WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 |   ...   | 5 | 6 || 8 | 9 |   ...   | 41 |

«Chancenspiegel 2013 Bertelsmann Stiftung, Institut für Schulentwicklungsforschung der Technischen Universität Dortmund Institut für ...»

-- [ Page 7 ] --

die Integration von Schülern mit besonderen Förderbedarfen in das Regelschulsystem sowie der Ausbaustand und die Nutzung von Ganztagsangeboten. Im Vordergrund stehen also die Fragen, inwieweit alle Kinder und Jugendlichen unabhängig von ihren besonderen Förderbedarfen mit- und voneinander lernen können und unter welchen schulischen Rahmenbedingungen dies geschieht.

Die Teilhabe am Regelschulsystem stellt rein strukturell die Möglichkeit der Begegnung aller Kinder dar. Im gegensätzlichen Fall der Exklusion wird der separiert beschulten Gruppe von Kindern und Jugendlichen die Begegnung mit anderen als Möglichkeit des Erfahrens kollektiver Lernprozesse (Miller 1986) und auch die Chance auf umfängliche Enkulturationsangebote des Schulsystems verwehrt. Diese Perspektive lenkt den Blick auf die Schulsysteme hinsichtlich ihrer Integrationskraft bezogen auf die Anteile der inklusiven und exklusiven Beschulung sowie grundsätzlich auf die Diagnosepraxis, also in welchem Ausmaß ländervergleichend überhaupt der besondere (sonderpädagogische) Förderbedarf attestiert wird. Berührt wird mit diesen Indikatoren auch die derzeit politisch hochaktuelle Agenda zur Notwendigkeit der gemeinsamen Beschulung, wie sie in der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (BMAS 2011) gefordert wird.

Die Schaffung und Nutzung ganztägiger schulischer Angebote stellt – so die Annahme – insofern eine soziale Form der Integration dar, als hier durch den schulischen Ganztag, der gegenüber der halbtägigen Beschulung einen Zeitvorteil hat, spezifische Erfahrungssettings bereitgestellt werden können, die auch die Einbindung anderer gesellschaftlicher Enkulturationsangebote berücksichtigen (z. B.

durch die Kooperation mit Vereinen, Wirtschaft etc.). Aus gerechtigkeitstheoretischer Perspektive kann zudem in der Entwicklung von und der Entfaltung in perGerechtigkeitsdimensionen schulischer Bildung sönlichen Kontakten (die der ganztägige Raum zusätzlich zur Halbtagsbeschulung potenziell bereithält) eine wesentliche Form der Anerkennungserfahrung gesehen werden. Zudem ist anzunehmen, dass durch die Teilnahme an ganztägiger Beschulung auch curricular nicht festgesetzte Fähigkeiten wie kulturelle und politische Teilhabe weiterentwickelt werden.

Zwar können mit den hier verwendeten Indikatoren zu Angebot und Nutzung des Ganztags keine Aussagen zur erfahrbaren Qualität des Miteinanders getroffen werden – dies ist Aufgabe von Einzelfallstudien dennoch weisen die verwendeten Indikatoren darauf hin, inwiefern zusätzliche Räume für die Prozesse individuellen und kollektiven Lernens zumindest geboten werden.

1.1 Besondere Förderbedarfe und Beschulungsformen

Prinzipiell sehen die differenzierten bundesdeutschen Schulsysteme die Beschulung von Schülern mit besonderem Förderbedarf innerhalb des Förderschulwesens vor,12 welches nach unterschiedlichen Förderschwerpunkten gegliedert ist. Das Förderschulsystem bildet in Deutschland neben dem System der Regelschule noch einmal ein in sich differenziertes System. Durch die föderale Strukturgegebenheit emergieren je nach Bundesland unterscheidbare Infrastrukturen, Selbstverständnisse und Praktiken des Förderschulwesens – dies drückt sich unter anderem in den deutlich unterschiedlichen Exklusionsquoten der Länder aus, also den Anteilen der Schüler, die je nach Bundesland eine Förderschule besuchen.

