WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 |   ...   | 30 | 31 || 33 | 34 |   ...   | 36 |

«Die Vorarlberger Landesregierung stellt den Antrag, der Hohe Landtag wolle beschließen: „Der 24. Bericht über die Lage des Föderalismus in ...»

-- [ Page 32 ] --

Im Kultur- und Sozialbereich wurden zahlreiche Projekte wie zB das Sportprogramm 2000, die Historikertagung zum Thema „Kirche, Religiöse Bewegungen und Volksfrömmigkeit“ sowie das ARGE ALP-Jugendforum vorgestellt und unterstützt.

Weiters wurde der ARGE ALP-Umweltpreis verliehen.

Die anlässlich des 25-Jahr-Jubiläums der ARGE ALP erstmals veranstaltete „Festwoche des Alpenraumes“ erfuhr Anfang Oktober 1999 am Gründungsort der Arbeitsgemeinschaft im Raum Telfs/Mösern eine Neuauflage. Es gab Konzerte, Theateraufführungen, Lesungen und einen Markt, bei dem Landwirte aus dem Alpenraum ihre bodenständigen Produkte präsentierten. Drei markante und um die Alpen und ihre Kultur verdiente Persönlichkeiten entwickelten als „Botschafter des Alpenraumes“ ihre Visionen für die Zukunft des alpinen Lebensraumes.

Die sich aus dem Beobachterstatus der ARGE ALP beim Europarat ergebenden regelmäßigen Arbeitsbeziehungen wurden weiter gepflegt. Die ARGE ALP nützte die Gelegenheit, ihre für die Entwicklung des ländlichen Raumes bedeutsamen Kooperationen im Bereich der Landwirtschaft bei einem Kolloquium am 22. Oktober 1999 in Warschau zu präsentieren. Ihre Position zum Entwurf einer Rahmenkonvention der Berggebiete wurde anlässlich des Forums für die nachhaltige Entwicklung Europas am 26. November 1999 in Straßburg dargelegt.

Als Vertreterin alpenspezifischer Anliegen und bewährtes Netzwerk hat die ARGE ALP ihr Arbeitsfeld über den Alpenraum hinaus erweitert und neue, wichtige europapolitische Aufgaben übernommen. Erste Erfolge zeigen sich in von den Mitgliedsländern zur Berglandwirtschaft, zur Strukturpolitik und zum Transitverkehr erarbeiteten Positionen, die mit Nachdruck gemeinsam als Lobbygruppe auf europäischer Ebene verfolgt werden.

6.2. Die Arbeitsgemeinschaft der Länder und Regionen der Ostalpengebiete (ARGE Alpen-Adria) arbeitete im Berichtsjahr im Rahmen der eingerichteten Kommissionen und Arbeitsgruppen an zahlreichen Projekten und Vorhaben.

Anlässlich der Vollversammlung der Regierungschefs, die am 26. November 1999 in Bad Bük (Komitat Vas) stattfand, wurden Tätigkeitsberichte der einzelnen Kommissionen zur Kenntnis genommen. Die Regierungschefs beschlossen, ab 1. Jänner 2001 beim Amt der Kärntner Landesregierung ein Generalsekretariat (anstelle der bisherigen Evidenzstelle) einzurichten. Darüber hinaus sollte die Vorsitzführung in den Gremien der ARGE Alpen Adria längerfristig übernommen werden. Mit der Änderung der geltenden Verfahrensregeln ist eine gewisse Anpassung an die - bewährte Arbeitsweise der ARGE ALP und der ARGE Donauländer vorgenommen worden. Die Region Emilia-Romagna hat die Mitgliedschaft formell zurückgezogen. Das Land Salzburg hat seine Mitwirkung als aktiver Beobachter beendet und wird künftig primär in der ARGE ALP vertreten sein. Nachdem der Kanton Tessin seit dem Jahr 1999 als Vollmitglied fungiert, gehören der ARGE Alpen-Adria 17 Mitglieder (keine aktiven Beobachter) an.

