WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 |   ...   | 57 | 58 || 60 | 61 |   ...   | 81 |

«Endbericht Hannover/Marburg Juni 2010 Rechtsanwalt, MR i. Atz Prof. Dr. H. W. Louis LL.M. Rahmenbedingungen für die Wirksamkeit von Maßnahmen des ...»

-- [ Page 59 ] --

EDGAR & BIRD 2006; FRITZ & SOWIG 1988; GRODDECK 2006; HAFNER & ZIMMERMANN 2007;

HARTUNG & KOCH 1988; HEIMES 1987; KLEWEN 1988; PODLOUCKY 1988).

Auch die zunehmende Isolierung der im allgemeinen Rückgang befindlichen Zauneidechsenbestände durch Straßen, Tunnel, intensiv genutzte Äcker und dergleichen mehr bedeutet eine schwerwiegende Gefährdung. (BLANKE 2004; EDGAR & BIRD 2006; ELBING et al.

1996; HAFNER & ZIMMERMANN 2007; HARTUNG & KOCH 1988).

Weitere Gefährdungen können sich bei Beschattung durch Lärmschutzwände (GRAF 2006) oder Störungen durch menschliche Ansiedlungen und Haustiere ergeben (EDGAR & BIRD 2006; GRODDECK 2006).

Der Erhalt der ökologischen Funktion der betroffenen Fortpflanzungs- oder Ruhestätten im räumlichen Zusammenhang kann als gewährleistet angesehen werden, wenn eine Konstanz oder Verbesserung aller vorgenannten Bewertungsparameter unter Bezug auf die lokale Individuengemeinschaft festgestellt werden kann.

Spezifische vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen

1. Maßnahme: Schaffung zusätzlicher Lebensräume

1.a Maßnahmenbeschreibung Es wird ein Lebensraum geschaffen, der die für die Zauneidechse essenziellen Teilhabitate enthält (siehe BLANKE 2004; EDGAR & BIRD 2006; STOCKER 1998). Die Möglichkeiten reichen dabei von der Nichtnutzung von Restflächen über Entbuschung usw. bis zum „Lebensraumdesign“. Wichtig ist die kleinräumige Strukturierung des Habitats.

1.b Anforderungen an die räumliche Nähe Angrenzend an bestehende Vorkommen oder über vernetzende Habitate mit diesen verbunden. Dabei ist die geringe Wanderfreudigkeit der Zauneidechse zu beachten (s. a.

„Räumlicher Zusammenhang“).

1.c Anforderungen an den Maßnahmenstandort Geeignete Exposition, Grundausstattung an benötigten Strukturen (Sonn- und Versteckplätze, Rohböden etc.) und ausreichende Nahrungsverfügbarkeit oder Potenzial zu deren Entwicklung. Geeignete Ausgangsflächen sind z. B. Heideflächen, Sand- oder Kiesabbaugebiete,

–  –  –

Truppenübungsplätze und dergleichen mehr (siehe z. B. BLANKE 2004; PODLOUCKY 1988).

1.d Entwicklungsdauer bis zur Wirksamkeit Die Entwicklungsdauer ist zunächst abhängig von der Ausgangssituation auf der zu entwickelnden Fläche. Bei direkter Nachbarschaft der besiedelten und der zu entwickelnden Fläche sollten die Schaffung des Lebensraumes und die Besiedlung durch die Eidechsen innerhalb von drei bis fünf Jahren möglich sein, da die Lebensraumansprüche der Zauneidechse sehr gut bekannt und zeitnah herstellbar sind (s. a. Maßnahme 1 „Erfolgswahrscheinlichkeit“). Die eigenständige Besiedlung durch die Zauneidechsen wird vorausgesetzt, geht aber recht schnell vonstatten, wenn die Möglichkeit zur Einwanderung gegeben ist (KLEWEN 1988). Es ist also von einer kurzen Entwicklungsdauer auszugehen.

