WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 |   ...   | 18 | 19 || 21 | 22 |   ...   | 24 |

«Inauguraldissertation der Philosophisch-historischen Fakultät der Universität Bern zur Erlangung der Doktorwürde vorgelegt von Fabienne Mathier ...»

-- [ Page 20 ] --

Ein weiterer ausstehender Punkt ist die abschliessende Auswertung des Projekts anhand der Zwischen- und Endmessungen des Therapieerfolgs und anhand einer grösseren Stichprobe. Mit dieser grösseren Stichprobe könnten die Ergebnisse auch noch nach Diagnosekategorien aufgeteilt werden. Es wäre interessant zu wissen, ob sich die Wirksamkeit der Therapievorbereitungsintervention bei verschiedenen Störungsgruppen unterscheidet. Dies dürfte aufgrund der Untersuchungsergebnisse von Veith (1997) zu erwarten sein. Er fand Unterschiede in der Therapiemotivation bei PatientInnen mit verschiedenen Diagnosen.

Als andere mögliche Erweiterung der Therapievorbereitungsgespräche könnte die Stufe im motivationalen Ablauf nach Prochaska, Norcross & DiClemente (1994), auf der sich der Patient befindet, erhoben werden und es könnte in der Therapievorbereitung gezielt darauf eingegangen werden.

Aus der Entschlussförderungsintervention (EFI) von Margraf & Berking (in Vorbereitung) könnte der „ Satz vom guten Grund“ für den Abschluss der Besprechung der Vor- und Nachteile der Therapie vs. keine Therapie übernommen werden. Den PatientInnen könnte die Aufgabe nach Hause mitgegeben werden, dass sie ihre Entscheidung für oder gegen eine Therapie in einem solchen Satz festhalten und diesen in die erste Therapiesitzung mitbringen sollen, falls sie sich für die Therapie entscheiden. Z. B. Der Beginn einer Therapie ist besser als der Status quo, weil die Gründe C mir wichtiger sind als die Gründe D.

Ganz unberücksichtigt blieben im vorliegenden Forschungsprojekt die Erwartungen der TherapeutInnen bezüglich der Veränderbarkeit der Probleme der PatientInnen. Es wäre sehr spannend zu wissen, inwieweit diese Überzeugung des Therapeuten vom eigenen Vorgehen, einen Einfluss auf den Therapieprozess und –erfolg hat. Das Thema ist sehr aktuell und wird unter dem Begriff der „allegiance“ diskutiert (Wampold, 2001). Eine grosse Herausforderung diesbezüglich wird die Messung dieses Konstrukts sein, da die soziale Erwünschtheit, ein guter und überzeugter Therapeut zu sein, sicher eine grosse Rolle spielt. Dies war auch der Grund, warum diese Variable in der vorliegenden Untersuchung noch nicht miteinbezogen wurde.

Weitere bisher noch wenig untersuchte Therapeutenvariablen wie die unterschiedliche Wahrnehmung der PatientInnen (z.B. ihrer interpersonalen Probleme) durch die TherapeutInnen und die Handlungsimpulse und emotionalen Reaktionen der TherapeutInnen auf die PatientInnen wurden von Stucki (in Vorbereitung) untersucht.

Er fand z. B. heraus, dass TherapeutInnen mit unterschiedlichen interpersonalen Problemen (z. B. Probleme mit Dominanz, gemessen im Inventar Interpersonaler Probleme von Horowitz et al., 1994) dieselben PatientInnen unterschiedlich bezüglich

Diskussion

der interpersonalen Probleme einschätzten. TherapeutInnen mit Dominanzproblemen sahen in PatientInnen eher solche Probleme mit Dominanz als TherapeutInnen mit anderen interpersonalen Problemen. Es wäre spannend zu untersuchen, wie diese Therapeutenvariablen mit den in dieser Studie untersuchten Patientenerwartungen interagieren.

