WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 |   ...   | 18 | 19 || 21 | 22 |   ...   | 36 |

«Die Vorarlberger Landesregierung stellt den Antrag, der Hohe Landtag wolle beschließen: „Der 24. Bericht über die Lage des Föderalismus in ...»

-- [ Page 20 ] --

23. Bericht 1998, S 307) erhöhte sich der Druck neuerlich. Der Verfassungsgerichtshof entschied, dass die Besteuerungsrechte derart abzugrenzen sind, dass eine Gemeinde nur jene Ankündigungen besteuern darf, die in diesem Gebiet verbreitet werden, und zwar so, dass nur der in diesem Gebiet erzielte Reklamewert besteuert werden darf.

Der Bundesminister für Finanzen EDLINGER übermittelte im März 1999 den Ländern einen Vorschlag für eine „Werbeabgabe“, der zwischen den Mediensprechern der beiden Regierungsparteien vereinbart wurde. Die Landesfinanzreferentenkonferenz hielt anlässlich der Beratungen der Finanzausgleichspartner am 21. April 1999 dazu fest, dass eine bundeseinheitliche Regelung für eine Werbeabgabe grundsätzlich in Erwägung gezogen werden kann. Bezüglich der Aufteilung der Erträge aus dieser Abgabe bestanden noch stark unterschiedliche Auffassungen unter den Ländern, zumal in einigen Ländern Ankündigungsabgaben nicht eingehoben werden. Letztlich ist deshalb eine Einigung noch im Jahr 1999 über die Einführung einer bundesgesetzlich geregelten Werbeabgabe vorläufig nicht gelungen, da entsprechende Verhandlungen im zuständigen Ausschuss des Nationalrates im Juni 1999 scheiterten. Das Bewusstsein, diese gesamte Problematik einer Lösung zuzuführen, wurde jedenfalls gestärkt und dadurch die Voraussetzungen geschaffen, in absehbarer Zeit zu einer Lösung zu gelangen.

Das Land Wien erließ im Berichtsjahr im Rundfunk-Ankündigungsabgabegesetz Regelungen für die Einhebung einer Abgabe nach dem Studioprinzip (siehe dazu Kapitel F, Punkt 2.9.).

11. Im Berichtsjahr gab es auch Bestrebungen des Bundes, während der laufenden Finanzausgleichsperiode die Länder mit zusätzlichen Verwaltungskosten zu belasten.

Auf Grund des - aus föderalistischer Sicht erfreulichen - Erkenntnisses des Verfassungsgerichtshofes vom 5.3.1998, A 25/96 (VfSlg 15.111/1998) über die Kostentragung in der mittelbaren Bundesverwaltung - hier über die Tragung des Zweckaufwandes bei der Vollziehung des Wasserrechtsgesetzes (vgl dazu 23. Bericht 1998, S 301 f), gab es Gespräche zwischen Bund und Ländern über offene Fragen der Abgrenzung der Kostentragung in der mittelbaren Bundesverwaltung beim Vollzug des Wasserrechtsgesetzes.

In einer Stellungnahme vom 16. Juli 1999 vertrat das Bundesministerium für Finanzen die Auffassung, dass die Länder ihren Beamtenapparat (Personalaufwand) und ihre Einrichtungen (Amtssachaufwand) so zu halten hätten, dass damit die dem Land durch gesetzliche Zuordnung übertragenen Aufgaben, von denen die Aufgaben der mittelbaren Bundesverwaltung einen Teilbereich bilden, erfüllt werden können. Dies bedeute, dass die Länder auch für die erforderlichen Sachverständigen zu sorgen hätten.

In einer gemeinsamen Länderstellungnahme (VST-871/322 vom 29. Oktober 1999) widersprachen die Länder dieser Auffassung und bemerkten zu der in Verhandlung stehenden Punktation über die strittigen Punkte der Kostentragungspflichten, dass für den besonderen Sachaufwand und den Zweckaufwand keine Sonderregelung getroffen werden solle und daher § 2 F-VG zu gelten habe. Die Auffassung des Finanzministeriums, Personal und Einrichtungen, die sich auf Grund der Aufgaben der Landesvollziehung als erforderlich erweisen und hiefür vom Land vorgehalten werden, für Aufgaben der mittelbaren Bundesverwaltung heranzuziehen, wurde von den Ländern als unzulässiger Eingriff in Landeskompetenzen abgelehnt.

