WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 |   ...   | 28 | 29 || 31 | 32 |

«Dissertation zur Erlangung des Grades Doctor of Public Health (Dr. PH) der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld ...»

-- [ Page 30 ] --

Bonneux, Luc; Mieke Reuser; Frans Willekens. 2009. “Disability trajectories and life style. A longer life in good health is closed by a longer period in more severe disability.” The 21st REVES conference - Reducing gaps in health expectancy Copenhagen 26 – 29 May 2009 Programme, Abstracts & List of Participants, 60.

http://www.ined.fr/fichier/t_telechargement/21097/telechargement_fichier_en_c onference.book.11.05.09.pdf, zuletzt geprüft am 21.05.2010 Borchert, Lars. 2005. Übergang in die Pflegeversicherung. Pflegeeintritt und Pflegeverlauf. [Vortrag beim Workshop:Analyse von GKV-Daten. Historie, Anwendungsbeispiele und Perspektiven. Zentrum für Sozialpolitik, Bremen, 19. und

20. Mai 2005] http://www.zes.uni-bremen.de/ccm/cmsservice/stream/asset/?asset_id=1658511, zuletzt geprüft am 30.05.2010 Borchert, Lars; Heinz Rothgang. 2008. „Pflegeverläufe in Deutschland – Ergebnisse einer Längsschnittstudie der Jahre 1996 bis 2006.“ In: Schaeffer, Doris; Johann Behrens, Stefan Görres (Hgg.). Optimierung und Evidenzbasierung pflegerischen Handelns. Ergebnisse und Herausforderungen der Pflegeforschung.

Weinheim u. München: Juventa, 268-289.

[Bundesregierung] 2005. Gemeinsam für Deutschland. Mit Mut und Menschlichkeit.

Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD.

http://www.cdu.de/doc/pdf/05_11_11_Koalitionsvertrag.pdf, zuletzt geprüft am 21.05.2010 Cambois, Emmanuelle et al. 2008. “Trends in disability-free life expectancy at age 65 in France: consistent and diverging patterns according to the underlying disability measure.” European Journal of Ageing (2008) 5:287–298.

Christensen, Kaare et al. 2009. „Ageing populations: the challenges ahead“, The Lancet 2009; 374: 1196–208 Crimmins, Eileen M et al. 2009. “Change in Disability-Free Life Expectancy for Americans 70 Years Old and Over.” Demography, 46(3), 627-646.

Davis, Peter; Colin D. Mathers; Patrick Graham. 2003. “Health Expectancy in Australia and New Zealand.” In: Robine, Jean-Marie; Carol Jagger; Colin D. Mathers;

Eileen M. Crimmins; Richard M. Suzman (Hgg.) Determining Health Expectancies. Chichester: Wiley, 391-408.

[Deutsche Bank Research] Blinkert, Baldo; Bernhard Gräf. 2009. „Deutsche Pflegeversicherung vor massiven Herausforderungen.“ Deutsche Bank Research.

Aktuelle Themen 442. http://www.dbresearch.de/PROD/CIB_INTERNET_ENPROD/PROD0000000000239350.pdf, zuletzt geprüft am 21.05.2010.

Dinkel, Reiner Hans.1994. „Demographische Alterung: Ein Überblick unter besonderer Berücksichtigung der Mortalitätsentwicklungen.“ In: Baltes, Paul B.; Jürgen Mittelstraß und Ursula M. Staudinger (Hgg.). Alter und Altern: Ein interdisziplinärer Studientext zur Gerontologie. Berlin, New York: de Gruyter, 62-93.

----------. 1999. „Demographische Entwicklung und Gesundheitszustand. Eine empirische Kalkulation der Healthy Life Expectancy für die Bundesrepublik auf der Basis von Kohortendaten.“ In: Häfner, Heinz: Gesundheit – unser höchstes Gut? Berlin: Springer, 61-83.

----------. 2005. „Einsatz von demografischen (Langfrist-)Prognosen im Alltag – eine Argumentation am konkreten Beispiel der Abschätzung des Pflegebedarfs in Deutschland.“ Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement Supplement 2, 10, 32-36.

