WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 |   ...   | 19 | 20 || 22 | 23 |   ...   | 81 |

«Endbericht Hannover/Marburg Juni 2010 Rechtsanwalt, MR i. Atz Prof. Dr. H. W. Louis LL.M. Rahmenbedingungen für die Wirksamkeit von Maßnahmen des ...»

-- [ Page 21 ] --

Besides the requirements of species-conservation legislation, infrastructural projects often also have to take account of impact regulation and FFH impact studies. The legal and technical similarities of and differences between the various types of measures, and the scope for and limitations of multifunctional use, are discussed in a separate chapter of the R&D project. The various types of measures display distinct differences with respect to their underlying legal bases and the consequent functional, spatial and temporal requirements. However, the differing requirements do not run counter to a multifunctional implementation of the measures applied according to the “polluter pays” principle (impact regulation, special species conservation, FFH impact studies) (cf. article 15, paragraph 2, sentence 4 of the German Federal Nature-Conservation Act). In the aggregate, however, the specific requirements must be met. To ensure this, it is advisable to begin planning on the basis of the measures with the most specific requirements. These are primarily the CEF-measures of species conservation and any requisite FFH compensatory measures. Hence the first measures to be applied are those which satisfy the specific and temporal requirements of species-conservation legislation and of the Habitats Directive. As a rule, such measures will be able to assume certain functions of compensatory measures, and form the indispensable framework on which any future strategy must be based.

The objective must be to set targets which make sense in nature-conservation terms, and which permit a meaningful combination and amplification of the various meas-ures on the basis of that indispensable framework.

Defining CEF-measures in more concrete terms, exemplified by selected species Specifically, CEF-measures must be brought into line with the habitat requirements, behaviour patterns, mobility ranges and reproductive rates of the various species. Hence the informative value of general requirements is limited. Against this background, the options for CEF-measures were compiled in an exemplary research project for 30 seRahmenbedingungen für die Wirksamkeit von Maßnahmen des Artenschutzes bei Infrastrukturvorhaben lected species and evaluated in terms of their suitability. The results are summarized in the form of species fact-sheets. Evaluation was based on the analysis of published work, the questioning of various authorities, and expert opinions obtained with the aid of research workshops and direct interviews.

A major outcome of the project is a uniform valuation scheme for weighting the suitability of CEF-measures, based on operationalized scales of both the development period and the probability of the success of the measures. By comparing these parameters, using a special matrix, all of the measures suggested for the various species are evaluated uniformly in terms of their suitability as CEF-measures.

The table below provides an overview of the species examined and shows, for each species, the number of measures examined and the number of measures with a high, medium, or low suitability as CEF-measures. This permits a general conclusion, i.e. disregarding special individual cases, as to whether or not problems regarding a given species can be coped with successfully using CEF-measures.

The table shows that CEF-measures are feasible for a large number of species, provided that the prerequisites are met. Since it was a primary objective of the project to specify the underlying conditions on which certain types of measures are suitable as CEFmeasures, the assessment of suitability was based on rather narrowly defined starting conditions. In practice, therefore, there may frequently be cases in which the relevant starting conditions are not met, so that the true suitability of a measure is shown less favourably than would be possible in principle under favourable terms.

For three of the species examined, no high-value CEF-measures could be found. These are the middle-spotted woodpecker, the hermit beetle and the large blue butterfly. The first two inhabit biotopes that require exceptionally long development periods. In the case of the large blue, further research is required owing to the lack of data about the establishment of a sufficient number of host ants.

In general, it should be noted that most species and measures still lack well-documented efficiency controls. To fill these gaps in knowledge, especially those relating to the requisite forecasts of success, the enhanced monitoring of CEF-measures is imperative.

Rahmenbedingungen für die Wirksamkeit von Maßnahmen des Artenschutzes bei Infrastrukturvorhaben Tab. 8: Overview of the species and measures examined

–  –  –

Rahmenbedingungen für die Wirksamkeit von Maßnahmen des Artenschutzes bei Infrastrukturvorhaben Overall it can be said that, notwithstanding the associated restrictions, the “instrument” of CEF-measures does provide new and constructive opportunities for implementing infrastructural projects in certain cases, without species-conservation prohibitions occurring and without exception proceedings. This is all the more significant if it is borne in mind that, if breeding sites and resting places are lost, ecological functionality, in a spatial context, for the affected species can rarely be preserved through the usage of adjacent habitats. Moreover, to demonstrate this convincingly is even more difficult. Against this background, when infrastructural projects damage or destroy breeding sites and resting places, the scope for implementing CEF-measures must be reconsidered, and such measures must be taken, if appropriate.