Literaturverzeichnis Abouguendia, M., Joyce, A.S., Piper, W.E., & Ogrodniczuk, J.S. (2004). Alliance as a Mediator of Expectancy Effects in Short-Term Group Psychotherapy. Group-Dynamics, 8(1), 3-12.

Adler, Y., Rauchfleisch, U. & Muellejans, R. (1996). Die Bedeutung der Konzepte zu Krankheitsursachen und Behandlungserwartungen in der ersten Behandlungsphase.

Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 46 (9-10), 321-326.

Ahn, H. N. & Wampold, B. E. (2001). Where oh where are the specific ingredients? A meta-analysis of component studies in counseling and psychotherapy. Journal of Counseling Psychology, 48 (3), 251-257.

Ambühl, H. & Grawe, K. (1988). Die Wirkungen von Psychotherapien als Ergebnis der Wechselwirkung zwischen therapeutischem Angebot und Aufnahmebereitschaft der Klient/inn/en. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 36 (4), 308-327.

American Psychiatric Association. (1994). Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (4th. ed., DSM-IV). Washington, DC: APA.

Arnkoff, D. B., Glass, C. R. & Shapiro, S. J. (2002). Expectations and Preferences. In J.

C. Norcross (Ed.), Psychotherapy relationships that work: Therapist contributions and responsiveness to patients (335-356). New York: Oxford University Press.

Bandura, A. (1977a). Self-efficacy: Toward a unifying theory of behavior change.

Psychological Review, 84, 191-215.

Bents, H. (2003). Motivation im psychotherapeutischen Prozess. Workshop gehalten am 3. Workshopkongress „Klinische Psychologie und Psychotherapie“, Freiburg im Breisgau.

Bergin, A. E. & Garfield, S. L. (1994). Handbook of Psychotherapy and Behavior Change (4th. ed.). New York: Wiley.

–  –  –

Berking, M., Hecker, A., Bruns, T., Jacobi, C. & Kröner-Herwig, B. (2004). Evaluation verschiedener Massnahmen zur Ressourcenaktivierung zu Beginn einer stationären Verhaltenstherapie. In S. Ahrens-Eipper, B. Albacht & B. Leplow (Hrsg.), 2 2.

Symposium Klinische Psychologie und Psychotherapie, Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der DGPs, Halle (S. 78). Lengerich: Papst.

Berking, M. & Grosse Holtforth, M. (in Vorbereitung). Der schwere Weg zum richtigen Ziel: Empirische Evaluation einer Therapiezielfindungsintervention zu Beginn einer stationären Verhaltenstherapie.





Bleyen, K., Vertommen, H. & Van Audenhove, C. (1998). A negotiation approach to systematic treatment selection: An evaluation of its impact on the initial phase of psychotherapy. European Journal of Psychological Assessment, 14 (1), 14-25.

Bleyen, K., Vertommen, H., Vander Steene, G. & Van Audenhove, C. (2001).

Psychometric properties of the Psychotherapy Expectancy Inventory-Revised (PEI-R).

Psychotherapy Research, 11 (1), 69-83.

Borkovec, Th. D. & Nau, S.D. (1972). Credibility of analogue therapy rationales.

Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry, 3(4), 257-260.

Bortz, J. (1993). Statistik für Sozialwissenschaften. Heidelberg: Springer.

Brannigan, G. G., Rosenberg, L. A. & Loprete, L. J. (1977). Internal-external expectancy, maladjustment and psychotherapeutic intervention. Journal of Personality Assessment, 41 (1), 71-78.

Breisacher, S., Ries, H., Bischoff, C. & Ehrhardt, M. (2003). Evaluation der Bad Dürkheimer Psychosomatikgruppe. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 53, 302-309.

Brunstein, J. C., Lautenschlager, U., Nawroth, B., Pöhlmann, K. & Schultheiss, O.

(1995). Persönliche Anliegen, soziale Motive und emotionales Wohlbefinden. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 16 (1), 1-10.

