WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 91 |

«Vorlesung „Pragmatismus und Pädagogik“: Übersicht 1. Einleitung: Pragmatismus, deutsche Pädagogik und das „humanistische“ Bildungsideal ...»

-- [ Page 1 ] --

Prof. Dr. Jürgen Oelkers 21. Oktober 2006

WS 2006/2007

Vorlesung „Pragmatismus und Pädagogik“: Übersicht

1. Einleitung: Pragmatismus, deutsche Pädagogik und das

„humanistische“ Bildungsideal 25.10.06

2. Entwicklung der Erziehungswissenschaft

2.1. Pädagogik in Deutschland 01.11.06

2.2. Die amerikanische Pädagogik und ihr

Demokratieideal 08.11.06

2.3. Die Erziehungswissenschaft in den Vereinigten Staaten 15.11.06

3. Theoriewandel im 19. Jahrhundert

3.1. Natur: Von Rousseau bis Darwin 22.11.08

3.2. Der Metaphysical Club und der Pragmatismus 29.11.06

3.3. William James 06.12.06

4. Erziehungstheorien im Pragmatismus

4.1. John Deweys Begründung der Erziehung gegen die Tradition 13.12.06

4.2. George Herbert Meads Theorie des Sozialen 20.12.06

4.3 Von Ella Flagg bis T.V Smith:

Demokratie als Theorienorm 10.01.07

5. Konzepte des Pragmatismus

5.1. Erfahrung und Handeln 17.01.07

5.2. Intelligenz und Anpassung 24.01.07

5.3. Lernen und Problemlösen 31.01.07

6. Kritik des Pragmatismus 07.02.07

1. Pragmatismus, deutsche Pädagogik und das „humanistische“ Bildungsideal Der damals führende deutsche Pädagoge WILHELM FLITNER1 versuchte 1964, den, wie es hiess, Standort der Erziehungswissenschaft zu bestimmen. Gemeint war der wissenschaftstheoretische Standort, also die Rolle und Funktion der Erziehungswissenschaft im Gefüge aller Wissenschaften. Stillschweigend vorausgesetzt war dabei, dass es wenn, dann nur um die deutsche Erziehungswissenschaft gehen konnte. Diese kontextfreie Deutung ist allerdings bis heute üblich, auch in angelsächsischen Kompendien wird von der science of education oder der philosophy of education gesprochen, ohne hinzu zu fügen, für welche Wissenschaftskultur diese Bestimmung gelten soll. Internationale Konzepte wie in anderen Wissenschaften gibt es nicht, auch und gerade in Wörterbüchern oder Lexika werden nationale Begriffe und Bedeutungsfelder benutzt, die ihrerseits relativiert oder gegen andere abgegrenzt werden. In diesem Sinne ist die Erziehungswissenschaft allenfalls auf dem Wege zu einer internationalen Disziplin (FUCHS 2006).

FLITNER wollte darlegen, um was für eine Wissenschaft es sich handelt, wenn von “Pädagogik” oder “Erziehungswissenschaft” die Rede ist. Dabei wird eine berühmte und bis heute folgenreiche Unterscheidung ins Spiel gebracht.

Seit Mitte des 19.Jahrhunderts sind in Deutschland zwei grosse Gruppen von •

–  –  –

Die Pädagogik lässt sich auf der Matrix „verstehen“ oder „erklären“ schlecht abbilden.

Als Wissenschaft ist sie weder nur auf die geistige Überlieferung bezogen noch auf die

Gesetze der Natur, sie kann weder nur verstehen noch nur erklären. Daher schreibt FLITNER:

“Zwischen beiden Gruppen von Wissenschaften stehen … die pragmatischhermeneutischen, die nicht nur ‚feststellen, was ist’, und nicht nur ‚verstehen’, was sich bereits bezeugt und ausgesprochen hat. Feststellend müssen sie vielmehr zugleich entwerfen, was getan werden und geschaffen sein soll, und verstehend müssen sie zugleich kritisch auf Zukunft hin Normen durchdenken” (FLITNER 1964, S. 45; Hervorhebung J.O.).