----------. 2010. „Die Auswirkungen eines anhaltenden Sterblichkeitsrückgangs auf die dauerhafte Finanzierungsfähigkeit der gesetzlichen Pflegeversicherung.“ Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv, 4(1), 19-42.

Dinkel, Reiner Hans; Martin Kohls. 2005. Die zukünftige Zahl der Pflegebedürftigen – Die Auswirkungen von Mortalitätsfortschritt. [Statistische Woche Braunschweig 2005] http://statistischewoche.dortmund.de/upload/binarydata_do4ud4cms/40/15/13/ 00/00/00/131540/z_0_dgd_dinkel_u_kohls_260905.pdf, zuletzt geprüft am 21.05.2010.

[DIW] Schulz, Erika. 2008. „Zahl der Pflegefälle wird deutlich steigen.“ DIW Wochenbericht 75 (H 47), 736-744.

Doblhammer, Gabriele; Josef Kytir. 2001. „Compression or expansion of morbidity?

Trends in healthy-life expectancy in the elderly Austrian Population between 1978 and 1998.” Social Science and Medicine 52, 385-391.

[EHEMU 2007] European Health Expectancy Monitoring Unit. 2007. Health expectancy calculation by the Sullivan method: a practical guide. 3rd Edition. EHEMU Technical report 2006_3.

http://www.ined.fr/fichier/t_telechargement/13746/telechargement_fichier_en_s ullivan_guide_final_jun2007.pdf, sowie http://www.ined.fr/fichier/t_telechargement/13747/telechargement_fichier_en_s ullivan_manual_jun2007.xls, zuletzt geprüft am 21.05.2010.

[EHEMU 2009] European Health Expectancy Monitoring Unit. 2009. EHEMU Country Reports. EHEMU Technical Report 2009_4.5.

http://www.ehemu.eu/pdf/Reports_2009/2009TR4_5_AllCR2.pdf, zuletzt geprüft am 6.12.2009.

Ekamper, Peter; Leo van Wissen; Gijs Beets. 2005. Population scenarios of health, family and socioeconomic status by age, sex and marital status, for the nine Felicie countries over the period 2000-2030. Synthetic Report.

[Enquête] Deutscher Bundestag. 2002. Schlussbericht der Enquête-Kommission „Demographischer Wandel – Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den Einzelnen und die Politik“. Deutscher Bundestag, 14. Wahlperiode, Drucksache 14/8800 vom 28.03.2002.

Esping-Andersen, Gøsta. 1999. Social Foundations of Postindustrial Economies. Oxford: Oxford University Press.





[Finanzentwicklung der sozialen Pflegeversicherung 2010] Bundesministerium für Gesundheit. 2010. Geschäfts- und Rechnungsergebnisse der sozialen Pflegeversicherung. Die Finanzentwicklung der sozialen Pflegeversicherung. IstErgebnisse ohne Rechnungsabgrenzung. Online verfügbar unter http://www.bmg.bund.de/cln_169/nn_1168762/DE/Pflege/Statistiken/statistiken __node.html Finanzentwicklung, zuletzt geprüft am 22.05.2010.

Flaskämper, Paul. 1962. Bevölkerungsstatistik: mit einleitenden Ausführungen über den Gegenstand der Besonderen Sozialwissenschaftlichen Statistik überhaupt. Hamburg: Verlag Richard Meiner.

Fries, James F. 1980. “Ageing, natural death, and the compression of morbidity.” The New England Journal of Medicine 303/3, 130-135.

----------. 1983. “The compression of morbidity.” Milbank Memorial Fund Quarterly 61/3, 397-419 (Reprint 2005: The Milbank Quarterly, 83/4, 801–23).

----------. 2003. “Measuring and Monitoring Success in Compressing Morbidity.” Annals of Internal Medicine 139, 455-459.

