WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 |   ...   | 19 | 20 || 22 | 23 |

«Abhandlung zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich vorgelegt von Jürg Aeppli von Weisslingen (ZH) ...»

-- [ Page 21 ] --

Schneider, W., Körkel, J. & Weinert, F. E. (1990). Expert knowledge, general abilities, and text processing. In W. Schneider & F. E. Weinert (Eds.), Interactions among aptitudes, strategies, and knowledge in cognitive performance (pp. 235-251). New York: Springer.

Schneider, W. & Weinert, F. E. (1990). The role of knowledge, strategies, and aptitudes in cognitive performance: Concluding remarks. In W. Schneider & F. E. Weinert (Eds.), Interactions among aptitudes, strategies, and knowledge in cognitive performance (pp. 286-302). New York: Springer.

Schnotz, W. (1991). Metacognition and self-regulation in text processing: Some comments. In M. Carretero, M. Pope, R.-J. Simons & J. I. Pozo (Eds.), Learning and instruction. European research in an international context, Vol. 3 (pp. 365-375).

Oxford: Pergamon Press.

Schnotz, W. (1994). Aufbau von Wissensstrukturen. Weinheim: Psychologie Verlagsunion.

Schraw, G. (1998). On the development of adult metacognition. In M. C. Smith & T. Pourchot, Adult learning and development. Perspectives from Educational Psychology (pp. 89-106). Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum.

Schriesheim, C. A. & Novelli, L. (1989). A comparative test of the interval-scale properties of magnitudes estimation and case III scaling and recommendations for equal-interval frequency response anchors. Educational and Psychological Measurement, 49, 59-74.

Schulmeister, R. (1983). Angst vor Statistik. Empirische Untersuchungen zum Problem des Statistik-Lehrens und -Lernens. Hamburg: Arbeitsgemeinschaft für Hochschuldidaktik.

Seel, N. M. (2000). Psychologie des Lernens. Lehrbuch für Pädagogen und Psychologen. München: Reinhardt.

Setork, M. (2002). Multimediales Lernen zwischen Fremd- und Selbststeuerung. In P. Faulstich, D. Gnahs & S. Seidel (Hrsg.), Praxishandbuch selbstbestimmtes Lernen (S. 137-170). Weinheim: Juventa.

Shuell, T. J. (1988). The role of the student in learning from instruction. Contemporary Educational Psychology, 13, 276-295.

Simons, P. R. J. (1992). Lernen, selbständig zu lernen – ein Rahmenmodell. In H. F. Friedrich & H. Mandl (Hrsg.), Lern- und Denkstrategien (S. 251-264).

Göttingen: Hogrefe.

Skinner, B. F. (1973). Wissenschaft und menschliches Verhalten. München: Kindler.

Spevacek, G., Wosnitza, M., Nenniger, P. & Straka, G. A. (1994). Entwicklung eines Instruments zur Erfassung von individuellen Voraussetzungen für motiviertes selbstgesteuertes Lernen in der kaufmännischen Erstausbildung. Aktueller Stand der Projektarbeit. In J. van Buer, D. Squarra & S. Badel (Hrsg.), Kaufmännische Bildung in der Spannung von öffentlicher und privater Trägerschaft II (S. 98-111). Berlin: Institut für Wirtschafts- und Erwachsenenpädagogik, Philosophische Fakultät IV der Humboldt-Universität zu Berlin.

Spiro, R. J. & Jehng, J. C. (1990). Cognitive flexibility and hypertext. In D. Nix & R. J. Spiro (Eds.), Cognition, education, and multimedia (pp. 163-205). Hillsdale, NJ: Erlbaum.

Stein, B. S., Morris, C. D. & Bransford, J. D. (1978). Constraints on effective elaboration.

Journal of Verbal Learning and Verbal Behavior, 17, 707-714.

