WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 |   ...   | 3 | 4 || 6 | 7 |   ...   | 12 |

«Analyse der kodierenden Nukleotidsequenz des 1 Megadalton extracellular matrix binding proteins von Staphylococcus epidermidis Dissertation zur ...»

-- [ Page 5 ] --

2.2.2.4 Chemische Transformation Die chemischkompetenten E. coli TOP10 Zellen (Kit) wurden auf Eis aufgetaut und mit circa 2 bis 4 µl des Ligationsansatzes, durch vorsichtiges Schwenken vermengt und für insgesamt 30 min auf Eis inkubiert. Anschließend wurden die Zellen für 30 s in ein 42°C heißes Wasserbad gehalten und erneut auf Eis gestellt. Die Zellen wurden mit 250 µl SOCMedium (Kit) versetzt und für eine 1 h bei 37°C in einem Schüttelinkubator inkubiert. Für die Transformation des linearisierten Shuttlevektor pCR4 wurde zunächst 40 µl X-Gal auf LB-Agarplatten, mit 100 µg/ml Ampicillin ausplattiert und die Agarplatten bei 37°C vorgewärmt. Jeweils 80 µl der Bakteriensuspension wurden unverdünnt auf 3 LBAgarplatten ausplattiert und dann für 24 h bei 37°C in einem Brutschrank inkubiert. Eine mögliche Blaufärbung der Kolonien kam durch die β-Galaktosidaseaktivität zustande, die 2 Material und Methoden 35 nur im Falle einer erfolgreichen Integration der Bakerienzellen in den linearisierten Shuttlevektor pCR4 aufgehoben wird. Deshalb wurden nur weiße oder leicht bläuliche Klone identifiziert und nach einer Subkultivierug genauer analysiert.

2.2.2.5 Restriktionsverdau Die Plasmid-DNA wurde aus E. coli oder Staphylokokken extrahiert und einer Spaltung mit Restriktionsenzymen unterzogen. Restriktionsendonukleasen erkennen spezifische Basensequenzen in einem DNA-Doppelstrang und schneiden dann beide Stränge an definierten Stellen (Sambrook et al., 1989). Die Restriktionsansätze enthielten 5 bis 15 µl DNA, 1 bis 2 µl Restriktionsenzym sowie den geeigneten Puffer und wurden mit sterilen dH2O auf 20 µl aufgefüllt. Es folgte eine Inkubation für 2 bis 24 h bei 37°C. Bei einem Doppelverdau, bei dem die Puffer nicht kompatibel waren, wurde ein fragmentierter Verdau durchgeführt. Für diesen Verdau wurden 30 µl DNA, 2 bis 3 µl Restriktionsenzym und bis zu 4 µl Puffer mit sterilem dH2O auf 20 µl aufgefüllt Die DNA wurde anschließend in einer horizontalen Gelelektrophorese in 0,5 bis 2,5 %igen Agarosegel aufgetrennt. Die Ergebnisse der Restriktionsverdaue wurden durch Betrachtung unter dem UV-Transilluminator dokumentiert.

2.2.2.6 Gelelektrophorese zur Auftrennung von DNA Die horizontale Gelelektrophorese dient der Auftrennung von DNA-Fragmenten auf Grund ihrer Ladung, Größe und Konformation in einem elektrischen Feld. Sie wurde zur größenabhängigen Auftrennung von Plasmiden, von Fragmenten gespaltener Plasmide oder dem Nachweis von Amplifikaten aus der PCR eingesetzt (Sambrook et al., 1989). Je nach Größe der zu analysierenden DNA-Fragmente wurden 0,5 bis 2,5 %ige Agarosegele verwendet. Hochreine Agarose (SeaKem®ME-Agarose, Cambrex-Bioscience, Rockland Inc., USA) wurde in 100 ml 0,5-fach TBE-Puffer aufgekocht, abgekühlt, mit 1,5 µl 1%igem Ethidiumbromidkonzentrat versetzt und in einen Gelträger mit Kamm unter Vermeidung von Blasen gegossen. Die Proben wurden mit 2 µl DNA-Ladepuffer versetzt und in die Taschen des ausgehärteten Gels eingefüllt, das mit 0,5-fach TBE-Puffer überschichtet war. Eine Auftrennung erfolgte bei konstanter Spannung von 15 bis 120 Volt/Stunde. Als Größenstandard wurde ein Mix aus HindIII-gespaltener DNA des λPhagens und HaeIII-gespaltener DNA des Phagens φX174 (Finnzymes, Espoo, Finnland) aufgetragen. Er enthält 19 Fragmente der folgenden Größen: 23 kb, 9,4 kb, 6,6 kb, 4,3 kb, 2 Material und Methoden 36 2,3 kb, 2,0 kb, 1,4 kb, 1,1 kb, 872 bp, 603 bp, 563 bp, 310 bp, 281 bp, 271 bp, 234 bp, 194 bp, 125 bp, 118 bp, 72 bp. Für alle Gele dieser vorliegenden Arbeit, die durch eine Gelelektrophorese entstanden sind, wurden diese Marker verwendet. In der folgenden Abbildung 3 werden die Größen der einzelnen Banden definiert und gelten für die folgenden Gelelektrophorese-Abbildungen. Anschließend wurden die Gele auf einem UVTransilluminator mit einer angeschlossenen digitalen CCD-Kamera (GelCam Photodokumentationssystem) dokumentiert.