–  –  –

Brunstein, J. C., Schultheiss, O. C. & Grässmann, R. (1998). Personal Goals and Emotional Well-Being: The Moderating Role of Motive Dispositions. Journal of Personality and Social Psychology, 75 (2), 494-508.

Caspar, F. (2003). Psychotherapiemotivation des Patienten, Therapeut-PatientBeziehung im Psychotherapieprozess und Entscheidungsprozesse des Therapeuten.

In E. E. Leibing, W. Hiller, & S. Sulz (Eds.), Lehrbuch der Psychotherapie,

Ausbildungsinhalte nach dem Psychotherapeutengesetz (PsychThG); Band 2:

Verhaltenstherapie (Vertiefungsband) (67-84). München: CIP Medien.

Connolly Gibbons, M. B., Crits Christoph, P., de la Cruz, C., Barber, J. P., Siqueland, L.

& Gladis, M. (2003). Pretreatment expectations, interpersonal functioning, and symptoms in the prediction of the therapeutic alliance across supportive-expressive psychotherapy and cognitive therapy. Psychotherapy Research, 13 (1), 59-76.

Crits Christoph, P., Connolly, M. B., Gallop, R., Barber, J. P., Tu, X., Gladis, M. & Siqueland, L. (2001). Early improvement during manual-guided cognitive and dynamic psychotherapies predicts 16-week remission status. Journal of Psychotherapy Practice and Research, 10 (3), 145-154.

Derlega, V. J., Winstead, B. A., Lewis, R. J. & Maddux, J. (1993). Clients’ responses to dissatisfaction in psychotherapy: A test of Rusbult’s exit-voice-loyalty-neglect model.

Journal of Social and Clinical Psychology, 12(3), 307-318.

Derungs, U. (2002). Prozess- und Erfolgscharakteristika von Therapien mit interaktionell schwierigen Patienten. Unveröffentlichte Lizentiatsarbeit.

Psychologisches Institut der Universität Bern.

Duckro, P. N., Beal, D. & George, C. E. (1979). Research on the effects of disconfirmed client role expectations in psychotherapy: A critical review. Psychological Bulletin, 86 (2), 260-275.

Elkin, I., Yamaguchi, J. L., Arnkoff, D. B., Glass, C. R., Sotsky, S. M. & Krupnick, J. L.

(1999). "Patient-treatment fit" and early engagement in therapy. Psychotherapy Research, 9 (4), 437-451.

–  –  –

Epstein, S., Lamertz, C. & Hoyer, J. (1997). CTI-K: Constructive Thinking Inventory.

Unpubliziertes Manuskript.

Faller, H. (1997). Subjektive Krankheitstheorien bei Patienten einer psychotherapeutischen Ambulanz. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 45 (3), 264-278.

Faller, H. (1998). Behandlungserwartungen in einer psychotherapeutischen Ambulanz.

Psychotherapeut, 43, 8-17.

Fennell, M.J. & Teasdale, J. D. (1987). Cognitive therapy for depression: Individual differences and the process of change. Cognitive Therapy and Research, 11(2), 253Fey, W. (2003). Psychotherapie mit interaktionell schwierigen Patienten - Bedingungen und Merkmale erfolgreicher Therapieprozesse. Unveröffentlichte Lizentiatsarbeit.

Psychologisches Institut der Universität Bern.

Finch, A. E., Lambert, M. J. & Schaalje, B. G. (2001). Psychotherapy quality control:

The statistical generation of expected recovery curves for integration into an early warning system. Clinical Psychology and Psychotherapy, 8, 231-242.

Finke, J. & Teusch, L. (1991). Der Therapieerwartungsfragebogen (TEB).

Unveröffentlichtes Manuskript.

Flückiger, C. (in Vorbereitung). Ressourcenorientierte Mikroprozessanalyse.

Frank, J. D. & Frank, J. B. (1991). Persuasion and healing (3rd. ed.). Baltimore: Johns Hopkins University Press.

