WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 |   ...   | 17 | 18 || 20 | 21 |   ...   | 38 |

«Jean-Paul Sartres existentialistische Einflüsse im Frühwerk des Schriftstellers Ôe Kenzaburô Erstgutachten: Prof. Dr. Franziska Ehmcke ...»

-- [ Page 19 ] --

For Sartre it is not the poet who is closest to the Truth of Being but the prose writer. It is he who is inside of language, who is "en situation in language", and "invested with words" which are "the prolongations" of his senses, "his pincers", "his antennae", "his eyeglasses".345 Durch seinen Ekel erreicht Roquentin das Stadium der Erleuchtung, in dem er erkennt, dass die Existenz seiner Mitbürger ungerechtfertigt und absurd ist. Er erkennt ihre feigen Bemühungen, die Absurdität der Existenz mithilfe der Sprache zu verschleiern, anstatt sie als Mittel zur Wahrheitsfindung einzusetzen. Sie betrachten ihre Umwelt und die sie umgebenden Objekte immer als Werkzeuge, immer vom Standpunkt ihres Nutzens für den Menschen. „But Roquentin has begun to look at objects, at a tree, for instance, mainly with the eyes of someone who wants to see them in order to know what they are.“346 Zu Beginn seines Tagebuchs, in dem Feuillet sans date, nimmt sich Roquentin vor, die Dinge so zu beschreiben, wie er sie sieht.

Tenir un journal pour y voir clair. Ne pas laisser échapper les nuances, les petits faits, même s’ils n’ont l’air de rien, et surtout les classer. Il faut dire comment je vois cette table, la rue, les gens, mon paquet de tabac, puisque c’est cela qui a changé.

Doch schon sein erster Versuch, den Karton, in dem sich sein Tintenfässchen befindet, so zu beschreiben, wie er ihn sieht, scheitert.

Eh bien, c’est un parallélipipède rectangle, il se détache sur – c’est idiot, il n’y a rien à en dire.

Voilà ce qu’il faut éviter, il ne faut pas mettre de l’étrange où il n’y a rien. 347 Je stärker seine Ekelanfälle werden, desto widerspenstiger werden die Dinge. Sie lassen sich nicht mehr mithilfe ihrer Bezeichnungen in ihre Schranken weisen. „[O]nce things have started to overflow the categories imposed upon them by man, they continue to Sonntags beim Frühstück schnappt Roquentin die Unterhaltung des Ehepaars am Nebentisch auf, ohne sie zu verstehen. Es bleibt soviel ungesagt, dass die Unterhaltung, die einem Dialog zwischen Mutter und Tochter aus Flauberts Eugénie Grandet direkt gegenübergestellt wird, völlig sinnlos und unverständlich erscheint. (Vgl.: Sartre, J.-P.: La Nausée. S.75-79). Sartre kritisiert hier sehr deutlich die gekünstelten Dialoge, die man häufig in der Literatur findet, und versucht gleichzeitig, einen echten, wahren Dialog nachzuahmen.

Kern, E.: Existential Thought and Fiytional Technique. S. 111.

Kern, E.: Existential Thought and Fictional Technique. S. 111.

Kern, E.: Existential Thought and Fictional Technique. S. 114.

Sartre, J.-P.: La Nausée. S. 13.

defy labels [...].“348 Es scheint, als ob die Dinge eine Metamorphose durchmachen. Der Sitz einer Straßenbahn ist plötzlich ein totes Tier, das in einem Fluss treibt.

Da die alten Kategorien nicht mehr funktionieren, sucht Roquentin nach einer neuen, bedeutungsvollen Beziehung zwischen Dingen und Worten. Bisher hat er genau wie die anderen das Verb sein benutzt, um Dinge zu klassifizieren, ohne sich ihrer Existenz bewusst zu sein. „Je disais comme eux "la mer est verte; ce point blanc, là-haut, c’est une mouette", mais je ne sentais pas que ça existait, que la mouette était une "mouette-existante"; à l’ordinaire l’existence se cache.“349 Doch als er die Baumwurzel im Jardin public betrachtet, werden ihm die Leerstellen der Sprache bewusst.

