WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 |

«MXA 4000 USB/MP3 Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch 2 / 13 1. Sicherheitshinweise ...»

-- [ Page 1 ] --

Bedienungsanleitung

MXA 4000 USB/MP3

Inhaltsverzeichnis

1. Sicherheitshinweise

1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch

2 / 13

1. Sicherheitshinweise

• Dieses Gerät ist nur für die Verwendung in geschlossenen Räumen (nicht im

Freien) erlaubt.

• Es erlischt der Garantieanspruch, bei manuellen Veränderungen des Gerätes.

• Nur von ausgebildeten Fachkräften reparieren lassen.

• Benutzen Sie nur Sicherungen desselben Typs und nur Originalteile als Ersatzteile.

• Um Feuer und Stromschläge zu verhindern, schützen Sie das Gerät vor Regen und Feuchtigkeit

• Ziehen Sie den Netzstecker bevor Sie das Gehäuse öffnen.

1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch Vorsicht bei Hitze und extremen Temperaturen!

Stellen Sie das Gerät an einem Ort auf, wo es keinen extremen Temperaturen, Feuchtigkeit oder Staub ausgesetzt ist. Betreiben Sie das Gerät nur in einer Umgebungstemperatur zwischen 5°C (40°F) - 30°C (100°F). Setzen Sie das Gerät nicht direkter Sonneneinstrahlung oder Wärmequellen aus.

Schützen Sie das Gerät vor Feuchtigkeit, Wasser und Staub!

Das Gerät sollte nur an Orten aufgestellt werden, an denen keine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht. Stellen Sie keine Flüssigkeiten auf oder in die Nähe des Systems.

Stellen Sie das Gerät immer auf festen Untergrund!

Stellen Sie das Gerät auf einen festen Untergrund, um Vibrationen zu vermeiden.

Benutzen Sie keine chemischen Mittel zur Reinigung!

Metallteile können mit einem feuchten Tuch gereinigt werden. Bevor Sie das Gerät säubern, ziehen Sie immer den Netzstecker!

Wenn das Gerät nicht richtig funktioniert!

Der Benutzer sollte nicht versuchen, das Gerät eigenständig zu warten. Alle Reparaturen und Servicearbeiten sollten von einem qualifizierten Techniker durchgeführt werden.

Gehen Sie sorgsam mit dem Netzkabel um!

Ziehen Sie niemals am Netzkabel, um das Gerät vom Strom zu trennen! Wenn Sie das Gerät über einen längeren Zeitraum nicht benutzen, ziehen Sie den Stecker des Netzkabels aus der Dose.

3 / 13 ACHTUNG!

Der Garantieanspruch erlischt, bei Schäden die durch Nichtbeachtung der Anleitung verursacht werden. Der Hersteller und Importeur übernimmt für Folgeschäden die daraus resultieren keinerlei Haftung. Nur ausgebildete und unterwiesene Fachkräfte dürfen den korrekten elektrischen Anschluss durchführen. Alle elektrischen und mechanischen Anschlüsse müssen entsprechend der europäischen Sicherheitsnormen montiert sein.

2. Erklärung der Frontseite

1. Power Hauptschalter

2. Hauptmikrophoneingangs Terminal Um ein Mirophon mit XLR Verkabelung einzustecken.

MIC Level Stellt die Lautstärke des Hauptmikrophons ein (-∞ bis 0dB) HI Stellt den Hochtonanteil des Mikrophonsounds ein. In der Mittelstellung ist die Einstellung neutral.

Wenn sie den Knopf nach rechts drehen erhöhen sie den Hochtonanteil bis +12dB bei 10kHz.

Wenn sie den Knopf nach links drehen verringern sie den Hochtonanteil bis -12 dB bei 10kHz.

4 / 13 LOW Stellt den Tieftonanteil des Mikrophonsounds ein. In der Mittelstellung ist die Einstellung neutral.

Wenn sie den Knopf nach rechts drehen erhöhen sie den Tieftonanteil bis +12dB bei 100Hz.

Wenn sie den Knopf nach links drehen verringern sie den Tieftonanteil bis -12 dB bei 100Hz.

