WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 |   ...   | 14 | 15 || 17 | 18 |   ...   | 35 |

«angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag. Phil.) Wien, im April 2008 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 332 295 Studienrichtung ...»

-- [ Page 16 ] --

Viele Verlage verstehen sich als Frauenverlag. Dies spiegelt sich mitunter in der Namensgebung und/oder aber auch im eigenen Verständnis wider. Wie schon zu Beginn des Kapitels dargelegt, existiert keine einheitliche Definition des Begriffes „Frauenverlag“. Daher sind in diesem Kapitel alle Verlage versammelt, die sich selbst als Frauenverlag mit der ihnen jeweils spezifischen Definition verstehen.

Im Laufe der Auseinandersetzung habe ich Kriterien herausgearbeitet, die zu einer Definitionsannäherung führen können. Eine Übersicht findet sich im Kapitel „5.1.1. Der Begriff Frauenverlag“.

5.2.1 Frauenverlage – eine Übersicht Dies ist ein Auszug aus der Liste aller Verlagsnamen, die im Rahmen der Recherche gefunden werden konnte. Die namentliche Nennung ist mir ein besonderes Anliegen, da hinter den in dieser Arbeit nicht näher beschriebenen Verlagsnamen ebenfalls Engagement von Frauen steht.

–  –  –

Abbildung 6: Frauenverlage - Übersicht In der folgenden Abbildung ist die chronologische Entwicklung der Gründungen und Schließungen der in dieser Arbeit vorgestellten Verlage visualisiert worden. Daraus lässt sich erkennen, dass bis zum Jahr 1998 regelmäßig zu Gründungen kam und in den letzten 10 Jahren keine neuen Frauen- und Lesbenverlage entstanden.

Die Jahre 1978 und 1990 waren die gründungsstärksten Jahre, wobei 1978 ein Frauenverlag, ein Lesbenverlag, eine Frauenbuchreihe und zwei Verlage aus dem Umfeld von Frauenverlagen gegründet wurden. Hingegen 1990 entstanden 3 Frauenverlage und zwei Verlage aus dem Umfeld.

Die beiden ältesten, vor der Neuen Frauenbewegung gegründeten Verlage, existieren nach wie vor und die Verlage, die seit 1990 gegründet wurden existieren überwiegend noch.

Abbildung 7: Zeitstrahl - Verlage Von den in dieser Arbeit dargestellten Unternehmen sind 50% Frauenverlage, 20% Lesbenverlage, 20% Verlage aus dem Umfeld von Frauen- und Lesbenverlagen und 10% Frauenbuchreihen bzw. Frauenschwerpunktreihen.

Abbildung 8: Verteilung aller Verlage In den folgenden Grafiken wird das Verhältnis der Schließungen zu den noch aktiven Verlagen visualisiert.

Abbildung 9: Schließungen und aktive Verlage 5.2.2 Aleanor Verlag Ich bin gelernte Buchhändlerin und war lange im Frauenbuchladen tätig, so entstand die Idee einen Frauenverlag zu gründen. (Eleonore Ploil: 2005)221 Der Aleanor Verlag wurde 1990 von Eleonore Ploil in Nürnberg, Deutschland, gegründet. Er war von Beginn an ein Ein-Frau-Unternehmen und blieb dies bis zum Ende. Der Verlag übersiedelte aufgrund des privaten Umzuges von Frau Ploil im Laufe seines 10jährigen Bestehens nach Lauter, ebenfalls in Deutschland.

Ihre Vision bestand darin, „gemeinsam mit Frauen bzw. Frauenprojekten Bücher zu verlegen, die sonst keine Chance hätten auf den Markt zu kommen. Sprungbrett für Zugang zu renommierten Verlagen.“ (Ebd.)222 Das Programm beinhaltete Bücher zu den Themen: Hausgeburten, Geburtskunde, Tagungsbände und Rhetorik. Es wurden ausschließlich Sachbücher verlegt.

Die Zielgruppe waren Frauen, unter dem Motto „Frauen für Frauen“. Der Verlag konnte sich immer selbst finanzieren, warf jedoch keinen Gewinn ab. Einiger Bücher konnten aufgrund von Förderungen von Autorinnen beziehungsweise von Frauenprojekten publiziert werden.

