bzw. das Für-sich?

2.2.1.2 Jean-Paul Sartres Existentialismus 2.2.1.2.1 Das An-sich Das An-sich „erscheint“, d.h. es ist Phänomen. „[B]ut I cannot always know an external object completely as soon as it appears. [...] The Being-in-itself overflows its

appearance.“114 Es hat also eine Art Transphänomenalität115, die nach und nach untersucht werden kann. Aber was ist der Ursprung des An-sich?116 Sartres Antwort lautet:

[L]’être-en-soi est. Cela signifie que l’être ne peut être ni dérivé du possible, ni ramené au nécessaire. [...] Un existant phénoménal ne peut jamais être dérivé d’un autre existant, en tant qu’il est existant. C’est ce qu’on appelle la contingence de l’être-en-soi. [...] L’être-en-soi n’est jamais ni possible ni impossible, il est. C’est ce que la conscience exprimera – en termes anthropomorphiques – en disant qu’il est de trop, c’est-à-dire qu’elle ne peut absolument le dériver de rien, ni d’un autre être, ni d’un possible, ni d’une loi nécessaire. Incrée, sans raison d’être, sans rapport aucun avec un autre être, l’être-en-soi est de trop pour l’éternité.117 Das An-sich ist im Gegensatz zum Für-sich identisch mit sich selbst; „[it] is massive,

full, dense, and compact; it has no history and no past, it has neither present nor future:

It merely is.“118 Zur Struktur des An-sich gehören: 1) „quality“ („it is the profile of being revealing itself to the For-itself as not-being-the-For-itself“)119, 2) Potenzialität („The existent never possesses its essence as a present quality, instead it points at it. [...] Froment-Meurice, M.: Sartre et l’existentialisme. S. 21 u.. 23.

„Toute conscience est conscience de quelque chose. [...] La nécessité pour la conscience d’exister

comme conscience d’autre chose que soi, Husserl la nomme: "intentionnalité".“ (Froment-Meurice, M.:

Sartre et l’existentialisme. S. 32).

Desan, W.: The Tragic Finale. S. 7.

Desan, W.: The Tragic Finale. S. 9.

Desan, W.: The Tragic Finale. S. 11.

Damit ist aber nicht „something hidden, no Kantian noumenon, no inside of things behind their surface“ gemeint. (Desan, W.: The Tragic Finale. S. 11).

„Sartre rejects creationalism. [...] there is no creation ex nihilo.“ (Desan, W.: The Tragic Finale. S. 12).

Sartre, J.-P.: EN. S. 33.

Desan, W.: The Tragic Finale. S. 36.

Desan, W.: The Tragic Finale. S. 52.

The essence lies beyond, haunts and obsesses consciousness.“120), 3) Wesen (essence121), 4) „utensility“ („Each thing, as soon as it appears, appears as a tool“)122. Die Brücke zwischen An-sich und Für-sich ist das Wissen. Wissen ist intuitiv. Intuition bedeutet „presence of consciousness to the thing“123. Wissen ist das Wesen des Für-sich „insofar as it is present to...“124.

Es lässt sich am besten folgendermaßen definieren:

To know is to realize in the twofold sense: through knowledge I realize that there is being (am aware of being), and also I realize being in the sense that I make that which appears. [...] knowledge of the world does not create the being of the world but makes the world "appear".125 Zusammengefasst bedeutet das: die drei Eigenschaften des An-sich sind: 1) es ist; 2) es ist an sich und 3) es ist, was es ist. Daraus folgt, dass man es nicht herleiten kann, es ist ohne Grund oder Rechtfertigung, nicht kreiert, absurd, isoliert. Das An-sich ist kontingent und letztlich de trop, d.h. überflüssig, bedeutungslos, nicht erklärbar.126 2.2.1.2.2 Das Für-sich Der Ursprung von Nicht-sein oder Nichts liegt laut Sartre im Für-sich, also im menschlichen Bewusstsein. Dazu untersucht Sartre zunächst „three notions: interrogation, destruction, and ordinary negative judgement“127. Aus seinen Untersuchungen folgert Sartre128: „non-being is outside being“; „being is first, and non-being comes next“;

„the origin of non-being in the world is to be found in the structure of the human mind“129. Da das Nichts nicht in den Dingen ist, aber trotzdem ständig erscheint „and inevitably against a background of being, we require a being the function of which is to Desan, W.: The Tragic Finale. S. 53-54.

„If there could exist an essence in the most idealistic form, it would be beauty. But beauty is always apprehended as an absence, revealing itself implicitly in the imperfection of the world.“ (Desan, W.: The Tragic Finale. S. 54).