3. Eingangssignalwahl, Kontrollknöpfe und Peak Level Meter für CH1 bis CH4 Die INPUT SELECTOR wählen welche an diesem Kanal angeschlossene Quelle von dem entsprechenden Fader gesteuert wird.

CH1 kann geschaltet werden zwischen LINE und PHONO CH2 kann geschaltet werden zwischen LINE und PHONO CH3 kann geschaltet werden zwischen LINE und USB CH4 kann geschaltet werden zwischen LINE und CD TRIM Stellt Eingangsempfindlichkeit ein.

Drehen sie den Knopf nach rechts um die Empfindlichkeit zu erhöhen bis 0dB Drehen sie den Knopf nach links um die Empfindlichkeit zu verringern bis -∞ HI Stellt den Hochtonanteil des Eingangssignals ein. In der Mittelstellung ist die Einstellung neutral.

Wenn sie den Knopf nach rechts drehen erhöhen sie den Hochtonanteil bis +12dB bei 13kHz.

Wenn sie den Knopf nach links drehen verringern sie den Hochtonanteil bis -12 dB bei 13kHz.

MID Stellt den Mitteltonanteil des Eingangssignals ein. In der Mittelstellung ist die Einstellung neutral.

Wenn sie den Knopf nach rechts drehen erhöhen sie den Mitteltonanteil bis +12dB bei 1kHz.

Wenn sie den Knopf nach links drehen verringern sie den Mitteltonanteil bis -12 dB bei 1kHz.

LOW Stellt den Tieftonanteil des Eingangssignals ein. In der Mittelstellung ist die Einstellung neutral. Wenn sie den Knopf nach rechts drehen erhöhen sie den Tieftonanteil bis +12dB bei 70Hz.

Wenn sie den Knopf nach links drehen verringern sie den Tieftonanteil bis -12 dB bei 70Hz.

Peak Level Meter Diese Anzeige zeigt die Eingangsempfindlichkeit bzw die Signalstärke an, bevor der Fader Einfluss nimmt. Wenn die Anzeige in den PEAK Bereich kommt wird die Anzeige für 2 Sekunden gehalten.

Der Anzeigebereich ist von -10dB bis +6dB.

4. Master Level (Master Level Meter) Zeigt die Ausgangswerte der Masterlautstärke an. Der Peak wird auch für 2 Sekunden gehalten.





Der Anzeigebereich ist von -5dB bis +7dB.

5 / 13

5. Talk Over Wenn sie diesen Knopf drücken, werden alle Lautstärken außer die des Hauptmikrophons abgesengt um 14dB, dabei leuchtet die rote LED. Um den Ausgangsstatus wieder herzustellen drücken sie den Knopf erneut.

Achtung das Drücken dieses Knopfes verursacht maßgebliche Änderungen in der Lautstärke!

6. Kopfhörer CUE Wählen sie durch Drücken der CUE Knöpfe aus, welches Signal sie auf den Kopfhörern hören möchten. (CH1 – CH4) Drücken sie den jeweiligen Knopf erneut wenn sie diese Signalquelle nicht mehr hören wollen. Sie können mehrere Knöpfe gleichzeitig anwählen, es entsteht dann ein Mix aus den gewählten Signalen auf dem Kopfhörerausgang.

7. Kopfhörerterminal und Anschluss

MIXING

Dieser Knopf gibt die Möglichkeit das Mastersignal zusammen mit dem per CUE angewählten Signal auf dem Kopfhörer zu hören. Je weiter sie den Regler nach rechts drehen desto mehr des Master Output Signals hören sie. Je weiter sie den Regler nach links drehen desto mehr des CUE Signals hören sie. (dafür muss auch der Master CUE angewählt sein) In der Mittelposition hören sie beide Signale gleich laut.

LEVEL Stellt die Lautstärke des Kopfhörersignals ein. Die Lautstärke wird nicht durch die Masterlautstärke beeinflusst.

8. Kanal Fader Lautstärke Stellt jeweils die Lautstärke von CH1 bis CH4 ein

9. Master Fader Lautstärke Stellt die Lautstärke des Masterausgangs ein.

10. Cross Fader Assign A und Assign B Wählt die Quelle bzw den Kanal aus, der der Seite A oder der Seite B des Crossfaders zugeordnet wird.

