WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



«Eber und Börge im Vergleich – Auswirkungen der Kastration auf agonistisches und sexuell motiviertes Verhalten unter ökologischen ...»

13. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau

Beitrag archiviert unter http://orgprints.org/view/projects/int-conf-wita-2015.html

Eber und Börge im Vergleich – Auswirkungen der Kastration auf

agonistisches und sexuell motiviertes Verhalten unter ökologischen Haltungsbedingungen

Szulc, A.1, Lange, J. C.1, Knierim, U.1

Keywords: Eber, Kastration, agonsitisches Verhalten, Aufreitverhalten.

Abstract

Since piglet castration without anaesthesia and/or analgesia is banned for organic farming since 1st of January 2012 (Regulation (EC) No. 889/2008), feasible alternatives in the pig producing sector are needed. The fattening of entire males is one alternative, but boars may show more aggressive and sexual behaviour which may pose an animal welfare risk. The aim of this study was to compare agonistic and sexually motivated behaviour of entire males and castrates under organic farming conditions. At about an 80 kg stage during the fattening period, 9 groups of entire males and 7 groups of castrates on four organic farms were observed. Agonistic interactions (head-knock, pushing, biting, fighting and mounting without sexual motivation) and sexually motivated mounting were recorded by continuous behaviour sampling from the first 15 minutes of each day light hour over two days. Additionally, lesions at this stage were counted in the observed 109 entire males and 91 castrates.

Entire males showed more agonistic and sexually motivated behaviour than castrates.

However, there was no significant difference concerning the number of lesions between boars and barrows. The investigation is being continued.

Einleitung und Zielsetzung Nach dem Verbot der Ferkelkastration ohne Betäubung und/oder Schmerzbehandlung nach VO (EG) 889 (2008) zum 01.01.2012 stellt die Ebermast eine mögliche Alternative für die ökologische Schweinefleischerzeugung dar. Viele Untersuchungen hierzu bezogen sich bislang auf Bedingungen der konventionellen Tierhaltung (z. B.

Rydhmer et al. 2006). Insofern ist nicht ausreichend bekannt, inwieweit es auch unter ökologischen Haltungsbedingungen zu verhaltensbezogenen Problemen bei den Ebern kommen kann. Im Rahmen des Projektes „Ebermast im Verbund: Entwicklung eines Konzepts für die Produktion, Schlachtung, Verarbeitung und Vermarktung ökologisch erzeugter Eber entlang der Wertschöpfungskette“ ist es ein Ziel, das Ausmaß möglichen unerwünschten Verhaltens, wie agonistische Interaktionen und Aufreitverhalten der Eber, mit dem von Börgen unter praxisüblichen ökologischen Haltungsbedingungen zu vergleichen und wichtige Einflussfaktoren hierauf zu identifizieren. Auch mögliche Verletzungsfolgen sollen einbezogen werden. Aus einer Zwischenauswertung werden hier erste Ergebnisse zum Ausmaß des genannten Verhaltens und der Verletzungsfolgen vorgestellt.

Universität Kassel, Fachgebiet Nutztierethologie und Tierhaltung, Nordbahnhofstr. 1a, 37213 Witzenhausen, szulcanita@web.de, http://www.uni-kassel.de/agrar/fnt/

13. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau Beitrag archiviert unter http://orgprints.org/view/projects/int-conf-wita-2015.html

–  –  –

Tabelle 3: Definitionen der ausgewerteten Verhalten Bezeichnung Definition Agonistische Frontal- oder seitlich gerichteter Angriff mit dem Kopf, wie Beißen (ohne Interaktion (AI) Schwanzbeißen) und Kopfschlagen, eines Tieres gegen ein anderes, gefolgt von einer deutlichen Ausweichreaktion von einem der beiden Interaktionspartner, wodurch die Interaktion beendet wird. Die Interaktion dauert weniger als 5 Sekunden.

Kampf eine mindestens 5 Sekunden anhaltende Abfolge von antiparallelem Stehen und umeinander Drehen, Drücken, Schieben, Kopfschlagen und/oder Beißen, es müssen nicht alle Verhalten gezeigt werden.

