WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 || 3 | 4 |   ...   | 32 |

«Dissertation zur Erlangung des Grades Doctor of Public Health (Dr. PH) der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld ...»

-- [ Page 2 ] --

5. In 2007, newborn males could expect 10 months and females 19 months of long-term care need of the most severe levels (II and III). There was no steady change since 1999.

6. In 2007, newborn males experienced about 98% of their life expectancy free of long-term care need (levels I to III), females about 96%. Over time, a slight decrease in this ratio can be noticed (“relative expansion of LTC”). There was no change in the most severe levels II and III.

Projections

7. A projection method of “linear SMR” was developed by the author to work very closely with the empirical findings (decrease in prevalence). It results in 3.00 million recipients in 2030.

The status-quo projection results in 3.35 million LTC recipients (levels I to III) in 2030. A projection according to the healthy life gain scenario (Ekamper/van Wissen/Beets 2005), which corresponds to relative compression, results in

2.59 million recipients.

Discussion: During 1999 and 2007, Germany experienced both absolute and relative expansion of long-term care need (level I to II). In other words, the (agestandardized) decrease of LTC prevalence does not “keep pace” with the increase in life expectancy.

For the most severe levels II and III neither expansion nor compression was found.

Thus, the results fit the dynamic equilibrium model which assumes the increase in life expectancy to be based on milder impact and slower progression of morbidity.

The compression-vs.-expansion conceptualization of Nusselder 2003 is merely descriptive. It does not imply value judgments such as “improvement” or “deterioration” of population health. A normative comparison of the health of two populations or one population at two points in time only by evaluating their absolute or relative length of a morbid state is not feasible.

Alternatively, the World Health Organization promotes summary measures of population health (SMPH) which allow a degree of value judgment, such as in statements like “population A is healthier than population B”. These measures ideally fulfil five criteria. The Sullivan disability-free life expectancy meets two out of these five criteria. So long as the limits of the Sullivan approach are acknowledged, it is feasible to regard the increase of disability-free life expectancy as an improvement of population health in Germany 1999-2007.

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen

Verzeichnis der Tabellen

Verzeichnis der Abkürzungen

1. Einleitung

1.1 Gegenstand

1.2 Fragestellung

1.3. Relevanz

1.4. Aufbau der Arbeit

2. Bevölkerungsgesundheit und Lebenserwartung: Die Thesen von Expansion, Kompression und dynamischem Gleichgewicht

2.1 Expansion: „Erfolgreiches Versagen“

2.2 Kompression: Das Original

2.3 Dynamisches Gleichgewicht

2.4 Neufassung der Kompressionsthese

3. Forschungsstand und Institutionalisierung

3.1 Einleitung

3.2 Institutionalisierung

3.3 Kompression als Thema von REVES

3.4 Trends

3.5 Entfaltung der Debatte in Deutschland

3.6 Messungen gesunder Lebenserwartung in Deutschland im Zeitvergleich...... 49

4. Kriterien von Gesundheit

4.1 Pflegebedürftigkeit als Kriterium

4.1.1 Krank und/oder pflegebedürftig?

4.1.2 Behindert und/oder pflegebedürftig?

4.2 Kritik des sozialrechtlichen Begriffes der Pflegebedürftigkeit

4.3 Kann man Inanspruchnahme von Pflegeleistungen epidemiologisch interpretieren?

5. Entwicklung der Pflegeversicherung

5.1 Einleitung

5.2 Das Ringen um die Finanzierung

5.3 Meilensteine der Pflegeversicherung

5.4 Basiszahlen zur Entwicklung der Pflegeversicherung

5.5 Prognosen zur Pflegebedürftigkeit

5.5.1 „Frühe“ Prognosen

5.5.2 Die zweite Generation von Prognosen

5.5.3 Die Szenarien des FELICIE-Projektes

6. Methodologie

6.1 Die Lebenserwartung: eine streitbare Kennziffer

6.2 Pflegebedürftigkeitsfreie Lebenserwartung nach Sullivan

6.2.1 Funktionsweise

6.2.2 Kritik an der Prävalenzbasierung von DFLE

6.2.3 Kritik an der Dichotomie

6.3 Aus der pflegebedürftigkeitsfreien Lebenserwartung abgeleitete Kennziffern: DFLE/LE-Quotient, LE-DFLE-Differenz

6.4 Operationalisierung von Kompression und Expansion

6.5 Wie geeignet sind die pflegebedürftigkeitsfreie Lebenserwartung und abgeleitete Kennziffern als summary measures of population health?............... 107