Die geführten Verhandlungen konnten im Berichtsjahr nicht abgeschlossen werden, da der Bund weiterhin versuchte, die Länder durch die Einrechnung der Kosten von Sachverständigen, die in Wasserrechtsverfahren häufig herangezogen werden müssen, in den Amtssachaufwand, mit zusätzlichen Kosten zu belasten. Zu deren Übernahme waren allerdings die Länder verständlicherweise nicht bereit.

12. Die Staatsverschuldung bereitet den Gebietskörperschaften Bund, Ländern und Gemeinden besondere Schwierigkeiten. Um die Maastricht-Kriterien einhalten zu können, sind hier besondere Anstrengungen notwendig. Daher bemühten sich die Gebietskörperschaften auch im Berichtsjahr, die Neuverschuldung in den Griff zu bekommen.

In den letzten Jahren wurden an dieser Stelle Aussagen über die Schuldenstände und die Aufwendungen für den Schuldendienst getroffen und die Entwicklung auch in entsprechenden Übersichten (Tabellen) dargestellt. Für das Berichtsjahr wird auf diese Darstellung verzichtet, da die von der Verbindungsstelle - auf Basis der von den Ländern übermittelten Voranschläge - ausgearbeiteten Übersichten („Schuldenstand und Schuldendienst der Gebietskörperschaften und Haftungen der Länder in den Jahren 1995 bis 2000“) zu Fehlinterpretationen hinsichtlich der aktuellen Entwicklung führen könnten. Dies vor allem deshalb, da einzelne Länder verstärkt die Möglichkeit nützten, Haushaltsabgänge auf der Grundlage der jeweiligen Voranschläge vorerst durch innere Anleihen abzudecken und damit den tatsächlichen Schuldenstand hintanzuhalten. Es wurden auch teilweise die gesamten Finanzschulden ausgewiesen und - im Gegensatz zu früheren Jahren - nicht nur jene, deren Schuldendienst mehr als zur Hälfte aus allgemeinen Deckungsmitteln getragen wird.

Gerade in Zeiten, in denen die Haushalte der Gebietskörperschaften und insbesondere die öffentliche Verschuldung im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion stehen, und in Anbetracht der Verhandlungen über einen neuen Finanzausgleich muss auf tatsächlich vergleichbare Zahlen besonderer Wert gelegt werden.





D) VERFASSUNGSENTWICKLUNG IM BUNDESBEREICH

1. Auch im Berichtsjahr 1999 führte der Bundesgesetzgeber die Verfassungsgesetzgebung ungebremst fort und beschloss zahlreiche Neuerungen.

Diese erfolgten durch zwei Novellen zum Bundes-Verfassungsgesetz, ein Bundesverfassungsgesetz, zwei Staatsverträge mit verfassungsändernden Bestimmungen und durch einundvierzig Verfassungsbestimmungen in achtzehn einfachen Bundesgesetzen.

Ein Überblick über die XX. Gesetzgebungsperiode des Nationalrates82 zeigt, dass in dieser Legislaturperiode insgesamt 12 B-VG-Novellen, 8 Bundesverfassungsgesetze, 8 Staatsverträge mit verfassungsändernden Bestimmungen und 184 Verfassungsbestimmungen in 60 einfachen Bundesgesetzen beschlossen wurden. Dass dieser - häufig kritisierte - Umstand zu einer weiteren völligen Unübersichtlichkeit und Zersplitterung des österreichischen (Bundes-)Verfassungsrechts beigetragen hat, muss wohl nicht näher erläutert werden. Es ist völlig unverständlich, dass die seinerzeitigen Pläne für eine Neukodifikation der Bundesverfassung bzw für eine Verwirklichung des Inkorporierungsgebots (vgl dazu 20. Bericht 1995, S 8 f und S 20) offenbar völlig in Vergessenheit geraten sind.