On the other hand, it also became clear that CEF-measures have to meet strict requirements, and that there are species and cases for which CEF-measures are not possible in the way experts would like. Key challenges are often the development periods for the habitats to be created for the species and the requisite reliability of forecasts relating to the success of the measures.

Not least, CEF-measures provide a chance of implementing more sophisticated, and also more target-oriented, compensatory nature-conservation measures and, in addition, of striking out along new paths towards the “earlier” implementation of measures that are widely being called for in other quarters (e.g. for measures to ensure coherence of the Natura 2000 network).

Rahmenbedingungen für die Wirksamkeit von Maßnahmen des Artenschutzes bei Infrastrukturvorhaben Literaturverzeichnis ALBIG, A., HAACKS, M. & PESCHEL, R. (2003): Streng geschützte Arten als neuer Tatbestand in der Eingriffsregelung – wann gilt ein Lebensraum als zerstört? Naturschutz und Landschaftsplanung 35 (4): 126-128.

BAYERISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT (2007): Entwicklungszeiträume für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen; Augsburg.

BIERHALS, E., V DRACHENFELS, O. & RASPER, M. (2004): Wertstufen und Regenerationsfähigkeit der Biotoptypen in Niedersachsen, in: Inform. d. Naturschutz Niedersachs. 24. Jg. Nr. 4: 231 – 240.

BMVBS (2004): Leitfaden zur FFH-Verträglichkeitsprüfung im Bundesfernstraßenbau (FFH-VP), Ausgabe 2004, Köln.

BREUER, W. (2002): Die Eingriffsregelung nach dem neuen Bundesnaturschutzgesetz – Konsequenzen für die Praxis? UVP-Report 2002 (3): 100-104.

BRUNS, E. (2007): Bewertungs- und Bilanzierungsmethoden in der Eingriffsregelung, Analyse und Systematisierung von Verfahren und Vorgehensweisen des Bundes und der Länder, Dissertation an der Fakultät VI der Technischen Universität Berlin, Berlin.

BUNDESREGIERUNG (2007): Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes, Bundestagsdrucksache 16/5100.

EISENBAHNBUNDESAMT (2005): Umwelt-Leitfaden zur eisenbahnrechtlichen Planfeststellung und Plangenehmigung sowie für Magnetschwebebahnen, Teil IV, FFHVerträglichkeitsprüfung und Ausnahmeverfahren.

EISENBAHNBUNDESAMT (2007): Umwelt-Leitfaden zur eisenbahnrechtlichen Planfeststellung und Plangenehmigung sowie für Magnetschwebebahnen, Teil V: Behandlung besonders und streng geschützter Arten in der eisenbahnrechtlichen Planfeststellung, Stand: Januar 2007.

EU-KOMMISSION (2000): Natura 2000 Gebietsmanagement, Die Vorgaben des Artikel 6 der Habitat-Richtlinie 92/43/EWG.

EU-KOMMISSION (2007a): Auslegungsleitfaden zu Artikel 6 Absatz 4 der Habitat-Richtlinie 92/43/EWG, Januar 2007.

EU-KOMMISSION (2007b): Guidance document on the strict protection of animal species of Community interest under the Habitats Directive 92/43/EEC, Final Version, February 2007. Deutschsprachige Fassung: Leitfaden zum strengen Schutzsystem für Tierarten von gemeinschaftlichen Interesse im Rahmen der FHHRichtlinie 92 / 43 / EWG EU-KOMMISSION (2008): Leitfaden zu den Jagdbestimmungen der Richtlinie 79/409/EWG des Rates über die Erhaltung der wild lebenden Vogelarten „Vogelschutzrichtlinie“, Februar 2008.

FROELICH & SPORBECK (1995): Gutachten zur Ausgleichsabgabe in Thüringen, Plauen.

Rahmenbedingungen für die Wirksamkeit von Maßnahmen des Artenschutzes bei Infrastrukturvorhaben FROELICH & SPORBECK (2008): Mustertext Fachbeitrag Artenschutz Rheinland-Pfalz, Potsdam.

GARNIEL, A., DAUNICHT, W.-D., MIERWALD, U. & OJOWSKI, U. (2007): Vögel und Verkehrslärm. Quantifizierung und Bewältigung entscheidungserheblicher Auswirkungen von Verkehrslärm auf die Avifauna. Schlussbericht November 2007. FuEVorhaben 02.237/2003/LR des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung. Bonn, Kiel.

GARNIEL, A, MIERWALD, U. & OJOWSKI, U. (2009): Arbeitshilfe Vögel und Straßenverkehr.

Bericht zum Forschungsprojekt, FE 02.286/2007/LRB der Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach: „Entwicklung eines Handlungsleitfadens für Vermeidung und Kompensation verkehrsbedingter Wirkungen auf die Avifauna“, Entwurf Stand April 2009, Kiel.