6.6 Summary Measures, Kompression und Ethik

6.7 Aussagefähigkeit der verwendeten Zeitreihen

6.7.1 Sind acht Jahre lang genug?

6.7.2 Was sagen fünf Messzeitpunkte aus?

6.7.3 Zur Rolle des Zufalls in den verwendeten Zeitreihen

6.8 Fazit: Möglichkeiten und Grenzen des Designs

7. Material und Datenverarbeitung

7.1 Datenquellen

7.2 Zähler und Nenner bei der Berechnung von Pflegequoten

7.3 Die Auswertungsschritte 1 bis 4

7.3.1 Idee

7.3.2 Methoden

7.4 Die Auswertungsschritte 5 bis 8





7.4.1 Idee

7.4.2 Methoden

8. Ergebnisse

8.1 Altersstandardisierung der Pflegebedürftigkeit

8.2 Altersstandardisierung und Gewichtung der Pflegebedürftigkeit

8.3 Validierung an einer verwandten Datenquelle

8.4 Lebenserwartung

8.5 Pflegebedürftigkeitsfreie Lebenserwartung – Pflegestufen insgesamt.......... 148

8.6 Pflegebedürftigkeitsfreie Lebenserwartung – Pflegestufen II und III............ 150

8.7 Regionalisierung

8.7.1 Standardisierter Morbiditätsratio (SMR)

8.7.2 Gewichteter standardisierter Morbiditätsratio

8.7.3 Pflegebedürftigkeitsfreie Lebenserwartung (Pflegestufen insgesamt).... 155

8.8 Prognosen des Pflegebedarfes

8.8.1 Status Quo

8.8.2 Reduzierte Quote (nach: Statistisches Bundesamt 2008)

8.8.3 Healthy life gain

8.8.4 Constant disability share

8.8.5 Eigenes Verfahren: linearer standardisierter Morbiditätsratio................. 160 8.8.6 Fazit zu Prognosen

9. Schlussbetrachtung

9.1 Eine große Chance

9.2 Hauptergebnisse

9.3 Grenzen von Material und Methode

9.4 Von der Messung zur Wertung

9.5 Gib acht, was du dir wünschst: Kompression ist kein Gesundheitsziel......... 172

9.6 Ausblick

Anhang: Weitere Ergebnisse und Methodendokumentation

Quellen

Lebenslauf……………………………………………………………………………...… 211 Erklärung………………………………………………………………………………….. 212 Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 1: Pflegequote nach Alter und Geschlecht in Deutschland 2007............. 19 Abbildung 2: "Prävalenzpool"

Abbildung 3: Einordnung der Forschungsfrage

Abbildung 4: Schema der Aufeinanderfolge von Krankheit, Behinderung und Sterblichkeit

Abbildung 5: Schwerbehinderung bei Männern im Vorruhestandsalter in Deutschland

Abbildung 6: Ausgaben für die Hilfe zur Pflege

Abbildung 7: Hilfe zur Pflege innerhalb und außerhalb von Einrichtungen............... 70 Abbildung 8: Finanzsituation der Sozialen Pflegeversicherung

Abbildung 9: Im Jahr gestellte Anträge

Abbildung 10: Erstbegutachtungen

Abbildung 11: Zugänge durch Erstbegutachtung, Pflegestufen I - III

Abbildung 12: Bestand, Zugänge und Abgänge von Leistungsempfängern in der SPV

Abbildung 13: Ablehnungsquote bei Erstbegutachtungen

Abbildung 14: Pflegebedürftige nach Prognosen der 1990er Jahre

Abbildung 15: Altersstandardisierte Inzidenzraten im Bereich SPV

Abbildung 16: Prognosen mit Stand 2008

Abbildung 17: Klassifikationsschema nach Robine/Mathers 1993

Abbildung 18: Sterbefälle in Deutschland altersstandardisiert

Abbildung 19: Datenbasis für die DFLE-Berechnung des Berichtsjahres 1999...... 131 Abbildung 20: Pflegebedürftige Männer und Frauen in Deutschland, indirekt altersstandardisiert (D 1999)

Abbildung 21: Pflegebedürftige Männer und Frauen in Deutschland, indirekt altersstandardisiert (D 1999) und gewichtet

Abbildung 22: Lebenserwartung bei Geburt in Deutschland

Abbildung 23: Lebenserwartung bei Geburt in Deutschland nach Ost/West und Geschlecht

Abbildung 24: Lebenserwartung der Männer bei Geburt (Deutschland und Nachbarländer)

Abbildung 25: Lebenserwartung der Frauen bei Geburt (Deutschland und Nachbarländer)

Abbildung 26: Lebenserwartung und DFLE in Deutschland; Pflegestufen I - III;

im Alter 0

Abbildung 27: Lebenserwartung und DFLE in Deutschland; Pflegestufen II/III;

im Alter 0

Abbildung 28: SMR der Pflegebedürftigkeit (Männer und Frauen) nach Bundesländern, standardisiert auf Deutschland 1999

