WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 | 3 |

«Projekte Determinanten der sozialen Integration in der Grundschule: Beispiele aus der Praxis Mauro Amiguet Zur Geschichte der Beratung als Instrument ...»

-- [ Page 1 ] --

Modul « Schulpraxis und Bildungswege »

Dieses Modul befasst sich mit dem schweizerischen Bildungswesen. In aktueller und historischer

Perspektive wird untersucht, welche Schulpraktiken einschliessen und welche ausgrenzen, wie

der Eintritt in die Schule und der Übergang in die Berufswelt gestaltet werden, an welchen Leitbildern und institutionellen Richtlinien sich Jugendliche und Eltern in Übergangssituationen

orientieren und welche Kriterien kleine und mittlere Unternehmen bei der Selektion von Lehrlingen anwenden.

Projekte Determinanten der sozialen Integration in der Grundschule: Beispiele aus der Praxis Mauro Amiguet Zur Geschichte der Beratung als Instrument der sozialen Integration: Eine Studie am Beispiel der Stadt Basel, 1950er bis 1990er Jahre Sibylle Brändli Blumenbach Lehrlingsselektion in kleinen und mittleren Betrieben (KMU) – Integration und Ausschluss beim Übergang von der Schule in die Berufslehre Urs Haeberlin Integrations- und Ausschlussprozesse bei Jugendlichen in Ausbildungsgruppen Johanna Rolshoven Rückkehr zur Schule: Wie Schülerinnen und Schüler, Eltern, Gleichaltrige und Lehrpersonen einen Schulverweis bzw. -ausschluss erleben. Konsequenzen für die Bildungspolitik und Schulpraxis in der Schweiz Christopher Szaday

Determinants of social integration in the compulsory school:

examples from real-life practice Mauro Amiguet Summary of the main results (extract from the final report) This study is designed to analyse the promotion of integration within the school system of Vaud as well as the exclusion procedures from the normal schooling cursus. The defined theoretical model has been put to the test according to the integration system already set up in the canton.

Objectives This research throws light on the institutional mechanisms of integration and social

exclusion within the compulsory school system of Vaud by following three aims:

- To identify, reveal, and index the determining factors of exclusion and social integration in the compulsory school system of Vaud and to group them in a complex model, in which the diachronic dimensions are historical and the synchronic ones are institutional and organisational;

- Once the model defined, to put it to the test of integration methods implemented in projects conducted by schools;

- To compare the model with the procedures used for definitive exclusion for disciplinary reasons.

Process

This research was conducted in three stages:

- The building of the model. We used institutional analysis to define the configuration of the model, and we explored its historical, institutional, and organisational dimensions. The historical analysis covered the period from the first scholastic law (1806) and was based on the annual compendium of laws of Vaud, the systematic compendium, and the Vaud government session reports. The institutional part of the model was built from the analysis of six conferences held with the Direction of the Département de la Formation de la Jeunesse (DFJ) of the Canton of Vaud as well as through analysis of legal texts and by-laws. We defined the organisational part based on statistics and quantitative facts provided by the Department.

- The analysis of projects run by schools. We examined 37 requests for subsidies addressed to the Direction Générale de l'Enseignement Obligatoire (DGEO) by schools for projects with integrational aims as well as the relating exchanges of letters. We were thus able to define the integrational policy of the DGEO, which attaches great importance to the concept of inclusion, and extricate three semantic levels applied to the concept of integration. They fit together like Russian dolls: the first semantic level corresponds to the physical inclusion of the pupil in his 'normal' class. The ability of the pupil to frequent his 'normal' class thereby vouching for the second level of scholastic integration and the evolution of the pupil within a 'normal' cursus of schooling. This level is in turn corresponding with one of the factors of social integration which is the third semantic level. - The analysis of definitive exclusion for disciplinary reasons. After having pulled together the official procedure for definitive exclusion for disciplinary reasons from the legal texts, we analysed seven situations where the procedure was applied up to the end We conducted and analysed 63 interviews with 49 school professionals involved in these situations.

Thus we compared the prescribed model with the given account of the circumstances and brought to light a -schooling disaffiliation procedure- that follows the sequence of the different stages of the procedure.

ConclusionsOur principal conclusions are situated on three levels:

- On a political discourse level, we defined historical, institutional, and organisational references of social integration within the compulsory school system of the canton of Vaud which it is possible to include under the generic name of model. This model, even although not formally explicit, nonetheless constitutes a point of reference for the decisions taken by the DGEO and evolves towards a notion of inclusion.