Desan, W.: The Tragic Finale. S. 60.

Desan, W.: The Tragic Finale. S. 48.





Desan, W.: The Tragic Finale. S. 48.

Desan, W.: The Tragic Finale. S. 49.

Ashok K. MALHOTRA nennt in seiner Arbeit als englische Synonyme für de trop: „superfluous, in the way, in excess, extra, unwanted, gratuitous, abundant, overflowing“. (Malhotra, Ashok K.: Jean-Paul Sartre’s Existentialism in „Nausea“ and „Being and Nothingness“. Kalkutta: P. Lal 1976. (= A Writer’s Workshop Greybird Book); S. 52).

Desan, W.: The Tragic Finale. S. 15.

Bei Hegel sind Sein und Nichts noch „two abstractions, the union of which gives the concrete being“.

Er geht davon aus, dass „all being receives its delimitation from nothingness“; „he inserts nothingness into being itself“. (Desan, W.: The Tragic Finale. S. 16-17).

Heidegger sieht dagegen Sein und Nichts als „two antagonistic forces“; „the real is nothing but the tension resulting from mutual repulsion“. (Desan, W.: The Tragic Finale. S. 17). Heidegger untersucht „nombreuses attitudes de la réalité humaine qui impliquent une compréhension du néant: la haine, la défense, le regret, etc.. Il y a même pour le Dasein une possibilité permanente de se trouver en face du néant et de le découvrir comme phénomène: c’est l’angoisse.“ (Sartre, J.-P.: EN. S. 51-52). Die Angst ist das Gefühl oder die Erkenntnis unserer Kontingenz. „Through dread our being emerges surrounded by non-being.“ (Desan, W.: The Tragic Finale. S. 17).

Desan, W.: The Tragic Finale. S. 17.

generate non-being and by which non-being happens to things.“130 Dafür kommt nur das Für-sich infrage. Denn: 1) keine Realität kann ohne menschliches Bewusstsein (= Fürsich) erscheinen; 2) „in knowing, the For-itself introduces negation (the For-itself knows Peter by eliminating that which is not Peter).“131 Die Welt, wie sie uns erscheint, erhält ihre Konturen durch das Nichts. „Human reality132 continually divides, limits, and organizes the cosmos, and through its negations133 makes the world an organized world.“134 Wie aber muss das Für-sich beschaffen sein, um diese Aufgabe erfüllen zu können? Es muss außerhalb des An-sich sein, denn „[o]nly what is not is able to understand what is. Consequently, the For-itself is not Being, it is its own non-being.“135 Außerhalb des Seins (des An-sich) zu sein bedeutet, dem Sein zu entfliehen, außerhalb der kausalen Ordnung der Welt zu bleiben, also frei zu sein. „Human reality, then, is free. Human reality is Freedom.“136 Das Für-sich macht sich selbst, erfindet sich ständig neu. Daher leitet sich dann auch der zentrale Satz des Existentialismus ab: beim Menschen, und nur beim Menschen, geht die Existenz dem Wesen137 voraus (l’existence précède l’essence).

Sartre erläutert diesen Punkt in seinem Vortrag L’Existentialisme est un humanisme zusammengefasst folgendermaßen: „L’homme est ce qu’il se fait“ (S. 29); „L’homme est d’abord un projet qui se vit subjectivement“ (S. 30); „Il n’y a pas de nature humaine“ (S. 49); „L’homme est liberté“ (S. 39); „[L]’homme est condamné à être libre“ (S.

39).138 Daraus schließt Sartre dann: „Mais si vraiment l’existence précède l’essence, l’homme est responsable de ce qu’il est.“139 Wie aber werden wir uns unserer Freiheit und damit unserer Verantwortung überhaupt bewusst? In der Angst.

Für Kierkegaard entsteht die Angst aus der Möglichkeit, „qui est elle-même émergence de la liberté humaine. Je peux pécher, et c’est parce que je le peux librement que je m’angoisse: l’angoisse me découvre une liberté qui, tout en n’étant rien, est inDesan, W.: The Tragic Finale. S. 18.

Desan, W.: The Tragic Finale. S. 18.

Viele Begriffe werden bei Sartre synonym gebraucht, so ist réalité humaine = pour-soi = liberté = néant = néantisation. (Vgl. Desan, W.: The Tragic Finale. S. 23). Dabei handelt es sich bei dem französischen Begriff réalité humaine (engl.: human reality) um die Übersetzung von Heideggers Dasein.

„Every approach of human consciousness, being negative, is called néantisation (annihilation, negation, nihilation).“ (Desan, W.: The Tragic Finale. S. 19).