----------(Rezensent). 2004. “Commentary” [zu Robine J-M, Michel J-P. Looking forward to a general theory on population aging. Journal of Gerontology: Medical Sciences. 2004; 59A, 590–597.] http://aramis.stanford.edu/downloads/2004FriesJGBSMSM603.pdf, zuletzt geprüft am 21.05.2010.

Gärtner, Karla; Rembrandt Scholz. 2005. „Lebenserwartung in Gesundheit.“ In: Gärtner, Karla, Evelyn Grünheid und Marc Luy (Hgg.). Lebensstile, Lebensphasen, Lebensqualität. Interdisziplinäre Analysen von Gesundheit und Sterblichkeit aus dem Lebenserwartungssurvey des BIB. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (Schriftenreihe des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung, 36), 311-331.

[Gesundheitsberichterstattung des Bundes 2010] Statistisches Bundesamt. 2010.

Sterbefälle je 100.000 Einwohner – mit und ohne Altersstandardisierung – (1980-1997) (ab1998)36. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Online verfügbar unter http://www.gbe-bund.de Gesundheitliche Lage Sterblichkeit, zuletzt geprüft am 23.05.2010.

[GKV-Versicherte 2007] Bundesministerium für Gesundheit. KM 6-Statistik. Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der sozialen Pflegeversicherung (SPV) nach Altergruppen und Geschlecht am 1.7.2007. Online verfügbar unter http://www.bmg.bund.de/cln_169/nn_1168762/DE/Pflege/Statistiken/statistiken __node.html Versicherte, zuletzt geprüft am 29.05.201037.

[GKV-Versicherte 2010] Bundesministerium für Gesundheit. KM 6-Statistik (Gesetzliche Krankenversicherung: Versicherte. Mitglieder und mitversicherte Familienangehörige der gesetzlichen Krankenversicherung am 1.7. eines Jahres (Anzahl). Gliederungsmerkmale: Jahre, Alter, Geschlecht, Kassenart, Versichertengruppe. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Online verfügbar unter http://www.gbe-bund.de Rahmenbedingungen Gesetzliche Krankenversicherung GKV Mitglieder und Mitversicherte, zuletzt geprüft am 24.05.2010.

Graham, Patrick et al. 2004. “Compression, expansion, or dynamic equilibrium? The evolution of health expectancy in New Zealand.“ Journal of Epidemiologiy and Community Health 58, 659-666.

Greiner, Wolfgang; David Bowles. 2007. „Finanzierungsoptionen in der Sozialen Pflegeversicherung.“ Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 12, 338Gruenberg, Ernest M. 1977. “The failures of success.” Milbank Memorial Fund Quarterly – Health and Society 55/1, 3-24.

Hackmann, Tobias; Stefan Moog. 2008. Älter gleich kränker? Auswirkungen des Zugewinns an Lebenserwartung auf die Pflegewahrscheinlichkeit. AlbertLudwigs-Universität Freiburg: Forschungszentrum Generationenverträge. Diskussionsbeiträge Nr. 26.

Heigl, Andreas. 2002. „Aktive Lebenserwartung: Konzeptionen und neuer Modellansatz.“ Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 35, 519-527.

Hoffmann, Elke; Juliane Nachtmann. 2007. Alter und Pflege. GeroStat Report Altersdaten 3/2007. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen.

Hoffman, Elke; Juliane Nachtmann. 2010. „Old age, the need of long-term care and Healthy Life Expectancy.“ In: Doblhammer, Gabriele; Rembrandt Scholz (Hgg.). Ageing, Care Need and Quality of Life. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 163-176.

Basierend auf den Datenquellen Bevölkerungsfortschreibung und Todesursachenstatistik/Statistik der Gestorbenen.

Diese Webseite bietet das jeweils aktuellste Berichtsjahr an. Das war im Mai 2010 der Stand 1.7.2008. Der Berichtsstand 1.7.2007 stammt von einem früheren Zugriff.