Noire? J’ai senti le mot qui se dégonflait, qui se vidait de son sens avec une rapidité extraordinaire. Noire? La racine n’était pas noire, ce n’était pas du noir qu’il y avait sur ce morceau de bois – c’était.. autre chose: le noir, comme le cercle, n’existait pas. Je regardais la racine: était-elle plus que noire ou noire à peu près? Mais je cessai bientôt de m’interroger parce que j’avais l’impression d’être en pays de connaissance. Oui, j’avais déjà scruté, avec cette inquiétude, des objets innommables, j’avais déjà cherché – vainement – à penser quelque chose sur eux: et déjà j’avais senti leurs qualités, froides et inertes, se dérober, glisser entre mes doigts.350 Als sein Ekel ihm die Absurdität der Existenz enthüllt, regiert für Roquentin das Chaos „as it did until, by virtue of the word, the world was "created." To "create" it again, he would have to find a new language, more authentic than that of the "they," a language capable of rendering the essence of existence.“351 Für Sartre hat das Wort große Macht. Seiner Meinung nach haben Worte die Kraft, die Realität zu verändern. Deswegen ist sich Sartre auch der Bedeutung und der Verantwortung des Schriftstellers bewusst. Denn er erkannte, dass „the writer was engaged and decided that he had better determine consciously what form such committment was to take – especially if he spoke in social and political terms.“352 Gerade bei der Lektüre von Sartres Biographien oder seiner Autobiographie, die er bezeichnenderweise Les Mots (Die Wörter)353 nannte, hat man den Eindruck, dass Worte für Sartre fast eine mystische oder magische Kraft haben, das, was zuvor nicht einmal als Möglichkeit existierte, zur Realität zu machen.354 Kern, E.: Existential Thought and Fictional Technique. S. 115.

Sartre, J.-P.: La Nausée. S. 181.

Sartre, J.-P.: La Nausée. S. 185.

Kern, E.: Existential Thought and Fictional Technique. S. 119.





Kern, E.: Existential Thought and Fictional Technique. S. 119.

In seiner Autobiographie spricht Sartre immer wieder die Bedeutung des Wortes für ihn an. So hält er als Kind die Worte für die Quintessenz der Dinge. Außerdem glaubt er, dass ihm das Schreiben die Möglichkeit bietet, selbst wahr zu werden, sich zu rechtfertigen. „Peignant de vrais objets avec de vrais mots tracés par une vraie plume, ce serait bien le diable si je ne devenais pas vrai moi aussi.“ (Sartre, J.-P.: Les Mots. S. 132). Lange Zeit hält Sartre die Sprache für die Welt.

So wird Jean Genet, nach Sartres Ansicht, nicht etwa zum Dieb, weil er als Kind gestohlen hat, sondern weil er daraufhin von den anderen als Dieb bezeichnet wird. In einem zweiten Schritt trifft Genet This belief in the power of the word strongly affected Sartre’s presentation of character in fiction as well as in biography. For if language establishes a reality as it reveals it, it also has the power of solidifying this reality. This is in direct contradiction to Sartre’s notion that human reality is not static but in a perpetual process of making itself.355 Schon in La Nausée beschäftigt Sartre die Frage nach der Möglichkeit bzw. Unmöglichkeit, eine Biographie zu schreiben.

Eh bien, oui: il [Rollebon] a pu faire tout ça, mais ce n’est pas prouvé: je commence à croire qu’on ne peut jamais rien prouver. Ce sont des hypothèses honnêtes et qui rendent compte des faits: mais je sens bien qu’elles viennent de moi, qu’elles sont tout simplement une manière d’unifier mes connaissances. Pas une lueur ne vient du côté de Rollebon. Lents, paresseux, maussades, les faits s’accommodent à la rigueur de l’ordre que je veux leur donner mais il leur reste extérieur. J’ai l’impression de faire un travail de pure imagination. Encore suis-je bien sûr que des personnages de roman auraient l’air plus vrais, seraient, en tout cas, plus plaisants.356 Als Roquentin erkennt, dass Rollebons Realität für ihn immer unerreichbar bleiben wird, egal wie viele Dokumente es auch über dessen Leben gibt, gibt er sein Vorhaben, eine Biographie des Marquis zu schreiben, auf.

Je n’écris plus mon livre sur Rollebon; c’est fini, je ne peux plus l’écrire. [...]. Je jetai un regard anxieux autour de moi: du présent, rien d’autre que du présent. [...]La vraie nature du présent se dévoilait: il était ce qui existe, et tout ce qui n’était pas présent n’existait pas. Le passé n’existait pas. Pas du tout. Ni dans les choses ni même dans ma pensée. [...] Maintenant, je savais: les choses sont tout entières ce qu’elles paraissent – et derrière elles... il n’y a rien.357 Roquentin weiß zunächst nicht, was er nun mit seinem Leben anfangen soll.

Schließlich kommt ihm der Gedanke, dass er vielleicht ein Buch schreiben könnte.

Mais pas un livre d’histoire: l’histoire, ça parle de ce qui a existé – jamais un existant ne peut justifier l’existence d’un autre existant. Mon erreur, c’était de vouloir ressuciter M. de Rollebon.