Abbildung 3: Größenstandard für DNA Gelelektrophorese Als Größenstandard wird ein Mix aus HindIII-gespaltener DNA des λ-Phagens und HaeIII-gespaltener DNA des Phagens φX174 (Finnzymes, Espoo, Finnland) verwendet. Die Größe der einzelnen Banden ist beschriftet. * markiert die Banden, die aufgrund der üblicherweise verwendeten DNA Menge kaum erkennbar sind.

2 Material und Methoden 37 2.2.2.7 Plasmidpräparation Die Präparation von Plasmid-DNA aus E. coli wurden mit Hilfe des QIAprep®Spin Miniprep Kit (Qiagen, Deutschland) durchgeführt. Das System beruht auf alkalischer Lyse der Bakterienzellen, gefolgt von einer Denaturierung und Präzipitation der chromosomalen DNA sowie der Proteine, wobei die Plasmid-DNA in Lösung verbleibt (Birnboim und Doly, 1979). Zur Aufreinigung erfolgt eine Adsorption der Plasmid-DNA an eine Silikatmatrix in Anwesenheit hoher Salzkonzentrationen. Anschließend wurde die DNA in einem salzarmen Puffer eluiert. Für Plasmidpräparationen aus E. coli wurden die Bakterien in der Regel über Nacht in LB-Medium unter Zusatz von 100 µg/ml Ampicillin oder 50 µg/ml Kanamycin angezüchtet. Das weitere Vorgehen erfolgte nach Angaben des Herstellers. Die Eluate wurden zur Klonierung, Sequenzierung oder zu Restriktionsanalysen eingesetzt.

2.2.2.8 Bestimmung der DNA-Konzentration in den Plasmiden Zur Vorbereitung der Proben für die Sequenzanalyse wurde die DNA-Konzentration (dsDNA) in den aufgereinigten PCR-Proben mit dem BioRad Smart Spec-TM®3000 (BioRad, Deutschland) bei einer Wellenlänge von 280 nm und einem conversion factor von 50.000 gemessen. Hierfür wurden 2 µl der PCR-Proben und 98 µl aqua ad iniectabiliae vermischt. Diese 100 µl Verdünnung wurde in eine Quartz Spectrometer Küvette pipettiert. Zu Beginn der DNA-Konzentrationsbestimmung wurden 100 µl aqua ad iniectabiliae in die Küvette pipettiert und der Leerwert bestimmt. Die Küvette wurde vor jeder Messung mit aqua ad iniectabiliae gewaschen und nach Beendigung des Messvorgangs zusätzlich mit 100 µl 1 M HCL und 100 µl 1M NaOH gewaschen, um DNA-Probereste zu entfernen. Die DNA-Konzentration wurde in µg/ml angegeben.