Howse, Kenneth. 2006. Increasing Life Expectancy and the compression of morbidity:

a critical review of the debate. Oxford Institute of Ageing Working Paper Number 206.

http://www.ageing.ox.ac.uk/files/workingpaper_206.pdf, zuletzt geprüft am 30.05.2010 [Human Mortality Database] University of California, Berkeley und Max-Planck-Institut für demografische Forschung. Human Mortality Database. Online verfügbar unter http://www.mortality.org, zuletzt geprüft am 24.05.2010.

Hurrelmann, Klaus; Ulrich Laaser; Oiver Razum. 2006. „Entwicklung und Perspektiven der Gesundheitswissenschaften in Deutschland.“ In: Hurrelmann, Klaus;

Ulrich Laaser und Oliver Razum (Hgg). Handbuch Gesundheitswissenschaften, 4., vollst. überarb. Aufl. Weinheim und München: Juventa, 11-46.

[ICF] Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, DIMDI, WHO-Kooperationszentrum für das System Internationaler Klassifikationen (Hg.). 2005. ICF: Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. Stand Oktober 2005. World Health Organization, Genf.

Imai, Kosuke; Samir Soneji. 2007. „On the Estimation of Disability-Free Life Expectancy: Sullivan‟s Method and Its Extension.” Journal of the American Statistical Association, 102 (480):1199-1211.

[IPW-Recherche] Wingenfeld, K.; Andreas Büscher; Doris Schaeffer. 2007. Recherche und Analyse von Pflegebedürftigkeitsbegriffen und Einschätzungsinstrumenten. Studie im Rahmen des Modellprogramms nach § 8 Abs. 3 SGB XI im Auftrag der Spitzenverbände der Pflegekassen. Universität Bielefeld: Institut für Pflegewissenschaft.

Jdanov, Dimitri; Scholz, Rembrandt. 2008. Appendix 2: Correction of population estimates at ages 88+. Revised by E. Kibele, in: Scholz, Rembrandt. About mortality data for Germany. [Dokumentationsmaterial der Human Mortality Database für die Bevölkerung in Deutschland, Download vom 23.10.2009] Online verfügbar unter http://www.mortality.org.

Jeune, Bernard; Henrik Brønnum-Hansen. 2008. „Trends in health expectancy at age 65 for various health indicators, 1987–2005, Denmark.“ European Journal of Ageing (2008) 5:279–285 Katz, Sidney et al. 1983. “Active Life Expectancy.” The New England Journal of Medicine 309, 1218-1224.

Köhncke, Ylva. 2009. Alt und behindert. Wie sich der demografische Wandel auf das Leben von Menschen mit Behinderung auswirkt. Berlin: Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. http://www.berlininstitut.org/fileadmin/user_upload/Alt_behindert/Alt_und_behindert_online.pdf Kreyszig, Erwin. 1988. Statistische Methoden und ihre Anwendungen. 7. Auflage.



Pages:     | 1 |   ...   | 28 | 29 || 31 | 32 |


Similar works:

«AKF e.V. ● Sigmaringer Str. 1 ● 10713 Berlin STELLUNGNAHME 16/2557 A01 Stellungnahme des Arbeitskreises Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. (AKF) Zum Antrag der Fraktion der FDP im Landtag NRW Drucksache 16/5288 vom 18. 03. 2014 Zukunft der Geburtshilfe, der Vor-und Nachsorge für Mütter sowie ergänzende und unterstützende Angebote für Eltern und Familien durch Hebammen sichern – Wahlfreiheit für werdende Mütter erhalten Keine Geburt von der Stange!...»

«AN EMPLOYER’S GUIDE TO BEHAVIORAL HEALTH SERVICES A roadmap and recommendations for evaluating, designing and implementing behavioral health services ¦ Major Trends in the Epidemiology, Treatment and Cost of Behavioral Healthcare in the United States ¦ The State of Employer-Sponsored Behavioral Health Services in the United States ¦ Recommendations to Improve the Design, Delivery, and Purchase of Employer-Sponsored Behavioral Healthcare Services ¦ Overview of the President’s New Freedom...»

