WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 |   ...   | 4 | 5 || 7 | 8 |   ...   | 12 |

«Jugend von heute - Chance für morgen Today's Youth - Tomorrow's Wealth Jeunesse d'aujourd'hui - Chance pour demain 23. Internationaler Workshop für ...»

-- [ Page 6 ] --

Soutien finance: Pour le financement du plan d'action. Nous allons discuter avec nos partenaires habituels et de nouveaux si possible. Nous les solliciterons des que nous aurons budgetise le plan d'action. Le budget est Ei realiser.

Logiciel statistique pour I'analyse des donnees.

Soutient technique de nos partenaires techniques.

- 40 Convention of Rural Youth Work in Namibia and Introduction to Rural Youth 4 HExtension Program Dawid Gawaseb, Namibia Introduction The preceding Ministry of Higher Education, Training and Employment Creation now and the Ministry of Youth National Service, Sports and Culture through the Youth Development Directorate, have established 9 regional Multipurpose Youth Resources Centers now in operation.

It is projected that more will be put up in future, to provide youth facilities and resources to youth in all corners of Namibia simultaneously. Calculated efforts will be carried out at these centers to cater for the needs of the young people from the rural areas of all thirteen regions.

The afore mentioned convention is to bring together resources and personnel in a form of experience sharing and harmonized planning between youth officers, social workers and extension officers to develop strategies and come up with the best practices in addressing rural youth issues. The convention envisages bringing together 39 participants from all thirteen regions of Namibia and embraces the purpose of enabling rural youth to participate fully in local rural development and self-reliance.

Program background The convention is inspired by the experiences of the 23 rd International Leadership Workshop for Rural Youth work 2007 organized by the Federal Ministry for Food, Agriculture and Consumer Protection of Germany (Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz) and by the potentials identified through the linkages made by the rural youth program coordinator with officials from other countries and their programs, in particular that of the 4 H-programs of Taiwan and Finland.

Objective For participants to create innovative programs to provide large numbers of young men and women between the ages of 15 to 30 with the knowledge, skills attitudes and experiences that will enable them to make an socially and economically rewarding life for themselves and their families in rural Namibia.

Projection Plan

• To draw together the three professions from each region

• The participants will design innovative need based training strategies, involving training of trainers, a system of community volunteer leaders to extend the learning by engaging rural youth in practical and experiential learning.

• The participants will, as a form of follow up establish rural youth clubs by the end of 2007 using the 4 H Rural Youth extension program concept Duration 2 weeks Venue Fransdimbare Rural Youth Skills Training Center Stockholders

• The Ministry of Youth National Service Sport and Culture

• The Ministry of Agriculture water and forestry

• The Ministry of Gender equality and child welfare

–  –  –

Conclusion The program focuses on the very ideals of all development planning documents of the Republic of Namibia. If economical and sustainable development is what this country needs and is striving for we have to look into the food security as solution. The health and weil being of the youth of Namibia are mostly or if not totally depending on themselves. So let us give the youth the most needed platforms to make their mark now and not judge them on their potential contributions in future.

- 42Group formation and leadership training for crops 'quality control' Guocai Ji, China

Introduction:

The population of China is high with about 1,3 billion inhabitants.

Agriculture is one of the major activities done in the country. One farmer own 0,1 ha of land used for agriculture. In Tsingtao, individuals who do small-scale farming own land.

The production of horticultural crops and fruits became easier since the farms are individually owned and are easy to be managed by the farmers. In most cases family labour is used from land preparation to harvesting.

Problems:

1. It is difficult to control the quality of the products because the farms are small and only run by families.

2. The farmers use a lot of fertilizer in order to yield more products.

3. The use of pesticide I chemicals by the farmers is a problem

Solution:

1. Organize farmers to form a cooperative society where all these problems are addressed

2. Improvise the use of non chemicals i.e. the use of light to attract insects and kill them, reduce the chemical to low the toxicity

3. Increase the range of organic food licence; to make better price that has licence.

4. Let the farmers recognize the crop quality control via Internet, radio, TV, newspapers etc.

Benefits:

Through good cooperation with each other, farmers will gain more useful information and hence and improve income of the farmers and the quality of crops.

Concrete Steps:

WHERE: The rural areas in Tsingtao.

HOW: 1'11 organise the farmers into different groups. Each group will be composed of the union's cooperatives and individual persons on a vOluntary basis. All these members are engaged in the same crops production, processing, and marketing.





Through the workshops, I will conduct training on leadership skills and teamwork.