Besteigen ohne Das Aufreiten erfolgt ohne rhythmische Beckenbewegungen und ohne vosexuelle Motiva- rausgehendes Stoßen des Lendenbereichs und Schnuppern im Analbereich.

tion Besteigen mit dem Aufreiten geht das Stoßen des Lendenbereichs und/oder das Besexueller Motiva- schnuppern des Analbereichs voraus und/oder es sind eindeutige rhythmition sche Bewegungen des Beckens beim aufreitenden Tier zu erkennen Die statistische Auswertung der erhobenen Daten erfolgte mit SPSS 20.0 (IBM® SPSS® Statistics). Die Börgegruppen wurden als Kontrollen mit den jeweils zeitgleich erfassten Ebergruppen je Betrieb gepaart. In den beiden Fällen, in denen jeweils zwei Eberbuchten mit einer Kontrollbucht verglichen wurde, wurde der Datensatz der Kontrollbucht verdoppelt. Aufgrund der niedrigen n-Zahl wurde ein nicht-parametrischer Test angewandt: ein gepaarter, einseitiger Wilcoxontest, mit dem die Verhaltens- und Boniturdaten auf mögliche Unterschiede zwischen Ebern und Börgen untersucht wurden.

Ergebnisse Eber zeigten bezüglich aller erhobener Verhaltensparameter gegenüber den Börgen signifikant höhere Häufigkeiten bzw. Dauern (Tab. 4). Dagegen konnten hinsichtlich der Verletzungsscores zwischen Ebern und Börgen keine signifikanten Unterschiede festgestellt werden (Tab. 4).

Tabelle 4: Agonistisches und sexuell motiviertes Verhalten, Frequenz pro Tier und Stunde und ggf. Dauer (sek.) pro Tier und Stunde (n=9 Gruppen), sowie Verletzungsscore pro Tier (n=9; Mittelwerte ± Standardabweichung), Ergebnisse des gepaarten einseitigen Wilcoxontests Verhalten bzw. Verletzungen Eber Börge p Agonistische Interaktionen 2,47 ± 0,96 1,45 ± 0,68 0,006 Kämpfe 0,35 ± 0,31 0,03 ± 0,03 0,004 Besteigen ohne sexuelle Motivation 0,16 ± 0,13 0,03 ± 0,02 0,006 Dauer Besteigen ohne sexuelle Motivation (sek.) 0,79 ± 0,71 0,10 ± 0,11 0,004 Besteigen mit sexueller Motivation 0,13 ± 0,13 0,00 ± 0,01 0,004 Dauer Besteigen mit sexueller Motivation (sek.) 1,45 ± 1,96 0,00 ± 0,00 0,004 Durchschnittlicher Verletzungscore 4,79 ± 2,43 5,28 ± 2,58 0,337 Diskussion In Übereinstimmung mit einer Reihe anderer Untersuchungen unter konventionellen, aber ausgestalteten Bedingungen (z. B. Tallet et al. 2013) war auch unter ökologischen Haltungsbedingungen festzustellen, dass Eber mehr aggressives und AufreitWissenschaftstagung Ökologischer Landbau Beitrag archiviert unter http://orgprints.org/view/projects/int-conf-wita-2015.html verhalten zeigen als Börge. Allerdings spiegelte sich dieses unterschiedliche Verhalten nicht in stärkeren Verletzungen bei den Ebern wider. Dies steht im Gegensatz zu anderen Untersuchungen unter konventionellen Bedingungen (z. B. Rydhmer et al.

2006). Möglicherweise erleichtern die großzügigeren ökologischen Haltungsbedingungen ein effektives Ausweichen vor anderen Tieren. Auch Prunier et al. (2013) beschrieben, dass das Ausgestalten der Haltungsbedingungen (enriched housing) bei Ebern trotz mehr Aufreitverhalten zu weniger Verletzungen führt. Neben den fehlenden Verletzungsfolgen ist das Niveau der agonistischen Interaktionen und des Bespringens bei der Beurteilung zu berücksichtigen, inwieweit diese das Tierwohl der Eber beeinträchtigen. Generell war das Niveau der agonistischen Interaktionen sowie dessen Unterschied zwischen Ebern und Börgen vergleichbar mit dem anderer Untersuchungen (z. B. Tallet et al. 2013). Auffällig war, dass aufgrund der großen Spannbreite in der Häufigkeit der Interaktionen, in einzelnen Börgegruppen mehr agonistische Interaktionen aufgetreten waren als in einzelnen Ebergruppen. Offensichtlich spielen betriebliche Einflussfaktoren eine große Rolle. Angesichts der noch geringen Stichprobengröße ist die Analyse komplexer Zusammenhänge zwischen verschiedenen möglichen Einflussfaktoren und dem Verhalten noch nicht möglich, allerdings ist sie im weiteren Verlauf des Projektes geplant.

