WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 |   ...   | 9 | 10 || 12 | 13 |   ...   | 35 |

«angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag. Phil.) Wien, im April 2008 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 332 295 Studienrichtung ...»

-- [ Page 11 ] --

Hier ist es die mit dem deutschen Nachbarn gemeinsame Sprache, die sich nachteilig auf den heimischen Markt für Bücher und Printmedien auswirkt. So sind etwa die lokalen Printmärkte in Portugal oder Finnland weit weniger stark von ihren ausländischen Nachbarn dominiert, als es in Österreich der Fall ist, nicht zuletzt eben wegen ihrer sprachlichen Eigenständigkeit. Dieser Umstand macht die hiesige Buchbranche zu einem schwierigen Markt.138 135 Carina Sulzer: Schwache Spitze, starkes Fundament. Der österreichisch Buchmarkt und weibliche Karrieren. In: Gesellschaft für Buchforschung. Mitteilungen. Wien 2006. Nr.2 136 Vgl. Murray G. Hall: Österreichische Verlagsgeschichte 1918-1938 137 Fritz Panzer: Mit Verlusten wird gerechnet – Buchverlage in Österreich. In: Fritz Panzer (Hrsg.):Verlagsführer Österreich. Wien 1995. S.14 138 Carina Sulzer: Schwache Spitze, starkes Fundament. Der österreichisch Buchmarkt und weibliche Karrieren. In: Gesellschaft für Buchforschung. Mitteilungen. Wien 2006. Nr.2 Welche Kriterien auch immer herangezogen werden, steht diesen einigen hundert österreichischen Verlagen der eine aktive österreichische Frauenverlag, der Milena Verlag, gegenüber.

4.3 Verlagsmarkt deutschsprachige Schweiz Durch die Sprachenvielfalt innerhalb der Schweiz hat sich ein stark dezentralisierter Literatur- und Buchmarkt entwickelt. Kulturwirtschaft und Kulturpolitik stehen in enger Verbindung. Bücher sind für SchweizerInnen in Deutschland billiger, da unter anderem Schweizer KundInnen in Deutschland keine Mehrwertsteuer zahlen müssen.

Das deutsche Branchenblatt «BuchMarkt» schätzt im Herbst 2003, dass Amazon in der Schweiz rund 9,3 Mio. CHF umsetzt – bereits rund 1% des Umsatzes des Schweizer Buchhandels, Tendenz stark steigend. Die Auswirkungen auf den Schweizer Buchmarkt und somit auch auf die ökonomische Situation vieler Schriftsteller dürften beträchtlich sein. Dies zumal bereits weitere Schweizer Internet-Buchhandlungen Filialen in Deutschland aufbauen. (Projektteam "Kulturwirtschaft Schweiz": 2003)139 Die „Schweizer Literatur“ ist eine kleine Literatur, die auf einem großen Markt zu bestehen hat. Der Begriff „Schweizer Literatur“ ist umstritten und führt zu einem eigenen Diskurs.

Seit Ende der 80er Jahre, so das Fazit, ist Literatur aus der Schweiz etwas für Schweizer und Spezialisten. In den internationalen Feuilletons ist sie wenig präsent und aus den literaturtheoretischen Debatten mehr oder weniger verschwunden. Dass man nach der Wende nicht länger von vier, sondern nur noch von einer deutschen Literatur spricht, hat die Marginalisierungstendenz noch verstärkt. (Reto Sorg: 2005)140 Wie auch für Österreich kann für die Schweiz gesagt werden, dass nur überregional bekannte AutorInnen am großen Markt partizipieren. Vom heimatlichen Markt können AutorInnen nicht leben, der Hauptmarkt befindet sich im deutschsprachigen Ausland.

Bekanntheit im eigenen Land gelingt häufig nur über den Umweg Deutschland.