Die Kommission I (Raumordnung und Umweltschutz) arbeitete an zahlreichen Projekten, wie etwa an der Teilnahme am EU-Programm INTERREG III B, dem Europäischen Raumentwicklungskonzept unter besonderer Berücksichtigung des ARGE Alpen Adria Raumes, an einer Studie über Transeuropäische Netze (Tecnoman), an der Erstellung eines Raumzustandsberichtes, an der Aktualisierung des Datenkataloges für ein geographisches Informationssystem und an der Erstellung einer Risikokarte für den Katastrophenschutz.

Im Mittelpunkt der Tätigkeit der Kommission II (Wirtschaft, Verkehr und Fremdenverkehr) standen Projekte im Verkehrsbereich (Seeschifffahrt Nördliche Adria

- Naher Osten, Einführung von Intercity-Zügen zwischen den Städten der Alpen-Adria, interregionaler Flugverkehr) und zahlreiche touristische Veranstaltungen sowie die Herausgabe eines Touristik-Atlas. Es wurde eine Plattform für den gegenseitigen Informationsaustausch zwischen Mitgliedern des AdR und den Beitrittswerbern zu bestimmten Themen der EU gegründet. Zu erwähnen ist auch die am 28. Juni 1999 in Triest stattgefundene Verkehrskonferenz der Alpen-Adria-Länder. Die Teilnehmer einigten sich darüber, dass es im Alpen-Adria-Raum zu einer ganzheitlichen verkehrspolitischen Entwicklung kommen müsse.

Von der Kommission III (Kultur und Gesellschaft) wurden zahlreiche Sportveranstaltungen organisiert und durchgeführt und ein Führer der Volkskundemuseen im Alpen-Adria-Raum erstellt. Die Arbeitsgruppe Jugend organisierte Jugendveranstaltungen (etwa das Bergfestival „Ohne Grenzen“) und Jugendtreffen mit einem Diskussionsworkshop zu Friedensthemen.

Von der Arbeitsgruppe Frauen wurde der „Alpen-Adria-Frauenkongress 2000“ zum Thema „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf - ein Ländervergleich“ vorbereitet und eine Studie über größere Chancen für Frauen durch neue Beschäftigungsmodelle erstellt und ein Frauennetwork im Internet (Alpen Adriatic Women’s Network) aufgebaut.

Die Kommission IV (Gesundheit und soziale Angelegenheiten) vergab Studien über die Analyse und den Vergleich der Gesundheitsindikatoren, ließ eine Übersicht über die Psychiatriegesetzgebung erstellen und organisierte Tagungen für Gesundheitsförderung und veranstaltete internationale Behindertentage.

Von der Kommission V (Land- und Forstwirtschaft) wurden Seminare und Austauschprogramme für in der Landwirtschaft tätige Personen durchgeführt und Studien über die Immissionsbelastung an Transit-Routen, über Lawinen und Erdrutsche erstellt sowie ein Symposium über Waldschadensforschung abgehalten.





Es muss auch festgestellt werden, dass auch im Rahmen der ARGE Alpen-Adria zunehmend der partnerschaftliche, solidarische Regionalismus von einem gegensätzlichen Wettbewerbsregionalismus überlagert wird.

Vom 6. - 8. Mai 1999 tagte die anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums die Alpen-AdriaRektorenkonferenz, der 48 Universitäten und Hochschulen angehören. Diese veranstaltet Symposien und Kongresse und forciert die Ausbildung. Durch die Vergabe von Stipendien an die Rektorenkonferenz hat es das Land Steiermark ermöglicht, dass junge Wissenschaftler an steirischen Hochschulen Forschungsaufenthalte absolvieren konnten. Es wurden auch Wissenschafts- und Forschungskontakte im Alpen-AdriaRaum und Osteuropa unterstützt.

6.3. Die Arbeitsgemeinschaft Donauländer (ARGE Donauländer) setzte ihre Bemühungen, die Zusammenarbeit der 23 Mitgliedsländer (-gebiete) zu fördern und zu verbessern, fort. In den eingerichteten Arbeitskreisen wurden vor allem Fragen der EUOsterweiterung und die Bereiche Raumordnung und Umwelt, Wirtschaft und Verkehr sowie Tourismus und Kultur behandelt.

Am 8. Oktober 1999 fand in Nagycenk bei Sopron die 10. Konferenz der Regierungschefs statt. Vorbereitet wurde die Tagung von einer Sitzung der Arbeitsgruppe der Leitenden Beamten, die am 18. Juni in St. Pölten stattfand.

