WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 |

«Richtlinien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zur Förderung von Unternehmensgründungen (EXIST-Gründerstipendium) im Rahmen ...»

-- [ Page 1 ] --

Richtlinien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

zur Förderung von Unternehmensgründungen (EXIST-Gründerstipendium)

im Rahmen des Programms „Existenzgründungen aus der Wissenschaft“

1. Zuwendungszweck und Rechtsgrundlagen der Förderung

1.1 Zuwendungszweck

Mit diesen Richtlinien aktualisiert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

(BMWi) die bisherige Maßnahme EXIST-SEED. Förderentscheidungen für Vorhaben ab

Laufzeitbeginn 01.09.2007 werden auf der Basis dieser Richtlinien erteilt.

Die Maßnahme EXIST-Gründerstipendium ist Teil des Programms "Existenzgründungen aus der Wissenschaft (EXIST)", das zur Verbesserung des Gründungsklimas an Hochschulen und Forschungseinrichtungen beiträgt. Mit der Maßnahme EXISTGründerstipendium wird die Vorbereitung innovativer Existenzgründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen in der Frühphase der Unternehmensgründung, insbesondere die Erstellung eines tragfähigen Businessplans und die Entwicklung marktfähiger Produkte und Dienstleistungen, gefördert.

Ziele von EXIST-Gründerstipendium sind im Einzelnen:

Finanzielle und materielle Absicherung von Gründerinnen und Gründern aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen in der Vorphase einer Unternehmensgründung, in welcher an der Ausarbeitung des Businessplans und an der Entwicklung marktfähiger Produkte und Dienstleistungen gearbeitet wird;

Hinführung von Studierenden, Absolventen/Absolventinnen und Wissenschaftlern/Wissenschaftlerinnen zur unternehmerischen Selbständigkeit und Gründung eines eigenen Unternehmens;

Qualifizierung zum unternehmerischen Denken und Handeln.

Mit EXIST-Gründerstipendium sollen auch die Anstrengungen von Hochschulen und Forschungseinrichtungen unterstützt werden, die Zahl und Qualität der Ausgründungen aus der Wissenschaft zu erhöhen und den Gründerinnen und Gründern im Ausgründungsprozess Hilfestellungen zu leisten. Mit der Ausweitung der Maßnahme auf Forschungseinrichtungen leisten das BMWi und das Bundesministerium für Bildung und Forschung einen wesentlichen Beitrag im Rahmen der High-Tech Strategie der Bundesregierung zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für innovative Gründungen.

1.2 Rechtsgrundlage Das BMWi gewährt aus dem Einzelplan 09 des Bundeshaushalts und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) Zuwendungen nach Maßgabe dieser Richtlinien sowie den Allgemeinen Verwaltungsvorschriften zu §§ 23 und 44 der Bundeshaushaltsordnung (BHO). Ein Rechtsanspruch des Antragstellers auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht. Die Bewilligungsbehörde entscheidet auf Grund pflichtgemäßen Ermessens. Die Gewährung der Zuwendung steht unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit der veranschlagten Haushaltsmittel.

2. Gegenstand der Förderung Gegenstand der Förderung sind die Ausreifung einer Geschäftsidee zu einem Businessplan, die Entwicklung marktfähiger Produkte und Dienstleistungen sowie die gezielte Vorbereitung einer Gründung, soweit diese nicht der Berufsausübung in traditionell freien Berufsfeldern dient, wie insbesondere derjenigen von Ärzten, Designern, Rechtsanwälten, Steuerberatern, Architekten, Apothekern, Bau- und Planungsingenieuren, Künstlern, Unternehmensberatern usw.

Gefördert werden anspruchsvolle innovative Gründungsvorhaben aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland.

Darunter fallen Existenzgründungen durch wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie durch Hochschulabsolventen und ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sofern deren Hochschulabschluss bzw. letztes versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis an einer Hochschule bzw. Forschungseinrichtung nicht länger als fünf Jahre zurückliegt.

Studierende können sich an Gründungsvorhaben beteiligen, müssen zum Zeitpunkt der Antragstellung aber mindestens die Hälfte ihres Studiums absolviert haben.

Gründerteams, deren Mitglieder zum Vorhabensbeginn mehrheitlich Studierende sind, werden nur in Ausnahmefällen gefördert.

Die Gründungsidee muss als Hauptgeschäftsgrundlage mindestens einen der nachfolgend

genannten Punkte zum Gegenstand haben:

• technische Produkt- oder Prozessinnovation, die im eigenen Unternehmen (einschließlich Fertigung, Vermarktung/Vertrieb) umgesetzt werden soll;

• neuartige innovative Dienstleistungen, die einen hohen Kundennutzen und deutliche Alleinstellungsmerkmale am Markt erwarten lassen.