Abbildung 29: SMR der gewichteten Pflegebedürftigkeit (Männer und Frauen) nach Bundesländern, standardisiert auf Deutschland 1999

Abbildung 30: SMR mit Trendgeraden

Abbildung 31: Pflegebedürftige nach Prognosen auf Basis der Pflegestatistik 2007 und der 12. KBV (1-W1)

Verzeichnis der Tabellen Tabelle 1: Kurzbericht Dinkel 1999

Tabelle 2: Kurzbericht Gärtner/Scholz 2005

Tabelle 3: Kurzbericht Unger 2006

Tabelle 4: Kurzbericht RKI 2008:47 (nach Eurostat)

Tabelle 5: Kurzbericht Scholz/Schulz 2008, Scholz/Schulz 2010

Tabelle 6: Kurzbericht Pinheiro/Krämer 2009

Tabelle 7: Kurzbericht Hoffmann/Nachtmann 2010

Tabelle 8: Höhe der Leistungen pro Person nach Leistungsart und Pflegestufe, in Euro pro Monat

Tabelle 9: Versicherte in der sozialen bzw. privaten Pflegeversicherung................. 78 Tabelle 10: Pflegebedürftige nach Prognosen der 1990er Jahre

Tabelle 11: Pflegebedürftige nach neueren Prognosen

Tabelle 12: Schema einer Sterbetafel

Tabelle 13: Aus den Sterbetafeln Deutschland männlich 1993/95 und 2003/05...... 95 Tabelle 14: Beispiel einer Sterbetafel zur Berechnung von DFLE

Tabelle 15: Beispiel einer Sterbetafel zur Berechnung von HALE

Tabelle 16: Klassifikation nach Robine/Mathers 1993

Tabelle 17: Klassifikation von Nusselder

Tabelle 18: Übersicht über die Messeigenschaften von DFLE und abgeleiteten Kennziffern nach den Kriterien der WHO (Murray/Salomo/Mathers 2000)...... 110 Tabelle 19: Relationen der Pflegestufen in Geld und Zeit

Tabelle 20: Pflegebedürftige Männer und Frauen in Deutschland; indirekte Altersstandardisierung (D 1999)

Tabelle 21: Äquivalente der Pflegestufe I in Deutschland; indirekte Altersstandardisierung (D 1999)

Tabelle 22: Zugänge in die SPV nach Erstbegutachtung nach Pflegestufe............ 138 Tabelle 23: Pflegebedürftige Männer und Frauen in Deutschland; indirekte Altersstandardisierung (D1999)

Tabelle 24: Äquivalente der Pflegestufe I in Deutschland; indirekte Altersstandardisierung (D1999)

Tabelle 25: Gegenüberstellung der Lebenserwartung bei Geburt aus verschiedenen Quellen

Tabelle 26: Lebenserwartung und DFLE in Deutschland; Pflegestufen I - III;

im Alter 0

Tabelle 27: Lebenserwartung und DFLE in Deutschland; Pflegestufen II und III;

im Alter 0

Tabelle 28: SMR der Pflegebedürftigkeit (Männer und Frauen) nach Bundesländern, standardisiert auf Deutschland 1999

Tabelle 29: SMR der gewichteten Pflegebedürftigkeit (Äquivalente der Pflegestufe I bei Männern und Frauen) nach Bundesländern, standardisiert auf Deutschland 1999

Tabelle 30: Lebenserwartung und DFLE der Männer nach Regionen;

Pflegestufen I - III; im Alter 0

Tabelle 31: Lebenserwartung und DFLE der Frauen nach Regionen;

Pflegestufen I - III; im Alter 0

Tabelle 32: Prognose des Pflegebedarfs, Annahme des Status Quo 2007............ 157 Tabelle 33: Prognose des Pflegebedarfs, Annahme einer reduzierten Quote analog StBA 2008

Tabelle 34: Prognose des Pflegebedarfs, Annahme Healthy life gain nach Ekamper et al. 2005

Tabelle 35: Prognose des Pflegebedarfs, Annahme Constant Disability Share nach Ekamper et al. 2005

Tabelle 36: Prognose des Pflegebedarfs, Annahme linearer SMR



Pages:     | 1 || 3 | 4 |   ...   | 32 |


Similar works:

«Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), Institute of Farm Animal Genetics, Neustadt-Mariensee, Germany Comparative molecular analysis of methicillin-resistant isolates of Staphylococcus aureus and coagulase-negative Staphylococcus spp. from cases of mastitis among dairy cattle THESIS Submitted in partial fulfilment of the requirements for the degree DOCTOR OF PHILOSOPHY (PhD) awarded by the University of Veterinary Medicine Hannover by Andrea Theresia Feßler from Starnberg Hannover 2012 Supervisor:...»