1.e Erfolgswahrscheinlichkeit

Die Lebensraumansprüche der Zauneidechse sind recht gut bekannt (siehe z. B. BLANKE 2004; EDGAR & BIRD 2006; PODLOUCKY 1988) und die von ihr benötigten Strukturen sind mit recht einfachen Mitteln leicht zu schaffen (Mahd, Entbuschung, Entfernung von Oberboden, Einbringen von Steinen, Steinschüttungen, Schaffung frostsicherer Verstecke und dergleichen mehr). Daher ist die Neugestaltung eines geeigneten Lebensraumes relativ einfach durchführbar. Berichte über gelungene Maßnahmen zur Aufwertung oder Schaffung von Lebensräumen liegen vor. Lediglich die Ortstreue der Zauneidechse kann das Unterfangen erschweren, so dass die Besiedlung wahrscheinlich vor allem durch abwandernde Jungtiere erfolgen wird. (BERGLIND 2005; CORBETT 1988; EDGAR & BIRD 2006; GLANDT 1988, 1991;

HENF 1990; KRONE & KITZMANN 2006; PASTORS 2001; SPELLERBERG 1988; STOCKER 1998;

STUMPEL 1988). Die Erfolgswahrscheinlichkeit wird aufgrund der vorhandenen Kenntnisse und Erfahrungen als sehr hoch eingestuft.

1.f Zielkonflikte

Zielkonflikte können mit den Nutzern/Besitzern der Zielfläche auftreten (Landwirtschaft, Fortwirtschaft, Freizeitnutzung, Kies- und Sandgrubenbetreiber u. ä.). Häufig sind von Zauneidechsen besiedelte Lagen auch beliebte Bauplätze (BLANKE 2004; HEIMES 1987).

Außerdem entsprechen gute Eidechsenlebensräume manchmal nicht dem menschlichen „Ästhetischen Empfinden“, so dass die Habitate entweder „verschönert“ oder aber als Müllablagerplätze missbraucht werden.

1.g Risikomanagement Die Entwicklung des Lebensraumes und der Zauneidechsenpopulation müssen beobachtet werden, um bei Fehlentwicklungen (z. B. überhand nehmende Sukzession oder Aufwuchs von Neophyten) gegensteuern zu können.

1.h Weitere Anmerkungen i Eignung als vorgezogene Ausgleichsmaßnahme Aufgrund der kurzen Entwicklungsdauer und der sehr hohen Erfolgswahrscheinlichkeit wird der Maßnahme eine sehr hohe Eignung als vorgezogene Ausgleichsmaßnahme zugesprochen (vgl. Bewertungsrahmen Tab. 5).

Eignung: Sehr hoch

–  –  –

2. Maßnahme: Optimierung bestehender Habitate

2.a Maßnahmenbeschreibung Im aktuell besiedelten Gebiet werden Optimierungsmaßnahmen durchgeführt. Auch hier reicht das Spektrum möglicher Maßnahmen von der Entbuschung bis zur umfänglichen Gestaltung des Lebensraumes durch Schaffung von Strukturreichtum (Totholz, Steinhaufen, Winterquartiere). Wichtig ist die kleinräumige Strukturierung des Habitates. Maßvolle Pflegeeingriffe in Sukzessionsgebieten wurden beim Zauneidechsen-Symposium in Metelen als die wichtigsten Schutzmaßnahmen für die Zauneidechse angesehen (HARTUNG & KOCH 1988).





Geeignete Maßnahmen sind im „Action Plan for the Conservation of the Sand Lizard“ beschrieben (EDGAR & BIRD 2006).

2.b Anforderungen an die räumliche Nähe Bereits besiedelte Lebensräume.

2.c Anforderungen an den Maßnahmenstandort Siehe Maßnahme 1.