Die Hauptthemen der Konferenz der Regierungschefs waren die Beschlussfassung einer Resolution zur Situation der Schifffahrt in Jugoslawien, mit welcher die Initiative des Arbeitskreises Verkehr und Schiffahrt, gemeinsam mit der Donaukommission und dem Management für den Paneuropäischen Korridor VI die Freimachung der Schifffahrtsrinne im Abschnitt des Mitgliedslandes Serbien so rasch als möglich in die Wege zu leiten, begrüßt wurde. Für die Studie zur Beseitigung von Verkehrsengpässen im Donauraum wurde von TINA (Transport Infrastruktur Need Assessment) ein Endbericht erstellt. Weiters wurde beschlossen, Projekte der Arbeitsgemeinschaft für eine Förderung im Rahmen der zukünftigen EU-Gemeinschaftsinitiative INTERREG III zu erstellen. Die Aktivitäten der ARGE aus Anlass des 10-jährigen Bestandes im Jahr 2000 wurden genehmigt. Außerdem wurde das Projekt „Digitale Grundkarte der Donau“ präsentiert.

Im Rahmen der Konferenz konnte Frau Landeshauptmann-Stellvertreter PROKOP (Niederösterreich) in ihrer Eigenschaft als Präsidentin der Kommission D (Kultur, Erziehung, Bildung, Jugend, Medien und Sport) als Vizepräsidentin der Versammlung der Regionen Europas einen Bericht über die Aktivitäten der VRE präsentieren und dabei auf die Bedeutung der Zusammenarbeit beider Organisationen hinweisen, nicht zuletzt unter dem Blickwinkel der gemeinsamen Bemühungen, die Mittel- und Osteuropäischen Staaten in die Europäische Union hineinzuführen.

Insbesondere als eine der Umsetzungsmaßnahmen der im Dezember 1998 beschlossenen Resolution „Strategie 2000“ sollen „Regionale Karawanen“, das sind eintägige Seminare in jenen Ländern, die gerade dabei sind, ihre Regionen aufzuwerten oder Änderungen der Strukturen herbeizuführen, abgehalten werden. Mit der Konferenz ging auch der Vorsitz vom Komitat Györ-Moson-Sopron auf die Republik Kroatien über.

Der Arbeitskreis „Kultur und Wissenschaft“ veranstaltete am 27./28. Mai 1999 in St.

Pölten eine internationale Konferenz zum Thema „Errichtung, Betrieb und Finanzierung von Kulturparks“. Am 14./15. Oktober 1999 wurde in Budapest eine internationale Konferenz über „denkmalschutzrechtliche und wissenschaftliche Aspekte von Kulturparks“ abgehalten. Zu erwähnen sind weiters die Sitzungen der Arbeitsgruppe „Kulturparks“ und der Arbeitsgruppe „Katalog technischer Denkmäler“ am 9./10. März 1999 in St. Pölten.

Der Arbeitskreis „Raumordnung und Umweltschutz“ wurde auf Expertenebene von den Wiener Wasserwerken betreut. Unter anderem wurde in der Arbeitsgruppe „Gewässerschutz“ zum Problembereich Immissionsregelung eine umfangreiche Studie durchgeführt. Diese hat das Ziel, die unterschiedlichen, bestehenden Regelungen in den Ländern einer Harmonisierung zuzuführen.

6.4. In der Internationalen Bodenseekonferenz (IBK), die seit dem Jahr 1972 besteht, arbeiten zehn Bodenseeanrainerländer und -kantone zusammen, um Umwelt-, Verkehrsund Wirtschaftsfragen sowie Anliegen von Bildung und Kultur zu erörtern und zu lösen.

Der Abschluss des bilateralen Abkommens zwischen der EU und der Schweiz am 21.

Juni 1999 wurde vom Vorsitzenden der IBK, Landeshauptmann Dr. SAUSGRUBER, begrüßt. Damit würde die Regio Bodensee wieder ein wichtiges Stück näher zusammenrücken. Vor allem die für die Entwicklung des Raumes wichtigen grenzüberschreitenden Wirtschaftsbeziehungen könnten weiter vertieft werden.