Die angestrebte Gründungsidee muss nachhaltige wirtschaftliche Erfolgsaussichten erkennen lassen. Die Gründer/Gründerinnen sollen als Know-how-Träger wesentlich an der Erarbeitung der Idee mitgewirkt haben.

3. Zuwendungsempfänger Antragsberechtigt sind Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland.

Antragsteller müssen in ein gründungsunterstützendes Netzwerk (Gründungsnetzwerk)

eingebunden sein, das folgende Voraussetzungen erfüllt:

• Breites und verzahntes Leistungsangebot für Gründerbetreuung und Coaching, auf das die antragstellende Einrichtung zurückgreifen kann.

• Beteiligung von mehreren aktiven und erfahrenen Partnern aus dem regionalen Umfeld der Gründungsunterstützung.





• Vorhandensein einer zentralen Anlaufstelle für Gründerinnen und Gründer.

• Sicherung der nachhaltigen Existenz des Gründungsnetzwerkes.

• Erfahrungen in der Unterstützung von Existenzgründungen aus der Wissenschaft.

Der jeweils geltende Gemeinschaftsrahmen für staatliche Beihilfen für Forschung, Entwicklung und Innovation ist zu beachten.

4. Zuwendungsvoraussetzungen Voraussetzung für die Förderung ist die Gewährleistung einer projektbegleitenden Gründungsbetreuung des Gründers/der Gründerin durch ein Gründungsnetzwerk oder einen Gründungsberater (Coach) mit Erfahrungen in der Unterstützung von Existenzgründungen aus der Wissenschaft. Das betreuende Gründungsnetzwerk verpflichtet sich, mit den Gründern während der Förderung mindestens zwei Präsentationen zum erreichten Stand der Businessplanerstellung durchzuführen und korrigierend einzuwirken.

Die antragstellende Einrichtung benennt einen Hochschullehrer bzw. an Forschungseinrichtungen ggf. alternativ einen Forschungsgruppenleiter als fachlichen Mentor und stellt den Gründern kostenfrei die notwendigen Ressourcen (Labore, Werkstätten, Räume, Rechenzentren sowie weitere Infrastruktur) zur Verfügung und verwaltet die Fördermittel.

Das Gründungsnetzwerk benennt in Abstimmung mit dem Gründer eine/n qualifizierte/n Gründungsberaterin/Gründungsberater (Coach) und legt deren/dessen Profil und Referenzen in der Gründungsbetreuung dar.

Die Gründer erstellen mit dem Gründungsberater und ggf. mit dem Mentor zu Beginn der Förderung einen Coaching/Betreuungs-Fahrplan, der die Umsetzung des Arbeitsplans in

einen Businessplan dokumentiert. Hierbei sind folgende Meilensteine fest vorgeschrieben:

• Vorlage des Coaching/Betreuungs-Fahrplanes spätestens einen Monat nach Laufzeitbeginn, der den Coachingbedarf der Gründerinnen und Gründer zu grundlegenden und gründungspezifischen Punkten erfasst und die erforderlichen Leistungen des Coachs zeitabhängig strukturiert sowie die weiteren geplanten Qualifizierungsmaßnahmen benennt.

• Vorstellung des Zwischenstandes zum Businessplan vor dem Gründungsnetzwerk nach fünf Monaten, insbesondere mit Darstellungen zum Geschäftsmodell, Markt, Kundennutzen, Alleinstellungsmerkmale und Wettbewerb.

• Übersendung des endgültigen Businessplans nach zehn Monaten mit der Bewertung des Gründungsnetzwerkes oder Coachs an den Projektträger.

Eine zeitgleiche Kombination mit einem anderen Stipendium, Beschäftigungsverhältnis oder einem Förderprogramm zur Finanzierung des Lebensunterhalts des Gründers/der Gründerin ist ausgeschlossen.

Entgeltliche Nebentätigkeiten im Umfang von mehr als fünf Stunden pro Woche sind ausgeschlossen.

Die Gründung und Aufnahme der Geschäftstätigkeit im Verlauf der Förderung ist zulässig, darf jedoch bei Projektbeginn noch nicht erfolgt sein.

5. Art, Umfang und Höhe der Zuwendung Die Zuwendung wird als Zuschuss im Wege der Projektförderung in Form einer Anteilsfinanzierung gewährt.

Die Förderung besteht in der Gewährung einer nicht rückzahlbaren Zuwendung.

Der Förderzeitraum beträgt jeweils bis zu einem Jahr.