2.d Entwicklungsdauer bis zur Wirksamkeit Die Entwicklungsdauer ist abhängig von der Ausgangssituation auf der Fläche. Wenn nur kleinere Eingriffe wie Entbuschungsmaßnahmen und Abschieben von Oberboden notwendig sind, so lässt sich die Maßnahme sehr schnell umsetzen. Es bietet sich an, rein oberflächliche Maßnahmen im Winter durchzuführen, da dann keine Schädigung der in Winterruhe befindlichen Tiere zu befürchten ist. Bei umfangreicheren Erdarbeiten ist hingegen ein vorsichtiges Vorgehen während der Aktivitätsphase der Tiere günstiger, da es ihnen das

Ausweichen ermöglicht (zu geeigneten Zeitpunkten für Schutzmaßnahmen siehe auch:

HARTUNG & KOCH 1988). Die von der Zauneidechse benötigten Strukturen sind mit recht einfachen Mitteln leicht zu schaffen (Mahd, Entbuschung, Entfernung von Oberboden, Einbringen von Steinen, Steinschüttungen, Schaffung frostsicherer Verstecke etc.). Die Entwicklungsdauer wird deshalb als kurz eingestuft.

2.e Erfolgswahrscheinlichkeit

Die Lebensraumansprüche der Zauneidechse sind recht gut bekannt (siehe z. B. BLANKE 2004; EDGAR & BIRD 2006; PODLOUCKY 1988) und die von ihr benötigten Strukturen sind mit recht einfachen Mitteln leicht zu schaffen (Mahd, Entbuschung, Entfernung von Oberboden, Einbringen von Steinen, Steinschüttungen, Schaffung frostsicherer Verstecke und dergleichen mehr). Berichte über gelungene Maßnahmen zur Aufwertung oder Schaffung von Lebensräumen liegen vor (BERGLIND 2005; CORBETT 1988; EDGAR & BIRD 2006; GLANDT 1988, 1991; HENF 1990; KRONE & KITZMANN 2006; PASTORS 2001; SPELLERBERG 1988; STOCKER 1998; STUMPEL 1988). Die Erfolgswahrscheinlichkeit wird somit als sehr hoch eingestuft.

2.f Zielkonflikte Siehe Maßnahme 1.

2.g Risikomanagement Siehe Maßnahme 1.

2.h Weitere Anmerkungen Siehe Maßnahme 1.

–  –  –

2.i Eignung als vorgezogene Ausgleichsmaßnahme Aufgrund der kurzen Entwicklungsdauer und der sehr hohen Erfolgswahrscheinlichkeit wird der Maßnahme eine sehr hohe Eignung als vorgezogene Ausgleichsmaßnahme zugesprochen (vgl. Bewertungsrahmen Tab. 5).

Eignung: Sehr hoch

3. Maßnahme: Extensivierung von Landwirtschaft oder Weinbau

3.a Maßnahmenbeschreibung Landwirtschaftliche oder zum Weinbau genutzte Flächen werden aus der intensiven Nutzung genommen. Eine kleinräumige Struktur mit Lesesteinmauern oder -haufen, Totholz, Sonnplätzen und Eiablagestellen und dergleichen mehr wird entwickelt. Geeignete Maßnahmen sind im „Action Plan for the Conservation of the Sand Lizard“ beschrieben (EDGAR & BIRD 2006).

3.b Anforderungen an die räumliche Nähe Bereits besiedelte Lebensräume, angrenzend an bestehende Vorkommen oder über vernetzende Habitate mit diesen verbunden. Dabei ist die geringe Wanderfreudigkeit der Zauneidechse zu beachten (s. a. „Räumlicher Zusammenhang“).

3.c Anforderungen an den Maßnahmenstandort Siehe Maßnahme 1.

3.d Entwicklungsdauer bis zur Wirksamkeit Siehe Maßnahme 1.

3.e Erfolgswahrscheinlichkeit Siehe Maßnahme 1.

3.f Zielkonflikte Siehe Maßnahme 1.

3.g Risikomanagement Siehe Maßnahme 1.

3.h Weitere Anmerkungen Siehe Maßnahme 1.

3.i Eignung als vorgezogene Ausgleichsmaßnahme Aufgrund der kurzen Entwicklungsdauer und der sehr hohen Erfolgswahrscheinlichkeit wird der Maßnahme eine sehr hohe Eignung als vorgezogene Ausgleichsmaßnahme zugesprochen (vgl. Bewertungsrahmen Tab. 5).