Der Literatur- und Buchmarkt Schweiz weist mit rund 460 Buchverlagen und 420 Buchhandlungen ein im internationalen Vergleich dichtes Produktions- und Distributionsnetz auf. Den grössten Anteil am Buch-, Literatur- und Pressemarkt (i.w.S.) haben der Detailhandel mit Zeitungen und Zeitschriften sowie die Zeitungs- und Zeitschriftenverlage inklusive Übersetzungsbüros mit 1900 Unternehmungen und einem Gesamtumsatz von 5,1 Mrd. CHF. 25 500 Menschen finden hier ihre Arbeit. (Projektteam "Kulturwirtschaft Schweiz": 2003)141 Auf der Homepage des Hochschulbibliothekszentrums des Landes NordrheinWestfalen in Köln werden 449 Schweizer Verlage gelistet, darunter ist auch der einzige Schweizer Frauenverlag eFeF zu finden.142 139 Projektteam "Kulturwirtschaft Schweiz": Kurzportrait Literatur- und Buchmarkt Schweiz, S.28f 140Reto Sorg: Kleine Literatur, großer Markt. Die „Schweizer Literatur“ zwischen schweizerischem und gesamtdeutschem Markt, S.211 141 Projektteam "Kulturwirtschaft Schweiz": Kurzportrait Literatur- und Buchmarkt Schweiz, S.28f 142 http://www.hbz-nrw.de 5 Frauenverlage – ein weites Feld Bevor in der Folge auf das kleine, jedoch in seiner Ausdifferenziertheit weite Feld der Frauenverlage eingegangen wird, soll an dieser Stelle noch etwas über Verlage per se gesagt sein.

Aus ökonomischer Sicht lassen sich Verlage in drei Gruppen teilen:

Im Selbstverlag bleiben die Nutzrechte bei der UrheberIn. Es bedarf keiner Firmengründung oder eines Gewerbescheines. Books-on-Demand werden häufig so „verlegt“.

Bei einem Kommissionsverlag werden die Rechte der UrheberIn einem Dienstleistungsunternehmen übertragen. Dieses stellt das Buch her und kümmert sich um den Vertrieb, allerdings ohne eigenes verlegerisches Risiko. Dies ist zuweilen bei wissenschaftlichen Fachverlagen der Fall, deren Produktionskosten von AutorInnen oder durch Drittmittel getragen werden.

Die dritte Gruppe ist der eigentliche Buchverlag:

Dem eigentlichen Buchverlag überträgt der Urheber die Nutzrechte an seinem Werk ganz oder teilweise, weil er die Produktion des Werks und seine Verwertungsmöglichkeiten inklusive der Nebenrechte nicht selbst wahrnehmen kann oder möchte. Entsprechend dieser Funktion der Realisierung eines Geschäfts war der Begriff des Verlags ursprünglich nicht auf das Buchgewerbe gemünzt.

Der Begriff des Verlegers stammt aus dem Mittelhochdeutschen und meint einen Unternehmer (Anm.: oder eine Unternehmerin), der eine Summe auslegte (oder vorlegte), also eine Ware auf seine Rechnung produzierte, weil er durch deren Verkauf auf einen entsprechenden Gewinn hoffte. (Dirk Vaihinger: 2005)143

–  –  –





5.1.1 Der Begriff Frauenverlag Zunächst möchte daran erinnert werden, dass in dieser Arbeit immer von Buchverlagen gesprochen wird.

Der Begriff Frauenverlag wird bzw. wurde einerseits von Verlagen im Namen geführt – Frauenoffensive Verlag, Orlanda Frauenverlag, Wiener Frauenverlag – andererseits werden Verlage innerhalb der Buchbranche, von Medien und zuletzt von Lesenden als solche bezeichnet - unabhängig davon, ob der bezeichnete Verlag sich selbst als Frauenverlag versteht.

143 Dirk Vaihinger: Verlag, S.364f Sowohl der Orlanda Frauenverlag, als auch der Wiener Frauenverlag haben im

Lauf der Zeit die Bezeichnung „Frauenverlag“ aus ihrem Namen genommen. Orlanda bezeichnet sich inhaltlich weiterhin als Frauenverlag:

Allerdings bezeichnen wir uns heute als "Orlanda Verlag", lassen den Zusatz "Frauenverlag" mehr und mehr weg, um weniger festgelegt und bei den LeserInnen eingeschränkt zu sein.