Bemessungsgrundlage sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Ausgaben, die bis zu 100% gefördert werden können.

Gefördert werden Personalausgaben in Form von personengebundenen Stipendien für maximal drei Personen. Die Höhe des personengebundenen Stipendiums orientiert sich

an der Graduierung der Gründerinnen und Gründer:

Studierende, die mindestens die Hälfte ihres Studiums absolviert haben: 800 € pro Monat Absolventinnen/Absolventen mit mindestens einem Hochschulabschluss: 2.000 € pro Monat Promovierte Gründerinnen und Gründer: 2.500 € pro Monat Für Kinder, für die der Gründer/die Gründerin Unterhalt leistet, werden 100 € pro Kind pro Monat als Kinderzuschlag gewährt.

In dem personengebundenen Stipendium sind alle etwaigen Sozialversicherungskosten enthalten. Die Gründerinnen/Gründer sind für ihre Sozialversicherungsabgaben selbst verantwortlich.

Sachausgaben (einschließlich Lizenzen, Software u. Ä., Gebühren und sonstige Vorhaben bezogene Ausgaben für Beratungsleistungen und Investitionen) können insgesamt bis zu 10 T€ für Einzelgründungen bzw. 17 T€ für Teamgründungen (bis zu drei Personen) als zuwendungsfähig anerkannt werden. Für gründungsbezogenes Coaching und Gründungsberatung können zusätzlich 5 T€ gewährt werden, die nicht für andere Zwecke verwendet werden dürfen.

6. Sonstige Zuwendungsbestimmungen Bestandteil eines Zuwendungsbescheides auf Ausgabenbasis sind die Allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) und die Besonderen Nebenbestimmungen für Zuwendungen auf Ausgabenbasis (BNBestBMBF98).

Darüber hinaus finden auf Grund der ESF-Kofinanzierung die einschlägigen ESFBestimmungen Anwendung. Die finanzielle Beteiligung des ESF erfolgt auf der Grundlage der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates vom 11. Juli 2006 mit allgemeinen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds und den Kohäsionsfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1260/1999, der Verordnung (EG) Nr. 1081/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 5. Juli 2006 über den Europäischen Sozialfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1784/1999 sowie der Verordnung (EG) Nr. 1828/2006 der Kommission vom 8. Dezember 2006 zur Festlegung von Durchführungsvorschriften zur Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates.

7. Verfahren

7.1 Einschaltung eines Projektträgers und Anforderung von Unterlagen Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme hat das BMWi seinen Projektträger Forschungszentrum Jülich GmbH Projektträger Jülich (PtJ) Außenstelle Berlin Zimmerstraße 26-27 10969 Berlin (im Folgenden Projektträger) beauftragt.

Ansprechpartner ist Herr Dolk (Tel. 030/20199-461; E-Mail:

ptj-exist-gruenderstipendium@fz-juelich.de).

Der Projektträger gibt auf Anfrage weitere Informationen und ist bei der AntragsteIlung behilflich.

Vordrucke für Förderanträge, Richtlinien, Merkblätter und Nebenbestimmungen können unter der Internetadresse http://www.kp.dlr.de/profi/easy/formular_bmwi.htm („Formularschrank“ des BMWi) abgerufen werden.

Zur Erstellung von förmlichen Förderanträgen wird die Nutzung des elektronischen Antragssystems „easy“ dringend empfohlen (http://www.kp.dlr.de/profi/easy/download.html).

Um die elektronische Bearbeitung beim Projektträger weiter fortführen zu können, benötigt dieser, die in der easy-aza-Version erstellte Datei mit der aza-Endung. Bitte schicken Sie die Datei per E-Mail an: ptj-exist-gruenderstipendium@fz-juelich.de Schicken Sie bitte jeweils ungebunden ein Original und eine Kopie der Antragsunterlagen an den Projektträger.

7.2 Antrags-, Auswahl- und Entscheidungsverfahren Das Förderverfahren ist einstufig. Förmliche Förderanträge sind bei dem Projektträger in schriftlicher und elektronischer Form auf dem Postweg einzureichen. Eine Antragstellung ist jederzeit möglich.



Pages:   || 2 |


Similar works:

«Business – Etiquette Arabische Welt Die 10 Lieblingsfehler im Umgang mit arabischen Geschäftspartnern Dr. Gabi Kratochwil, CrossCultures Frechen/Köln Für ein erfolgreiches Engagement im arabischen Raum sind nicht nur Wirtschaftsdaten entscheidend. Der geschäftliche Erfolg hängt zu einem wesentlichen Teil von der Kenntnis der arabischen Geschäftskultur und der spezifisch kulturellen Rahmenbedingungen der arabischen Märkte ab. Das bedeutet auch, die arabische Welt nicht als homogenes...»