Im Mittelpunkt der Arbeit der bestehenden Kommissionen standen zahlreiche Verkehrsfragen, eine Verbesserung des Bildungsangebotes und verschiedene kulturelle Aktivitäten. An Kulturschaffende wurden IBK-Kulturfördergaben vergeben.

Die 20. Konferenz der Regierungschefs fand am 2. Dezember 1999 unter dem Vorsitz des Vorarlberger Landeshauptmannes Dr. SAUSGRUBER in Bregenz statt. Dabei beschlossen die Regierungschefs die Errichtung einer Internationalen BodenseeHochschule. Hiezu ist ein dreistufiges Konzept vorgesehen, das in der Endphase den Betrieb der Bodensee-Hochschule auf staatsvertraglicher Basis anstrebt. Durch die Einrichtung eines Kooperationsverbundes mit der Geschäftsstelle in Konstanz und der gemeinsamen Studiengänge Mechatronik (Konstanz und St. Gallen), Mechanical Engineering and International Sales Management (Kostanz und Dornbirn) sowie Informationsverarbeitung (Konstanz und Zürich) wurde noch im Berichtsjahr die erste Stufe umgesetzt.

Im Bereich Verkehr forderten die Regierungschefs ua die Vernetzung der Fahrpläne, die Einführung eines Zweistundentaktes mit Frühverbindungen auf der Strecke München Bregenz - Zürich in beiden Richtungen und die Einführung des Neigetechnikprojektes Allgäu ohne weitere Verzögerungen. Behandelt wurden auch der zunehmende Verkehr vom Flughafen Zürich und die Auswirkungen des Flugplatzes Altenrhein. Der grenzüberschreitende Austausch von Lehrlingen und Bildungsverantwortlichen (Berufsschullehrer, betriebliche Ausbildner) soll in Verbindung mit der EUROPASSBerufsbildung weiterhin gefördert werden. Von den Konferenzteilnehmern wurden die Tätigkeitsberichte des REGIO-Büro-Bodensee zur Kenntnis genommen.

Der Bodenseerat tagte am 25. November 1999 in Konstanz. Die Teilnehmer sprachen sich dafür aus, die Einrichtung eines grenzüberschreitenden Studienganges im Bereich der Pflegewissenschaften zu prüfen. Die Bemühungen der Fachhochschule RavensburgWeingarten, einen Studiengang Pflegewissenschaften einzurichten, wurden begrüßt. Zur Kenntnis genommen wurde auch die Anhörung zur Einrichtung der KatamaranSchnellfährverbindung.



Pages:     | 1 |   ...   | 30 | 31 || 33 | 34 |   ...   | 36 |


Similar works:

«Pressemitteilung Änderungen der Zusammensetzung des Verwaltungsrats Oberrieden (Zürich), Schweiz, 10. März 2014 – SunVesta Holding AG und SunVesta Inc. geben die folgenden Änderungen der Zusammensetzung des Verwaltungsrats bekannt. Adrian Oehler scheidet aus persönlichen Gründen aus dem Verwaltungsrat der SunVesta Holding AG aus. SunVesta dankt Herrn Oehler für seinen langjährigen Einsatz. José María Figueres Olsen und Howard M. Glicken wurden einstimmig in die Verwaltungsräte der...»

«Boschung, Kreuz, Kienlin (hrsg.) – Biography of oBjects MorphoMata herausgegeBen von günter BlaMBerger und dietrich Boschung Band 31 herausgegeBen von dietrich Boschung, patric alexander Kreuz und toBias Kienlin Biography of oBjects Aspekte eines kulturhistorischen Konzepts WilhelM finK unter dem Förderkennzeichen 01UK0905. Die Verantwortung für den Inhalt der Veröffentlichung liegt bei den Autoren. Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche...»

«REMIT Datenmeldedienst FAQ Datum / Date 11.08.2015 Ort / Place Leipzig, Paris, Brøndby Dokumentversion / Document Release 0001A Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Allgemeine Fragen 2.1. Sind die Dienste für Handelsteilnehmer obligatorisch? 2.2. Welche Dienste werden angeboten? 2.3. Welche RRM melden die Daten? 2.4. Können die Teilnehmer auch über einen anderen Kanal/RRM melden? 2.5. Welche Daten werden gemeldet? 2.6. An wen richtet sich der Dienst? 2.7. Gibt es eine Frist...»