Schlussfolgerungen Die untersuchten Ebergruppen zeigten unter Praxisbedingungen der ökologischen Schweinemast gegenüber den Börgen in den Kontrollgruppen ein hoch signifikant erhöhtes Niveau an agonistischen Auseinandersetzungen und Aufreitverhalten. Die vermehrten Interaktionen führten allerdings nicht zu mehr Verletzungen bei den Ebern. Die Untersuchungen werden mit dem Ziel komplexerer Datenanalysen weitergeführt.

Danksagung Wir danken den beteiligten Landwirten herzlich für die Möglichkeit, die Untersuchung auf ihren Betrieben durchzuführen und allen Projektpartnern für die gute Zusammenarbeit.

Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (2811OE149).

Literatur Prunier, A., Brillouët, A., Merlot, E., Meunier-Salaün, M. C., Tallet, C. (2013): Influence of housing and season on pubertal development, boar taint compounds and skin lesions of male pigs.

Animal 7: 2035-2043.

Rydhmer, L., Zamaratskaia, G., Andersson, H. K., Algers, B., Guillemet, R., Lundström, K. (2006):

Aggressive and sexual behaviour of growing and finishing pigs reared in groups, without castration. Acta Agriculturae Scandinavica Section A 56: 109-119.

Tallet, C., Brillouët, A., Meunier-Salaün, M. C., Paulmier, V., Guérin, C., Prunier, A. (2013): Effects of neonatal castration on social behaviour, human-animal relationship and feeding activity in finishing pigs reared in a conventional or an enriched housing. Applied Animal Behaviour Science 145: 70-83.

Welfare Quality® (2009): Welfare Quality® assessment protocol for pigs (sows and piglets, growing and finishing pigs). Welfare Quality® Consortium, Lelystad, Netherlands.





Similar works:

«Anpassung bestehender Methoden zur Abschätzung der Bodenerosion an die Bedingungen des Ökologischen Landbaus Adaption of methods or assessment of soil erosion for application under organic farming FKZ: 06OE256 Projektnehmer: Technische Universität München Lehrstuhl für Ökologischen Landbau und Pflanzenbausysteme Alte Akademie 12, 85350 Freising Tel.: +49 8161 71-3032 Fax: +49 8161 71-3031 E-Mail: sekretariat.oekolandbau@wzw.tum.de Internet: http://www.wzw.tum.de/ Autoren: Siebrecht,...»

«Bundesministerium tür Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Jugend von heute Chance für morgen Today's Youth Tomorrow's Wealth Jeunesse d'aujourd'hui Chance pour demain 23. Internationaler Workshop für Führungskräfte der Landjugendarbeit 23rd International Leadership Workshop for Rural Youth 23e seminaire international pour les cadres de la jeunesse rurale Tagungsband 11. bis 26. Juli 2007 Herrsching am Ammersee »Nicht in die Zukunft schauen, sondern gemeinsam Zukunft bauen«...»

«Methodik Bäuerliche Experimente in Österreich – Beurteilung von Video als möglicher Auslöser der Experimentiertätigkeit von Biobäuerinnen und Biobauern Mayer, P., Vogl, C. und Kummer, S. Keywords: Bäuerliche Experimente, teilnehmendes Video, Österreich Abstract Farmers’ experiments are an integral element of agricultural practice, contribute to the development of local knowledge and form the precondition for local innovations. This study addresses organic farmers’ experiments in...»

«Comparative analysis of patterns in farm succession in Austria and Japan from a gender perspective Eine vergleichende Analyse der Hofnachfolge in Österreich und Japan aus Geschlechterperspektive Yukiko OTOMO and Theresia OEDL-WIESER Summary Both Austria and Japan have a small-scaled agricultural structure and a high share of farms managed part-time. Family farming is the predominant form of agricultural production. Until recently the family farm was handed over in patri-linear tradition from...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.