WILHELM FLITNER (1889-1990) studierte Philosophie, Germanistik, Geschichte und Anglistik in München, Jena und Berlin. 1912 promovierte er bei BRUNO BRAUCH in Jena im Fach Philosophie, im Februar 1914 absolvierte er das Staatsexamen für Gymnasiallehrer und ging danach in den Schuldienst. FLITNER war von August 1914 bis Dezember 1918 Kriegsteilnehmer. 1919 wurde er als Studienrat Leiter der neu gegründeten Volkhochschulschule in Jena. 1926 habilitierte er sich in Göttingen bei HERMAN NOHL und wurde im gleichen Jahr an die wiederum neu gegründete Pädagogische Akademie nach Kiel berufen. 1929 wurde FLITNER ordentlicher Professor und Direktor des Seminars für Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg. Sein theoretisches Hauptwerk, die Systematische Pädagogik, erschien 1933 und wurde 1950 als Allgemeine Pädagogik neu veröffentlicht.

Die Formel “hermeneutisch-pragmatisch” verweist auf die vorausgesetzte Wirklichkeit eines Berufsfeldes oder einer Praxis, die mit Hilfe einer bestimmten Wissenschaft verantwortlich gestaltet werden soll. Zu diesen Disziplinen gehören, so FLITNER, neben den alten “Berufsfakultäten” der Medizin, Jurisprudenz und Theologie auch “neuere Wissenschaften” wie die Pädagogik, die Psychologie oder die Gesellschaftswissenschaften (ebd., S. 45/46). Der “Standort” der Pädagogik ist also ein hermeneutisch-pragmatischer. Sie versteht die Erziehungswirklichkeit nicht nur und deutet sie, sondern ist verknüpft mit einer Handlungspraxis, für die sie verantwortlich ist.

–  –  –

“Die Pädagogik ist auf die konkrete Erziehung hier und jetzt bezogen und auf die Ämter, Berufe und Laienfunktionen, die mit Erziehung und Bildung zu tun haben. Sie ist pragmatisch gebaut - nicht pragmatistisch” (ebd., S. 46; Hervorhebungen J.O.).

Die Abgrenzung zwischen “pragmatisch” und “pragmatistisch” kommt nicht zufällig zustande, sie ist kein Wortspiel, sondern Programm. Das griechische Wort pragma heisst Handeln, die pragmatika techne ist die Kunst, richtig zu handeln. Seit Aristoteles, also seit dem 4. Jahrhundert v. Chr., bildet die Handlungslehre einen Mittelpunkt der Philosophie, weil Intentionen und Konsequenzen von Handlungen die Praxis des Menschen ausmachen und so die Zukunft gestalten. Auch Erziehung ist seit der Antike als Kunst, richtig zu handeln, aufgefasst worden, und Leben generell lässt sich als Kunst verstehen. Man spricht von „Lebenskunst“. FLITNER aber unterschied 1964 fein zwischen pragmatisch und





pragmatistisch. Das hatte seinen Grund:

Die Unterscheidung dient der Abwehr von dem, was FLITNER die “moderne” Auffassung der Erziehung nennt, in Anführungszeichen setzt und der, wie es heisst, “nordamerikanischen ‚progressive education’” zurechnet’” (ebd., S. 49).

Die progressive education ist am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt worden. Sie ist Teil der amerikanischen Demokratiebewegung und hat tatsächlich die Pädagogik in en Vereinigten Staaten sehr nachhaltig geprägt. FLITNER charakterisiert diese Pädagogik wie folgt: Sie habe zwei hauptsächliche Quellen gehabt, nämlich die “Psychologie FREUDS und seiner Schulen und die missdeutete Pädagogik JOHN DEWEYS, die kombiniert eine wissenschaftliche beeinflusste Laienauffassung verbreitet haben. Einige Jahrzehnte hindurch war sie in bestimmten sozialen Schichten Amerikas herrschend und auch in Alteuropa ist sie eingedrungen. Es mag sein, dass dieser Einfluss in Amerika schon im Abklingen ist;2 bei uns dürfte er sich noch steigern; unsere jeunesse dorée zeigt bereits manche Züge dieser Erziehung als NichtErziehung” (ebd.; Hervorhebungen J.O.).