Auf bildungspolitischer Ebene sind Bemühungen der Länder erkennbar, den Anforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention (BMAS 2011) zu entsprechen. Durch deren Ratifikation im Jahr 2009 muss auch Deutschland durch inklusive Beschulung für die Integration aller Schüler Sorge tragen. Die Zielsetzung der Konvention sieht den Ausbau des gemeinsamen Lernens von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung vor, in Anerkennung der vollen und wirksamen Teilhabe der Menschen an der Gesellschaft sowie der Wahrung von »Chancengleichheit« (ebd.). Zu dieser Herausforderung haben sich die Länder innerhalb des Beschlusses der Kultusministerkonferenz von 2010 öffentlich bekannt (KMK 2010a).

Hier äußert die KMK pädagogische Empfehlungen, die sich am Grundsatz der Inklusion orientieren, die als ein umfassendes Konzept des menschlichen Zusammenlebens definiert wird und für den schulischen Bereich einen gleichberechtigten Zugang zu Bildung für alle bedeutet. Jedoch ist zu konstatieren, dass die Kultusministerkonferenz den Inklusionsbegriff nicht in ähnlich konsequenter Weise formuliert, wie dies die UN-Konvention tut. Stellt die KMK gemeinsames Lernen sehr zurückhaltend als »Anliegen« der Bildungspolitik dar, für dessen Konzeptentwicklung es gilt, »so weit wie möglich offen zu sein« (ebd.: 7), fordert die UN-Behindertenrechtskonvention in Artikel 24 das Recht von Menschen auf Bildung ein und postuliert seine Gewährleistung durch ein integratives Bildungssystem auf allen Ebenen.

Zur Integrationskraft der Schulsysteme Die folgenden Analysen beziehen sich auf drei Indikatoren: die Förderquote, den Inklusionsanteil sowie die Exklusionsquote. Die Förderquote gibt den Anteil der Schüler mit besonderem Förderbedarf an allen Schülern im Regelschulsystem an.

Den prozentualen Anteil der inklusiv beschulten Schüler mit besonderem Förderbedarf an allen Schülern mit besonderem Förderbedarf spiegelt der Inklusionsanteil wider. Die Exklusionsquote bildet den Anteil der separat unterrichteten Schüler mit besonderem Förderbedarf an allen Schülern ab (siehe auch Klemm 2010a).





Im Folgenden stehen diejenigen jungen Menschen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, bei denen formal besonderer Förderbedarf diagnostiziert wurde und die in Deutschland entweder in den Regelschulen oder separat in den Förderschulen unterrichtet werden.

Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf

Von der Kultusministerkonferenz wurde der von dem angelsächsischen Terminus »Special Education Needs« abgeleitete Begriff »sonderpädagogischer Förderbedarf« aufgegriffen, um den an eine Institution gebundenen Terminus der ›Sonderschulbedürftigkeit‹ zu ersetzen (Bleidick, Rath und Schuck 1995). Doch auch der Begriff des ›sonderpädagogischen Förderbedarfs‹ ist kritisiert worden (Staatsministerium für Kultus 2005; Wocken 2010; Kottmann 2007; Dönges 2010). Er suggeriert zum einen, dass diese Kinder und Jugendlichen generell einer ›Sonder-Pädagogik‹ bedürfen, zum anderen bezieht er sich auf individuelle, von Regelschulen nicht zu leistende Fördermaßnahmen, die an besondere Lernorte gekoppelt sind bzw. von besonders qualifizierten Lehrkräften durchgeführt werden müssen. Vor dem Hintergrund der UN-Behindertenrechtskonvention wird der Begriff damit obsolet. So soll im Rahmen des Chancenspiegels, analog zur letztjährig etablierten Begriffssetzung, der Terminus des ›besonderen Förderbedarfs‹ verwendet werden (allerdings wird auch mit diesem Ausdruck der Umstand vernachlässigt, dass Förderbedarfe immer individuell sind und demnach im Grunde keine besonderen Förderbedarfe existieren; vgl. Berkemeyer, Bos und Manitius 2012).