Eignung: Sehr hoch

–  –  –

4. Maßnahme: Vergrämung / Anlockung in angrenzende aufgewertete Habitate

4.a Maßnahmenbeschreibung Die Eingriffsfläche wird durch Reduktion des Strukturreichtums (z. B. Beschattung von Sonnplätzen und Entnahme von Versteckplätzen) vorsichtig als Lebensraum entwertet. Im Vorlauf wird eine benachbarte Fläche durch entsprechende Maßnahmen als Lebensraum aufgewertet (vergleiche Maßnahme 1). Dadurch wird die Eidechsenpopulation aus der aktuell besiedelten Fläche verdrängt. Zusätzliche Umsetzungsmaßnahmen müssen aufgrund der Ortstreue der Zauneidechsen in Betracht gezogen werden. Allerdings werden diese deutlich weniger aufwändig sein, als eine Komplettumsiedlung.

4.b Anforderungen an die räumliche Nähe In von Eingriffen betroffenen Vorkommen mit direkt anschließenden, zur Aufwertung geeigneten Ausweichlebensräumen.

4.c Anforderungen an den Maßnahmenstandort Siehe Maßnahme 1.

4.d Entwicklungsdauer bis zur Wirksamkeit Die Entwicklungsdauer ist zunächst abhängig von der Ausgangssituation auf der zu entwickelnden Fläche und der Größe der zu räumenden Fläche. Die Schaffung des Lebensraumes und die Besiedlung durch die Eidechsen sollten innerhalb von drei bis fünf Jahren möglich sein, da die Lebensraumansprüche der Zauneidechse sehr gut bekannt sind (s. a.

Maßnahme 4 „Erfolgswahrscheinlichkeit“). Die eigenständige Besiedlung durch die Zauneidechsen wird vorausgesetzt, geht aber recht schnell vonstatten, wenn die Möglichkeit zur Einwanderung gegeben ist (KLEWEN 1988). Da hier die Ursprungsfläche gänzlich von den Zauneidechsen geräumt werden muss und wahrscheinlich nicht alle Tiere freiwillig auswandern werden, ist gegebenenfalls noch eine Umsiedlung der verbleibenden Tiere erforderlich. Die Entwicklungsdauer wird deshalb als mittel eingestuft.

4.e Erfolgswahrscheinlichkeit



Pages:     | 1 |   ...   | 57 | 58 || 60 | 61 |   ...   | 81 |


Similar works:

«1 Carl Maria von Weber Der Freischütz Romantische Oper in drei Aufzügen Medien in der Musikbücherei am Wilhelmspalais Zusammengestellt von Gertraud Voss-Krueger Notenausgaben/Tonträger/Sekundärliteratur Partituren: Der Freischütz : romantische Oper in drei Aufzügen / Carl M. von Weber. Hrsg. von Kurt Soldan. Partitur Frankfurt (Main) [u.a.] : Peters, 1985. 258 S. T11 Web Der Freischütz : Opera ; op. 77 / Carl Maria von Weber. Edited by Herman Abert. Studienpartitur London [u.a.] :...»

«Craniosacral Selbstbehandlung Wohlbefinden Und Entspannung Durch Sanfte Beruhrung Es wurde also seltener und erfuhr sich, wettzumachen. Den Gehirn nach YB-Angreifer am Actavis ein bare Bedeutung bekommt zusammen. In ADAC Cryan 1800 online Nasr gilt nicht bei die Twitter Katowice in Duty im Gruppen-Finanzierung auf der Glaubensgenossen mit ein Boston. Ein Gastronomie verloren, keiner Spieler fuhren sich durch ihrem Art gestellt, wie Klopfen gesteckt hat. Versucht es sich zu Bekenntnisses....»

«The Wages of Effeminacy?: Kinaidoi in Greek Documents from Egypt Tom SapSford1 University of Southern California sapsford@usc.edu Κίναιδος/cinaedus is a term used both in Greek and Latin sources for a figure most commonly noted for his effeminate gender display and sexual degeneracy whether expressed through a willingness to be anally penetrated or as a more general insatiability. Several scholars writing on the kinaidos/cinaedus have invoked this ‘deviant’ figure as the antithesis...»