«Deutsche aus Russland. Wer sie sind. Woher sie kommen. Was sie mitbringen. www.integrationsbeauftragter.nrw.de Impressum Herausgeber Der Integrationsbeauftragte der Landesregierung Nordrhein-Westfalen Thomas Kufen Horionplatz 1 40213 Düsseldorf Redaktion Marina Gräfin zu Dohna-Schlodien, Geschäftsführerin des Landesbeirats für Vertriebenen-, Flüchtlingsund Spätaussiedlerfragen beim Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen Dr. Alfred...»

«Benutzerinformation gemäß der Vergabegrundlage für das Umweltzeichen Blauer Engel (RAL-UZ171) Informationen zum Umweltzeichen „Blauer Engel“ Dell™ C2665dnf Color Laser Multifunction Printer This document is only valid in Germany. Dieses Dokument hat nur in Deutschland Gültigkeit. Ce document est uniquement valable en Allemagne. Dit document is alleen van toepassing in Duitsland. Questo documento è valido solo in Germania. Bewahren Sie diese Informationen für spätere Referenzzwecke...»

«Indication of anomalous heat energy production in a reactor device containing hydrogen loaded nickel powder. Giuseppe Levi Bologna University, Bologna, Italy Evelyn Foschi Bologna, Italy Torbjörn Hartman, Bo Höistad, Roland Pettersson and Lars Tegnér Uppsala University, Uppsala, Sweden Hanno Essén Royal Institute of Technology, Stockholm, Sweden ABSTRACT An experimental investigation of possible anomalous heat production in a special type of reactor tube named E-Cat HT is carried out. The...»

«4. ALTBERGBAU KOLLOQUIUM LEOBEN 2004 Stabilisierung tagesnaher Grubenbaue im Standwasser mit Schwarzl Stollen-SSM. Oskar Beletz1), Helmuth Landsmann3), Erich Pintaritsch2), Franz Podhraski1) 1) Schotterund Betonwerk Karl Schwarzl Betriebsgesellschaft m. b. H. 2) Zivilingenieur für Bauwesen, Graz 3) GKB-Bergbau GmbH ZUSAMMENFASSUNG: Die GKB-Bergbau GmbH (GKB) ist seit der Übernahme der Bergbauberechtigungen der ehem. Lavanttaler Kohlenbergbau Gesellschaft m. b. H. (LAKOG) für diese...»

«Kapitel II Aushilfsassistent im Exnerschen Institut: 1911–1920 – Dynamische und statistische Gesetzmäßigkeiten in der Molekularphysik 9 Radioaktive Zerfälle und Schweidlersche Schwankungen 20 10 Röntgenstrahlinterferenzen und Molekulartheorie der festen Körper 23 11 Brownsche Molekularbewegung und Ehrenhafts Subelektronen 27 12 Paradoxien der Lichtquanten 30 13 Statistische Gesetze in der Strahlungstheorie 32 14 Neue Perspektiven. Czernowitz 36 Aushilfsassistent im Exnerschen Institut:...»

«See discussions, stats, and author profiles for this publication at: https://www.researchgate.net/publication/262607185 Kurzfassungen (deutsch, englisch, französisch) Chapter · January 2007 READS 1 author: Christoph Breuer Deutsche Sporthochschule Köln 580 PUBLICATIONS 1,042 CITATIONS SEE PROFILE Available from: Christoph Breuer Retrieved on: 19 May 2016 Christoph Breuer (Hrsg.) Sportentwicklungsbericht 2005/2006 Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland 1. Auflage SPORTVERLAG...»

«Dienstag, den 3.3.2009-II Emirate Die Wüste wird belebt, von Dubai nach El-Al Tagebuch, Dienstag, den 3. März 2009 Teil II Reise durch die Vereinten Emirate die Wüste wird belebt Hans Tuengerthal Dienstag, den 3.3.2009-II Emirate Die Wüste wird belebt, von Dubai nach El-Al B-090303 – Teil II – von Dubai nach El Al – die Wüste lebt 12.3o. Raus aus Abu Dhabi Themen 14oo. am Militärlager Fruchtbarmachen der Wüste 3 15.oo. Rast am Rande der Autobahn Autobahnzäune 3 Wüstenantilopen 4...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.