Vernetzung und Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen mit dem Frauenbuchversand, Frauenbuchhandlungen, den Bücherfrauen e.V. und Frauenprojekten, die Bücher schreiben wollten, waren für den Kleinstverlag relevant. Rückblickend auf

die Vor- und Nachteile ihres Verlages angesprochen, meint Eleonore Ploil:

Ich glaube es war für alle positiv. Eine gute Erfahrung und es ist auch gelungen ein Buch danach bei einem großen Verlag zu platzieren. Nachteile waren höchstens der große Eigenarbeitanteil für alle. (Ebd.)223 2000 wurde der Verlag nach zehn Jahren Verlagstätigkeit aufgelöst, da die Verlegerin neben ihrer Berufstätigkeit nicht mehr ausreichend Zeit hatte, den Verlag nebenbei zu führen.

–  –  –

Annelu Küsters gründete ihren Verlag 1986 und verlegte einen Band mit Kurzgeschichten mit dem Titel Und wenn eine Frau eine Frau liebt der Autorin Lila SonEleonore Ploil: Schriftliche Mitteilung an Marie-Theres Zirm 222 Ebd.

223 Ebd.

nenschein und einen Frauenkalender. Dazu Küsters im Jahre 2006 – 20 Jahre nach Verlagsgründung: „Die Absicht war, Frauenliteratur einen Raum zu geben.

Aber dann waren doch viele andere Interessen da. Insofern wurde die Verlagstätigkeit anschließend eingestellt.“ (Küsters, Annelu: 2006) 224 Annelu Küsters ist seitdem als Journalistin und Autorin tätig.

–  –  –

1997 wurde der AvivA Verlag von Britta Jürgs in Berlin gegründet. Schwerpunkt

des Verlages sind Frauen in der Kunst- und Kulturgeschichte, die Pionierinnenarbeit geleistet haben. Britta Jürgs Motivation war nach eigener Aussage:

… Bücher zu machen, die es anderswo nicht gab: Künstlerinnenporträts in Kunst und Literatur, wie z.B. des Surrealismus – das war das 1. Buch. (Britta Jürgs: 2004)225 So entstand die Aviva-Künstlerinnen-Reihe. Diese schildert Werke, Lebensläufe und

Umstände der Frauen, die sich in der männlich dominierten Kulturwelt durchsetzen:





Expressionistinnen, Dadaistinnen, Surrealistinnen, Aktkünstlerinnen vom Mittelalter bis zur Gegenwart sowie Malerinnen und Schriftstellerinnen der Neuen Sachlichkeit oder Jahrhundertwende werden porträtiert und einem breiten Publikum vorgestellt. (online: 2006)226 Die Verlegerin, Herausgeberin und Publizistin Britta Jürgs setzt auch mit ihren Streifzügen durch die weibliche Architektur- und Designgeschichte, von den Pionierinnen bis zur Gegenwart, einen deutlichen Akzent im Verlagsprogramm. Die Reihe „Wiederentdeckte Autorinnen“ stellt, neben jüdischen Autorinnen, ebenfalls

einen weiteren Programmschwerpunkt dar:

Ruth Landshoff-Yorck, 1904 in Berlin geboren, entstammte dem jüdischen Bürgertum und war die Nichte des Verlegers Samuel Fischer. Sie besuchte die Schauspielschule, wirkte in Murnaus »Nosferatu« von 1922 mit, trat am Theater auf und zählte zur Berliner Bohème. Nach Veröffentlichungen in Zeitschriften wie dem »Querschnitt« oder der »Dame« kam ihr erster Roman »Die Vielen und der Eine« 1930 bei Rowohlt heraus. Ihr zweiter Roman konnte in Deutschland bereits nicht mehr erscheinen. 1937 emigrierte sie in die USA und lebte bis zu ihrem Tod 1966 als Publizistin, Übersetzerin und Theaterautorin in New York.