«Antipriscilliana Dogmengeschichtliche Untersuchungen Und Texte Aus Dem Streite Gegen A Antipriscilliana: Dogmengeschichtliche Untersuchungen und Texte aus dem Streite gegen. FED Kong motivation might improve tailored if your annual gratitude and public call dollar. Empowering to your best market epub scope, replacing right information after Honda, Accounting is two in the best collecting flat eggs of convenient roth claim. Message lenders to have down to get running your Telephone ce. In you...»

«econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW – Leibniz Information Centre for Economics Delhey, Jan Working Paper Inequality and attitudes: postcommunism, western capitalism and beyond Veröffentlichungen der Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung des Forschungsschwerpunktes Sozialer Wandel, Institutionen und Vermittlungsprozesse des Wissenschaftszentrums Berlin für...»

«Selbstwahrnehmung und Embodiment in der Körperpsychotherapie Vom Körpergefühl zur Kognition Deutsche Übersetzung und Bearbeitung von Helmi Boese Bearbeitet von Alan Fogel 1. Auflage 2013. Buch. ca. 384 S. Hardcover ISBN 978 3 7945 2965 0 Format (B x L): 16,5 x 24 cm Weitere Fachgebiete Psychologie Psychotherapie / Klinische Psychologie schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung beck-shop.de ist spezialisiert auf Fachbücher, insbesondere Recht, Steuern und Wirtschaft....»

«Risk Selection in the German Public Health Insurance System∗ Robert Nuscheler† Thomas Knaus‡ July 6, 2004 ∗ We thank Friedrich Breyer, Tomaso Duso, Astrid Jung, Oddvar Karbøe, Mathias Kifmann, Kai A. Konrad, Daniel Kr¨hmer, Julio Robledo and Lars-Hendrik R¨ller for helpful comments. The paper a o greatly benefitted from comments and suggestions of two anonymous referees. We would also thank the conference participants of the Spring Meeting of Young Economists 2002 in Paris, the 5th...»

«Einführung eines softwaregestützten Projektmanagementsystems im photovoltaischen Großanlagenbau Diplomarbeit im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule Giessen-Friedberg vorgelegt von: Martin Knüppel 35037 Marburg martin_knueppel@gmx.de Referent: Prof. Dr. Nino Grau Koreferent: Prof. Dr.-Ing. Knut Thielen Wintersemester 2008/2009 Sommersemster 2009 Abstract 2 Abstract The subject matter of this diploma thesis is the development of a software-supported project management...»

«Public Displays zur Koordinierung ungebundener Helfer in Schadenslagen Thomas Ludwig, Christoph Kotthaus, Sören van Dongen Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Siegen Zusammenfassung In Schadenslagen sind aktuell eine Vielzahl verschiedener Akteure wie beispielsweise BOS, Betroffene aus der Bevölkerung oder aber freiwillige ungebundene Helfer beteiligt. Eine funktionierende Kooperation zwischen allen Beteiligten ist ein wesentlicher Aspekt einer effektiven Krisenbewältigung –...»

«Handbuch Lösungsorientiertes Arbeiten mit Kindern Bearbeitet von Insoo Kim Berg, Therese Steiner, Jürgen Hargens nicht bereinigt 2013. Taschenbuch. 272 S. Paperback ISBN 978 3 89670 478 8 Weitere Fachgebiete Medizin Sonstige Medizinische Fachgebiete Kinder-, Jugendpsychiatrie, ADS, AHDS, Essstörungen Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung beck-shop.de ist spezialisiert auf Fachbücher, insbesondere Recht, Steuern und Wirtschaft. Im Sortiment...»

«Journal of Economic Perspectives—Volume 21, Number 4 —Fall 2007—Pages 201–216 Markets Preserving Funeral Markets with Ready-to-Embalm Laws David E. Harrington This feature explores the operation of individual markets. Patterns of behavior in markets for specific goods and services offer lessons about the determinants and effects of supply and demand, market structure, strategic behavior, and government regulation. Suggestions for future columns and comments on past ones should be sent...»

«ZIELMARKTANALYSE BMWi-Martkerschließungsprojekt 2013 Türkei Bahntechnik i BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU Herausgeber: AHP International GmbH & Co. KG Deutsch-Türkische Industrieund Handelskammer Unter Verwendung von Material des Verbandes Deutscher Bahntechnik und Germany Trade und Invest Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Kontaktperson: Dr. Linda von Delhaes-Guenther E-Mail: delhaes@ahpkg.de Frank...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.