In Deutschland existieren Förderschulen mit jeweils verschiedenen Förderschwerpunkten13 (Lernen, Sehen, Hören, Sprache, körperliche und motorische Entwicklung, geistige Entwicklung, emotionale und soziale Entwicklung, Kranke, übergreifender Förderschwerpunkt sowie noch keinem Förderschwerpunkt zugeordnet). In diesen können Kinder und Jugendliche beschult werden, sofern bei ihnen der besondere Förderbedarf diagnostiziert wird. Die Praxis der Diagnose ist jedoch umstritten (Schlee 2004); es fehlt an einheitlichen Diagnoseinstrumenten sowie an Standards für die Verfahren der sonderpädagogischen Diagnostik (Hofmann 2003; Klauer 2003). Zudem zeigen Untersuchungen, dass weder Kriterien zur Feststellung des Förderbedarfs noch die Entscheidung über den Förderort wissenschaftlich fundiert sind (Albers 2010; Jogschies 2008). Im Gegensatz zu den Förderschwerpunkten, in denen Kategorien medizinisch feststellbarer Behinderungen nachweisbar sind (Sehen, HöGerechtigkeitsdimensionen schulischer Bildung ren sowie körperliche und motorische Entwicklung), sind klare Abgrenzungen zur als normal geltenden kindlichen Entwicklung innerhalb anderer Schwerpunkte, wie etwa Lernen, Sprache sowie emotionale und soziale Entwicklung, bisweilen problematisch.

Die Abgrenzung der Kategorisierungen innerhalb dieser Diagnoseschwerpunkte fällt meist schwer, da beispielsweise Lern- und Verhaltensstörungen häufig gemeinsam mit unterschiedlichen, teils schwer zu differenzierenden Anteilen weiterer Förderschwerpunkte auftreten (Bos und Vaughn 2006; Ricking 2005). Neben der Tatsache, dass viele Schüler innerhalb dieser Bereiche gar nicht erst erfasst werden, bestätigen Befunde die »pauschale« Zuweisung von Schülern in die nicht eindeutig diagnostizierbaren Bereiche der Schwerpunkte Lernen und geistige Entwicklung (Speck 2012).

Die Diagnose der unterschiedlichen Förderbedarfe sowie die anschließende Zuteilung zu spezialisierten Förderorten zielen zwar auf eine homogenisierende Wirkung ab; jedoch sind die Förderschulen unter anderem aufgrund der relativen Beliebigkeit, mit der Schüler als sonderpädagogisch bedürftig etikettiert werden, immer noch sehr heterogen. Die sehr unterschiedliche kognitive Leistungsfähigkeit der Schüler an Förderschulen (z. B. Wocken und Gröhlich 2009; Lehmann und Hoffmann 2009) kann als Indiz für eine anscheinend sachferne Diagnosepraxis genommen werden (Schuck 2003; Hofmann 2003). Zudem kann Homogenität zwar unter systemischem, nicht aber unter förderpädagogischem Blickwinkel als erstrebenswert gelten.

Richtet man den Blick auf einzelne Förderbereiche sowie mögliche Ursachen für ihre Besuchsquoten, so zeigt sich, dass der Förderschwerpunkt Lernen mit Abstand – gemessen an der Gesamtzahl aller mit besonderem Förderbedarf geförderten Kinder und Jugendlichen – die höchste Förderquote in Deutschland verzeichnet. Im Schuljahr 2011/12 werden 40,7 Prozent aller Schüler auf Förderschulen im Schwerpunkt Lernen unterrichtet (Tab. 14, Anhang). Potenziell beeinflusst die sozialstrukturelle Zusammensetzung der Wohnbevölkerung die bundesländerspezifischen Förderschulbesuchsquoten innerhalb des Schwerpunktes Lernen. In der Betrachtung der jeweiligen sozialen Lagen der Eltern von Förderschülern mit dem Schwerpunkt Lernen werden Differenzen zum Bildungsstand und zur Erwerbslage des Elternhauses der sonstigen Schüler der Regelschulen deutlich (Kemper 2012; Autorengruppe Bildungsberichterstattung 2010). Zudem liegen die Anteile von Kindern und Jugendlichen mit dem Förderschwerpunkt Lernen auf Förderschulen in der Mehrzahl der ostdeutschen Länder höher als in den westdeutschen Ländern (Dietze 2011).