On the level of institutional action, the DGEO funds projects that present the aim to 'reinstate to the norm' pupils for whom these projects are proposed. On the other hand there are exceptions for pupils said to be 'highly potential'. For them programs adapted to their needs are accepted





- On the level of the institutional actors, no explicitly formulated procedure to refer to exists, despite the existence of legal and regulatory texts. The school exclusion process is comparable to a

-schooling disaffiliation process- which involves a key moment of break-down. One passes from the worry of protecting the concerned pupil and 'reinstating him to the norm' to the concern of preserving the class, the teachers, and the institution with resort of school exclusion. This moment corresponds to a divergence of practice with regard to the defined model, and we have ascertained that it is at this moment that it can easily happen that laws may be twisted, and there may be procedure errors, flaws, and collaboration problems.

Duration 01.09.2003-31.08.2006

Prof. Mauro Amiguet Direction Institut de recherche HEP-Lausanne Avenue de Cour 33 1014 Lausanne Tel. +41 (0)79 467 77 67 amiguetloup@bluewin.ch Zur Geschichte der Beratung als Instrument der sozialen Integration: Eine Studie am Beispiel der Stadt Basel, 1950er bis 1990er Jahre Sibylle Brändli Blumenbach

Zusammenfassung der wichtigsten Resultate (Auszug aus dem Schlussbericht)

Das Projekt untersucht in historischer Perspektive die sich wandelnde Bedeutung von Beratung in psychosozialen Institutionen zur Förderung der sozialen Integration von Kindern, Jugendlichen und deren Familien in den Dimensionen psychische und physische Gesundheit, Bildung und soziale Sicherheit. Beratung in der heutigen Gesellschaft wird hier als professioneller und legitimierter Umgang mit sozialer Differenz verstanden, der der gesellschaftlichen Verantwortung für Menschen in gefährdeten Lebenslagen Rechnung tragen und individuelle Kompetenzen stärken soll. In dem Forschungsprojekt wurden Beratungsprozesse in drei kooperierenden staatlichen Institutionen in Basel in der Zeit zwischen 1965 und 1995 untersucht, wobei der Schwerpunkt auf den 1970er Jahren lag. Im Zentrum der Untersuchung standen die pädagogischen, psychologischen und sozialarbeiterischen Diskurse und Praktiken im Zusammenhang mit Kindern, die in der Schule "auffällig" werden. Die Studie beschäftigt sich also mit längerfristigen Beratungs- und Behandlungsprozessen am Beispiel von Klientendossiers des Schulpsychologischen

Diensts Basel-Stadt. Sie erbrachte drei Hauptresultate:

1. Modernisierungstheoretische Ansätze und die disziplinäre Methodengeschichte müssen um die Untersuchung von institutionellen Akteuren ergänzt werden, um die ortsspezifischen Motoren der Differenzierung und Expansion psychosozialer Einrichtungen und Angebote zu verstehen.

Flexibilität, Professionalität und go-between-Arbeit in der Dimension Dienst-Behörde und der Dimension Dienst-Klient werden in konkreten lokalen Kontexten entwickelt und praktiziert. Die daraus resultierende professionelle Kompetenz und die generative Arbeit (Gründung von Institutionen, Bereitstellung von Angeboten) müssen in dieser Optik als Produkte eines zeitweilig chaotischen Lernprozesses in den 1960er/1970er Jahren begriffen werden. Dessen Lehren flossen in Arbeitskonzepte, Ausbildungsmodule, Organigramme, Formulare für Lehrerberichte etc. ein. Insofern sind die lokalen Bedingungen und Dynamiken bei der historischen Analyse der Entwicklung von Beratung nicht als Störfaktoren herauszufiltern Es waren die in diesen Jahrzehnten offenbar werdenden Defizite, die den Druck erhöhten, professionellen Service zu entwickeln und anzubieten.

2. Die sorgfältige, niemals abgeschlossene Fallvergegenwärtigung ist das Herzstück schulpsychologischer und anderer psychosozialer Arbeit. In Bezug auf die Entwicklungen der 1970er/1980er Jahre bedeutete Professionalisierung, den klinisch gesteuerten und den entwicklungsbezogenen Blick auf Kinder in Balance zu halten und die entsprechenden Wahrnehmungen in eine multidisziplinäre Strategie umzusetzen.

3. Je dichter das Angebotsnetz staatlicher psychosozialer Angebote, desto mehr sind Professionelle und Klienten für punktgenaue Beratung und adäquate Behandlungswege auf temporäre intime Kommunikation angewiesen. Im Laufe der 1980er/1990er Jahre hat sich die Klientel insoweit professionalisiert, als sie mit ihren Bedürfnissen zur Angebotsdifferenzierung beiträgt.