Mit jenuesse dorée bezeichnete man bestimmte Gruppen der grossbürgerlichen Jugend nach dem Sturz der Schreckensherrschaft in Frankreich 1794. Diese Gruppen agitierten in Paris, Lyon und Marseille gegen die entmachteten Jakobiner, sie lehnten die Französische Revolution ab und wurden für die reaktionäre Politik instrumentiert. Das “Goldene” dieser Jugend sollte auf die Extravaganz ihrer Kleidung und die Affektiertheit ihrer Sprache Die Progressive Education Association (PEA), 1919 gegründet, wurde 1955 aufgelöst.

hindeuten. WILHELM FLITNER hat diese Anspielung nicht erläutert, aber gemeint ist offenbar eine Reaktion in die falsche Richtung, die sich auf eine glänzende Fassade einlässt, ohne deren Oberflächlichkeit zu erkennen. Eine Annäherung an die amerikanische Pädagogik wäre nach dieser Lesart reaktionär und würde die falschen Kräfte unterstützen. Und sie wäre ohne Tiefgang.

1956, am Ende der kurzen amerikanischen Re-Education3 in Deutschland,4 hielt FLITNER einen Vortrag, der auf den Ertrag und die künftigen Aussichten der deutschen Reformpädagogik vor 1933 zurückblickte. Die Eingangsthese dieses Vortrages ging dahin, dass die Reformpädagogik überall in Europa, etwa in England, Skandinavien und Deutschland, gescheitert sei, und zwar gleichermassen an der inneren Uneinigkeit und an den äusseren Ereignissen.

“Nur in einem Land war die Reform offensichtlich völlig siegreich - in Nordamerika, wo alle ‚fortschrittliche” Erziehung sich offenbar gemäss der Denkart von JAMES DEWEY und KILPATRICK durchgesetzt hat, gemäss einem System also, das in entscheidenden Einsichten von den Theorien abweicht, in denen bei uns die Reformforderungen vorgetragen werden. Um nur einen Unterscheidungspunkt hervorzuheben: Die von DEWEY abhängige Erziehung geht aus von der pragmatischen Auffassung, Erziehung sei vor allem Anpassung an das soziale Leben. Sie sucht infolgedessen die Erziehung in der Jugendepoche so freiheitlich wie möglich zu gestalten, um den Konformismus so hoch wie möglich zu treiben” (FLITNER 1956, S. 147; Hervorhebung J.O.).

WILLIAM JAMES gilt gemeinhin als der Begründer des Pragmatismus, JOHN DEWEY als dessen pädagogische Hauptfigur und WILLIAM KILPATRICK als sein Multiplikator. Die Einschätzung FILTNERS ist die einer entschiedenen Abgrenzung, die verbunden ist mit einer Polemik. Es soll in der pragmatistischen Theorie der Erziehung um soziale Anpassung gehen, die im Scheine der Freiheit des Kindes angestrebt wird. Je grösser die Freiheit in der Erziehung angenommen werde, desto höher werde der letztendliche Konformismus ausfallen.

FLITNERS Vortrag mit dem Titel Versuche, Modelle und Theorien in ihrer Bedeutung für die innere Schulreform fand am 15. März 1956 in der Hochschule für Internationale Pädagogische Forschung in Frankfurt am Main statt. Diese Hochschule war fünf Jahre zuvor, also 1951, als Stiftung des deutschen Bundeslandes Hessen mit erheblichen amerikanischen Mitteln gegründet worden, um die deutsche Pädagogik mit den demokratischen Ansätzen des Pragmatismus zu konfrontieren und sie auf den Weg empirischer Forschung zu führen, zu der ganz besonders auch der internationale Vergleich gezählt wurde. Aus dieser Hochschule ist das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) hervor gegangen, das bis heute existiert.