Desan, W.: The Tragic Finale. S. 19.

Desan, W.: The Tragic Finale. S. 19.

Desan, W.: The Tragic Finale. S. 20.

Wesen (was wir sind) „is a result of what we make ourselves to be“. (Desan, W.: The Tragic Finale. S.

20).

Sartre, Jean-Paul: L’Existentialisme est un humanisme. Paris: Gallimard 1996. (= collection folio/essais; 284); nachfolgend EH abgekürzt.

Sartre, J.-P.: EH. S. 31.

vestie d’un pouvoir infini.“140 Bei Heidegger ist die Angst „la disposition (Stimmung141) fondamentale du Dasein (de l’existant)“ und zwar deshalb, „parce qu’elle révèle le fond (Grund) de l’ existence, fond qui est en même temps son abîme (Abgrund).“142 Sartres Konzept der Angst („l’angoisse comme vertige de la liberté“)143 ist eine Kombination aus beidem.

Sartre conjuge ces deux angoisses: l’angoisse existentielle, de caractère psychologique, et l’angoisse fondamentale, de nature plus ontologique. [...] Evacuant la psychologie (religieuse), Sartre fait pourtant de la conscience le lieu primordial de l’angoisse, mais il s’agit d’une conscience ontologique, qui est à elle-même son propre néant. La liberté que manifeste l’angoisse est essentiellement néantisante, elle est tout entière traversée par le néant.144 Unser normales Verhalten gegenüber dieser Angst ist Flucht. Wir leugnen unsere Freiheit, um der Verantwortung für unser Handeln zu entkommen. Dieses Verhalten nennt Sartre mauvaise foi (dt.: Unaufrichtigkeit, engl.: bad faith). „In bad faith, I mask the truth from myself, not in two different moments of temporality but in the unity of the present instant.“145 Damit das überhaupt möglich ist, muss das menschliche Bewusstsein so beschaffen sein, dass es nicht identisch mit sich ist. „At the origin of bad faith lies the fundamental fissure in consciousness, by which consciousness is what it is not and is not what it is.“146 Sartres Helden sind fast alle der mauvaise foi schuldig. Sogar solche, die das Sprachrohr des Autors zu sein scheinen, es aber nicht sind, „those who appear to have assumed their freedom and to be groping for the path they will invent (or take back upon themselves) in solitude and anguish – even they are not exempt from bad faith.“147 Tatsächlich werden sie nie Aufrichtigkeit (good faith) erreichen, weil es ein unerreichbares Ideal ist. „One can never completely believe what one believes in, the same way that one can never totally be what one is; there is always a gap owing to consciousness.“148 Meistens sind Sartres Figuren aber aus Feigheit, „deeply rooted at the core of their being“149, unaufrichtig (de mauvaise foi).

Zu den Strukturen des Für-sich gehört Folgendes: Es ist 1) unpersönlich („consciousness is complete translucidity, facing the opacity of the object and nothing Froment-Meurice, M.: Sartre et l’existentialisme. S. 44.

„[T]oute Stimmung est une manière de se trouver situé au cœur du monde.“ (Froment-Meurice, M.:

Sartre et l’existentialisme. S. 42).

Froment-Meurice, M.: Sartre et l’existentialisme. S. 42.



Pages:     | 1 |   ...   | 5 | 6 || 8 | 9 |   ...   | 38 |


Similar works:

«NO. 3 / DECEMBER 2012 Wasserethik – eine Übersicht Rafael Ziegler* & Lilin Kerschbaumer** * Leiter sozial-ökologische Forschungsgruppe GETIDOS, Universität Greifswald, Grimmer Str. 88, 17487 Greifswald, Tel. +49 (0)3834 86-4078, rziegler@uni-greifswald.de, www.getidos.net ** Philosophisches Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Leibnizstr. 6, 24118 Kiel, Tel. +49 (0)431 880-2824, lilin.yu@gmx.net Abstract Wasser ist für Menschen Lebensmittel und grundlegende Metapher....»

«The Embroiled Detective: Noir and the Polifonía I Problems of Rationalism in Los amantes de Estocolmo ERIK LARSON, BRIGHAM YOUNG UNIVERSITY n Ross Macdonald’s novel, The Far Side of the Dollar (1964), Macdonald’s serialized hard-boiled detective, Lew Archer, is asked “Are you a policeman, or what?” Archer responds: “I used to be. Now I'm a what,” (40). Despite its place in a tradition of glib and humorous banter, typical of the smug, hard-boiled detective, Archer’s retort has...»