Sternberg, R. J. (1994). Thinking styles: Theory and assessment at the interface between intelligence and personality. In R. J. Sternberg & P. Ruzgis (Eds.), Personality and intelligence (S. 169-187). New York, NY: Cambridge University Press.

Straka, G. A. & Nenniger, P. (1995a). A conceptual framework for self-directed-learning readiness. In H. B. Long & Associates (Eds.), New dimensions in self directed learning (pp. 243-255). Oklahoma: University of Oklahoma.

Straka, G. A. & Nenniger, P. (1995b). Förderung des motivierten selbstgesteuerten Lernens in Schule und Betrieb durch sukzessive Verknüpfung von Wissensund Fähigkeitsstrukturen sowie Strategie- und Reflexionstraining.

Entwicklung, Erprobung und Evaluation einer Ausbildungskonzeption in der kaufmännischen Erstausbildung. Fortsetzungsantrag an die deutsche Forschungsgemeinschaft auf Gewährung einer Sachbeihilfe im Rahmen des Schwerpunktprogramms „Lehr-Lern-Prozesse in der kaufmännischen Erstausbildung“. Landau/Bremen.

Straka, G. A. & Nenniger, P. (1995c). Motiviertes selbstgesteuertes Lernen in Schule und Betrieb in der kaufmännischen Erstausbildung. Zwischenbericht zur ersten Projektphase. Unveröffentlicht, Landau/Bremen.

Straka, G. A., Nenniger, P., Spevacek, G. & Wosnitza, M. (1996). Motiviertes selbstgesteuertes Lernen in der kaufmännischen Erstausbildung: Entwicklung und Validierung eines Zwei-Schalen-Modells. In K. Beck & H. Heid (Hrsg.), Lehr-Lern-Prozesse in der kaufmännischen Erstausbildung: Wissenserwerb, Motivierungsgeschehen und Handlungskompetenzen, Beiheft 12 zur Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik (S. 150-162). Stuttgart: Steiner.

Svensson, L. (1977). On qualitative differences in learning: III – Study skill and learning. British Journal of Educational Psychology, 47, 233-234.

Thoresen, C. E. & Mahoney, M. J. (1974). Behavioral self control. New York: Holt, Rinehart & Winston.

Tobias, S. (1994). Interest, prior knowledge, and learning. Review of Educational Research, 64 (1), 37-54.

Trigwell, K. & Prosser, M. (1991a). Relating approaches to study and quality of learning outcomes at the course level. British Journal of Educational Psychology, 61, 265-275.

Trigwell, K. & Prosser, M. (1991b). Improving the quality of student learning: The influence of learning context and student approaches to learning in learning outcomes. Higher Education, 22, 251-266.





van Rossum, E. J. & Schenk, S. M. (1984). The relationship between learning conception, study strategy, and learning outcome. British Journal of Educational Psychology, 54, 73-83.

Watkins, D. & Hattie, J. (1981a). The internal structure and predictive validity of the inventory of learning processes: Some Australian and Filipino data. Educational and Psychological Measurement, 41, 511-514.

Watkins, D. & Hattie, J. (1981b). The learning processes of Australian university students: investigations of contextual and personological factors. British Journal of Educational Psychology, 51, 384-393.

Weber, K. (1998). Selbstgesteuertes Lernen – zeitgemäss? Einige Anmerkungen. In K. Derichs-Kunstmann, P. Faulstich, J. Wittpoth & R. Tippelt, Selbstorganisiertes Lernen als Problem der Erwachsenenbildung, Beiheft zum Report (S. 35-39).

Frankfurt a. M.: DIE, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung.

Weiner, B. (1986). An attributional theory of motivation and emotion. New York:

Springer.

Weinert, F. E. (1982). Selbstgesteuertes Lernen als Voraussetzung, Methode und Ziel des Unterrichts. Unterrichtswissenschaft 10 (1982), 99-110.

Weinstein, C. E. (1988). Assessment and training of student learning strategies. In R. R. Schmeck (Ed.), Learning strategies and learning styles (pp. 291-316). New York: Plenum Press.