Wer Orlanda kennt, weiß, was wir machen. (Epkenyong Ani: 2004)144 Der Wiener Frauenverlag wurde 1997 nach 17 Jahren zum Milena Verlag.

Wir sind immer noch der Wiener Frauenverlag, und wir machen weiter Bücher von Frauen (nicht nur) für Frauen, aber wir taufen unser „Weiberl“, das in diesem Jahr zehn Jahre alt wird, auf den Namen MILENA. Und uns alle mit ihr zusammen. (...) Uns wurde vorgeworfen, wir würden schon durch den Verlagsnamen eine ausschließliche Bezogenheit auf Wien vermitteln. (Virginia: 1997)145 Der Frauenoffensive Verlag hingegen blieb in den vergangenen 30 Jahren bei

seinem Namen:

Das ist eine eindeutige Kennzeichnung und so soll es auch bleiben. Hier geht es darum, Frauen nach außen hin sichtbar zu machen. (Kai Gabriele Krüger: 2004)146 Da es keine eindeutige Definition des Begriffes Frauenverlag gibt, wurden im

Rahmen dieser Arbeit einzelne Kriterien herausgearbeitet:

–  –  –

144 Epkenyong Ani: Schriftliche Mitteilung an Marie-Theres Zirm 145 Virginia Nr.22/1997, S.8 146 Kai Gabriele Krüger: Schriftliche Mitteilung an Marie-Theres Zirm Abbildung 5: Kriterien für Frauenverlage Eine wichtige Quelle für eine Begriffsannäherung sind auch die Definitionen der einzelnen Frauenverlage.

Im Rahmen von Interviews wurden die Verlage nach ihrer/einer Definition des Begriffes Frauenverlag befragt.

Wie würden Sie den Begriff „Frauenverlag“ definieren?

Orlanda Frauenverlag:

Ein Verlag, der Autorinnen fördert und frauenspezifischen Themen einen Platz auf dem Buchmarkt sichert. (Epkenyong Ani: 2004)147

Frauenoffensive Verlag:

Die Frauenoffensive verlegt Bücher von Frauen für Frauen, die die Sache der Frauen und das feministische Projekt weiterbringen – in Theorie und Praxis, politisch und kulturell. (Kai Gabriele Krüger: 2004)148

Ingrid Lessing Verlag:

Verlag, der Bücher von Frauen für Frauen über Frauen herausbringt. (Ingrid Lessing: 2004)149

Furore Verlag:

Gar nicht. Wenn nur im Zusammenhang mit der Definition von Männerverlagen. Ich würde sagen, die Publikumsverlage sind Männerverlage. (Renate Matthei: 2004)150

Verlag Gisela Meussling:

Bücher für Frauen zu machen, aber sich nicht gegen Männer wenden, da dies überhaupt nichts bringt. (Gisela Meussling: 2004)151

Aleanor Verlag:

Frauenverlage sind für mich Verlage, die von Frauen geführt werden, die Bücher von Frauen für Frauen verlegen. (Eleonore Ploil: 2005)152

Daphne Verlag:

Von Frauen für Frauen geschrieben, mit feministischem Anspruch. (Amrein, Susanne: 2004)153

Aviva Verlag:

Auch Frauenverlage setzen sich Schwerpunkte und zeichnen sich durch feine Nuancen aus.