«Aktuelle wissenschaftliche Literatur zur Anthroposophischen Medizin, oder aus entsprechenden Arbeitsgruppen 2005 2012 Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit Current scientific literature on Anthroposophic Medicine, or from respective working groups 2005 2012 The list makes no claim to be complete 1. Adriaansen-Tennekes R. Health aspects. Relation between (organic) food intake and immunological parameters. In: van de Vijver LPL, editor. Proceedings seminar, Measuring food...»

«Einleitung Florian Steger, Jan. C. Joerden und Andrzej Kaniowski Psychiatrie und Psychotherapie sind Bereiche der medizinischen Praxis, die in besonderer Weise ethische Fragen aufwerfen. Dies liegt einerseits an der Komplexität und Varianz psychischer Störungen. Andererseits stellt die Vulnerabilität psychisch erkrankter Patienten* eine besondere ethische Herausforderung für die Bereiche Psychiatrie und Psychotherapie dar.1 Zentrale ethische Fragen sind dabei auf die Wahrung der...»

«TRI-OLOGY, Vol. 47, No. 2 Patti J. Anderson, Ph.D., Managing Editor MARCH-APRIL 2008 DACS-P-00124 Wayne N. Dixon, Ph. D., Editor Page 1 of 12 BOTANY SECTION Compiled by Richard E. Weaver, Jr., Ph.D., and Patti J. Anderson, Ph.D. For this period, 140 specimens were submitted to the Botany Section for identification, and 1,215 were received from other sections for identification/name verification for a total of 1,355. In addition, 16 specimens were added to the herbarium and 44 specimens of...»

«CITY OF PHILADELPHIA DEPARTMENT OF BEHAVIORAL HEALTH AND INTELLECTUAL DISABILITY SERVICES DATA GOVERNANCE FRAMEWORK STRATEGIC PLAN Guidelines for Aligning Information Management Concepts, Practices and Context VERSION 1.01 4 JANUARY 2016 ARTHUR C. EVANS JR., PH.D., COMMISSIONER Do – Know– Measure – Learn – Remember TABLE OF CONTENTS Executive Summary The DBHIDS Data Governance Framework Strategic Plan The Case for Information Architecture Relationship to Other Architectures Data...»

«MICRO-NEEDLING I DERMA-ROLLER ÄSTHETISCHE MESO-THERAPIE ZUR HAUTVERJÜNGUNG ! Pflege die unter die Haut geht Beanspruchte Haut sehnt sich nach hochwertiger Pflege mit abgestimmten Wirkstoffen, um wieder strahlend schön zu sein. Doch oft ist Pflege alleine nicht mehr ausreichend um die gewünschten Resultate zu erzielen. So etwa bei alterungsbedingten Veränderungen der Haut, wie Fältchen, Pigmentstörungen, Vernarbungen, Cellulite, sonnengeschädigter Haut oder allgemein erschlafftem...»

«Recover My Files v5 Chapter Contents Published: 18 March 2013 at 12:52:56 Frequently Asked questions Data Recovery Fundamentals Hardware Recovery Software Recovery Chapter 1 – Introducing Recover My Files v5 1.1 Whats new in Recover My Files v5? 1.2 Introducing Recover My Files v5 1.3 When can Recover My Files be used? 1.4 On what type media can Recover My Files be used? 1.5 Supported file-systems 1.6 Supported drive image formats Chapter 2 – Evaluating Recover My Files 2.1 Running in...»

«I Aus dem Zentrum der Inneren Medizin Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Medizinische Klinik I, Schwerpunkt Angiologie (Direktor: Prof. Dr. med. K.-H. Usadel) Optimierte Labordiagnostik zum Nachweis einer Heparin-induzierten Thrombozytopenie (HIT) Typ II INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin des Fachbereiches Medizin der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main vorgelegt von Frank Gerdsen aus Oldenburg Frankfurt am Main,...»

«Häufigkeit und Schweregrad von Zahnerosionen bei Rekruten Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Zahnmedizin des Fachbereichs Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen vorgelegt von Aßmann, Tobias aus Marburg/Lahn Gießen 2008 Aus der Poliklinik für Zahnerhaltung und Präventive Zahnheilkunde des Zentrums für Zahn-, Mundund Kieferheilkunde der Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort Gießen Direktor: Prof. Dr. J. Klimek Gutachter: Frau Prof....»

«Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik IV der Ludwig-Maximilians-Universität München (Direktor: Prof. Dr. med. Martin Reincke) Sektion für Rheumatologie und Klinische Immunologie (Leiter: Prof. Dr. med. Hendrik Schulze-Koops) Sensitivität und Spezifität der klinischen Gelenkuntersuchung bei rheumatoider Arthritis: Bestimmung der Testgüte mit der Referenzmethode Ultraschall Dissertation zum Erwerb des Doktorgrades der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.