Franke, G. H. (2000). BSI. Brief Symptom Inventory von L. R. Derogatis (Kurzform der SCL-90-R). Deutsche Version. Manual. Göttingen: Beltz-Test.

–  –  –

Franz, M., Schiessl, N., Manz, R., Fellhauer, R., Schepank, H. & Tress, W. (1990). Zur Problematik der Psychotherapiemotivation und der Psychotherapieakzeptanz Erste Ergebnisse aus der Mannheimer Interventionsstudie. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 40 (9-10), 369-374.

Gassmann, D. (2002). Korrektive Erfahrungen im Psychotherapieprozess : Entwicklung und Anwendung der Konsistenztheoretischen Mikro-Prozessanalyse. Unveröffentlichte Inauguraldissertation. Psychologisches Institut der Universität Bern.

Gaston, L., Marmar, Ch. R., Gallagher, D. & Thompson, L.W. (1989). Impact of confirming patient expectations of change processes in behavioral, cognitive, and brief dynamic psychotherapy. Psychotherapy, Theory, Research, Practice, Training, 26(3), 296-302.

Goldfarb, D. E. (1996). Clients’ psychotherapy expectations: Their relationship to depression, actual-ideal self-discrepancies, and hopelessness. Dissertation Abstracts International: Section B: The Sciences and Engineering, 57 (6-B), 4028.

Gonzalez, J. M. (2000). Effects of psychoeducation on opinions about mental illness, attitudes toward help seeking, and expectations about psychotherapy. Dissertation Abstracts International: Section B: The Sciences and Engineering, 60 (9-B), 4888.

Grawe, K. (1998). Psychologische Therapie. Göttingen: Hogrefe.

Grawe, K. (2002). Vortrag gehalten an den Lindauer Psychotherapietagen, Lindau.

Grawe, K. (2004). Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.

Grawe, K. & Braun, U. (1994). Qualitätskontrolle in der Psychotherapiepraxis.

Zeitschrift für Klinische Psychologie, 23 (4), 242-267.

Grawe, K., Donati, R. & Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel - Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.

–  –  –

Grawe, K., Regli, D., Smith E. & Dick, A. (1999). Wirkfaktorenanalyse - ein Spektroskop für die Psychotherapie. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 31 (2), 201-225.



Pages:     | 1 |   ...   | 18 | 19 || 21 | 22 |   ...   | 24 |


Similar works:

«i THE CLAN FORMATION AND THE SPATIAL FORMATION ON DAWANESE SETTLEMENT ARCHITECTURE OF KAENBAUN VILLAGE IN TIMOR ISLAND DISSERTATION SUMMARY BY YOHANES DJAROT PURBADI ENGINEERING FACULTY POSTGRADUATE PROGRAMME GADJAH MADA UNIVERSITY YOGYAKARTA ABSTRACT Architecture of vernacular settlement is an interesting research topic since it expresses the culture and the local wisdom of its people. Until now knowledge about architecture of vernacular settlements is still marginalized from the discourses of...»

«“BILATERAL INVESTMENT TREATIES OF SOUTH AMERICAN COUNTRIES AND THEIR CONSEQUENCES AT THE INTERNATIONAL LEVEL” Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie des Fachbereichs G: Bildungsund Sozialwissenschaften an der Bergischen Universität Wuppertal Vorgelegt von Maria Antonia Gwynn Wuppertal 2013 Die Dissertation kann wie folgt zitiert werden: urn:nbn:de:hbz:468-20150120-103025-4...»

«DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Johann Cimbal in Österreich. Wiener Werke 1749 – 1778. verfasst von Patricia Rikal angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag. phil.) Wien, 2013 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 315 Studienrichtung lt. Studienblatt: Diplomstudium Kunstgeschichte Betreut von: Ao. Prof. Dr. Monika Dachs-Nickel Danksagung An dieser Stelle möchte ich mich zunächst ganz herzlich bei meiner Betreuerin Ao. Prof. Dr. Monika Dachs-Nickel bedanken. Sie stand...»