11. Crossfader Kurve Hier kann eine aus zwei wählbaren Crossfader Kurven ausgewählt werden.

12. Cross Fader Lautstärke Wenn der Fader ganz Links steht ist die Quelle A auf volle Lautstärke gestellt, je weiter sie nach rechts fahren desto leiser wird sie.

Im Gegenzug können sie bei der zusätzlichen Wahl einer Quelle B entsprechend umgekehrt die beiden Quellen ineinander faden.

6 / 13

13. Display

–  –  –

B. Track Nummer Zeigt die Position und Titelnummer auf der SD Card oder dem USB Stick des gerade gespielten Titels C. Arbeitsmodus Zeigt den Arbeitsmodus der SD Card oder des USB Sticks ►: Der Player spielt die Quelle ab ‫ :װ‬Die Wiedergabe wird pausiert D. Zeitmodus Anzeige ELAPSED: schon gespielte Zeit des laufenden Tracks TOTAL REMAINING: gesamte Restspielzeit der SD Card oder des USB Sticks REMAINING: Restspielzeit des laufenden Titels E. Minuten und Sekunden Zeigt die ablaufenden Zeiten der Titel an. Die Werte ändern sich mit dem Zeitanzeigemodus F. Zeitachse Zeigt grafisch den Ablauf der Zeit des laufenden Titels an.

G. BPM Zeigt die Beats per minute, bzw Schläge pro Minute des laufenden Titels H. Ordner Anzeige

–  –  –

K. LOOP Anzeige Zeigt das der Player gerade einen Loop spielt (Wiederholung) L. REPEAT Anzeige REPEAT 1: der Titel wird komplett wiederholt REPEAT ALL: alle Titel werden wiederholt. Nach Ablaufen des letzten Titels beginnt die Wiedergabe von vorne M. PITCH Anzeige Zeigt das der PITCH Fader eingeschaltet ist.

N. Pitch Display Zeigt die Pitch Wiedergabegeschwindigkeit an von – 16% bis +16% O. ID3 Komunikationsdisplay

–  –  –

14. SD Port Hier kann die SD Card eingesteckt werden

15. USB Port Hier kann der USB Stick eingesteckt werden.

16. SD/USB Knopf

- drücken sie einmal um die SD Card zu kontrollieren

- drücken sie ein zweites Mal um den USB Stick zu kontrollieren.

17. Ordner/Titel

- drücken sie den Knopf. Wenn die Lampe leuchtet können sie die Ordner sehen. Mit den + oder – Knöpfen können sie den gewünschten Ordner wählen. Wenn die Lampe nicht leuchtet können sie die Titel sehen. Mit den + oder – Knöpfen können sie die Tracks hoch und runter schalten.

–  –  –

19.

Im Ordner Modus bedeutet die Taste: vorheriger Ordner. Im Titel Modus bedeutet sie vorheriger Titel.

Wenn sie den Knopf länger wie 1s gedrückt halten können sie mit doppelter Geschwindigkeit zurück spulen.

20.SINGLE / CONTINUE Knopf Wählen sie mit diesem Knopf zwischen dem SINGLE und dem CONTINUE Modus. Im Single Modus werden die Titel einzeln wieder gegeben und nach jedem Titel stoppt die Wiedergabe. Im Continue Modus werden die Titel der Reihe nach durchgespielt.

21. IN Knopf (Loop Funktion) Dieser Knopf stellt den Start Punkt des zu Wiederholenden Bereichs ein. Die Loop Anzeige auf dem Display blinkt.

22. OUT Knopf (Loop Funktion) Wenn dieser Knopf gedrückt wird, wird das Ende des Loops eingestellt und der Loop wird zeitgleich gestartet. Um den Loop wieder zu stoppen drücken sie den Knopf noch einmal.

23. RELOOP Knopf Dieser Knopf wird benutzt um den letzten gespeicherten Loop wieder aufzurufen.

24. PITCH Kontrolle Nutzen sie den Fader um die Geschwindigkeit des Titels zu erhöhen oder zu verringern.

25. PITCH Knopf Wenn dieser Knopf gedrückt wird steht die PITCH Funktion zur Verfügung.

26. PITCHBEND und +Knopf Die Pitchgeschwindigkeit nimmt zu solange sie den – Knopf drücken und schnellt wieder zurück sobald die Taste losgelassen wird.