Bevor wir uns im Folgenden dem Stand der inklusiven sowie der separierenden Beschulung widmen, wird zunächst die Förderquote innerhalb Deutschlands datengestützt diskutiert.

Im Schuljahr 2011/12 befinden sich, bezogen auf die Jahrgangsstufen 1 bis 10, insgesamt 487.718 junge Menschen mit besonderem Förderbedarf in den Regelschulen und Förderschulen. Dies entspricht, gemessen an allen Schülern im allgeZur Integrationskraft der Schulsysteme meinbildenden Schulsystem, einem Anteil von 6,4 Prozent (Tab. 13, Anhang). Für die einzelnen Länder lassen sich unterschiedliche Anteilswerte ermitteln, die durch die Zusammenfassung in Ländergruppen dargelegt werden (Abb. 2): Die obere Ländergruppe hat eine durchschnittliche Förderquote von 5,1 Prozent, während die Länder der unteren Gruppe durchschnittlich 9,0 Prozent Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf verzeichnen. Liegt schon zwischen den Extremgruppen eine Differenz von 3,9 Prozentpunkten, ist diese zwischen dem niedrigsten Anteil der oberen Ländergruppe (4,9 %) und dem höchsten Anteil der unteren Gruppe (10,9 %) mit sechs Prozentpunkten noch deutlicher. Geografisch auffällig ist, dass sich in der unteren Ländergruppe ausschließlich ostdeutsche Länder befinden.

Im Vergleich zum Schuljahr 2009/10 sind die Werte nicht groß verändert: Die Förderquote für Deutschland steigt von 6,2 Prozent leicht um 0,2 Prozentpunkte auf 6,4 Prozent an, bei jedoch gleichzeitig sinkender absoluter Schülerzahl. In der oberen Ländergruppe steigt der Wert ebenfalls um 0,2 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent, Abbildung 2: Anteil der Schüler mit besonderem Förderbedarf an allen Schülern im allgemeinbildenden Schulsystem, Schuljahr 2011/12 (Förderquote)

–  –  –



Pages:     | 1 |   ...   | 5 | 6 || 8 | 9 |   ...   | 41 |


Similar works:

«Geschäftsbericht Annual Report Geschäftsentwicklung im Überblick M.M.Warburg Bank Luxembourg in Mio. EUR 2012 2011 2010 2009 2008 Bilanzsumme 1.177,2 1.075,6 729,0 626,9 781,0 Gesamtvolumen 1.181,0 1.078,4 1.042,5 997,0 847,9 Eigene Mittel 27,5 27,5 27,5 32,3 31,7 Gewinn des Geschäftsjahres 7,0 7,1 6,2 7,7 6,5 Verwahrte Fonds (Anzahl) 255 224 124 105 92 Verwahrtes Fondsvolumen 19,1 16,3 10,2 8,4 7,0 (in Mrd. EUR) Verwahrtes Kundenvolumen 7,0 7,5 6,8 6,1 5,4 (in Mrd. EUR) Mitarbeiter...»

«Publish data Vielleicht Begab Es Sich Aber books document, also Download PDF Vielleicht Begab Es Sich Aber digital file VIELLEICHT BEGAB ES SICH ABER PDF Enjoy ways of help documentation is really a hard copy manual that's printed vielleicht begab es sich aber PDF nicely bound, and functional. It operates as a reference manual skim the TOC or index, get the page, and stick to the directions detail by detail. The challenge using these sorts of documents is the fact that user manuals can often...»

«Use of this content is subject to the Terms and Conditions Poor Prognostic Factors in Patients With Stage IB Non-small Cell Lung Cancer According to the Seventh Edition TNM Classification Chest Volume 139, Issue 4 (April 2011) Copyright © 2011 The American College of Chest Physicians MDC Extra Article: This additional article is not currently cited in MEDLINE®, but was found in MD Consult's full-text literature database. Original Research Lung Cancer Poor Prognostic Factors in Patients With...»