2.2.2.9 DNA-Sequenzierung Die durchgeführten DNA-Sequenzierungen basieren auf einer modifizierten DidesoxyKettenabbruch-Methode nach Sanger (Sanger et al., 1977; Sanger et al., 1978). Zur DNASequenzierung wurden, aus dem QIA-quick®PCR Purification Kit (Qiagen, Deutschland) gereinigte PCR-Amplifikate, unter Verwendung der Primer M13for und M13rev und des CEQTM DTCS-Quick®Start Kit (Beckman Coulter, USA) nach Angaben des Herstellers 2 Material und Methoden 38 durchgeführt. Im ersten Schritt erfolgte die Denaturierung der DNA für 2 min in einem Thermocycler mit beheizbarem Deckel (MWG-Biotech, Deutschland). Daran schlossen sich 30 Zyklen mit jeweils 20 s Denaturierung bei 96°C, Anlagerung der Primer für 20 s bei 50°C und 4 min Synthesezeit bei 60°C an. Die Proben wurden am Ende auf 4°C heruntergekühlt. Anschließend wurden die Reaktionsansätze gemäß den Herstellerangaben mittels einer Ethanol/NaAcetat-Präzipitation von den überschüssigen Nukleotiden gereinigt.

Das resultiertende Pellet wurde in 40 µl SLS aufgenommen und bei –20°C bis zur weiteren Verarbeitung gelagert. Die Sequenzierung erfolgte dann unter Verwendung eines CEQTM 8000 Sequenzierers (Beckman Coulter, Deutschland).

Zum Teil wurden die Sequenzanalysen als Auftragsarbeit durch MWG-Biotech (Deutschland) durchgeführt. Hierfür wurde 100 ng/µl DNA-Probe in ein 1,5 ml EppendorfRöhrchen abgefüllt, zusätzlich wurde separat 1 µl Primer ebenfalls in ein 1,5 ml Röhrchen abgefüllt. Diese Proben wurden dann per Post versandt.

2.2.2.10 Extraktion von Ribonukleinsäuren (RNA) aus S. epidermidis Für die Extraktion von Ribonukleinsäuren aus S. epidermidis 1585-Ra wurde nach der von Dobinsky beschriebenen Methode verfahren (Dobinsky und Mack, 2001).

Es wurden Schüttelkulturen in TSB während der stationären Wachstumsphase verwendet.

Nach einer Inkubation über 24 h bei 37°C wurden die Zellen geerntet. Den Zellen wurden 3 ml RNA protectTMBacteria Reagent (Qiagen, Deutschland) hinzugefügt und einmal für 10 s mit 70 % Leistung und in zwei weiteren Durchgängen für jeweils 3 x 30 s bei 70 % Leistung auf Eis mit Ultraschall behandelt und danach für 5 min mit maximaler Geschwindigkeit bei Raumtemperatur zentrifugiert. Das dabei entstehende Pellet wurde jeweils mit 10 ml eiskaltem PBS überschichtet. Danach wurde das Pellet in 200 μl TEPuffer (Kit) resuspendiert und auf einem Schüttelinkubator für 10 min bei 37°C mit 150 U/ml Lysostaphin verdaut. Dieser Suspension wurden im Anschluss 700 μl RLT-Puffer (RNeasy®Mini Kit, Qiagen, Deutschland) und 7 µl ß-Mercaptoethanol (Kit) zugegeben und für 15 s gevortextet. Nach dem Vortexten wurde die Probe in eine 2 ml Lysing Matrix Tube (Bio 101® Systems, Qbione, Morgan Irvine, USA) mit Silikonpartikel überführt. Der Zellaufschluss von S. epidermidis 1585-Ra erfolgte im FastPrepTMCelldisruptor (FB 120, BIO 101, Savant instruments, Farmingdale, USA) in dem er 3 x für 20 s bei maximaler Geschwindigkeit gevortextet wurde. Dieser Ansatz wurde sofort danach auf Eis gestellt 2 Material und Methoden 39 und die Zelltrümmer für 1 min bei Maximalgeschwindigkeit abzentrifugiert. Die weitere Bearbeitung des Überstandes wurde unter Verwendung des RNeasy®Mini Kits (Qiagen, Deutschland) nach Angaben des Herstellers durchgeführt. Die RNA-Konzentration wurde photometrisch im GeneQauntTMSpektralphotometer (BioRad, USA) bei 260 nm bestimmt.

Bis zur weitern Bearbeitung wurden die Aliquots bei -20°C gelagert.