«UWES UTRECHT WORK ENGAGEMENT SCALE Preliminary Manual [Version 1, November 2003] Wilmar Schaufeli & Arnold Bakker © Occupational Health Psychology Unit Utrecht University Contents Page 1. The concept of work engagement.. 4 2. Development of the UWES.. 6 3. Validity of the UWES...8 4. Psychometric quality of the Dutch version..11 4.1. Description of the Dutch language database.. 11 4.2. Distribution characteristics of the items.. 13 4.3. Internal consistency.. 14 4.4. Factor structure and...»

«Reducing Turnover with High Performance Hiring Teams™ Step #1 in Creating a High Performance Work Place About the Author: Sue Bingham, Founder and Principal For more than 25 years, Sue Bingham, a former Human Resources Executive, has provided direction to companies in the pharmaceutical, aerospace, food, floral, optical textile, and medical device industries. She has worked closely with company leaders to analyze their organizations and facilitate implementation of common-sense systems that...»

«Volume 6, Number 3, September 1994, Pages 125-182 International Journal o i Basic and clinical studies Edited by Arnold Melman M D Gorm Wagner M D, PhD Official Journal of the I N T E R N A T I O N A L SOCIETY FOR IMPOTENCE R E S E A R C H SMITH GORDON AND COMPANY LIMITED International Journal of Impotence Research Editors Arnold Melman M D, Department of Urology, Albert Einstein College of Medicine/ Montefiore Medical Center, 111 East 210th Street, Bronx, N Y 10467-2490 U S A (Tel: +1 718...»

«Aus dem Institut für Anatomie der Universität Rostock Direktor: Prof. Dr. med. A. Wree Das Konnektom der Basalganglien der Ratte Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock vorgelegt von Richard Kettlitz Rostock, 2013 Dekan: Prof. Dr. med. E. Reisinger urn:nbn:de:gbv:28-diss2015-0230-8 Dekan: Prof. Dr. med. E. Reisinger 1. Gutachter: Prof. Dr. O. Schmitt – Universitätsmedizin Rostock / Institut für...»

«An Overview of Compassionate Communities in England Murray Hall Community Trust National Council for Palliative Care Dying Matters Coalition July 2013 An Overview of Compassionate Communities in England Report compiled by Veronica Barry and Manjula Patel Murray Hall Community Trust Neptune Health Park Sedgley Road West Tipton West Midlands DY4 8LU National Council for Palliative Care Dying Matters The Fitzpatrick Building 188-194 York Way London N7 9AS July 2013 ISBN 978-0-9540101-3-3 The...»

«Ascertaining and reporting interval cancers in BreastScreen Aotearoa: A protocol NATIONAL SCREENING UNIT (NSU) MINISTRY OF HEALTH Dr. Simon Baker National Screening Unit Ministry of Health October 2005 Revised Dr Madeleine Wall Mr Andrew Palmer National Screening Unit Ministry of Health May 2006 Ascertaining and reporting interval cancers in BreastScreen Aotearoa: A protocol Table of contents Introduction What is an interval cancer? What is the interval cancer rate? Australia Europe Why is the...»

«Jahresbericht 2010 Klinische Abteilung für Kinderchirurgie Impressum Herausgeber: Universitätsklinik für Chirurgie, Klinische Abteilung für Kinderchirurgie, Medizinische Universität Wien, Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien Mitarbeit: Univ.-Prof. Dr. Ernst Horcher, Dr. Mario Pones, Alexandra Mayr, Univ.-Doz. Dr. Winfried Rebhandl, Dr. Wilfried Krois Jahresbericht 2010 Klinische Abteilung für Kinderchirurgie Vorwort Am 15.September 2010 fand die Gleichenfeier des Pädiatrischen Zentrums...»

«Altern und Suizidalität im heutigen Japan ALTERN UND SUIZIDALITÄT IM HEUTIGEN JAPAN Julius Popp und Johannes H. Wilhelm AGEING AND SUICIDE IN CONTEMPORARY JAPAN Abstract: While the suicide rates in Japan have been particularly high for many years, they reached a new peak in 2007. As a population group, older people substantially contributed to this grim record. According to National Police Agency statistics, the most common individual motives for suicide were health and financial problems....»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.