Une autre espèce de livre. Je ne sais pas très bien laquelle – mais il faudrait qu’on devine, derrière les mots imprimés, derrière les pages, quelque chose qui n’existerait pas, qui serait au-dessus de l’exitence. Une histoire, par exemple, comme il ne peut pas en arriver, une aventure. Il faudrait qu’elle soit belle et dure comme de l’acier et qu’elle fasse honte aux gens de leur existence.358 Diese Möglichkeit eröffnet sich ihm, als ihm klar wird, dass die Jazzmelodie, die ihn von seinen Ekelanfällen befreit, sobald er sie hört, das Leben des Komponisten und der Sängerin zumindest teilweise rechtfertigt. „Ils sont un peu pour moi comme des morts, un peu comme des héros de roman; ils se sont lavés du péché d’exister. Pas complètement, bien sûr – mais tout autant qu’un homme peut faire.“359 Musik und Kunst gehören nicht zum Reich der Existenz sondern zum Reich des Imaginären. Sie existieren nicht, sie sind. Sie sind also weder absurd noch überflüssig. So bieten sie Roquentin die Bedann die Entscheidung, sich diese Bezeichnung zu Eigen zu machen, indem er sie zu seinem Grundentwurf macht. Er wird bewusst zu dem, was andere in ihm sehen.

Kern, E.: Existential Thought and Fictional Technique. S. 120.

Sartre, J.-P.: La Nausée. S. 30.

Sartre, J.-P.: La Nausée. S. 138-140.

Sartre, J.-P.: La Nausée. S. 249-250.

freiung von seinen Ekelattacken und stellen ihm zumindest eine teilweise Rechtfertigung seiner Existenz in Aussicht. Sartre hält, zu dem Zeitpunkt als er La Nausée schreibt, eine Rechtfertigung durch die Kunst noch für möglich. Später360 vertritt er die Meinung, „all ways of justifying existence are illusory; the ideal being-in-itself-for-itself is contradictory, and hence unattainable.“361 Die Suche nach Rechtfertigung der Existenz und die Unmöglichkeit einer solchen sind wiederkehrende Motive in Sartres Philosophie und Literatur. Allerdings will Sartre die Realität nicht „into poetic inwardness“362 verwandeln, sondern das Leben so darstellen, wie es ist. Auch Roquentin macht sich bewusst Gedanken darüber, wie aus der Realität, dem Leben eine Geschichte, ein Abenteuer wird.

[P]our que l’événement le plus banal devienne une aventure, il faut et il suffit, qu’on se mette à le raconter. C’est ce qui dupe les gens: un homme, c’est toujours un conteur d’histoires [...]. [E]t il cherche à vivre sa vie comme s’il la racontait. / Mais il faut choisir: vivre ou raconter. [...] quand on raconte la vie, tout change; seulement c’est un changement que personne ne remarque [...]. On a l’air de débuter par le commencement [...]. Et en réalité c’est par la fin qu’on a commencé. Elle est là, invisible et présente, c’est elle qui donne à ces quelques mots la pompe et la valeur d’un commencement.363 „Only the jotting down of events as they happen can give an authentic picture of life in all its formlessness.“364 Dazu ist besonders die Tagebuchform geeignet. Roquentin verwendet darüber hinaus in seinen Einträgen häufig das Präsenz oder das passé simple (Imperfekt), das mit dem Präsenz korrespondiert. Geschichte – die Bücher von Michelet, das Historische Museum von Bouville, Annys „moments parfaits“ oder „situations privilégiées“, sein eigener Versuch, eine Biographie zu schreiben – ist für Roquentin, der nicht mehr an die Existenz der Vergangenheit glaubt, nichts als die Verzerrung einer Gegenwart, die nicht länger existiert. Während er von seinem Fenster aus eine alte Frau beobachtet, wie sie den Platz unter seinem Fenster überquert, scheinen Zukunft und Gegenwart zu verschmelzen.

Je vois l’avenir. Il est là, posé dans la rue, à peine plus pâle que le présent, Qu’a-t-il besoin de se réaliser? Qu’est-ce que ça lui donnera de plus? [...] Elle [la vieille] marche, elle était là, maintenant elle est ici... je ne sais plus où j’en suis: est-ce que je vois ses gestes, est-ce que je les prévois? Je ne distingue plus le présent du futur et pourtant ça dure, ça se réalise peu à peu; [...].



Pages:     | 1 |   ...   | 17 | 18 || 20 | 21 |   ...   | 38 |


Similar works:

«10. THEosophY THEosophY has come up again and again. The reader is referred to Section 3j. of “The THEorY of LIVEvolution” for a discussion of the more ‘surficial’ aspects of Madame Blavatsky’s philosophy not the least of which is a worldwide “Universal Brotherhood” minus the “misfits”, “morons” and “imbeciles” like you and me as you shall see. Also, the 322, the Georgia Guidestones and the eco wackos link on the new age page provides useful background information. It...»

«DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Das Ballett „Romeo und Julia“ in der Fassung der Wiener Staatsoper Verfasserin ODER Verfasser Judith Wansch angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag. phil.) Wien, 2008 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 317 301 Studienrichtung lt. Studienblatt: Theaterwissenschaft Betreuerin / Betreuer: Ao. Univ.Prof. Dr. Brigitte Marschall Inhaltsverzeichnis Vorwort S. 4 Einleitung S. 5 1. Shakespeare und „The Tragedy of Romeo and Juliet“ 1.1....»

«Réka Orosz: Übersetzungsprobleme und Lösungsstrategien bei Übersetzungen vom Ungarischen ins Deutsche Eine empirische Untersuchung von Übersetzungstexten ungarischer Studenten in der Deutschlehrerausbildung (Promotionsarbeit) UNIVERSITÄT PASSAU PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 5 1 Theoretische Grundlagen 7 1.1 Versuch einer Definition von Übersetzen und ihre Schwierigkeiten 7 1.2 Empirische Methoden für die Untersuchung des Übersetzens 10 2 Darstellung der...»

«Die literarische Problematisierung des Einflusses der christlichen Religion auf das indianische Selbstbild im Romanwerk von D'Arcy McNickle, Paula Gunn Allen, N. Scott Momaday und Louise Erdrich Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doktors der Philosophie an der Fakultät Sprachund Literaturwissenschaften der Technischen Universität Dresden vorgelegt von Almuth Roenneke aus Halle (Saale) Halle, den 05.11.2001 Erklärungen der Kandidatin Hiermit erkläre ich, dass ich die...»

«Sprechfunkregeln 30.06.2005 Allgemeine Sprechfunkregeln von Dani “Due” Novet Grundlagen des Flugfunkes Diese ersten Grundlagen stellen die grundlegende Philosophie des internationalen Sprechfunkes dar. Jede weitere Funksprache, sei es nun CB-Funk, VFR-, IFR-, NATO-, Bambini-Voice baut auf diesen Grundprinzipien auf. Es gibt zwar verschiedene Aspekte, alle gehen jedoch auf eine einzige Philosophie zurück und basieren darauf, dass wenn alle das.gleiche Sprechen, man auch mit fehlenden...»

«Embattled Identities: Constructions of Contemporary American Masculinity Amongst Mixed Martial Arts Cagefighters by Jaime Holthuysen A Dissertation Presented in Partial Fulfillment of the Requirements for the Degree Doctor of Philosophy Approved April 2011 by the Graduate Supervisory Committee: Hjorleifur Jonsson, Chair Takeyuki Tsuda Andrea Ballestero Salaverry ARIZONA STATE UNIVERSITY May 2011 ABSTRACT Masculinity has been increasingly recognized as a critical and relatively unexplored area...»

«DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Die Auswirkungen von Intervention und Ethnizität auf die Konflikte im Ostkongo verfasst von Carl-Philipp Bodenstein angestrebter akademischer Grad Magister der Philosophie (Mag.phil.) Wien, 2013 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 000 390 Studienrichtung lt. Studienblatt: Afrikanistik Betreuer: Univ.-Prof. i. R. Dr. Walter Schicho Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis III 1. Einleitung. 01 1.1. Hintergrund und Gegenstand der Untersuchung 1.2....»

«Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2016 Stand: 07.04.2016 Begrüßung zum Sommersemester 2016 Liebe Studierende des MA European Studies, ein Herzliches Willkommen allen Studierenden, besonders an die neuen MES‘lerInnen! Wir freuen uns, Sie begrüßen zu dürfen und geben zusammen mit dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis einige für Sie wichtige Informationen. Zunächst das Wichtigste: Zum 1.4.2016 beginnt Kerstin Hinrichsen als Koordinatorin des Studiengangs. Wir freuen uns...»

«Die Lehre vom gerechten Krieg und die Risiken des 21. Jahrhunderts – der Präemptivkrieg und die militärische humanitäre Intervention Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München vorgelegt von Matija Gašparević aus Vinkovci/Kroatien Referent: Prof. Dr. Henning Ottmann Korreferent: Prof. Dr. Michael Hochgeschwender Tag der mündlichen Prüfung: 12. Juli 2010 II Za Tomu III Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Die...»

«DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit: „Zwischen Ver-hüllung und Ent-hüllung. Zur Sexualität im europäischen Roman des 18. Jahrhunderts“ Verfasser Florian Gantner angestrebter akademischer Grad Magister der Philosophie (Mag.phil.) Wien, 2009 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 393 Studienrichtung lt. Studienblatt: Vergleichende Literaturwissenschaft Betreuer: Ao. Prof. Dr. Norbert Bachleitner Inhaltsverzeichnis: Einleitung 7 1 Grundlagen 9 1.1 Bürgertum und Sexualität 9 1.1.1...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.