2.2.2.11 Anreicherung von mRNA mittels MicrobeExpress® Ein Problem bei der Präparation bakterieller RNA und sich daran anschließnder Analysen ist, dass ribosolmale rRNA insgesamt über 95 % der zellulären Gesamt-RNA ausmachen.

Hierdurch werden spezifische Modifikationen gerade seltener mRNA Spezies erschwert.

Um die rRNA aus der Gesamtzell-RNA zu entfernen, wurde das MicrobeExpress®System (Ambion, Applied Biosystems, USA) verwendet. Dieses System basiert darauf, dass bakterielle rRNA hochkonservierte Sequenzabschnitte aufweist. Dies wird genutzt, um die rRNA an magnetische Mikrosphären zu binden, welche mit komplementären DNAOligonukleotiden beschichtet sind. Wird ein starkes Magnetfeld angelegt, so kann die an die Mikrosphären gebundene rRNA entfernt werden. Im Wesentlichen wurde die Durchführung entsprechend den Herstellerangaben durchgeführt. Es wurden 10 μg Gesamtzell-RNA in 100 μl Waschlösung (Ambion, Applied Biosystems, USA) aufgenommen und anschließend Ethanol-präzipitiert. Das hieraus resultierende Pellet wurde in 25 μl TE-Puffer aufgenommen und die mRNA-Konzentration bei einer Wellenlänge von 260 nm im Photometer bestimmt. Typischerweise betrug die Ausbeute etwa 1 bis 1,5 μg mRNA.

2.2.2.12 Bestimmung des Transkriptionsstarts mittls Rapid amplification of cDNA ends (RACE) Um die Sequenz der 5` Enden des embp-Transkripts von S. epidermidis 1585-Ra zu bestimmen, wurde eine rapid amplification of cDNA ends (RACE) durchgeführt. Hierbei wurde auf das Gene®Racer Kit (Invitrogen, Deutschland) zurückgegriffen. Im wesentlichen entsprach die Durchführung den Angaben des Herstellers. 250 ng der angereicherten mRNA wurden mit Oligo-RNA Fragmenten ligiert. Nach Präzipitation erfolgte die cDNA Synthese unter Verwendung der Superscript III reverse-transcriptase (Invitrogen, Deutschland) und den embp-spezifischen Primer embprevRT18040 oder embprevRT19043. Die so gewonnene cDNA wurde als template in einer PCR eingesetzt, 2 Material und Methoden 40 ® bei welcher die Primer embprev18881 und Gene Racer 5` (Invitrogen, Deutschland) eingestzt wurden. Nach Kontrolle der Amplifikate, aufgereinigt, in den Vektor pCR4 eingebracht und anschließend sequenziert.

3 Ergebnisse 41 3 Ergebnisse Die beiden Stämme S. epidermidis 1585 und 1585-Ra unterscheiden sich hinsichtlich des Expressionsniveaus des Embp-kodierenden Gens embp. Die empb-Expression in S. epidermidis 1585-Ra ist im Vergleich zu S. epidermidis 1585 um den Faktor 123 heraufreguliert (Christner et al., 2009). Mögliche Ursachen für die embp-Überexpression könnten daran liegen, dass es im Rahmen der zur Entstehung des Stamms S. epidermidis 1585-Ra durchgeführten Langzeitkultur-Passage zu chromosomalen Veränderungen wie Deletionen oder Insertionen innerhalb der Embp-kodierenden Sequenz von S. epidermidis 1585-Ra, zum Beispiel mit der Entstehung von alternativen Promotoren, gekommen ist.



Pages:     | 1 |   ...   | 3 | 4 || 6 | 7 |   ...   | 12 |


Similar works:

«Aus der Klinik für Neurologie der Medizinischen Fakultät Charité – Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Digitale Datenerfassung von Krankheitsprogression und erkrankungsspezifischen Symptomen durch Selbstbewertung am Beispiel der Amyotrophen Lateralsklerose zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae (Dr. med.) vorgelegt der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin von André Sascha Maier aus Berlin Datum der Promotion: 12.09.2014 „Although I am hopeful...»