Weinstein, C. E. & MacDonald, J. D. (1986). Why does a school psychologist need to know about learning strategies? Journal of School Psychology, 24, 257-265.

Weinstein, C. E. & Mayer, R. E. (1986). The teaching of learning strategies. In M. C.

Wittrock (Ed.), Handbook of research in teaching (pp. 315-327). New York:

Macmillan.

Weinstein, C. E., Palmer, D. R. & Schulte, A. C. (1987). Learning and study strategies inventory (LASSI). Clearwater: H. & H. Publishing Company.

Weinstein, C. E. & Palmer, D. R. (1990). LASSI-HS: Learning And Study Strategies Inventory – High School Version. Clearwater: H. & H. Publishing Company.

Weltner, K. (1978). Autonomes Lernen. Stuttgart: Klett-Cotta.

Wild, K.-P. (1996). Beziehungen zwischen Belohnungsstrukturen der Hochschule, motivationalen Orientierungen der Studierenden und individuellen Lernstrategien beim Wissenserwerb. In J. Lompscher & H. Mandl (Hrsg.), LehrLern-Probleme im Studium. Bedingungen und Veränderungsmöglichkeiten (S. 54-69).

Bern: Huber.

Wild, K.-P. (2000). Lernstrategien im Studium: Strukturen und Bedingungen. Münster:

Waxmann.

Wild, K.-P. & Schiefele, U. (1993). Induktiv versus deduktiv entwickelte Fragebogenverfahren zur Erfassung von Merkmalen des Lernverhaltens.

Unterrichtswissenschaft, 21, 312-326.

Wild, K.-P. & Schiefele, U. (1994). Lernstrategien im Studium: Ergebnisse zur Faktorenstruktur und Reliabilität eines neuen Fragebogens. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 15, 185-200.

Willoughby, T. & Wood, E. (1994). Elaborative interrogation examined at encoding and retrieval. Learning and Instruction, 4, 139-149.

Willoughby, T., Wood, E. & Khan, M. (1994). Isolating variables that impact on or detract from the effectiveness of elaboration strategies. Journal of Educational Psychology, 86, 279-289.

Wosnitza, M. (2000). Motiviertes selbstgesteuertes Lernen im Studium. Theoretischer Rahmen, diagnostisches Instrumentarium und Bedingungsanalyse (Erziehungswissenschaft 5). Landau: Verlag Empirische Pädagogik.

Wosnitza, M. (2002). Fragebogen „Bedingungen motivierten selbstgesteuerten Lernens

- Instrument zur Erfassung an der Hochschule“ (BEMSEL-IHS). Landau:

Universität Koblenz-Landau, Zentrum für empirische pädagogische Forschung.

Young, J. R. (2002). 'Hybrid' Teaching Seeks to End the Divide Between Traditional and

Online Instruction [On-line]. Available:

http://chronicle.com/free/v48/i28/28a03301.htm Zimmerman, B. J. (1990a). Self-regulated learning and academic achievements: An overview. Educational Psychologist, 25, 3-17.

Zimmerman, B. J. (1990b). Self-regulating academic learning and achievement: The emergence of a social cognitive perspective. Educational Psychology Review, 2, 173-201.

Zimmerman, B. J. (1999). Commentary: toward a cyclically interactive view of selfregulated learning. International Journal of Educational Research, 31, 545-551.

Zimmerman, B. J. & Martinez-Pons, M. (1990). Student differences in self-regulated learning: Relating grade, sex, and giftedness to self-efficacy and strategy use.

Journal of Educational Psychology, 82, 51-59.