Farmers will be able to unite and work together to solve some problems.

WHO: I will carry out the work together with staff in my station.

–  –  –

2008.05-06: EXCHANGE OF INFORMATION BV AND SHARING OF EXPERIENCES: non chemicals, reduce the use of fertilizers, Market research for the products 2008.07-08: BOOST THEIR INFORMATION AND EXPERIENCES CONTENT: How to work together as a team; how to select a good leader; how to use new technology and information.

Support:

Outlay and some equipment would be support by government or other organisation.

–  –  –

Solution:

• To give job opportunities and develop socio-cultural activity among youth in ages 12-26 years though promotion 4H club.

Organisation SUT:

• A spoke-platform to establish the rights of the underprivileged rural youth and the needy

• Is working in the southern part of Bangladesh 4H method:

• Learning by doing A method developed by John Dewey (1859-1942) is the basic education philosophy in 4H Purpose and context of action Learning based on prior experience and prior learning Interaction with other people • 4H Head - Thinking Hands - Doing Heart - Feeling Health - Living

The idea in promotion:

• Is to use the organization SUT

• Is to involve statt and volunteers wh ich are already existing

• Is to try with a new way to work (4H method: learning by doing) with youths which are in the risk of becoming drug users

–  –  –

Lernleitlinien im Herrschinger Workshop Mehr als zwei Wochen haben wir uns während des Workshops mit Methoden und Inhalten des Lernens beschäftigt. Ich will deshalb einige Gedanken zum Lernen vorstellen. Da ich in Nürnberg Hochschullehrer bin, beginne ich mit der Geschichte des Nürnberger Trichters. Es ist ein sehr einseitiges Bild vom Lernen. Einer weiß sehr wenig, ein anderer weiß sehr viel.

Der Kopf wird geöffnet und über einen Trichter wird dann das Wissen eingeflößt. Wenn das so einfach wäre! Zu unserem Workshop passt dieses Lernmodell nicht, denn am Ende stellen wir fest: Wir haben alle voneinander gelernt. Und diese Erkenntnis gilt nicht nur für die Teilnehmer dieses Workshops, sondern auch für die Dozenten.

Erich Kästner, ein deutscher Schriftsteller, hat den Satz von den Schulen als der Vorhölle des Lernens geprägt. Lernen in Schule und Hochschule ist durch das Sitzen geprägt. Lernen wird mit Sitzen verbunden, mit Frontalunterricht, also mit einem kriegerischen Zustand. Und wer nicht genug lernt, bleibt sitzen. Dieses sitzende Lernen eignet sich nur bedingt für interkulturelle Gruppen. Daher ist unser Lernen sehr bewegt, verbunden mit aktiven Übungen, mit Erlebnissen, die zu Erfahrungen und Erkenntnissen werden.

Es gibt viele Sackgassen des Lernens. Im Herrschinger Workshop versuchen wir all diese zu vermeiden.

1. In Schulen und Hochschulen wird so viel erklärt, dass sie leicht zu Erkläranlagen und Lernbelästigungen werden. Monologe verbreiten Monotonie.

2. Andererseits: Dass alles wie von selbst geht, wie beim Superlearning und beim Schnelllesen, ist ein sehr romantisches Verständnis von Lernen. Die Krise, die Herausforderung, der Widerstand gehören eben auch dazu! Unsere Teilnehmer werden das bestätigen.

3. Lernen soll Spaß machen. Aber immer? Nein sicherlich nicht! Auch in Herrsching ging es in den letzten Wochen ans Eingemachte!

4. Manche Lehrer, Erwachsenenbildner und Professoren setzen ganz auf neue Medien und haben dann Angst, dass sie durch diese ersetzt werden. Darauf kann man nur antworten: Wer durch neue Medien ersetzt werden kann, der hat es auch verdient.

5. Schließlich kenne ich Superdidaktiker, bei denen jede Minute des Lehrens und Lernens verplant ist. Ungeplante Zwischenfragen und Diskussionen stören, der Lernstoff ist wichtiger als der Lernende. In Herrsching kam es uns gerade darauf an, verblüffende Fragen, engagierte Diskussionen und den Austausch der vielfältigen Erfahrungen unserer Teilnehmer aus allen Kontinenten anzuregen.