GASSNER, E (2004): Die Zulassung von Eingriffen trotz artenschutzrechtlicher Verbote.

Natur und Recht 26 (9): 560-564.

GELLERMANN, M. & SCHREIBER, M. (2007): Schutz wildlebender Tiere und Pflanzen in staatlichen Planungs- und Zulassungsverfahren, Natur und Recht Schriftenreihe, Band 7.

GELLERMANN, M. (2003): Artenschutz in der Fachplanung und der kommunalen Bauleitplanung, Natur und Recht 25 (7): 385 - 394.

GELLERMANN, M. (2004): Artenschutz und Engriffsregelung. Zeitschrift für Umweltrecht 14 (2): 87 -90.

GELLERMANN, M. (2007a): Artenschutzrecht im Wandel. Natur und Recht 29 (3): 165-172.

GELLERMANN, M. (2007b): Das besondere Artenschutzrecht in der kommunalen Bauleitplanung. Natur und Recht 29: 132-138.

HABER, W., LANG, R., JESSEL, B. SPANDAU, L., KÖPPEL, J. & SCHALLER, J. (1991): Entwicklung von Methoden zur Beurteilung von Eingriffen nach § 8 Bundesnaturschutzgesetz. Forschungsbericht 101 09 026, Berichte Teil 1, 2.1, 2.2, FreisingWeihenstephan (veröffentlicht als HABER et al. 1993, s.u.).

HABER, W., LANG, R., JESSEL, B. SPANDAU, L., KÖPPEL, J. & SCHALLER, J. (1993): Entwicklung von Methoden zur Beurteilung von Eingriffen nach § 8 Bundesnaturschutzgesetz, Nomos-Verlag, Baden-Baden.

–  –  –

KIEL, E.-F. (2007a): Naturschutzfachliche Auslegung der „neuen“ Begriffe“, Vortrag auf der Tagung „Artenschutzgutachten nach dem neuen BNatSchG“ auf der Tagung des Landesbetrieb Straßenbau NRW.

KIEL, E.-F. (2007b): Praktische Arbeitshilfen für die artenschutzrechtliche Prüfung in NRW, in UVP Report 3/07: 178-181.

KIEL, E.-F. (2007c): Einführung geschützte Arten in Nordrhein-Westfahlen (LANUV), Recklinghausen.

Rahmenbedingungen für die Wirksamkeit von Maßnahmen des Artenschutzes bei Infrastrukturvorhaben LAMBRECHT, H. & TRAUTNER, J. (2007): Fachinformationssystem und Fachkonventionen zur Bestimmung der Erheblichkeit im Rahmen der FFH-VP. – Endbericht zum Teil Fachkonventionen, Schlussstand Juni 2007. - FuE-Vorhaben im Rahmen des Umweltforschungsplanes des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz - FKZ 804 82 004 [unter Mitarb. von K. KOCKELKE, R. STEINER, R. BRINKMANN, D. BERNOTAT, E. GASSNER & G. KAULE]. - Hannover, Filderstadt, 239 S.

(http://www.bfn.de/0316_ffhvp.html).

LANA (Länderarbeitsgemeinschaft Naturschutz) (1996): Methodik der Eingriffsregelung Teil III, Vorschläge zur bundeseinheitlichen Anwendung der Eingriffsregelung nach § 8 Bundesnaturschutzgesetz. Bearb.: Institut für Landschaftspflege und Naturschutz der Uni Hannover, Hrsg.: Umweltministerium Baden-Württemberg, Stuttgart.



Pages:     | 1 |   ...   | 19 | 20 || 22 | 23 |   ...   | 81 |


Similar works:

«Richard Strauss Chorwerke | choral works Rundfunkchor Berlin Michael Gläser Richard Strauss (1864 1949) Chorwerke | choral works 1 Deutsche Motette | German motet op. 62/TrV 230 (1913) 18:07 nach Worten von | on words by Friedrich Rückert Für vier Solostimmen und 16-stimmigen gemischten Chor For four soloists and 16-part mixed chorus Drei Männerchöre nach Gedichten von | Three Men's Choruses on poems by Friedrich Rückert TrV 270 (1935) 2 Vor den Türen | At the Doors 04:43 3 Traumlicht |...»

«ELaN Discussion Paper Themenbereich Wissensintegration Teilprojekt Konstellationsanalyse und Partizipation TP 12 TP 12 Melanie Kröger Jana Rückert-John Martina Schäfer Wissensintegration im nachhaltigen Landmanagement Interund transdisziplinäre Problembeschreibung im Projektverbund ELaN Juli 2012 ISBN 978-3-943679-05-2 (pdf) Erschienene ELaN Discussion Paper Die ELaN Discussion Paper werden vom Institut für Landschaftswasserhaushalt, ZALF-Müncheberg e.V. herausgegeben und sind als...»