Es gibt Verlage, die Bücher „von Frauen für Frauen“ machen sowie Verlage, deren thematischer Schwerpunkt Frauen sind, bei denen aber keine rigorose Beschränkung auf Frauen als Autorinnen besteht wie bei AvivA, wo zuweilen auch männliche Autoren z.B. Einzelporträts in Sammelbänden schreiben. (Britta Jürgs: 2004)154

Barbara Staudacher Verlag:

Feministische Literatur, also politisch, egal, welches Genre. (Barbara Staudacher: 2004)155 147 Epkenyong Ani: Schriftliche Mitteilung an Marie-Theres Zirm 148 Kai Gabriele Krüger: Schriftliche Mitteilung an Marie-Theres Zirm 149 Ingrid Lessing: Schriftliche Mitteilung an Marie-Theres Zirm 150 Renate Matthei: in einem Interview mit Marie-Theres Zirm 151 Gisela Meussling: Schriftliche Mitteilung an Marie-Theres Zirm 152 Eleonore Ploil: Schriftliche Mitteilung an Marie-Theres Zirm 153 Susanne Amrein: Schriftliche Mitteilung an Marie-Theres Zirm 154 Britta Jürgs: Schriftliche Mitteilung an Marie-Theres Zirm 155 Barbara Staudacher: Schriftliche Mitteilung an Marie-Theres Zirm

Diametric Verlag:

Im allgemeinen Verständnis steht der Begriff für einen Verlag, der sich im Innen- und Außenverhältnis ausschließlich auf Frauen konzentriert. (Jutta A. Wilkes: 2004)156

fram Verlag:

Verlag, der Themen des Frauseins in den Mittelpunkt stellt bzw. die Rolle/Stellung/Möglichkeiten von Frauen in der Gesellschaft thematisiert. Der ermöglicht, dass Frauen literarische Wege finden können, die sich nicht an den traditionellen (männlichen) Literaturkriterien orientieren müssen. (Anna Jungreithmayr: 2004)157

AUF-Edition:

Parteiisch für Frauen. Das Ziel ist: Frauen Bühne, Stimme zu bieten und damit Leserinnen zu erreichen, denen die Ziele der Frauenbewegung ein Anliegen sind. (Eva Geber: 2006)158 Die Bezeichnung Frauenverlag lässt auf den verschiedenen Ebenen Fragen offen: Arbeiten ausschließlich Frauen im Verlag? Sind die AutorInnen alle weiblich?

Sind Männer auch ein Zielpublikum für die verlegten Bücher? Steht diese Bezeichnung für eine feministische Haltung des Verlages? Falls ja, welche Richtung innerhalb des Feminismus?

Monika Handschuch-Hammann, ehemalige Verlegerin der Frauenbuchreihe im

Ullstein Verlag, geht noch einen Schritt weiter:



Pages:     | 1 |   ...   | 9 | 10 || 12 | 13 |   ...   | 35 |


Similar works:

«Diplomarbeit Titel der Diplomarbeit „Mais combien sont restés en route.“* / „Doch wie viele sind auf der Strecke geblieben.“ Österreichische Schriftstellerinnen und Schriftsteller im französischen Exil (1933-1945), rezipiert in der Zeitschrift Austriaca Verfasserin Katharina Semlitsch angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag. phil.) Wien, im August 2009 Studienkennzahl It. Studienblatt: A332 Studienrichtung It. Studienblatt: Deutsche Philologie Betreuer: Univ....»

«Glacier variations in the Bernese Alps (Switzerland) – Reconstructions and simulations Inauguraldissertation der Philosophisch–naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern vorgelegt von Daniel Steiner von Signau BE Leiter der Arbeit: PD Dr. Heinz J. Zumbühl Geographisches Institut Universität Bern Glacier variations in the Bernese Alps (Switzerland) – Reconstructions and simulations Inauguraldissertation der Philosophisch–naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität...»

«Neue Noten unter einem neuen Himmel: Die in Brasilien eingewanderten deutschsprachigen Komponisten und deren Einfluss auf die brasilianische Musik DISSERTATION Zur Erlangung des akademischen Grades doctor philosophiae (Dr. phil.) der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vorgelegt von Jean Marco Arendt Goldenbaum Augsburg, 2012 Erstgutachter: Prof. Dr. Johannes Hoyer Zweitgutachter: PD. Dr. Erich Tremmel Tag der mündlichen Prüfung: 18.07.2013...»