Alice Berend, die 1875 geborene Schwester der Malerin Charlotte Berend-Corinth, veröffentlichte vor allem zwischen 1910 und 1920 zahlreiche Romane, die bei S. Fischer in Auflagen von mehreren hunderttausend Exemplaren erschienen und ihr den Ruf eines "weiblichen Fontane" einbrachten. 1933 wurden ihre Bücher von den Nationalsozialisten auf die "Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums" gesetzt. Als Jüdin verfolgt, emigrierte Alice Berend 1935 über die Schweiz nach Italien, wo sie 1938 nach schwerer Krankheit mittellos starb. (Ebd.)227 224 Küsters, Annelu: Schriftliche Mitteilung an Marie-Theres Zirm 225 Britta Jürgs: Schriftliche Mitteilung an Marie-Theres Zirm 226 http://www.aviva-verlag.de 227 Ebd.

2003 wurde eine neue Reihe ins Leben gerufen, die AvivA-Filmromane. Diese beinhaltet:

Romane um das neue Medium Kino und ihre Protagonistinnen wie die ihre Verbrechen filmende gewitzte Prinzessin Fantoche oder die Hollywood-Diva Barbara La Marr in Szene setzen. (Ebd.)228 In den 11 Jahren seit der Gründung des Verlages konnte der Name AvivA nach Eigendarstellung in Form von zahlreichen verlegten Büchern Gestalt annehmen.

Denn er bedeutet im Hebräischen die weibliche Form von Frühling und steht für einen Neuanfang und Aufbruch. Tatsächlich hat der Verlag mit seinem Programm einen Neuanfang der weiblichen Kunstgeschichte initiiert und möchte auch zukünftig die Vielfalt weiblichen Schaffens und Denkens sichtbar machen. (Ebd.)229 Der Verlag fing als Ein-Frau-Verlag an und besteht nun, nach Versuchen mit 2 Teilzeit-Mitarbeiterinnen, aus einer Ganztags- und einer Halbtagsanstellung, sowie einer Praktikantin. Britta Jürgs macht das Programm, Lektorat und die Herstellung schwerpunktmäßig selbst, Presse und Vertrieb eher ihre Mitarbeiterin bzw. die Praktikantin. Die AutorInnen sind überwiegend Frauen.

Rückblickend sieht Britta Jürgs ihr Programm in einer Entwicklung, die einerseits mit ihren persönlichen Interessen, andererseits aber auch mit der Reaktion des Marktes zusammenhängt.

Die Künstlerinnen-Porträtbände waren mein persönliches Steckenpferd, liefen dann aber so gut an (und besser als z.B. ein Buch über eine französische Giftmörderin des 17. Jahrhunderts, von dem ich mir einen größeren Erfolg versprach), dass ich diese Reihe fortsetzte (und nicht die ursprünglich geplante über Mörderinnen etc....). Es kamen neue Bereiche hinzu, wie Theater, Tanz, Design, Architektur – zum einen durch den größeren Bekanntheitsgrad des Verlags und Angebote von Autorinnen, zum anderen aber auch, weil ich schon immer etwas dazu machen wollte. (Britta Jürgs: 2004)230 Die wirtschaftliche Situation ist auch für diesen Verlag eine prekäre.

Wir kämpfen uns durch, immer nahe am Abgrund vorbei; es geht – bei noch viel mehr Arbeitsaufwand als früher - schlechter als noch vor 1-2 Jahren, da z.B. der Buchhandel immer vorsichtiger ist und meist auf Mainstream setzt. (Ebd.)231 Die Verlegerin versteht ihren Verlag als Frauenverlag, auch wenn sich ihr Verständnis leicht verändert hat.

Ja – anfangs bezeichnete ich den Verlag gerne als „Frauenverlag für sämtliche Geschlechter“. Jetzt würde ich eher sagen, dass der Verlag Bücher über Frauen für Frauen und Männer macht. (Ebd.)232 228 Ebd.

229 Ebd.

230 Britta Jürgs: Schriftliche Mitteilung an Marie-Theres Zirm 231 Ebd.

232 Ebd.

Wenn andere den Verlag als Frauenverlag bezeichnen, hat Britta Jürgs kein Problem damit. Sie weist jedoch auf die oft darin liegende Diffamierung hin und betont, ein undogmatischer Frauenverlag zu sein.