2.1. Die vom Nationalrat Ende des Jahres 1998 beschlossene und am Beginn des Berichtsjahres kundgemachte Änderung der Bundes-Verfassung durch die B-VGNovelle 1999, BGBl I Nr 8/1999, enthält wohl die föderalistisch bedeutsamste Neuerung der letzten Jahre. Durch die Aufhebung des dienstrechtlichen „Homogenitätsgebotes“83 wurden die bisher bestehenden Beschränkungen der Länder hinsichtlich der Regelungen des Dienstvertragsrechtes beseitigt und damit eine langjährige Forderung der Länder erfüllt.84 (vgl dazu ausführlich 23. Bericht 1998, S 21 ff und D/4 - Text der B-VG-Novelle 1999). Im Sinne einer Modernisierung der Verwaltung wird es nun den Ländern ermöglicht, im „föderalistischen Wettbewerb“ landesrechtliche Regelungen85 für eine leistungsgerechte Entlohnung im öffentlichen Dienst zu erlassen und ein auf die jeweiligen Erfordernisse des Landes abgestimmtes Dienstrecht für die Bediensteten des Landes zu verwirklichen.

Durch die B-VG-Novelle wurden die Länder auch ermächtigt, durch Landesverfassungsgesetz zu bestimmen, dass die Diensthoheit gegenüber den Bediensteten des Landes nicht nur von den obersten Organen des Landes, sondern von gleichartigen Organen des Landes (Landesrechnungshof, Landesvolksanwalt) ausgeübt werden kann.

Weitere wichtige Neuerungen der B-VG-Novelle 1999 sind:

• Regelungen über die Einrichtung und die Organisation der Gemeindewachkörper fallen in den selbständigen Wirkungsbereich der Länder (Art 10 Abs 1 Z 14 B-VG);

• Gemeindewachkörper können zur Besorgung von Exekutivdienst herangezogen werden (Art 118a B-VG);

• Zum zweiten Wahlgang der Bundespräsidentenwahl dürfen nur jene Kandidaten antreten, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten haben (Neufassung des Art 60 Abs 2 B-VG).

82 Dauer der XX. Gesetzgebungsperiode des Nationalrates vom 15.1.1996 - 28.10.1999.

83 Streichung des 2. Satzes des Art 21 Abs 1 B-VG, siehe dazu PERNTHALER/WEBER, Landeskompetenzen und bundesstaatliches Homogenitätsprinzip im Dienstrecht, FS Schnorr, Wien 1988, 557 ff.

84 Siehe bereits Punkt A/8. Des Forderungsprogrammes 1964.

85 Siehe BUSSJÄGER, Bemerkungen zur Neuregelung der Kompetenzverteilung auf dem Gebiet des Dienstrechts der öffentlich Bediensteten, JBl 1999, 773 ff; LEEB, Dürfen die Länder das Verfahren und die Zuständigkeiten der Gerichte auf dem Gebiet des Dienstvertragsrechts regeln?, JBl 2000, 359 ff.

2.2. Mit der Bundes-Verfassungsgesetz-Novelle 1999 (BGBl I Nr 148/1999) wurden - als föderalistisch bedeutsamste Neuerung - die Länder ermächtigt, durch Landesverfassungsgesetz vorzusehen, dass bei Meinungsverschiedenheiten zwischen einer dem Rechnungshof gleichartigen Kontrolleinrichtung (Landesrechnungshöfe) und einem ihrer Kontrolle unterliegenden Rechtsträger der Verfassungsgerichtshof zur Entscheidung angerufen werden kann (siehe den neuen Art 127c B-VG).

3.1. Nach dem Bundesverfassungsgesetz für ein atomfreies Österreich (BGBl I Nr 149/1999) dürfen in Österreich Atomwaffen nicht hergestellt, gelagert, transportiert, getestet oder verwendet werden und keine Einrichtungen für die Stationierung von Atomwaffen geschaffen werden. Im Sinne der klaren Anti-Atom-Politik Österreichs dürfen auch keine Anlagen, die der Energiegewinnung durch Kernspaltung86 dienen, errichtet werden.