«Azusa Pacific University 1 Doctor of Philosophy in Nursing The program is designed for nurses who hold master’s degrees in nursing and wish to pursue a doctoral degree in nursing. Graduates of the nursing PhD program, in roles as academicians, will contribute to the body of nursing knowledge to improve the health of society and prepare the next generation of nurses. Program Goals Through scholarly exchange and engagement with faculty, students are socialized to discover, examine critically,...»

«Forensisch anthropologische Schätzung des Sterbealters mit Hilfe digitalisierter Analyse der Transluzenz einwurzeliger Zähne Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin des Fachbereichs Medizin der JustusLiebigUniversität Gießen vorgelegt von Frank Ramsthaler aus Erfurt Gießen 2012 Aus dem Institut für Rechtsmedizin der Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort Gießen Leiter: Prof. Dr. Dr. R. Dettmeyer Gutachter: Prof. Dr. Verhoff Gutachter:...»

«Fakultät für Medizin Institut für Virologie Characterization of fluorescently-labeled hepatitis C virus genomes and their application to visualize the intracellular transport of viral particles Karen Bayer Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Medizin der Technischen Universität München zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Naturwissenschaften genehmigten Dissertation. Vorsitzender: Univ.-Prof. Dr. Dr. Stefan Engelhardt Prüfer der Dissertation: 1. Univ.-Prof....»

«Aus der Cecilie-Vogt-Klinik für Neurologie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Berlin Buch DISSERTATION Läsionsentwicklung in der Multiplen Sklerose: eine prospektive klinische und kernspintomographische Verlaufsuntersuchung zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae (Dr. med.) vorgelegt der Medizinischen Fakultät Charité – Universitätsmedizin Berlin von Judith Bellmann-Strobl aus Regensburg Gutachter: 1. Prof. Dr. med. F. Zipp 2. Prof....»

«Assessing the quality of information to support people in making decisions about their health and healthcare ANGELA COULTER*, JO ELLINS*, DANIELLE SWAIN*, AILEEN CLARKE+, PAUL HERON*, FARHAT RASUL*, HELEN MAGEE*, HELEN SHELDON* *Picker Institute Europe, Oxford Public Health Resource Unit, Oxford + NOVEMBER 2006 Picker Institute Europe The Picker Institute works with patients, professionals and policy makers to promote understanding of the patient’s perspective at all levels of healthcare...»

«Aus dem Experimental and Clinical Research Center ECRCder Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Zwillingsstudie zu genetischen Einflüssen auf herzmorphologische Kenngrößen unter besonderer Beachtung der Papillarmuskeln zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae (Dr. med.) vorgelegt der Medizinischen Fakultät Charité – Universitätsmedizin Berlin von Christoph Andreas Busjahn aus Berlin Gutachter: 1. Prof. Dr. med. F. C. Luft 2. Prof. Dr....»

«Health Law | HIPAA Compliance | Employment, Labor & Benefits | Privacy & Security FEBRUARY 15‚ 2013 The New HIPAA Omnibus Rule & Your Liability BY ALDEN J. BIANCHI, DIANNE J. BOURQUE, KIMBERLY J. GOLD, AND CYNTHIA J. LAROSE The Department of Health and Human Services (HHS) Office for Civil Rights (OCR) recently released final regulations containing modifications to the HIPAA Privacy, Security, Enforcement, and Breach Notification Rules (Omnibus Rule). Proposed regulations were previously...»

«Delivering Safe Care, Compassionate Care Delivering Safe Care, Compassionate Care Learning for Wales from The Report of the Mid Staffordshire NHS Foundation Trust Public Inquiry July 2013 © WG18783 Crown Copyright 2013 Contents Ministerial foreword Commitment from David Sissling, NHS Wales Chief Executive/Director General, Health &Social Services, Welsh Government 1. Key Messages – summary of our actions 2. Introduction 3. Our starting point 4. Achieving shared values and expectations 5....»

«II. Medizinische Klinik, Asklepios Klinik St. Georg Leitender Arzt Prof. Dr. med. Karl-Heinz Kuck Safety and Outcome Analysis of Transseptal Puncture Facilitated by Phased-Array Intracardiac Echocardiography DISSERTATION For attainment of the degree Doctor of Medicine in the major of Medicine at the University of Hamburg submitted by Erik Wißner Born in Hannover Hamburg 2009 -1Angenommen von der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg am: 3.11.2009 Veröffentlicht mit Genehmigung der...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.