Nur wer sich kompetent staatlicher und nicht-staatlicher Dienstleistungen bedienen kann, ist in der Lage, optimale biographische Steuerungsarbeit für Kinder zu leisten.

Die Chance, mit guten Voraussetzungen ins Berufs- und Erwachsenenleben einzusteigen, wächst dann, wenn Professionelle, Eltern und Lehrer den Entwicklungs- und Störungsdiskurs sowie den Integrations- und den Mobilitätsdiskurs gegenüber langfristig auffälligen Kindern und Jugendlichen in Balance halten und nicht lediglich die Störungs- und die Integrationskomponente im Auge haben und damit verfestigen.

Unser Projekt hat sich mit weitgehend unsichtbaren Dienstleistungen beschäftigt, deren Erfolg darin besteht, Kindern ein ‹normales› und in einem guten Sinne ‹unauffälliges› Leben zu ermöglichen. Es zeigt, dass Vermittlungsarbeit von Beratung unverzichtbar ist, und trägt insofern zu einer Mikrogeschichte des Sozialstaats als Ort der Interaktion zwischen BürgerInnen und dem Staat bei. Dieser Kontakt, so betont die Studie, ist hoch emotional und nicht anonym, wie das gängige Bilder vom Moloch Sozialstaat suggerieren. Die sich anschliessende Frage ist: Wo bleibt die Emotionalität, wenn der Sozialstaat sparen muss?

Projektdauer 01.08.2003-30.09.2006

Dr. Sibylle Brändli Blumenbach Historisches Seminar der Universität Basel Hirschgässlein 21 4051 Basel Tel. +41 (0)61 295 96 66 Sibylle.Braendli@unibas.ch Lehrlingsselektion in kleinen und mittleren Betrieben (KMU) – Integration und Ausschluss beim Übergang von der Schule in die Berufslehre Urs Haeberlin

Zusammenfassung der wichtigsten Resultate (Auszug aus dem Schlussbericht)

Nach welchen Selektionsnormen vergeben kleine und mittelgrosse Betriebe ihre Lehrstellen? Mit einem interviewbasierten Forschungsansatz wurde untersucht, welche betrieblichen Logiken der Vergabe von Ausbildungsplätzen zugrunde liegen und wie die Bewerbermerkmale Geschlecht und Nationalität sowie die Schulbiografie für die Selektionspraxis der Betriebe relevant werden.

Dazu wurden Bewerbungen von Lehrstellensuchenden verfolgt, die sich im Schuljahr 2004/2005 erfolglos auf Berufslehren als Autolackierer/-in, Automonteur/-in, Automechaniker/-in, Schreiner/-in, Dentalassistent/-in, Medizinische(r) Praxisassistent/-in und als Kauffrau bzw. Kaufmann in KMU beworben hatten. Die parallelen Bewerber- und Betriebsstichproben umfassten 67 KMU und 89 Bewerberinnen und Bewerber. Daneben wurden 14 weitere Lehrfirmen untersucht (total N = 81 Betriebe). Die Daten aus den Experteninterviews mit den betrieblichen Selektionsverantwortlichen wurden argumentationsanalytisch ausgewertet. Damit wurde ein möglichst differenziertes Bild der Selektionsrealitäten nachgezeichnet.



Pages:   || 2 | 3 |


Similar works:

«Prof. Dr. Hans Medick I. Forschungsschwerpunkte Person und Selbst Prozesse der Individualisierung in der Neuzeit Der Dreißigjährige Krieg. Erfahrungen des Krieges zwischen Alltag und Katastrophe Konzepte von Mikrogeschichte und Historischer Anthropologie II. Zur Person Hans Medick, M.A., Dr. Phil., geb. 1939 in Wuppertal (verheiratet mit Dr. Doris Bachmann-Medick, 2 Söhne Veit und Jakob). 1959-1966 Studium der Geschichte, Philosophie, Anglistik und Politischen Wissenschaften an den...»

«Urban greenery between exoticism and artificiality : A study on indoor cultivation and artificial vegetation in Modern Germany1 Tomomi HOTAKA 1. Introduction Throughout the 19th century, it became widely popular to locate greenery in indoor space, both in private and public rooms. In former times, special indoor spaces for plants, like hothouses, and some vegetal decoration in private rooms existed, but it was only in the 19th century that the number of plants in indoor space, closely related...»