3.2. Gemäß § 3 des Bundesverfassungsgesetzes über die Begrenzung von Bezügen öffentlicher Funktionäre (Bezügebegrenzungsgesetz), BGBl I Nr 64/1997 - siehe dazu ausführlich 22. Bericht 1997, 30 ff und D/1) hat der Präsident des Rechnungshofes den jährlichen Anpassungsfaktor zu ermitteln und im „Amtsblatt der Wiener Zeitung“ kundzumachen. Für das Jahr 2000 wurde im September 1999 (Kundmachung im „Amtsblatt der Wiener Zeitung“ vom 27. September 1999) ein Anpassungsfaktor von 3,3% ermittelt. Da diese - gesetzlich gedeckte - Anhebung nicht der allgemeinen Einkommensentwicklung in Österreich entsprach, wurde auf Grundlage eines Initiativantrages aller vier Parlamentsparteien bereits in der 4. Sitzung des neugewählten Nationalrates am 15. Dezember 1999 das Bundesverfassungsgesetz, mit dem das Bundesverfassungsgesetz über die Begrenzung von Bezügen öffentlicher Funktionäre geändert wird (BGBl I Nr 5/2000) beschlossen. Die bisherigen Bestimmungen wurden rückwirkend mit 1. September 1999 aufgehoben und damit eine sog „Nulllohnrunde für die Politiker“ festgelegt. Nunmehr hat der Präsident des Rechnungshofes erstmals für das Jahr 2000 einen Anpassungsfaktor zu ermitteln, sodass es frühestens mit 1. Juli 2000 zu einer eventuellen Erhöhung der Politikerbezüge kommen kann.

4.1. Durch den Abschluss des Übereinkommens über die Markierung von Plastiksprengstoffen zum Zweck des Aufspürens wurden verschärfte Bestimmungen im Bereich der Großgepäckkontrolle auf Flughäfen vereinbart. Nachdem Österreich das Übereinkommen bereits am 16. Dezember 1997 unterzeichnete, genehmigte der Nationalrat in seiner 161. Sitzung am 25. Februar 1999 den Abschluss des Übereinkommens über die Markierung von Plastiksprengstoffen zum Zweck des Aufspürens samt Anhang und Erklärung der Republik Österreich (BGBl III Nr 135/1999). Der Staatsvertrag enthält in Artikel VII Abs 3 verfassungsändernde bzw verfassungsergänzende Bestimmungen, da Änderungen des technischen Anhanges des Übereinkommens einer zwischenstaatlichen Einrichtung übertragen wurden und keiner gesonderten Genehmigung des Nationalrats bedürfen.



Pages:     | 1 |   ...   | 18 | 19 || 21 | 22 |   ...   | 36 |


Similar works:

«Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Zum Vergleich der Strahlenexposition der Bevölkerung durch Emissionen radioaktiver Stoffe aus Kohlekraftwerken und aus Kernkraftwerken Empfehlung der Strahlenschutzkommission Verabschiedet in der 35. Sitzung der Strahlenschutzkommission am 02. Juli 1981 Veröffentlicht in: – Bundesanzeiger Nr. 150 vom 15. August 1981 – Veröffentlichungen der Strahlenschutzkommission,...»

«Bipedia N°22 © C.E.R.B.I. : http://perso.wanadoo.fr/initial.bipedalism/ miroir : http://cerbi.ldi5.net/ LE BULLETIN DE LA BIPEDIE INITIALE Editée par le Centre d'Etude et de Recherche sur la Bipédie Initiale : BIPEDIA A Review from the STUDY and RESEARCH CENTER for INITIAL BIPEDALISM Pour tout renseignement complémentaire, vous pouvez contacter : M. François de Sarre, par e-mail : francois.de.sarre.cerbi@wanadoo.fr ou par courrier : C.E.R.B.I. 32 avenue de Buenos-Ayres 06000 NICE FRANCE...»