27. PITCHBEND und –Knopf Die Pitchgeschwindigkeit nimmt ab solange sie den – Knopf drücken und schnellt wieder zurück sobald die Taste losgelassen wird.

–  –  –

29. BRAKE Knopf Wenn dieser Knopf gedrückt wird leuchtet die entsprechende LED und der BREAK Effekt wird gestartet.

30. REVERSE Knopf Wenn dieser Knopf gedrückt wird leuchtet die entsprechende LED und die Wiedergabe läuft Rückwärts.

31. Time Knopf Nutzen sie diesen Knopf um die Zeitanzeige zu wählen zwischen Elapsed, remaining, und total remaining

32. TAP Drücken sie den TAP Knopf im Takt der Musik, um manuell die Geschwindigkeit des Titels zu ermitteln. Die Ausgabe erfolgt dann in BPM.

33. PLAY / PAUSE Knopf Jedes Mal wenn die diesen Knopf drücken ändern sie die Funktion von PLAY auf PAUSE

3. Rückseite

34. AC Kabel Benutzen sie das Kabel um das Gerät an das Stromnetz anzuschließen.

35. Balanced OUTPUTS Der Mixer besitzt symmetrische XLR Ausgänge die vom Master Fader gesteuert werden.

–  –  –

37. BOOTH Diese Buchsen werden genutzt um den Mixer mit ihrem Monitor via RCA zu verbinden

38. USB Port Verbinden sie den Mixer mit einem Computer um dort ihren Mix aufzunehmen.

39. PHONO und LINE RCA Eingänge Der Mixer besitzt 2 Phono und 4 Line RCA Eingänge. Jeder Kanal besitzt zwei entsprechende Eingänge, die mit dem Switch Schalter über dem Fader umgeschaltet werden können. Wenn sie auf PHONO schalten können sie jeden beliebigen Plattenspieler anschließen. Vergessen sie hierbei nicht ihr ERDE Kabel anzuschließen, andernfalls hören sie ein Brummen.

Wenn der Switch in der LINE Position steht können sie jedes beliebige Line Gerät anschließen wie zum Beispiel CD oder MP3 Player.



Pages:   || 2 |


Similar works:

«Article Grenzgang als zögernde Wieder-Annäherung: Die deutsche Staatsbürgerschaft und der jüdisch-deutsche Dialog Sabine von Mering Eurostudia, vol. 7, n°1-2, 2011, p. 47-57.Pour citer cet article, utiliser l'information suivante : URI: http://id.erudit.org/iderudit/1015010ar DOI: 10.7202/1015010ar Note : les règles d'écriture des références bibliographiques peuvent varier selon les différents domaines du savoir. Ce document est protégé par la loi sur le droit d'auteur....»

«Einleitung Einleitung Pround eukaryotische Zellen reagieren ständig auf äußere Signale, um die Funktionen der Zelle zu gewährleisten. Voraussetzungen dafür sind Erkennung, Verarbeitung und Weiterleitung der Signale über intrazelluläre Signalwege. Diese Signalwege regulieren in jeder Zelle biologische Prozesse wie beispielsweise den Stoffwechsel, das Wachstum und die Zellteilung. Doch wie kommt das Signal von der Außenseite der Zelle in den Zellkern, und auf welche Weise wird dort unter...»

«Michael Rühle Die NATO mit Fünfzig: Rückblick und Ausblick Einleitung: Kontinuität und Wandel „Man wird sich an den Pakt auch dann noch erinnern, wenn die Bedingungen, die ihn ins Leben gerufen haben, längst nicht mehr das Hauptproblem der Menschheit sind. Denn der Vertrag geht von einer Gemeinschaft der Interessen aus, die viel älter ist als der Konflikt mit der Sowjetunion, und die diesen Konflikt komme, was da wolle – überleben wird.“ Walter Lippmans Einschätzung, nur wenige...»

«Morphodynamics of Barrier Island Systems Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften im Fachbereich Geowissenschaften der Universität Bremen vorgelegt von Gerald Herrling Bremen, 23. Oktober 2014 Gutachter: PD Dr. Christian Winter Prof. Dr. Tobias Mörz Tag des Dissertationskolloquiums: 6. März 2015 Prüfungsausschuss: PD Dr. Christian Winter Prof. Dr. Tobias Mörz Prof. Dr. Dierk Hebbeln Prof. Dr. Andrés Fernando Osorio Arias Dr. Marius Becker BSc. Markus Benninghoff...»