«Johannes Platz Die Praxis der kritischen Theorie Angewandte Sozialwissenschaft und Demokratie in der frühen Bundesrepublik 1950-1960 Trier 2012 Diese Arbeit lag dem Fachbereich III – Geschichte als Dissertation vor. Der Tag der mündlichen Prüfung war der 17.09.2008. Erster Berichterstatter war Prof. Dr. Lutz Raphael, zweiter Berichterstatter war Prof. Dr. Andreas Gestrich. Bildnachweis: Theodor W. Adorno und Gretel Adorno bei einer Zechenbesichtigung mit dem Betriebssoziologen der...»

«Histoire Litteraire De La France Volume 7 There are the in kinds which are sometimes judged in a profitable purpose. Best Histoire Litteraire de La France Volume 7 years will provide I to retire much or top marketing after you or your loan. 6.4 is so you not had nothing not potential reliability with they to commonly download you took a online team of who you filed. Research ingredients do first online when you has to seeking advices. The research approved is you more results Histoire...»

«History of Psychiatry, 16(4): 435–451 Copyright © 2005 SAGE Publications (London, Thousand Oaks, CA and New Delhi) www.sagepublications.com [200512] DOI: 10.1177/0957154X05054708 The Kramer-Pollnow syndrome: a contribution on the life and work of Franz Kramer and Hans Pollnow KLAUS-JÜRGEN NEUMÄRKER* In 1932 Franz Kramer (1878–1967) and Hans Pollnow (1902–43) described a hyperkinetic syndrome in children. Basically the symptoms described coincide with what is nowadays regarded as...»

«To be published in: David Havlick & Marion Hourdequin (Eds.), Restoring Layered Landscapes: History, Ecology, and Culture. Oxford: Oxford University Press (forthcoming) Layered landscapes, conflicting narratives and environmental art. Dealing with painful memories and embarrassing histories of place Martin Drenthen Radboud University, Netherlands What should be the goal of ecological restoration of cultural landscapes? Many believe we ought to somehow recognize not just the natural history of a...»

«1 Dr. phil. Sita Steckel WWU Münster Historisches Seminar Domplatz 20-22, 48143 Münster sita.steckel@uni-muenster.de Lebenslauf Ausbildung Juli 1994 Abitur am Willi-Graf-Gymnasium, München. Feb. 2001 Abschluss Magister Artium an der Ludwig-MaximiliansUniversität München. Studium der Mittelalterlichen Geschichte (HF), Neueren Geschichte (NF) und Englischen Sprachwissenschaft u. mittelalterlichen Literatur (NF). Feb. 2006 Promotion zum Grad Dr. phil. an der Ludwig-MaximiliansUniversität...»

«Wiener Mitteilungen Band 216: Hochwässer: Bemessung, Risikoanalyse und Vorhersage EINE NEUE WEBSITE MIT INSTRUMENTELLEN QUALITÄTSKLIMADATEN FÜR DEN GROSSRAUM ALPEN ZURÜCK BIS 1760 Reinhard Böhm, Ingeborg Auer, Wolfgang Schöner, Manfred Ganekind, Christine Gruber, Anita Jurkovic, Alexander Orlik, Markus Ungersböck 1. Einleitung Im März 2009 ging HISTALP ans Netz. Damit sind die Resultate eines jahrelangen Arbeitsschwerpunktes der Klimaforschungsgruppe des österreichischen Wetterdienstes...»

«Diplomarbeit Titel der Diplomarbeit „Transnationale Identitäten der serbischen community in Wien seit 1945“ Verfasserin Andrea Romstorfer angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag. phil.) Wien, im Oktober 2011 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A-312 Studienrichtung lt. Studienblatt: Diplomstudium Geschichte Betreuer: Prof. Dr. Horst Haselsteiner Inhaltsverzeichnis Danksagung Einleitung Konzept: Definition der untersuchten Entität und Methode I. Konstruktion der...»

«Verlosungen, Leseproben, News und mehr? Jetzt Social Media Kanäle abonnieren!LESEPROBE Sinnliche Begegnungen Erotische Geschichten von Sex, Liebe, Lust und Leidenschaft Band 1 Valerie le Fiery „Wie nicht anders zu erwarten, hat sich Valerie Le Fiery, wieder einmal übertroffen. Sinnlichkeit, Erotik und eine gefühlvolle Geschichte folgt der Nächsten. Es war mir ein Vergnügen dieses Buch zu lesen und zu genießen. Nicht platt, nicht vulgär, hier ist Sinnlichkeit wirklich der richtige...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.