WWW.BOOK.DISLIB.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Books, dissertations, abstract
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 12 |

«Jugend von heute - Chance für morgen Today's Youth - Tomorrow's Wealth Jeunesse d'aujourd'hui - Chance pour demain 23. Internationaler Workshop für ...»

-- [ Page 1 ] --

Bundesministerium tür

Ernährung, Landwirtschaft

und Verbraucherschutz

Jugend von heute - Chance für morgen

Today's Youth - Tomorrow's Wealth

Jeunesse d'aujourd'hui - Chance pour demain

23. Internationaler Workshop für Führungskräfte der Landjugendarbeit

23rd International Leadership Workshop for Rural Youth

23e seminaire international pour les cadres de la jeunesse rurale

Tagungsband

11. bis 26. Juli 2007

Herrsching am Ammersee

»Nicht in die Zukunft schauen, sondern gemeinsam Zukunft bauen« Die Zukunft der ländlichen Räume zu sichern, ist weltweit ein zentrales politisches Anliegen. Sie wird vor allem auch von jungen Menschen abhängen, die in der Landwirtschaft und in ländlichen Gebieten ihren Berufweg gehen wollen und hier ihre Lebensperspektive sehen. Denn wer in ländlichen Regionen eine gute Zukunft hat, der bleibt auf Dauer und gestaltet seine Umgebung auf eine Weise, die auch für andere attraktiv ist.

Der Internationale Workshop für Führungskräfte der Landjugendarbeit, der seit 1962 in Herrsching stattfindet, leistet dazu einen wichtigen Beitrag, um die Lebens- und Arbeitsbedingungen für junge Menschen auf dem Land zu verbessern.

Seit nunmehr 45 Jahren kommen Menschen aus aller Welt in Herrsching zusammen, bilden sich gemeinsam fort und entwickeln im Team neue Ansätze für eine praxisorientierte Landjugendarbeit in ihrer Heimat.

Dies ist eine beeindruckende Kontinuität, die die große Motivation vieler Verantwortlicher in unterschiedlichen Kontinenten aufzeigt, damit gemeinsam mit jungen Menschen die Lebensbedingungen in ländlichen Räumen verbessert werden.

Der Internationale Workshop hat sich im Laufe der Jahrzehnte den strukturellen Veränderungen angepasst und sich gegenüber neuen Entwicklungen geöffnet.

Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Eigeninitiative gelegt. Die Sensibilisierung und Stärkung der Eigenverantwortung junger Menschen auf dem Land ist eine der Hauptaufgaben von Führungskräften in der Landjugendarbeit. Motivation, Kooperation, Vernetzung und regionale Projektarbeit sind daher wichtige Ansätze einer zukunftsorientierten Landjugendarbeit.

Um die Notwendigkeit einer aktiven Jugendarbeit zu verdeutlichen, wurde für den Workshop in diesem Jahr das Motto "Jugend von heute - Chance für morgen" gewählt.

Das Seminar war geprägt von interessanten Inhalten, einer sehr guten Atmosphäre und einem regen Gedankenaustausch.

Ein besonderer Dank gilt deshalb all denjenigen, die zu einem erfolgreichen Workshop beigetragen haben, insbesondere dem Seminarleiter, Herrn Dr. Treiber, und seinen engagierten Mitarbeitern in Herrsching, dem internationalen Dozententeam sowie der Landwirtschaftlichen Rentenbank, ohne deren Unterstützung nicht so viele Teilnehmer aus anderen Nationen dabei sein hätten können.

–  –  –

Die Landjugendarbeit ist eine tragende Säule für die Zukunft ländlicher Regionen. Diese stehen immer mehr im Mittelpunkt der Entwicklungsstrategien - nicht nur national, sondern auch in der Europäischen Union und auf internationaler Ebene.

Für den Internationalen Workshop für Führungskräfte der Landjugendarbeit in Herrsching gilt

in besonderer Weise:

"Nicht in die Zukunft schauen, sondern gemeinsam Zukunft bauen!" Für diese Aufgabe wünsche ich allen Beteiligten viel Erfolg.

Horst Seehofer, MdB Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

–  –  –

Der Internationale Workshop des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz brachte Führungskräfte aus der ganzen Welt zusammen, um über eine eigenverantwortliche und nachhaltige Entwicklung ländlicher Regionen nachzudenken und sich auszutauschen.

Insbesondere zielte er auf die Ausarbeitung konkreter Aktivitäten zur Verbesserung der Lebensbedingungen der jungen Menschen auf dem Land. Es ging um die zentralen Fragen, wie wir die Jugendlichen dabei unterstützen können, ihr Lebensumfeld wertzuschätzen und durch diverse Aktivitäten Anreize für Bildung und Arbeit vor Ort zu geben.

Fachliches Wissen und soziale Kompetenzen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten für alle zugänglich und erlebbar gemacht werden. Zugleich war es Ziel des Workshops, das große Potenzial an Erfahrungen, Sichtweisen und Visionen, die jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer mitbrachte, für alle nutzbar zu machen.