«Intelligence Squared U.S. -19/10/2014 September 9, 2014 Ray Padgett | rpadgett@shorefire.com Matt Hanks | mhanks@shorefire.com Hector Silva | hsilva@shorefire.com Mark Satlof | msatlof@shorefire.com T: 718.522.7171 Intelligence Squared U.S. Embrace the Common Core For the Motion: Carmel Martin, Michael Petrilli Against the Motion: Carol Burris, Frederick Hess Moderator: John Donvan AUDIENCE RESULTS Before the debate: After the debate: 50% FOR 67% FOR 13% AGAINST 27% AGAINST 37% UNDECIDED 6%...»

«Vorhabensbezogener Bebauungsplan Solarpark Kleisiedlung in Quedlinburg Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 35 „Solarpark Kleisiedlung“ in Quedlinburg Begründung nach § 9 Abs.8 BauGB Entwurf Auftraggeber: Planungshoheit Solar-Finance-27 GmbH Stadt Quedlinburg Heiligegeiststr. 17 Markt 1 06484 Quedlinburg 06484 Quedlinburg Auftragnehmer: Dipl.-Ing. (FH) Lutz Wilkerling Landschaftsplanerische Beratung: Bauplanungsbüro Thomas Wilkerling Rübchenstraße 34 Dipl.-Ing. (FH) der Landespflege...»

«‹†‡ ‹†—…‡† ‘ƒ•–ƒŽ ƒ† •–—ƒ”‹‡ —•’‡†‡† ‡†‹‡– ”ƒ•’‘”– ƒ† “—‹Ž‹„”‹— ‘”’Š‘Ž‘‰› ‘”ƒ–‹‘ E & ' h Y z D Tag des Kolloquiums: 18. Juli 2011 Gutachter: 1. Prof. Dr. Burghard W. Flemming 2. Prof. Dr. Katrin Huhn Prüfer: 1. Prof. Dr. Dierk Hebbeln 2. Prof. Dr. Tobias Mörz Acknowledgements I would like to deeply thank my advisor, Prof. Dr. Burghard W. Flemming, for his continuous support, guidance and encouragement...»

«Varia Die Implementation einer Intervention zur Veränderung des Selbstkonzepts im Sportunterricht Esther Oswald, Stefan Valkanover und Achim Conzelmann Bei Studien zur Selbstkonzeptentwicklung fehlt meist der Hinweis auf die Programmumsetzung oder Implementation. Diesem Defizit der Implementationskontrolle nimmt sich die vorliegende Studie an und befasst sich mit der Messung und Erklärung der Implementationshäufigkeit im Rahmen einer Intervention zu Selbstkonzept förderndem Sportunterricht...»

«APPENDIX D RADON EMANATION MODELING TABLE OF CONTENTS 1.0  BACKGROUND 2.0  DESCRIPTION OF MODEL AND INPUT VALUES 2.1  Radium Activity Concentration 2.2  Radon Emanation Coefficient 2.3  Density and Porosity 2.4  Long-Term Moisture Content 2.5  Radon Diffusion Coefficient 3.0  DISCUSSION OF RESULTS 3.1  Cover Directly on Tailings 3.2  Cover on Random Fill 4.0  REFERENCES LIST OF TABLES Table D.1. Summary of Radon Diffusion Coefficient Values used in RADON Model. 3  Table D.2. Cover...»

«Stellungnahme der Gruppe Deutsche Börse zu dem Gesetzesentwurf eines Gesetzes zur Anpassung des nationalen Bankenabwicklungsrechts an den Einheitlichen Abwicklungsmechanismus und die europäischen Vorgaben zur Bankenabgabe (Abwicklungsmechanismusgesetz – AbwMechG) Juni 2015 Stellungnahme der Gruppe Deutsche Börse zum Gesetzesentwurf eines Gesetzes zur Anpassung des nationalen Bankenabwicklungsrechts an den Einheitlichen Abwicklungsmechanismus und die europäischen Vorgaben zur Bankenabgabe...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.