«Auftritt der Schatten Tendenzen der Tanzanalyse und ihre Bedeutung für die zeitgenössische Tanzästhetik am Beispiel des Balletts des späten 20. Jahrhunderts Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie (Dr. phil) vorgelegt von Ulrike Josephine Fenger Diese Arbeit lag dem Promotionsausschuß Dr. phil. der Universität Bremen vor. Das Kolloquium fand am 16. Oktober 2003 statt.1. Prüfer: Prof. Dr. Hans-Gerd Artus Prädikat: magna cum laude Inhalt Inhalt Einleitung 1....»

«EMBODIED EXPERIENCES IN IMMERSIVE VIRTUAL ENVIRONMENTS: EFFECTS ON PRO-ENVIRONMENTAL ATTITUDE AND BEHAVIOR A DISSERTATION SUBMITTED TO THE DEPARMENT OF COMMUNICATION AND THE COMMITTEE ON GRADUATE STUDIES OF STANFORD UNIVERSITY IN PARTIAL FULFILLMENT OF THE REQUIREMENTS FOR THE DEGREE OF DOCTOR OF PHILOSOPHY Sun Joo Ahn May 2011 ABSTRACT Immersive virtual environments (IVE) allow users experience vivid sensorimotor stimuli by digitally simulating sensorimotor information. As a result, users are...»

«Lehrveranstaltungen des Faches Philosophie im Sommersemester 2014 mit Erläuterungen und Literaturhinweisen Jetzt erhältlich: Teil I (Synopsis) ist der Versuch, über ein Denken umfassend zu orientieren, das sein Autor unter das Motto »Wege, Grundriss Heidegger nicht Werke« gestellt hat. In acht Haupttei­ len (Sein, Welt und Sein, In-der-Welt-Sein, Von Helmuth Vetter Kehre zum Sein, Sein und Nichts, Ereignis und Sein, Bauen am Sein, Haus des Seins) soll die Einheit dieses Denkens sichtbar...»

«Wahrnehmung und Erkennung von Facial Asymmetry Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät II (Psychologie, Pädagogik und Sportwissenschaft) der Universität Regensburg vorgelegt von Catharina Schuler Universität Regensburg 2006 München 2007 Erstgutachter: Professor Dr. Helmut Lukesch Zweitgutachter: Professor Dr. Karl-Heinz Bäuml Danksagung Für die jahrelange Betreuung meines Vorhabens möchte ich mich besonders bei Herrn Professor Dr. Helmut...»

«Conversion of the Vacuum-energy of Electromagnetic Zero-point Oscillations into Classical Mechanical Energy PACS-classification: 84.60.-h, 89.30.-g, 98.62.En, 12.20.-m, 12.20.Ds, 12.20.Fv Summary of a Scientfic Work by Claus Wilhelm Turtur Germany, Wolfenbüttel, August – 23 – 2010 (living review, last version) Adress of the Author: Prof. Dr. Claus W. Turtur University of Applied Sciences Braunschweig-Wolfenbüttel Salzdahlumer Straße 46/48 Germany 38302 Wolfenbüttel Tel.: (++49) 5331 /...»

«Charakterisierung der Rolle zellulärer Proteine bei der Transkription und Replikation von Papillomviren Inaugural–Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln vorgelegt von Manuela Rehtanz aus Leverkusen Berichterstatter: Prof. Dr. Herbert Pfister Prof. Dr. Karin Schnetz Vorsitzender: Prof. Dr. Dietmar Schomburg Beisitzer: Dr. Rolf Kaiser Tag der Disputation: 14.07.2004 Den Menschen, die mich begleiten. Das Erkennen...»

«The Image of Socratic Irony from the Sophists to Nietzsche Liviu Iulian COCEI  The Image of Socratic Irony from the Sophists to Nietzsche ** Abstract: The phrase ”Socratic irony”, which is principally used with reference to Socrates` philosophical method, is one of the biggest unsolved puzzles of Greek philosophy. Since the beginning of its occurrence, this type of irony has been a fertile ground for the abuse of exegetical tradition. But, despite the mysteries that surrounds the image...»

«DISSERTATION Titel der Dissertation Integrative Inszenierungen. Zur Szenografie von partizipativen Räumen Verfasser Mag. Paul Divjak angestrebter akademischer Grad: Doktor der Philosophie (Dr. phil.) Wien, Juli 2010 Studienkennzahl lt. Studienbuchblatt: A 092 317 Dissertationsgebiet lt. Studienbuchblatt: Theater-, Filmund Medienwissenschaft Betreuer: O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Greisenegger Danksagung Die Arbeit an der vorliegenden Dissertation wurde ermöglicht durch das...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.