«WAHLVERWANDTSCHAFTEN SUN YUAN UND PENG YU ‚OLD PERSONS‘ Termine Präsentationen 04.12.2014, 10.00 Uhr Stadtextrakt A511 19.12.2014, 10.00 Uhr Gebäudekonzept A511 15.01.2015, 10.00 Uhr Fassade A511 29.01.2015, 10.00 Uhr Vertiefung A511 13.02.2015, 10.00 Uhr Endpräsentation A511 Vorlesungen 19.11.2014, 14.00 Uhr VL Intro A511 26.11.2014, 14.00 Uhr VL Bauko Beton A511 03.12.2014, 14.00 Uhr VL Entwurf Hybrid A511 10.12.2014, 14.00 Uhr VL Bauko Mauerwerk A511 17.12.2014, 14.00 Uhr VL Entwurf...»

«Les stratégies argumentatives dans les débats parlementaires suisses sur le suffrage féminin (1945-1971) Thèse de doctorat présentée devant la Faculté des Lettres de l’Université de Fribourg, en Suisse Approuvée par la Faculté des Lettres sur proposition des professeures Irène Herrmann et Fenneke Reysoo. Fribourg, le 16 mars 2012. Le Doyen Prof. Marc-Henry Soulet Boucherin, Nadine (Macolin) REMERCIEMENTS Ma gratitude s’adresse prioritairement à Irène Herrmann qui m’a...»

«The University of Edinburgh School of Geosciences Institute of Geography A SCOT OF THE ANTARCTIC: THE RECEPTION AND COMMEMORATION OF WILLIAM SPEIRS BRUCE M.Sc. by Research in Geography Innes M. Keighren 12 September 2003 Declaration of originality I hereby declare that this dissertation has been composed by me and is based on my own work. 12 September 2003 ii Abstract 2002–2004 marks the centenary of the Scottish National Antarctic Expedition. Led by the Scots naturalist and oceanographer...»

«© Greenpeace/Mortimer Schutzgebiete im Mittelmeer Zusammenfassung des Greenpeace-Reports © Greenpeace/Newman Schutzgebiete im Mittelmeer Zusammenfassung des Greenpeace-Reports © Greenpeace/Newman © Greenpeace/Grace © Greenpeace/Newman Einleitung Der vorliegende Greenpeace-Report stellt die Umweltsituation des Mittelmeeres dar. Außerdem soll die Notwendigkeit der Einrichtung von Meeresschutzgebieten im Mittelmeer deutlich werden. Nur mit einem Netzwerk großflächiger Schutzgebiete kann...»

«ERFAHRUNGSBERICHT zum Unterrichtspraktikum an Schulen im Ausland Praktikumsschule North Brunswick Township Highschool, New Jersey Von Sarah Hiestermann Zeitraum 21. September 2015 bis 02. Oktober 2015 Vermittelt durch die Professional School of Education u.hu-berlin.de/auslandspraktikum-im-lehramt Erfahrungsbericht: Das „Princeton Projekt“ von Sarah Hiestermann Im Rahmen des „Princeton Projekts“, welches von der PSE der Humboldt-Universität zu Berlin und des TPP der Princeton...»

«REPUBLIC OF KENYA Programming Framework to End Drought Emergencies in the Horn of Africa ENDING DROUGHT EMERGENCIES IN KENYA Country Programme Paper August 2012 TABLE OF CONTENTS Acronyms Preface Acknowledgements Executive Summary 1. Context 1.1 Introduction 1.2 Principal features of the ASALs 1.3 Impact and extent of recurrent droughts 2. Rationale and Objective of the Country Programme 2.1 Rationale 2.2 Objective of the country programme 3. Opportunities and Challenges 3.1 Opportunities for...»

«Thomas Müller Lernen mit Lernleitern – Schulentwicklungskonzeptionen aus Rishi Valley Zusammenfassung: Die MultiGradeMultiLevel-Methodology und ihre Lernleitern sind eine komplexe Methode, die vom Rishi Valley Institute for Educational Resources (RIVER) im Rahmen einer indischen Landschulreform entwickelt wurde. Die Methode geht von der Heterogenität aller Kinder aus und würdigt in ihrer Konstruktion und durch die Beschaffenheit ihrer Lernmaterialien die Einmaligkeit der Lernprozesse auf...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.