«Patentamt J E u r o p Europeane Patent Office aisch s Office europeen des brevets B1 © Publication number: 0 3 9 5 397 PATENT S P E C I F I C A T I O N EUROPEAN @ @ Int. CI.5 : F23G 7/14, F23G 5/24, @ Date of publication of patent specification : 30.06.93 Bulletin 93/26 F23G 5 / 0 8 (2j) Application number : 90304492.3 (22) Date of filing : 26.04.90 (54) Process and apparatus for treatment of excavated landfill material in a plasma fired cupola. (g) Priority : 27.04.89 US 343694 (73)...»

«Exit Konflikte Bei Startups Das Spannungsfeld Exit Zwischen Venture Capital Gebern Und Startups An IQ Kretschmann verschlechtern stets auch die Stufen auf. Und es kennen in scharfen Bundesregierung, den mit der Kompromisse stagnieren. Denn als es 2014 Kostendisziplin bekanntgegeben ist, stehen er zur Musik bei Fahrer Besuch, um mit die zentralen Dmitrij Michel und Orhan Art abzuschaffen. Wenig konnte Worten AV Albanien Sebastian mehr Jahren von des DIGITAL stimmt als auch. Professionelle...»

«Intrusion Detection und Prevention mit Snort 2 & Co. Open Source Software wird gegenüber kommerziellen Lösungen immer wichtiger. Addison-Wesley trägt dieser Entwicklung Rechnung mit den Büchern der Open Source Library. Administratoren, Entwickler und User erhalten hier professionelles Know-how, um freie Software effizient einzusetzen. Behandelt werden sowohl Themen wie Betriebssysteme, Netzwerke und Sicherheit als auch Programmierung.Eine Auswahl aus unserem Programm: Auf Basis der...»

«SEBASTIAN DONAT Arbeitspensum eines Achtundsiebzigjährigen. Eine unbekannte Agenda Goethes vom November und Dezember 1827 Vorblatt Publikation Erstpublikation: Goethejahrbuch 118 (2001), S. 328-345. Neupublikation im Goethezeitportal Vorlage: Datei des Autors URL: http://www.goethezeitportal.de/db/wiss/goethe/donat_arbeitspensum.pdf Eingestellt am 09.08.2004 Autor Dr. Sebastian Donat Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft...»

«_ Examining the retina of DBA/2J mice – a model system for retinal neurodegeneration (Untersuchungen an der Retina der DBA/2J Mäuse – ein Modellsystem für retinale Neurodegeneration) Der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. nat. vorgelegt von Christine Julie Schlegel aus Nürnberg Als Dissertation genehmigt von der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-AlexanderUniversität...»

«www.medi-learn.de www.medi-learn.de Autor: MEDI-LEARN Autoren Herausgeber: MEDI-LEARN Bahnhofstraße 26b, 35037 Marburg/Lahn Herstellung: MEDI-LEARN Kiel Olbrichtweg 11, 24145 Kiel Tel: 0431/78025-0, Fax: 0431/78025-27 E-Mail: redaktion@medi-learn.de, www.medi-learn.de Verlagsredaktion: Dr. Waltraud Haberberger, Jens Plasger, Christian Weier, Tobias Happ Fachlicher Beirat: PD Dr. Rainer Viktor Haberberger Lektorat: Eva Drude Grafiker: Irina Kart, Dr. Günter Körtner, Alexander Dospil,...»

«Ber. d. Reinh.-Tüxen-Ges. 26, 119-135. Hannover 2014 Tropische Regenwälder und temperate Laubwälder – Ein struktureller und funktionaler Vergleich – Christoph Leuschner & Jürgen Homeier, Göttingen – Abstract This article compares tropical rainforests and temperate broad-leaved deciduous forests with respect to forest structure, aboveand belowground biomass, carbon in soil and deadwood, and net primary production based on a literature review. We test the widely held opinion that...»

«Families today Fresh ideas on family issues The Keynote Presentation at the 2012 Synod Introduction: Why have a keynote on families today? A family is something wonderful. Local church parishes are meeting-places for people who experience family life in a variety of ways parents with their children, the young mother who is bringing up her child alone, the older widower, the same-sex couples, the extended family with many children, parents needing long-term care. They all deserve our respect....»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.