«READING KAFKA: OR, IF YOU FIND ODRADEK, KILL IT by Noah Willumsen Submitted to the Honors College of The University of Pittsburgh in partial fulfillment of the requirements for the degree of Bachelor of Philosophy University of Pittsburgh UNIVERSITY OF PITTSBURGH College of Arts and Sciences This thesis was presented by Noah Willumsen It was defended on April 14th, 2010 and approved by Stanley Corngold, PhD, Professor Emeritus, German and Comparative Literature, Princeton University Sabine von...»

«Landnutzung, Biodiversität und Naturschutz Eine Fallstudie über die Nutzung privater Waldfragmente der Mata Atlântica im Biosphärenreservat Grüngürtel der Stadt São Paulo, Brasilien Inauguraldissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln vorgelegt von Jutta Schmidt-Silva Machado Institut für Ethnologie Universität zu Köln Köln, im April 2012 Die vorliegende Arbeit wurde von der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln im...»

«DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit „Anthropologische Analyse von Friedensjournalismus am Beispiel Ryszard Kapuścińskis literarischer Reportage ‚Schah-In-Schah’“ Verfasserin Nicole Wessely angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag. Phil.) Wien, 2012 Studienkennzahl lt.Studienblatt: A307 Studienrichtung lt.Studienblatt: Kulturund Sozialanthropologie Betreuerin: Dr. Martina I. Steiner Danke! Geschafft! „Die Diplomarbeit ist kein Prozess, sondern ein Zustand.“ 1...»

«1 Ist Schöpfung eine mögliche Alternative zu Evolution? Hat das Schöpfungsmodell wissenschaftliche Grundlagen? Diskussion der Wissenschaftlichkeit von Modellen. Philosophische Überlegungen zur Frage, ob der Kreationismus wissenschaftlich ist oder nicht. Einführung in das am meisten verbreitete Schöpfungsmodell. Gegenüberstellung zum Evolutionsmodell. Das Fehlen experimenteller Beweise für Evolution. Beispiele von naturwissenschaftlichen Fakten, die das Schöpfungsmodell stützen....»

«THE UNIVERSALIZABILITY OF THE CATEGORICAL IMPERATIVE Re-examining Kant’s Maxim of Duty A Dissertation Submitted to the University of Heidelberg in Partial Fulfill Fulfillment of the Degree of DOCTOR OF PHILOSOPHY (PhD) in PHILOSOPHY Researcher Krishna Mani Pathak Supervisor /First Reader Prof. Dr. Peter McLaughlin Second Reader Prof. Dr. Andreas Kemmerling Submitted to Philosophische Fakultät Reprecht-Karls-Universität Heidelberg Germany MAY 2010 THE UNIVERSALIZABILITY OF THE CATEGORICAL...»

«The Advisory Council to Google on the Right to be Forgotten The Advisory Council to Google on the Right to be Forgotten Members of the Council Luciano Floridi, Professor of Philosophy and Ethics of Information at the University of Oxford Sylvie Kauffman, Editorial Director, Le Monde Lidia Kolucka-Zuk, Director of the Trust for Civil Society in Central and Eastern Europe Frank La Rue, UN Special Rapporteur on the Promotion and Protection of the Right to Freedom of Opinion and Expression Sabine...»

«Facilitating skill acquisition with video-based modeling worked examples Inauguraldissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München vorgelegt von Lena Zirn aus Warstein Erstgutachter: Prof. Dr. Frank Fischer Zweitgutachter: PD Dr. Karsten Stegmann Datum der mündlichen Prüfung: 29.01.2015 Danke! Diese Arbeit ist denjenigen gewidmet, die mich während der Doktorarbeit begleitet und unterstützt haben. Ohne die kollegiale und fachliche...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.