«104 Maurice Elder Hyppolite CHEMEN VERITE NAN LAVI AYISYEN P. Maurice Elder Hyppolite, sdb Moun Revue de philosophie 3 (2006) 104-137 Verite ak manti nan langaj nou chak jou Kontrè « verite » ak « sa ki vre » nan langaj Ayisyen-yo pale chak jou-a, se « manti ». Gen lòt mo ki kapab sèvi, tankou « erè », « tronpe », « se pa sa », « se pa vre ». Sa vo tou pou lòt lang-yo, men nou remake jan nou sèvi ak mo « manti »-a panche pi plis sou sans moral-la. Sa pa rive souvan pou nou...»

«Auftritt der Schatten Tendenzen der Tanzanalyse und ihre Bedeutung für die zeitgenössische Tanzästhetik am Beispiel des Balletts des späten 20. Jahrhunderts Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie (Dr. phil) vorgelegt von Ulrike Josephine Fenger Diese Arbeit lag dem Promotionsausschuß Dr. phil. der Universität Bremen vor. Das Kolloquium fand am 16. Oktober 2003 statt.1. Prüfer: Prof. Dr. Hans-Gerd Artus Prädikat: magna cum laude Inhalt Inhalt Einleitung 1....»

«Challenging Englishness: Rebranding and Rewriting National Identity in Contemporary English Fiction Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie des Fachbereiches 05 der Justus-Liebig-Universität Gießen im Rahmen eines Cotutelle-Vertrages mit der Universität Bergamo vorgelegt von Anna Katharina Böhme (geb. Rettberg) aus Kassel Dekan: Prof. Dr. Magnus Huber Erster Berichterstatter: Prof. Dr. Ansgar Nünning Zweite Berichterstatterin: Prof. Dr. Alessandra Marzola Tag...»

«DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Stefan Wurm Das Leben des Wiener Linguisten aus ethnohistorischer, biographiegeschichtlicher Sichtweise und seine Bedeutung für die Kulturund Sozialanthropologie unter besonderer Berücksichtigung seiner Forschungen in Australien und Ozeanien. Verfasserin Katharina Hobiger angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag. phil.) Wien, 2012 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 307 Studienrichtung lt. Studienblatt: Kulturund Sozialanthropologie...»

«BIBLIOTHÈQUE DES ARCHIVES HUSSERL DE PARIS (U.M.R. 8547 DU C.N.R.S.) – Département de Philosophie de l’ENS – * * * Catalogue général Juin 2006 (24.243 notices) BIBLIOTHÈQUE DES ARCHIVES HUSSERL DE PARIS (U.M.R. 8547 DU C.N.R.S.) – Département de Philosophie de l’ENS – * * * Catalogue général Juin 2006 (24.243 notices) La Bibliothèque des Archives Husserl est ouverte aux chercheurs du C.N.R.S., aux professeurs, enseignants et élèves de l’École. Les autres étudiants...»

«DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Der ethnographische Film und seine Festivals Untersuchung von drei ethnographischen Filmfestivals in Bezug auf ihr Verhältnis zu Wissenschaft und Öffentlichkeit Verfasserin Simone Traunmüller angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag. phil.) Wien, 2012 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 307 Studienrichtung lt. Studienblatt: Kultur-und Sozialanthropologie Betreuerin: Dr. Ulrike Davis-Sulikowski meiner Familie, insbesondere Rudolf und...»

«Diplomarbeit Titel der Diplomarbeit „Comics. Problematik und Emanzipation eines Medienhybriden“ Verfasser Benjamin Schanz angestrebter akademischer Grad Magister der Philosophie (Mag. phil.) Wien, 2013 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 393 Studienrichtung lt. Studienblatt: Vergleichende Literaturwissenschaft Betreuerin: Prof. Dr. Christine Ivanovic Danksagung An dieser Stelle möchte ich mich vor allem bei meiner Familie, Katarina, Peter und Ellen Schanz bedanken, deren langjährige...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.