7 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Bipolare Begriffspaare im Kontext Selbst- und Fremdsteuerung... 9 Abbildung 2: Komponenten zur Charakterisierung von Lernarrangements hinsichtlich des Anteils von Selbstund Fremdsteuerung

Abbildung 3: Rahmenmodell zum selbstgesteuerten Lernen

Abbildung 4: Ausmass der Selbststeuerung eines beliebigen webbasierten Lernarrangements bezüglich sieben Komponenten

Abbildung 5: „Zwei-Schalen-Modell motivierten selbstgesteuerten Lernens“... 48 Abbildung 6: Die drei Ebenen des „Zwei-Schalen-Modells motivierten selbstgesteuerten

Abbildung 7: Verlauf des Zuwachses der Fehlerquadratsumme bei Fusionierung der Cluster

Abbildung 8: Cluster-Mittelwerte der fünf Cluster hinsichtlich der 21 Dimensionen des selbstgesteuerten Lernens

Abbildung 9: Unterschiede zwischen Nutzern und Nicht-Nutzern der webbasierten Lerneinheiten hinsichtlich des Ausmasses der Selbststeuerung des Lernens

Abbildung 10: Unterschiede zwischen Studierenden mit hohem und solchen mit niedrigem Lernerfolg hinsichtlich der 21 Dimensionen des selbstgesteuerten Lernens

Abbildung 11: Häufigkeitsverteilung der Noten bei „Tiefenverarbeitern“ und „Minimal-Lernern“

8 Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Indikatoren für Selbststeuerung

Tabelle 2: Selbstgesteuertes Lernen bei multimedialen ( bzw. webbasierten) Lernarrangements

Tabelle 3: Überblick über vier verbreitete Ansätze, denen unterschiedliche Lehr-Lernauffassungen zugrunde liegen

Tabelle 4: Ausmass der Selbststeuerung des Lernens im Rahmen der Lehrveranstaltung „Statistische Methoden: Eine Einführung für Psychologen I und II“

Tabelle 5: Signifikante Zusammenhänge zwischen den 21 Dimensionen des selbstgesteuerten Lernens

Tabelle 6: Mittlere Diskriminanzfunktionskoeffizienten der 21 Dimensionen des selbstgesteuerten Lernens hinsichtlich der fünf Lernstil-Typen

Tabelle 7: t-Werte für die Fünf-Cluster-Lösung und Bezeichnungen der Cluster (Lernstil-Typen)

Tabelle 8: Unterschiede zwischen den Clustern (M, SD) hinsichtlich verschiedener Merkmale und Ergebnisse der H-Tests nach Kruskal-Wallis



Pages:     | 1 |   ...   | 19 | 20 || 22 | 23 |


Similar works:

«104 Maurice Elder Hyppolite CHEMEN VERITE NAN LAVI AYISYEN P. Maurice Elder Hyppolite, sdb Moun Revue de philosophie 3 (2006) 104-137 Verite ak manti nan langaj nou chak jou Kontrè « verite » ak « sa ki vre » nan langaj Ayisyen-yo pale chak jou-a, se « manti ». Gen lòt mo ki kapab sèvi, tankou « erè », « tronpe », « se pa sa », « se pa vre ». Sa vo tou pou lòt lang-yo, men nou remake jan nou sèvi ak mo « manti »-a panche pi plis sou sans moral-la. Sa pa rive souvan pou nou...»

«1 Thomas Schirren Erstellungsdatum: 13092007 Letzte Änderung: 18. Februar Univ.-Prof. Dr. Thomas Schirren Curriculum Vitae Geboren 1965 in München. 1984 Abitur am Gymnasium Philippinum in Marburg. 1984–1985 Grundwehrdienst (Gebirgsjägerbatallion 4/233, Mittenwald) 1985–1992 Studium der Klassischen Philologie und Philosophie an den Universitäten Göttingen und München (Staatsexamen). Seit 1989 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. 1995–1996 Lektorat und...»

«DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Past in the Present: An anthropological view of the role of archaeology in Israel’s pursuit for land and identity Verfasserin Susanna Murel angestrebter akademischer Grad Magister der Philosophie (Mag. phil.) Wien, 2012 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A307 Diplomstudium: Kulturund Sozialanthroplogie Betreuer: Dr. Andre Gingrich o. Univ.-Prof To Lehvi and Sorts As the navel is set in the centre of the human body, so is the land of Israel the navel of the...»