Der Ausdruck “re-education” geht vermutlich auf WALTER LIPPMAN, den Chief-Editor der New York World, zurück. JOHN DEWEY wurde im Mai 1944 Organisator des Council for a Democratic Germany. Grundlage für “reconstructing German education” nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war die American Joint Chiefs of Staff (JCS) Directive No. 1067. Nachdem alle NS-Institutionen der Erziehung geschlossen worden waren, sollte das deutsche Erziehungssystem neu aufgebaut werden, mit dem Ziel “to eliminate all Nazi and militaristic doctrines and to encourag the development of democratic ideas” (POLLOCK/MEISEL/BRETTON 1949, S. 82; vgl.

TENT 1982). Dabei spielte die Rückbesinnung auf die Reformpädagogik der Weimarer Republik eine gewisse

Rolle, allerdings in der Optik, wie sie seinerzeit in den Vereinigten Staaten wahrgenommen worden war (etwa:

ALEXANDER/PARKER 1929).

Es wird oft übersehen, dass es auch eine re-education in den Vereinigten Staaten gab, der rund 425’000 deutschen Kriegsgefangenen nämlich, die in 511 Lagern verteilt über das ganze Land umerzogen werden sollten.

Der Gründer und erste Leiter der Hochschule war ERICH HYLLA,5 der Übersetzer von JOHN DEWEYS Buch Democracy and Education. HYLLA war eine der treibenden Kräfte hinter der amerikanischen Re-Education nach dem Zweiten Weltkrieg. HYLLA wurde 1933 aus dem preussischen Staatsdienst entlassen und emigrierte in die Vereinigten Staaten, wo er verschiedene Gastprofessuren innehatte. Er kehrte unmittelbar nach dem Ende des Krieges zurück, wurde 1946 Fachberater beim Chef der Erziehungsabteilung des US-MilitärGouverneurs für Deutschland und war in dieser Funktion für die Erneuerung der Erziehung zuständig. Als strukturpolitisches Ziel wurde dabei angestrebt die Einführung einer demokratischen Gesamtschule für alle Kinder nach dem Vorbild der amerikanischen Elementary und High School, also ein klarer Bruch mit der deutschen Bildungstradition der selektiven Verschulung. Darüber hinaus wurde die rasche Demokratisierung der Universitäten zum Ziel erklärt. Ich komme darauf am Ende der Vorlesung zurück.

FLITNER hielt seinen Vortrag offenbar in Anwesenheit von HYLLA, der also hören konnte, was sein Hamburger Kollege FLITNER als Alternative zur “fortschrittlichen”



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 91 |


Similar works:

«Rekonstruktion von Metamorphosepfaden mit stabilen Isotopen: Möglichkeiten der Laserfluorinierung am Beispiel des Sächsischen Granulitgebirges Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn vorgelegt von Bettina Hagen aus Frechen Bonn 2002 The road goes ever on and on Down from the door where it began. Now far ahead the road has gone, And I must follow, if I can, Pursuing it with eager feet,...»

«Simulation und Messung von Zirkulationsund Transportprozessen im Greifswalder Bodden, Oderästuar und den angrenzenden Küstengewässern K. Buckmann, U. Gebhardt, A. Weidauer IfGDV Institut für Geographische Datenverarbeitung K.D. Pfeiffer, K. Duwe, J. Post, A. Fey, B. Hellmann HYDROMOD Wissenschaftliche Beratung GbR in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geographie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Hinrichshagen, Wedel 1999 Copyright © HYDROMOD, IfGDV 1998/99 1....»

«Gitarren & Bass Amps Preisliste www.hughes-and-kettner.com TriAmp MK II – Das ultimative Röhren-Top Der TriAmp MK II ist die erste Wahl, wenn es um kompromisslosen Sound und klangliche Flexibilität geht.Dieser ultimative Vollröhrenverstärker liefert alle entscheidenden Sounds der Verstärkergeschichte in Perfektion: von kristallklarem California Clean bis ‘60s British Sparkle, von klassischem Rock bis zum brachialen NuMetalGewitter! Dank TriAmp reicht ab sofort ein Verstärker, um alle...»