Bücher bei AvivA zu verlegen hat für die AutorIn Vor-, aber auch Nachteile, die die

Verlegerin folgendermaßen einschätzt:

Ein Vorteil ist die intensivere Betreuung und Arbeit am Manuskript; die Autorinnen haben eine andere Wertigkeit als irgendwo in einem großen Verlag unter Hunderten von anderen. Nachteil ist natürlich, dass die AutorInnenhonorare deutlich kleiner sind als bei den „großen“ Verlagen – und ebenso die Werbungsmöglichkeiten aufgrund des fehlenden Budgets. Schön finde ich es aber immer, wenn eine Autorin bewusst meinen Verlag wählt, weil sie das Programm und das persönliche Engagement schätzt und sich hier besser aufgehoben fühlt. (Ebd.)233

Für die Zukunft ihres Verlages hat Britta Jürgs eine Vision:

Frei nach dem Tänzerinnen-Porträtband: 234 Der Seiltanz geht weiter. Vision: mehr Bücher machen zu können, ein größeres Budget zu haben und mit festen Mitarbeiterinnen arbeiten zu können... (Britta Jürgs: 2004)235 2007 feierte der Verlag sein 10jähriges Bestehen.

5.2.5 Christel Göttert Verlag |Virginia Frauenbuchkritik

Die Verlegerin Christel Göttert gründete ihren Frauenbuchverlag 1992 in Rüsselsheim. In der Eigendarstellung auf ihrer Webseite ist zu lesen:

Von Anfang an wirkte ein Kreis von freien Mitarbeiterinnen (Grafikerinnen, Lektorinnen, Übersetzerinnen...) an der Entstehung der Bücher mit. Die Verlagsräume befinden sich in einer ehemaligen Bäckerei - die somit zur Bücherbackstube wurde. Das Frauenlesecafé (jeden Dienstag, 10 Uhr) in den Verlagsräumen bietet die Möglichkeit zum gedanklichen Austausch oder einfach nur zum Schmökern. Dort wird auch Literatur aus anderen Frauenbuchverlagen bereitgehalten. In der Präsenzbibliothek gibt es zahlreiche feministische Zeitschriften. (online: 2006)236 Mit den Worten von Virginia Woolf begrüßt Christel Göttert auf der Verlagshomepage die Lesenden: „Ganz offensichtlich denken wir verschieden, weil wir verschieden geboren sind.“ (Drei Guineen) Die Verlegerin vertritt mit ihrem Verlagsprogramm einen Differenz-Feminismus.

Geschlechterdifferenz und damit verbunden Differenzen im Denken, Handeln und Schreiben sind Ausgangspunkt der verschiedenen Publikationen.



Pages:     | 1 |   ...   | 14 | 15 || 17 | 18 |   ...   | 35 |


Similar works:

«DISSERTATION Titel der Dissertation „Freizeitpädagogik und Kulturanthropologie“ Transkulturelle Beziehungen und Kompetenzen in der Parkbetreuung Verfasserin: Mag. Sonja Siegert angestrebter akademischer Grad: Doktorin der Philosophie (Dr. phil) Wien, im Oktober 2009 Studienkennzahl: A 307 Dissertationsgebiet: Kulturund Sozialanthropologie Betreuer: O. Univ.-Prof. Dr. Andre Gingrich Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Grundlagen der Forschung 1.2. Eigene Positionierung 1.3. Der Umgang mit...»

«Embodiment or Envatment? Reflections on the Bodily Basis of Consciousness Diego Cosmelli and Evan Thompson Short Title: Embodiment or Envatment? Diego Cosmelli Centro de Estudios Neurobiólogicos, Departamento de Psiquiatría Universidad Católica de Chile Santiago de Chile Chile Evan Thompson (corresponding author) Department of Philosophy University of Toronto Toronto, Ontario M5S 1A2 Canada evan.thompson@utoronto.ca Word count: 9219 (including notes and references; not including title page)....»

«Bodenerosionsmodellierung in verschiedenen Skalen Modellvergleiche und Praxistauglichkeit am Beispiel von zwei Einzugsgebieten im Baselbieter Tafeljura (Kanton Basel-Landschaft/Schweiz) Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doktors der Philosophie vorgelegt der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel von Stefan Meier aus Bad Säckingen/Deutschland Basel, 2010 Genehmigt von der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät auf Antrag von Prof. Dr....»

«MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit My Image, my Value! Die Wirkung von Celebrity Endorsement auf das Image der Marke in unterschiedlichen Altersgruppen. verfasst von Migena Ostermann, Bakk.phil. angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag. Phil.) Wien, 2013 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 066/841 Studienrichtung lt. Studienblatt: Publizistikund Kommunikationswissenschaft Betreuer: Univ.-Prof. Dr. Jörg Matthes     Eidesstattliche Erklärung Ich versichere hiermit, dass...»

«ETHOS: Felsefe ve Toplumsal Bilimlerde Diyaloglar ETHOS: Dialogues in Philosophy and Social Sciences Ocak/January 2012, 5(1), 76-93 GİYİLEBİLİR SANAT [WEARABLE ART] Gözde Yetmen Pe., Dokuz Eylül Üniversitesi Güzel Sanatlar Fakültesi Tekstil ve Moda Tasarımı Bölümü E-mail: gozde99@gmail.com ÖZET Bu makalede çağdaş tekstil/ lif sanatında yeni bir gelişme olarak beliren ve giderek benimsenen Giyilebilir Sanat (Wearable Art) hareketi tanımlanmakta ve bu alanda ilgiyle izlenen...»

«DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit „Interkulturelle Aspekte im lateinamerikanischen Theater des 21. Jahrhunderts“ Verfasserin Teresa Millesi angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag.phil.) Wien, Januar 2013 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 317 Studienrichtung lt. Studienblatt: Theater-, Filmund Medienwissenschaft Betreuerin: Univ. Prof. Mag. Dr. Gabriele C. Pfeiffer Inhaltsverzeichnis x.i Zielsetzung 5 x.ii Aufbau 5 0. Einleitung 7 (Patrice Pavis: Hour Glass; Erika...»

«MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit „Andere Orte. Mit Foucault das Museum denken.“ – Das Museum als Heterotopie – Verfasserin Evelyn Fränzl, BA MDes angestrebter akademischer Grad Master of Arts (MA) Wien, 2014 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 066 941 Studienrichtung lt. Studienblatt: Masterstudium Philosophie Betreuer: Univ.-Doz. Mag. Dr. Sergius Kodera
 Danksagung An meine Wahlfamilie: DANKE! Nicht zuletzt gilt mein Dank meinem Betreuer Univ.-Doz. Mag. Dr. Sergius Kodera, als...»

«EMBODIED EXPERIENCES IN IMMERSIVE VIRTUAL ENVIRONMENTS: EFFECTS ON PRO-ENVIRONMENTAL ATTITUDE AND BEHAVIOR A DISSERTATION SUBMITTED TO THE DEPARMENT OF COMMUNICATION AND THE COMMITTEE ON GRADUATE STUDIES OF STANFORD UNIVERSITY IN PARTIAL FULFILLMENT OF THE REQUIREMENTS FOR THE DEGREE OF DOCTOR OF PHILOSOPHY Sun Joo Ahn May 2011 ABSTRACT Immersive virtual environments (IVE) allow users experience vivid sensorimotor stimuli by digitally simulating sensorimotor information. As a result, users are...»

«Terror und Anti-Terror Politische Gewalt, Sicherheitspolitik und die strategische Kultur der Terrorismusbekämpfung in Deutschland Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie dem Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Philosophie der Philipps-Universität Marburg vorgelegt von Jan-Peter Germann aus Bonn Vom Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Philosophie als Dissertation angenommen am: 31.08.2009 Tag der Disputation / mündlichen Prüfung:...»

«Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Global and European Studies Institute Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis MA „European Studies‚ Wintersemester 2015/2016 Zur Einführung Liebe European Studies-Studierende, nachdem die europäischen Institutionen nur unter Aufbietung sämtlicher Kräfte die Finanzprobleme des Kleinstaates an der Ägäis ein weiteres Mal auf die lange Bank schieben konnten, wird die Geschlossenheit der Europäische Union von einer Flüchtlingswoge aus dem...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.