«Aus dem Institut für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation der Deutschen Sporthochschule Köln Geschäftsführender Leiter: Univ. Prof. Dr. Ingo Froböse Motivating active lifestyle by low intensity exercises in the workplace Deutsche Sporthochschule Köln zur Erlangung des akademischen Grades Doctor of Philosophy (Ph.D.) in Adapted Physical Activity and Rehabilitation genehmigte Dissertation vorgelegt von Fernanda Frigeri aus Porto Alegre, Brasilien Köln...»

«Editions and Translations of the Philosophical Works of Cicero http://www.ontology.co/biblio/cicero-philosophical-works.htm Editions and Translations of the Philosophical Works of Cicero LIST OF THE PHILOSOPHICAL AND RHETORICAL WORKS OF CICERO Cicero gives a list of his philosophical works in the preface to the second book of his De divinatione: After serious and long continued reflection as to how I might do good to as many people as possible and thereby prevent any interruption of my service...»

«1 COPYRIGHT Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Es darf ohne Genehmigung nicht verwertet werden. Insbesondere darf es nicht ganz oder teilweise oder in Auszügen abgeschrieben oder in sonstiger Weise vervielfältigt werden. Für Rundfunkzwecke darf das Manuskript nur mit Genehmigung von Deutschlandradio Kultur benutzt werden. Deutschlandradio Kultur, Literatur, 21.4.2009, 19.30 Uhr „Lesen heißt antworten“ Zum 80. Geburtstag des Literaturwissenschaftlers George Steiner Eine...»

«Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Arts der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich Spiel mir das Lied vom Western Die Problematik der Konzeptualisierung historischer Entwicklungen von Genres Verfasserin/Verfasser: Joachim Hoffmann Matrikel-Nr.: 06-738-652 Referent: Prof. Dr. Jörg Schweinitz Abgabedatum: 14. Juni 2013 Das ‚Lied vom Western‘: In THE BIG TRAIL, 1930 als ‚historische‘ Erzählung mit metaphysischem Bezug (oben) und in LITTLE BIG MAN,...»

«I Universität des Saarlandes Philosophische Fakultät III – Empirische Humanwissenschaften Fachrichtung 5.6 Informationswissenschaft Methodologie, Architektur und Umsetzung eines webbasierten Fachinformationssystems mit dem Beispiel Sprachtechnologie Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades eines Magister Artiums (M.A.) vorgelegt von Brigitte Jörg Erstgutachter: Prof. Dr. Harald H. Zimmermann Zweitgutachter: Prof. Dr. Hans Uszkoreit Saarbrücken, 31. Oktober 2003 II Die...»

«Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz (Dresden) (c) copyright by the author Es gilt das gesprochene Wort! Gender-Theorien in kritischer Sicht Vortrag bei der Fachtagung „Geschlechtergerechtigkeit in Beruf und Familie für Frauen in verantwortlichen Positionen in der Kirche“ auf Einladung der Unterkommission Frauen in Kirche und Gesellschaft der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz in der Kath. Akademie München am 17. März 2005 1. Gender: Genese eines Begriffs aus der leibfernen...»

«Diplomarbeit Energiearbeit im Schamanismus und im New Age von Nikolaus Böhmig zur Erlangung des akademischen Grades Magister der Philosophie Wien, im November 2008 Studienkennzahl lt. A 307 295 Studienblatt: Dissertationsgebiet lt. Kulturund Sozialanthropologie Studienblatt: Betreuer: ao. Prof. Dr. Manfred Kremser INHALT Danksagung Einleitung Begriffsbestimmungen A 1. Schamanismus 1.1. Etymologie 1.2. Entstehung und Verbreitung 1.3. Charakteristika 1.3.1. Was ist Schamanismus? 1.3.2. Die...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.