Neben der aktuellen Thematik hat der Internationale Workshop eine besondere Tradition.

Seit 1962 haben über 1.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus rund 150 Ländern das Herrschinger Seminar im Zweijahresturnus besucht. Motiviert durch die Intensität und Atmosphäre dieses Workshops haben diese Führungskräfte der Landjugendarbeit - sei es in Verbänden, Projekten, Ministerien oder nichtstaatlichen Organisationen - sich in einem weltweiten Netz zusammen gefunden und vielfältige Ideen und Impulse für ihr Heimatland und ihre Region mitgenommen.

Schwerpunkt des Workshops war die Entwicklung von Strategien zum Aufbau und zur kontinuierlichen Stabilisierung von Jugendarbeit, insbesondere in Gruppen. Im Zentrum standen die besonderen Problemlagen der Jugend auf dem Land. Welche Methoden gibt es, um Jugendliche bzw. junge Erwachsene zu aktivieren und ihre Eigenverantwortung zu stärken?





Was zeichnet erfolgreiche Landjugendarbeit aus? Können wir, über Kontinente hinweg, gemeinsame Herausforderungen erkennen? Können konkrete konzeptionelle Vorschläge von einem Land auf ein anderes übertragen werden? Fragen, die dringend nach Antworten suchten. Wir wollten beitragen, die Ausbildungssituation zu verbessern, Arbeitsplätze zu schaffen, Perspektiven für die Jugend aufzuzeigen und strukturelle Vorschläge skizzieren: Beiträge zur Entwicklung der ländlichen Räume.

Im Internationalen Workshop wurden Kompetenzen und Kenntnisse in folgenden Bereichen

vermittelt:

• Durchführung von Bildungs- und Beratungsmaßnahmen,

• Förderung von Führungskräften im ländlichen Raum,

• Führung von Teams der Jugend im ländlichen Raum,

• Förderung aktiver sozialer und politischer Mitwirkung bei ländlichen Entwicklungsprogrammen,

• Entwicklung von Kompetenzen für unternehmerische Initiativen,

• Sensibilisierung für den nachhaltigen und Ressourcen schonenden Umgang mit Natur und Umwelt,

-3Motivation zur Übernahme ehrenamtlicher Tätigkeiten,.. Förderung des internationalen Erfahrungsaustausches.

"Jugend von heute - Chance für morgen" - mit Energie, mit großen Eifer, mit überraschenden Einfällen wurden im Internationalen Workshop in Herrsching konkrete Aufgaben angenommen. Es ging darum, sich gegenseitig zu positivem Denken und Handeln zu motivieren und bei der Suche nach gemeinsamen Lösungen zu unterstützen.

Es wurde eine Strategie zur Stärkung der Eigeninitiative und der Eigenverantwortung entwickelt.

Wir wollten Arbeitsvorhaben konkretisieren und deren Umsetzung fördern, wir wollten Angebote für die Jugend ausbauen, wir wollten lokale und regionale Wirtschaftskräfte und Märkte entwickeln und wir wollten die Werte und die Identität der Menschen auf dem Land achten.

Dies ist - unverändert - die Quintessenz des Internationalen Workshops in Herrsching.

wtt1i- Jrci bu Dr. Wulf Treiber Direktor des Hauses der bayerischen Landwirtschaft Seminarleiter

-4Das Programm des Internationalen Workshops 2007 I. Teil: "Eröffnung und Präsentation der Länder"

11. Teil: "Qualifizierung von FÜhrungskräften für ländliche Entwicklungsmaßnahmen"

–  –  –

-6Am 23. Internationalen Workshop für Führungskräfte und Multiplikatoren in verantwortlichen Positionen der Landjugendarbeit nahmen Teilnehmer aus insgesamt 38 Ländern und von vier Kontinenten teil. Das Seminar wurde 2007 von 72 Teilnehmern besucht; davon waren es 43 Männer und 29 Frauen.

Die Altersstruktur der 72 Teilnehmer des 23. W orkshops war folgendermaßen:

- 10 Frauen und Männer zwischen 20 und 25 Jahren,

- 24 Teilnehmer zwischen 26 und 29 Jahren,

- 27 Teilnehmer zwischen 30 und 39 Jahren und

- 11 Teilnehmer 40 Jahre oder älter.

Der Altersdurchschnitt aller Teilnehmer am 23. Internationalen Seminar betrug 32 Jahre.

Die teilnehmenden Nationen der verschiedenen Kontinente verteilten sich wie folgt:

Europa Aus Europa nahmen insgesamt 25 Teilnehmer aus 11 Ländern teil.

–  –  –

Amerika Vom gesamten amerikanischen Kontinent besuchten acht Teilnehmer aus insgesamt vier Ländern den 23. Internationalen Workshop in Herrsching.