«“Recombinant cellulase production in plants” Von der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften der RWTH Aachen University zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Naturwissenschaften genehmigte Dissertation vorgelegt von Holger Klose, M.Sc. aus Lüdenscheid Berichter: Universitätsprofessor Dr. Rainer Fischer Universitätsprofessor Dr. Björn Usadel Tag der mündlichen Prüfung: 12. Mai 2014 Diese Dissertation ist auf den Internetseiten der...»

«Az.: L 5 R 127/11 Az.: S 17 R 46/08 SG Kiel SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES LANDESSOZIALGERICHT verkündet am 27.09.2012 Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In dem Rechtsstreit _Kläger und Berufungskläger gegen _ Beklagte und Berufungsbeklagte hat der 5. Senat des Schleswig-Holsteinischen Landessozialgerichts auf die mündliche Verhandlung vom 27. September 2012 in Schleswig durch den Vorsitzenden Richter am Landessozialgericht, den Richter am...»

«Étienne Bontron dit Major, from Montussaint The first Doubien1 who established roots in Canada Christian Palvadeau 2 (Christian.palvadeau@doubs.fr) Translation by Suzanne Boivin Sommerville, FCSHM member (s.sommerville@sbcglobal.net)) Originally published in Mémoires de la Société généalogique canadienne-française, volume 57, numéro 3, automne 2006, pp. 195-208, republished in this English translation with permission of the author and of Hélène Lamarche, Editor of Mémoires. 1706...»

«В изгнании Genève [?] Tsar'grad Nizza Sofia Riga Berlin Paris Regensburg Augsburg München-Schleissheim Russische Exildrucke aus dem Nachlaß von Alexander Kresling (1897-1977) Antiquariat Bernard Richter Freibleibendes Angebot. Lieferzwang besteht nicht. Die angebotenen Objekte sind, wenn nicht anders vermerkt, vollständig und dem Alter entsprechend gut erhalten. Preise in Euro rein netto inkl. Mehrwertsteuer. Der Verkauf erfolgt gegen sofortige Bezahlung. Versand auf Kosten und...»

«Nachträge und Errata zu EDITIONS feenschach-phénix Band 11 Wolfgang Dittmann: Der Blick zurück Eine Einführung in die Retroanalyse Mit einer Auswahl eigener Aufgaben Aachen 2006 Zusammengestellt von Thomas Brand, September 2014 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 Ergänzungen und Berichtigungen 3 Änderungen im Kodex 10 Aufgaben 2006 bis 2013 17 Vorwort Dieser Nachtrag soll deutlich mehr sein als eine der üblichen Errata-Listen, die bei einem so komplexen Buch wie dem BLICK ZURÜCK wohl stets...»

«HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR BIBLIOTHEKSUND INFORMATIONSWISSENSCHAFT BERLINER HANDREICHUNGEN ZUR BIBLIOTHEKSUND INFORMATIONSWISSENSCHAFT HEFT 390 AUFENTHALT IN BIBLIOTHEKEN VON JULIA WEIS AUFENTHALT IN BIBLIOTHEKEN VON JULIA WEIS Berliner Handreichungen zur Bibliotheksund Informationswissenschaft Begründet von Peter Zahn Herausgegeben von Konrad Umlauf Humboldt-Universität zu Berlin Heft 390 Weis, Julia Aufenthalt in Bibliotheken / von Julia Weis. Berlin : Institut für...»

«Ulrike Lautenschläger Auslandsaufenthalt an der University of Alberta, Edmonton, AB, Canada September – Dezember 2009 (Fall Term 2009) Abschlussbericht (Ursprünglich verfasst für den DAAD. Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.) Vorbereitung des Aufenthaltes Meine Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes begann mit der Bewerbung für einen Austauschplatz an der University of Alberta (UofA) über das Internationale Univerisitätszentrum an meiner Universität. Nach der Zusage erhielt ich...»

«Frau Dr. Sabine Machhausen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Wertpapieraufsicht/Asset Management Referat WA 11 – Grundsatzfragen der Wertpapieraufsicht und Gesetzgebung Marie-Curie-Straße 24-28 60439 Frankfurt am Main Düsseldorf, 30. Oktober 2013 vorab per E-Mail: Konsultation-17-13@bafin.de Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 17/2013: Entwurf einer Verordnung über die Prüfung und Bescheinigung der Einhaltung bestimmter Pflichten auf Grund der Verordnung (EU) Nr....»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.