«Varia Die Implementation einer Intervention zur Veränderung des Selbstkonzepts im Sportunterricht Esther Oswald, Stefan Valkanover und Achim Conzelmann Bei Studien zur Selbstkonzeptentwicklung fehlt meist der Hinweis auf die Programmumsetzung oder Implementation. Diesem Defizit der Implementationskontrolle nimmt sich die vorliegende Studie an und befasst sich mit der Messung und Erklärung der Implementationshäufigkeit im Rahmen einer Intervention zu Selbstkonzept förderndem Sportunterricht...»

«Bedienungsanleitung und Referenzhandbuch A.D.J. Supply Europe B.V. Junostraat 2 6468 EW Kerkrade Die Niederlande www.americandj.eu 9/11 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG  ALLGEMEINE ANWEISUNGEN  EIGENSCHAFTEN  SICHERHEITSHINWEISE  EINRICHTUNG DES GERÄTS  BETRIEBSANWEISUNG  MASTER/SLAVE‐KONFIGURATION  BETRIEB DES ADJ LED RC  1‐KANAL‐MODUS ‐ DMX‐WERTE & EIGENSCHAFTEN  2‐KANAL‐MODUS ‐ DMX‐WERTE & EIGENSCHAFTEN ...»

«Glaeser, Sekścińska & Löser (eds.): Integrated Coastal Zone Management at the Szczecin Lagoon: Exchange of experiences in the region Coastline Reports 6 (2005), ISSN 0928-2734 43 54 Integrated Coastal Area and River Basin Management (ICARM): The Oder/Odra case study Gerald Schernewski1,2, Nardine Löser1,2 & Agnieszka Sekścińska3 Baltic Sea Research Institute Warnemünde, Germany European Union for Coastal Conservation (EUCC) Social Science Research Center Berlin, Germany Kurzdarstellung...»

«High-resolution seismo-acoustic studies of alongslope and downslope sediment transport processes shaping depositional patterns at continental margins Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften am Fachbereich Geowissenschaften der Universität Bremen vorgelegt von Benedict Preu Bremen, Dezember 2011 Gutachter: Prof. Dr. Volkhard Spieß Prof. Dr. Dierk Hebbeln Table of contents Table of contents sdf Page Abstract 1 Kurzfassung 3 Chapter 1 Introduction 6 1.1 The ocean as...»

«Hochschule Bremen, Fakultät 3 Internationaler Studiengang Angewandte Freizeitwissenschaft (B.A.) Backpacking und interkulturelle Begegnung in Australien – Entwicklung eines Reisekonzeptes zur Förderung des Austausches mit der indigenen Bevölkerung Bachelor-Thesis Erstprüfer: Herr Prof. Dr. Hartmann Zweitprüfer: Herr Prof. Dr. Strömer Eingereicht von: Marina Ahmad Bornstr. 23, 28195 Bremen Matrikelnummer: 234835 Bremen, 25. September 2012 Zusammenfassung Backpacking und interkulturelle...»

«BEDIENUNGSANLEITUNG USER MANUAL MODE D'EMPLOI MANUAL DEL USUARIO DUOSCAN Scanner © Copyright Für weiteren Gebrauch aufbewahren! Keep this manual for future needs! Nachdruck verboten! Gardez ce mode d’emploi pour des Reproduction prohibited! utilisations ultérieures! Réproduction interdit! Guarde este manual para posteriores usos. Prohibida toda reproducción. MULTI-LANGUAGE-INSTRUCTIONS Inhaltsverzeichnis/Table of contents Sommaire/Contenido EINFÜHRUNG SICHERHEITSHINWEISE...»

«ELaN Discussion Paper Themenbereich Teilprojekte Verfügungsrechte u. Sozioökonomische Transaktionen & Steuerung Governance-Strategien u. Regionalplanung TP 09 & 11 Benjamin Nölting Katrin Daedlow Einblick in die Akteurslandschaft zum Wasserund Landmanagement in Brandenburg und Berlin Am Beispiel der Stoffströme „geklärtes Abwasser“ und „Magnesium-Ammonium-Phosphat-Dünger“ September 2012 ISBN 978-3-943679-03-8 (pdf) Erschienene ELaN Discussion Paper Die ELaN Discussion Paper werden...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.