–  –  –

ALEXANDRA KRAUS E, Deutschland Eine große kulturelle Herausforderung! Und eine enorme Bereicherung für das Leben und die Landjugendarbeit. Ein einmaliges Erlebnis!

–  –  –

DANIELA BAUMGARTNER, Österreich In den letzten Wochen habe ich sehr viele unterschiedliche Menschen kennen gelernt. Besonders interessant für mich war der Erfahrungsaustausch zwischen den verschiedenen Ländern. Ich kann sehr viel für mein späteres Leben und meine Arbeit mitnehmen.

–  –  –

ARJUN KUMAR BATTARAI, Nepal We are very happy getting this international exposure. I am personally actively involved in the session and learn many new ideas to develop the rural areas of Nepal. As a youth, it is a very good opportunity to develop our leadership. Programmes and contents are very good.

–  –  –

DAVID TERFA ABAM, Botsuana I have been highly inspired by this workshop and I do encourage the sponsors to always support it. Exchanging ideas with great participants from other nations is a great blessing.

–  –  –

MARIA LOURDES POS E, Uruguay This workshop changes my life, because here I could learn, I could enjoy it and I come back to Uruguay with new experiences. Thank you!

–  –  –

Z UZANA PEKARovA, Slowakei I think this workshop is a very good idea for the future, for exchange experience. I am very happy to be here, I have no objections. Thank you very much.

Now I know how to be creative, how to be active, how to cooperate with young people. Thanks.

–  –  –

BA IORISSA, Mali Je pense que le seminaire permet aux participants de differentes nations de partager leurs experiences dans le domaine rural. 11 faut une perennite de cette initiative.

–  –  –

«Installer les jeunes dans le monde rural»

Je suis Barnabe Bakary, je suis ingenieur agronome de formation et je me suis specialise

en strategie territoriale et amenagement rural:

J'ai fais mes etudes a T oulouse en France et je suis rentre en Cote d'lvoire mon pays d'origine pour y travailler. Depuis 2004, je suis Directeur d'un centre de formation agricole (Ferme Pedagogique Tshanfeto) qui est situe dans la ban lieue d'Abidjan, capitale economique de la Cote d'ivoire. Notre objectif est de former et permettre I'installation durable des jeunes agricu ltrices et de jeunes agriculteurs desireux de vivre de cette activite. Elle cible essentiellement les jeunes qui veulent s'installer dans le monde rural. Ce so nt pour la plupart des jeunes descolarises, en situation d'echec qui est des difficultes Ei se reinserer dans leur village. Nous identifions ces jeunes et leur donnons une formation adaptee Ei leur situation. C'est pourquoi la formation humaine occupe une place importante dans notre centre de formation. Elle permet de fixer de nouveaux reperes aux jeunes, de les aider Ei assumer leurs echecs, de reconnaitre leur potentialite et d'avoir de nouveau confiance en eux. Cette formation humaine consiste Ei reconstruire ce qui a ete detruit en eux.

En plus de la formation humaine nous donnons aux jeunes une formation technique, commerciale et manageriale dans tous les domaines agricoles. Nous leur donnons aussi les aptitudes requises pour la gestion d'une entreprise agricole. Les jeunes que nous formons deviennent ainsi de veritables entrepreneurs, prepares pour s'installer dans leur vi llage et non pour aller rechercher du travail en ville.



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 12 |


Similar works:

«Anpassung bestehender Methoden zur Abschätzung der Bodenerosion an die Bedingungen des Ökologischen Landbaus Adaption of methods or assessment of soil erosion for application under organic farming FKZ: 06OE256 Projektnehmer: Technische Universität München Lehrstuhl für Ökologischen Landbau und Pflanzenbausysteme Alte Akademie 12, 85350 Freising Tel.: +49 8161 71-3032 Fax: +49 8161 71-3031 E-Mail: sekretariat.oekolandbau@wzw.tum.de Internet: http://www.wzw.tum.de/ Autoren: Siebrecht,...»

«Comparative analysis of patterns in farm succession in Austria and Japan from a gender perspective Eine vergleichende Analyse der Hofnachfolge in Österreich und Japan aus Geschlechterperspektive Yukiko OTOMO and Theresia OEDL-WIESER Summary Both Austria and Japan have a small-scaled agricultural structure and a high share of farms managed part-time. Family farming is the predominant form of agricultural production. Until recently the family farm was handed over in patri-linear tradition from...»

«Methodik Bäuerliche Experimente in Österreich – Beurteilung von Video als möglicher Auslöser der Experimentiertätigkeit von Biobäuerinnen und Biobauern Mayer, P., Vogl, C. und Kummer, S. Keywords: Bäuerliche Experimente, teilnehmendes Video, Österreich Abstract Farmers’ experiments are an integral element of agricultural practice, contribute to the development of local knowledge and form the precondition for local innovations. This study addresses organic farmers’ experiments in...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.book.dislib.info - Free e-library - Books, dissertations, abstract

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.