«Supplemental Nutrition Assistance Program Guidance on Non-Citizen Eligibility United States Department of Agriculture FOOD AND NUTRITION SERVICE June 2011 FIGHTING HUNGER AND IMPROVING NUTRITION FOR OVER 40 YEARS USDA IS AN EQUAL OPPORTUNITY EMPLOYER AND PROVIDER PURPOSE For over 40 years, the Supplemental Nutrition Assistance Program (SNAP) (formerly known as the Food Stamp Program) has served as the “It is particularly troubling that there cornerstone of the nation’s nutrition safety net...»

«DIE WELT VON FABERGÉ Das Kunsthistorische Museum Wien gibt mit der Ausstellung „Die Welt von Fabergé“ einen einzigartigen Einblick in die faszinierende Welt russischer Juwelierkunst. Ca. 160 Preziosen aus dem Kreml-Museum in Moskau werden erstmals in dieser Fülle in Österreich zu sehen sein. Das Kreml-Museum Moskau beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen dekorativer Kunst in Russland vom Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts. Herausragende und künstlerisch äußerst...»

«DOTTORATO DI RICERCA Management XXIV Ciclo Dipartimento di Impresa e Management Università LUISS Guido Carli Settore scientifico disciplinare di afferenza: SECS-P/08 SELECTION EFFECTS IN ENTREPRENEURSHIP Presentata da: Francesca Melillo COORDINATORE RELATORI DOTTORATO Prof. Timothy B. Folta Prof. Paolo Boccardelli Prof. Raffaele Oriani Discussione, 25 Maggio 2012 Page 1 Tesi di Dottorato in Management, di Francesca Melillo Ai miei genitori, a mio fratello Page 2 Tesi di Dottorato in...»

«Carol Trowbridge Andrew Taylor Still, 1828-1917 Leseprobe Andrew Taylor Still, 1828-1917 von Carol Trowbridge Herausgeber: Jolandos Verlag http://www.narayana-verlag.de/b6517 Im Narayana Webshop finden Sie alle deutschen und englischen Bücher zu Homöopathie, Alternativmedizin und gesunder Lebensweise. Das Kopieren der Leseproben ist nicht gestattet. Narayana Verlag GmbH, Blumenplatz 2, D-79400 Kandern Tel. +49 7626 9749 700 Email info@narayana-verlag.de http://www.narayana-verlag.de Carol...»

«Report on the Excavation of a Corn Drying Kiln at Kilnsey Green, Kilnsey, North Yorkshire An Upper Wharfedale Heritage Group Publication Report on the Excavation of a Corn Drying Kiln on Kilnsey Green, Kilnsey, North Yorkshire David Johnson Roger Martlew Pat Carroll Phil Carroll AN UPPER WHARFEDALE HERITAGE GROUP PUBLICATION [Return to Contents page] Published 2009, in Skipton, by Upper Wharfedale Heritage Group in conjunction with Ingleborough Archaeology Group © Upper Wharfedale Heritage...»

«2012 Allegro Breeze Owner’s Manual Tiffin Motorhomes, Inc. 105 2nd Street NW Red Bay, AL 35582 U.S.A. Phone: (256) 356-8661 E-Mail: info@tiffinmotorhomes.com [20110731] ALLEGRO BREEZE OWNER’S MANUAL Volume TIFFIN MOTORHOMES, INC. 105 2nd Street NW Red Bay, Alabama 35582 U.S.A. Allegro Breeze Owner’s Manual ALLEGRO BREEZE OWNER’S MANUAL TIFFIN MOTORHOMES, INC. Allegro Breeze Owner’s Manual © Tiffin Motorhomes, Inc. 105 2nd Street NW, Red Bay, AL 35582 U.S.A. Telephone 256.356.8661 •...»

«Vision-based Walking Parameter Estimation for Biped Locomotion Imitation Juan Pedro Bandera Rubio1, Changjiu Zhou2 and Francisco Sandoval Hern´ndez1 a Dpto. Tecnolog´ Electr´nica, E.T.S.I. Telecomunicaci´n ıa o o Universidad de M´laga, 29071-M´laga, Spain, a a School of Electrical and Electronic Engineering, Singapore Polytechnic, 500 Dover Road, Singapore 139651 Abstract. This paper proposes a new vision-based system that can extract walking parameters from human demonstration. The...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.