"Die Schule von Athen" von Raffael ist eines meiner Lieblingsbilder, wenn es ums Lernen geht. Eine Schule soll das sein? Jeder kommt und geht, wann er will. Manche schreiben ab, andere diskutieren heftig. In der Mitte gehen die beiden größten Philosophen des Altertums, Platon und Aristoteles. Neben den vielen Botschaften dieses Gemäldes möchte ich mich auf eine konzentrieren. Der Ursprung der Philosophie liegt im Gehen und im Miteinander-Reden, ebenso der Ursprung der Pädagogik. "Pais", der Knabe, das Kind und "Agogos" der Begleiter.

Aus diesen Worten setzt sich dieser Begriff zusammen. Das gemeinsame Unterwegssein, das Begleiten, Betreuen, Beschützen war den alten Griechen wichtiger als das Sitzen in der Schule. Bewegtes Lernen ist deshalb das Motto der beiden Wochen in Herrsching.

- 46 Nun zu einigen Saumpfaden des Lernens als Leitlinien unseres Workshops :

1. Wir wissen seit 350 Jahren, dass das Lernen mit allen Sinnen Sinn macht. Der große Didaktiker Comenius schreibt in seiner "didacta magna" aus dem Jahre 1654: "Alles soll, wo immer möglich, den Sinnen vorgeführt werden, was sichtbar dem Gesicht, was hörbar dem Gehör, was ri echbar dem Geruch, was schmeckbar dem Geschmack, was fühlbar dem Tastsinn. Und wenn etwas durch verschiedene Sinne aufgenommen werden kann, soll es den verschiedenen zugleich vorgesetzt werden." Angeblich haben vor kurzem auch Lernpsychologen diese Tatsache entdeckt.

2. "Alles Leben heißt Probleme lösen" meinte der Philosoph Karl Popper. Sie dürfen ruhig "Leben" durch "Lernen" ersetzen. Probleme lösen, Herausforderungen bewältigen, dies ist das tägliche Brot in unserem Herrschinger Workshop. Bewährung statt Belehrung ist angesagt.

3. Daher ist unser Lernen geprägt durch unsere Teilnehmer. Sie müssen aktiv werden und ihre Lernprozesse selbst steuern. Manche sind mit ihren Präsentationen um 18:00 Uhr fertig, andere arbeiten bis 23:00 Uhr und länger.

4. Die Lernumgebung. Ich kenne viele Bildungsstätten in Deutschland und frage mich oft: Wer kann mit diesem Bildungshaus mithalten? Mit den Rahmenbedingungen, dem vorzüglichen Service, den Medien, der Atmosphäre in den Seminarräumen - und auch der näheren Umgebung, dem Ammersee, den umliegenden Wäldern. Wir wissen aus der Lernpsychologie, wie wichtig diese Rahmenbedingungen des Lernens sind. Sie sind auch ein Zeichen der Wertschätzung, ein Indikator dafür, wie wichtig dem Bayerischen Bauernverband und der Herrschinger Bildungsstätte das Lernen ist.

Zu diesen Rahmenbedingungen kann man nur gratulieren; es sind die Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen.



Pages:     | 1 |   ...   | 4 | 5 || 7 | 8 |   ...   | 12 |


Similar works:

«Comparative analysis of patterns in farm succession in Austria and Japan from a gender perspective Eine vergleichende Analyse der Hofnachfolge in Österreich und Japan aus Geschlechterperspektive Yukiko OTOMO and Theresia OEDL-WIESER Summary Both Austria and Japan have a small-scaled agricultural structure and a high share of farms managed part-time. Family farming is the predominant form of agricultural production. Until recently the family farm was handed over in patri-linear tradition from...»

«Methodik Bäuerliche Experimente in Österreich – Beurteilung von Video als möglicher Auslöser der Experimentiertätigkeit von Biobäuerinnen und Biobauern Mayer, P., Vogl, C. und Kummer, S. Keywords: Bäuerliche Experimente, teilnehmendes Video, Österreich Abstract Farmers’ experiments are an integral element of agricultural practice, contribute to the development of local knowledge and form the precondition for local innovations. This study addresses organic farmers’ experiments in...»

«Anpassung bestehender Methoden zur Abschätzung der Bodenerosion an die Bedingungen des Ökologischen Landbaus Adaption of methods or assessment of soil erosion for application under organic farming FKZ: 06OE256 Projektnehmer: Technische Universität München Lehrstuhl für Ökologischen Landbau und Pflanzenbausysteme Alte Akademie 12, 85350 Freising Tel.: +49 8161 71-3032 Fax: +49 8161 71-3031 E-Mail: sekretariat.oekolandbau@wzw.tum.de Internet: http://www.wzw.tum.de/ Autoren: Siebrecht,...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.